Zweite Probe DEUTSCHLAND: Jendrik – I Don’t Feel Hate

EBU / ANDRES PUTTING

Die Aufregung um die erste Probe von Jendrik am Donnerstag in der Ahoy Arena in Rotterdam hat sich etwas gelegt. Wir wissen jetzt, wie Jendrik und seine Crew den Auftritt bestreiten wollen. In einem Meet & Greet kündigte die deutsche Head of Delegation, Alex Wolfslast, an, dass man noch Änderungen an der Beleuchtung und den Kameraeinstellungen vornehmen wolle. Das deckt sich zum Teil mit den Reaktionen der internationalen Presse, die zwar wohlwollen ausfielen, aber noch Verbesserungsbedarf sahen.

Wir haben bei uns im ESC kompakt LIVE im Nachgang zur Probe auch besprochen, dass wir uns wünschen würden, dass Jendrik nicht 200% auf der Bühne gibt, sondern nur 150%. Hat zeitweise doch recht schief gesungen und schien zu spontan zu agieren. Das ist natürlich schwierig bei einer solchen Gruppennummer, die optimal von den Kameras eingefangen werden soll (im Video ab 2:03:50).

Nun gilt es also. Die Italiener waren schon stark und liegen in den Wettquoten weiter mit vorn. Jetzt kann Jendrik zeigen, was er genau mit der Nummer vorhat. Im besten Falle führt das dann auch zu einer Verbesserung der Wettquoten für den deutschen Beitrag.

Und schon geht es los. Der Gesang ist wirkt sehr dünn, was aber eher eine Frage der technischen Aussteuerung ist. Benny meint, dass die Haare ordentlicher sind als sonst. Jendrik tanzt aber wieder mit vollem Einsatz.

Bild: EBU / Andres Putting

Wir haben das Gefühl, dass er sich trotzdem etwas zurückhält. Er ruft aber wieder ein paar Heys in die Halle. Ob das wirklich sein muss?

Bild: EBU / Andres Putting

Bei der zweiten Strophe singt er zeitweise deutlich in einer anderen Tonart. Der Kampf zwischen Gut und Böse funktioniert gut. Die Stepeinlage ebenfalls.

Bild: EBU / Andres Putting

Dann wird die Musik runtergedreht und er macht seine Ansage. Die ist wieder etwas undeutlich und nicht wirklich zu verstehen. Jendrik selbst schickt noch einen kurze Freudenjuchzer ins Publikum, dann ist die Nummer vorbei und das Bild erstmal wieder weg.

Bild: EBU / Andres Putting

Benny fand es besser als vor zwei Tagen. Jendrik hätte sich erst etwas zurückgenommen, das zum Ende aber aufgegeben. Das ist eine wirklich dynamische Nummer, wo immer etwas passiert.

Bild: EBU / Andres Putting

Ich hätte mir aber trotzdem vorstellen können, dass man noch mehr mit dem Licht spielt, um Dinge besser herauszustellen. Berenike meldet sich und meint, dass er heute sogar stärker außer Atem wäre als bei der ersten Probe.

Bild: EBU / Andres Putting

Weiter geht es mit Durchgang zwei. Jendriks Gesang ist besser als beim ersten Mal. Der etwas andere Gesang kommt in der dritte Strophe. Da kommt man aber auch durcheinander, weil die so schnell hintereinander kommen.

Bild: EBU / Andres Putting

Die Nummer endet wieder auf dem Satelliten. Jendrik hat sich stärker zurückgenommen und nicht so viele Heys gerufen, was dem Auftritt durchaus hilft.

Bild: EBU / Andres Putting

Ich bin mir nicht so recht im Klaren, wie das Peace-Zeichen von den Zuschauer*innen wahrgenommen werden wird. Der Zeigefinger ist ja sehr beweglich und hängt manchmal auf halb 9. Das kann gewollt sein, denn dann wirkt es ab und zu doch wie der verbotene Mittelfinger.

Bild: EBU / Andres Putting

Aber gleichzeitig ist seine Aussage dadurch nicht klar und könnte die Leute eher ratlos zurücklassen, weil es zu viel Interpretationsspielraum gibt. Das ist beim ESC meist nicht so gut.

Bild: EBU / Andres Putting

Dritter Durchgang. An einer Position stand Jendrik vor einem seiner Crew-Members. Die Durchsage war das dritte Mal identisch.

Bild: EBU / Andres Putting

Wir finden das nach wie vor viel, was da passiert. Vielleicht ist es zu viel und zu schnell, um die einzelnen – durchaus ja guten – Ideen wahrzunehmen. Letztlich wird Jendrik mit seiner Energie und Ausstrahlung sowie der Botschaft des Songs punkten müssen.

Bild: EBU / Andres Putting

Damit endet die zweite Probe von Deutschland. Für Jendrik geht es gleich in die Nachbesprechung. Wir befragen auch wieder die Journalisten hier vor Ort, wie sie die Probe fanden. Außerdem berichten wir vom Meet & Greet.


131 Kommentare

  1. Ich war hier bevor die ganzen Ü40 Männer in Unterhemd hier kommentiert haben und negative Stimmung verbreiten.

  2. Man hat zwar gewusst, dass seine Stimme nicht besonders groß ist, aber es überrascht mich doch, dass er als Musicaldarsteller, das Singen und Tanzen anscheinend nicht unter einen Hut bekommt. Andererseits erwartet man bei dem Song auch keinen lupenreinen Gesang.

    • Falls du mich meinst, Hase:
      ich drücke Jendrik beide Daumen für Rotterdam und hoffe auf möglichst viele Punkte.
      Mögen muss ich das Lied ja trotzdem nicht, oder? Aber so fair sollte man sein, dass man trotzdem die Daumen drückt.

  3. wiwibloggs meinten auch, dass es heute wesentlich besser war

    Des Weiteren soll er sich etwas geschont haben

  4. Wenn wir schon in Rotterdam untergehen dann aber richtig albern , hätte mir die Waschmaschinen auf der Bühne gewünscht und Pyro und von mir aus, hätten sie sich sogar mit Farbe beschmeißen können.

    Sorry aber kann echt nichts mit unseren Beitrag anfangen, wir kämpfen um die hinteren Ränge mit Uk 😉
    Aber ich gönne Ihm den Spaß auf der Bühne, kann es immer wieder schreiben. dem ist egal ob er letzter wird.

    • Niemandem ist es egal, ob er letzter wird, auch Jendrik nicht. I dont feel hat, I dont feel sorry ist ja auch nicht wahr. Kein Mensch kann konsequent Hass mit Mitleid begegnen.

    • Wenn die Stimmung in der Halle gut ist, braucht er auch nicht so oft Hey schreien. Vielleicht macht er es dann spontan je nachdem.

  5. Ich verstehe nicht wie er 11,9x Punkte bei der internen Auswahl erhalten haben soll. Wenn er stimmlich dort auch so schwach gewesen wäre, dann müssten alle anderen Teilnehmer ja grottenschlecht gewesen sein? Das erschließt sich mir einfach nicht.

    • Ach und ich glaube nicht das alle anderen Teilnehmer so „grottenschlecht“ gewesen sind. Aber ich versuche zu verstehen, wie er lt. 11,9x fast von allen Bewertern 12 Punkte erhalten haben muss….

      • Ich könnte mir vorstellen, dass da der Effekt des Schönhörens eingetreten ist – die Jurymitglieder haben Jendrik und das Video ja vorher schon mehrfach in vorgeschalteten Auswahlrunden weitergevotet und kannten daher Song & Video vor der Performance. Das erklärt es vielleicht zum Teil – vollständig mit Sicherheit nicht, aber ich glaube, dass das eine Rolle gespielt haben könnte…

    • Ich denke, es wird eine Mischung gewesen sein aus:

      a) Jendrik ist komplett aus dem Feld herausgestochen, während sich andere, weniger eindrückliche und einander ähnliche Songs vielleicht die Punkte gegenseitig weg genommen haben und

      b) Jendrik hat sich eine Show überlegt, während die anderen wahrscheinlich drei Minuten überwiegend auf der Stelle gestanden und ihren Song heruntergesungen haben.

      Da haben dann die meisten Juroren whol einfach gedacht: „Och, Jendrik hat mir eigentlich am besten gefallen, der kriegt meine 12“.

  6. Aktuell ist Deutschland auf dem 29. Platz bei den Wettanbietern und mit der heutigen Probe geht es weiter abwärs. Heute Abend ist Free-ESC und da wird die musikalische Qualität wahrscheinlich deutlich besser sein.

  7. Seit der ersten Probe wünsche ich mir, das irgendjemand aus der Delegation eure Berichterstattung sehr ernst nimmt und genügend Einfluss auf Jendrik hat. Ich war am Anfang kein Freund des Songs, räume ihm aber ein, dass er sein Publikum finden kann.
    Mit diesem Juchzern und den „Hey‘s“ macht er sich alles kaputt.

  8. Mein Freund wundert sich schon sehr über mein Hobby. Wenn ich Susanne von Wiwibloggs stundenlang beim Essen über den Livestream zusehe, den YT-Kanal von euroviosion im Minutentakt aktualisiere, die Kommentare bei ESC-Kompakt lese und um 19 Uhr auf ESC-Kompakt-Live zuschaue. Wenn ich so darüber nachdenke, bin ich wirklich ein Freak. 😁

    • Ich gehe nicht fremd, bin ausschließlich hier dabei. Schau mir höchstens später das eine oder andere Reaction-Video an.

    • Bei mir sieht es ähnlich aus 😀 Während der Proben ESCUnited schauen und den ESC-Kompakt Blog lesen, warten auf die Videoschnippsel und Abends dann noch eine Runde ESC-Kompakt-Live

      • Na ja, mein Freund kennt meine Macke und diese eine Woche im Jahr (gemeint ist speziell die Probenwoche, da isses ja am krassesten) bei welcher es am intensivsten ist wird toleriert – er weiß dass es da keine Kompromisse geben kann:-). Semis und Finale werden dann aber zusammen genossen – ich muss mir dafür ab und an Frau Fischer, Frau Nebel und Herrn Silbereisen antun.

      • Herrn Silbereisen und Frau Nebel und was sonst so mit Schlager zu tun hat, gucken wir beide mit Freude zusammen.
        Aber mein Partner kann mit dem ESC nix anfangen. Ich hab allerdings selbst nie so exzessiv Proben oder so verfolgt, insofern muss ich da keine Kompromisse machen. Den Kompromiss mache ich bei den Semis, die ich nicht live gucke sondern anschließend zeitversetzt. Dann muss mein Partner die nicht mitgucken und wir haben zwei Abende auch so zusammen. Am Samstag wird er dann bei Freunden sein und ich hab meine Ruhe. 🙂

  9. Hoffentlich werden gleich schon die Starthälften gezogen. Die 2. Hälfte würde ich Jendrik sehr wünschen

  10. Jendrik mag ein Energiebündel sein, aber er ist einfach viel zu überdreht und das merkt der Zuschauer auch. Europa wird über seinen Auftritt staunen, nur ich befürchte nicht im positiven Sinne. Ich drück ihm alle Daumen, dass er wenigstens das Mittelfeld erreicht.

  11. Diesmal kann Peter Urban nicht sagen: „Jendrik hat super gesungen. Am Gesang kann ich schlechte Platzierung nicht gelegen haben“

    In den vergangenen Jahren war oft das schlechte Bühnenkonzept Mitschuld an der schlechten Platzierung. Am Gesang hat es nie gelegen. Singen konnten sie alle! Dieses Mal scheint es doch andersherum zu sein, laut Kommentaren und Livestream. Bin enttäuscht.

    Aber wie Benny immer so schön sagt: Die Hoffnung stirbt zuletzt 😉

    • Peter Urban bei der Ankündigung: Jetzt Daumen drücken für Deutschland. Ein ganz sympathischer Junge mit enormer Ausstrahlung und Energie. Hat es unter 100 000 Bewerbern geschafft, einen Durschschnittswert von 11,82 Punkten von 12 bei der internen Auswahl zu bekommen. Deutschland wird heuer wegen der tollen Performance in ganz Europa beachtet werden.

      Peter Urban nach dem Auftritt: Das war fantastisch, wenn das Europa nicht erkannt hat, dann weiß ich auch nicht. Görmanie Duuzee Boans

      • Peter Urban ist Norddeutscher und wird bestimmt nicht das Wort „heuer“ verwenden 😉

  12. Jetzt kann der Auftritt nur noch mit Luftschlangen gerettet werden. Die hat Schreiber bekanntlich immer in seiner Hosentasche.

  13. Ich konnte heute zum ersten Mal auch die deutsche Probe anschauen. Ich glaube Benny hat das ganz gut schon bei der ersten Probe beschrieben, wer den Song mag wird den Auftritt super finden und wer davor kein Fan war, wird es nach der Performance erst recht nicht mehr. Jendrik ist eben super sympathisch aber ich weiß nicht ob das reicht. Dabei gibt es echt coole Elemente und Stellen… ich weiß nur nicht ob Europa und Australien das verstehen werden. Sowohl die Message, als auch den Text oder den Humor.

  14. Ich finde es amüsant, wie durch die Blume (sowohl von den Bloggern selbst als auch die Tage in Interviews von Journalisten) gesagt wird, dass Jendrik sich wirklich viel Mühe gibt, es am Ende aber doch auf den hinteren Plätzen landen wird. Thomas Schreiber wird Sonntagnacht auf die Presse zugehen um nochmals zu betonen, wie hoch er bei der die Jury in der Vorauswahl gepunktet hat. Eventuell wird er auch andere Gründe finden – wie beispielsweise ein schlechter Startplatz. Ein gutes Lied punktet bzw. gewinnt von JEDEM Startplatz aus. Auch wenn man Jendriks Lied als Spaßbeitrag empfinden kann: Es hat viele Spaßbeiträge gegeben, die gut durchdacht auf die Bühne gebracht worden sind und gute Ergebnisse erzielt haben. Jendriks Song wird leider nicht dazugehören. Trotzdem wünsche ich ihm, dass er ihm die Teilnahme in positiver Erinnerung bleibt.

  15. Eine gewisse stimmliche Qualität sollte man beim ESC mitbringen und auch auf die Bühne bringen. Puh, ich finde den Song ja nicht so schlecht, aber so wird das nix

  16. Ich bin doch sehr von seinem Gesang enttäuscht, das war meiner Meinung nach wirklich schief. Und das man als Musical Darsteller nach 3 Minuten so außer Atem ist, spricht auch nicht für ihn. Ich war wirklich die ganze Zeit guter Dinge, das er die Top15 packt, aber nach den Proben, besonders heute (fand die erste besser) würde mich Bottom 5 echt nicht wundern. Schade.

  17. Kopf meets Tischplatte.Sorry, Leuts, ich wünsche Jendrik nur das Allerbeste und will bestimmt keine miese Stimmung verbreiten, aber verdammt, das klingt alkes nicht so richtig gut.Keine Hey-Rufe bitte, ordentlich singen
    – bei einem Beitrag, der allein vom Song her im Vergleich zum Rest eher amateurhaft wirkt, muss alles andere sitzen. Ich sehe ziemlich schwarz für nächsten Samstag und hoffe inständig, dass ich mich irre.

    • Stimme in allem zu. Schade, war vor den Proben noch einigermaßen hoffnungsfroh.

      Die einzige Rettung wäre jetzt noch, stattdessen die Layed-Back-Version zu nehmen. Beim Sitzen klappt das auch mit dem Singen…

      • Sag mal jemand der deutschen Delegation dass eine Mischung aus beiden Versionen geil wäre 🇩🇪😍

  18. Ich finde immerhin die Frisur sieht nun deutlich besser aus als noch am Donnerstag. Wie sagt Benny so schön, man hätte sich vorher noch einmal die Haare kämmen können. 😀 Hat er heut getan. 😛

  19. Ich hoffe man wählt heute einen anderen Ausschnitt aus der von der letzten Probe hat man ja eher die Ansage gehabt als den Auftritt selbst . Da sah das Video von eurovision.de besser aus .
    Abgerechnet wird zum Schluss sag ich da und ich weiß noch wie gemeckert wurde bei Michael Schulte wegen der Rotation im Hintergrung .
    Aber die beiden Songs sind nicht vergleichbar, Jendrik wird wohl irgendwo bis höchtens Platz 15 kommen .

    Hoffe auch auf die zweite Hälfte (daumendrück)

  20. Ich glaube inzwischen auch, dass das nichts werden kann. Ich erinnere mich zurück, als ich den Song das erste Mal gehört habe, ich konnte gar nicht glauben, dass das ausgewählt wurde. Dann dachte ich, naja er ist ja sehr sympathisch und die Performance wird es retten, aber das sieht jetzt auch nicht danach aus. Ich verstehe eigentlich das ganze Konzept nicht. Eigentlich ist das ein ernstes Thema mit dem Hass im Netz, im Text meint er, man soll den Hass einfach nicht beachten, dann kommt aber doch der Stinkefinger daher, dann hüpft man wieder lustig herum. Das ist irgendwie ein Durcheinander. Frühere Spaßsongs von Guido oder Alf Poier waren wirklich sinnentleert und dadurch auch witzig und skurril. Das hier kann aus meiner Sicht gar nichts.

  21. Warum sind die Deutschen immer so negativ eingestellt ?
    Abwarten und trinkt mal ein starken Kaffee.
    Das wird kein letzter Platz.
    Dieses Jahr ist viel Mist dabei. Ein wirklich klaren Sieger sehe ich nicht.

    • Das Problem ist, dass der Mist im Semi immer schon aussortiert wird. Wir können froh sein, dass Spanien so einen schwachen Song am Start hat, sonst wüsste ich aktuell nicht, wer ihn von ganz unten verdrängen sollte. Aber: Blas kann singen!

    • Ich finde dieses Jahr sind richtig viele tolle Songs dabei. Der Deutsche Song ist richtig schlecht. Das ist Geschmacksache und nicht typisch deutsch.

  22. Ich finde es auch schade, dass sich jetzt wieder so viele negativ äußern. Klar, freier Meinungsaustausch, ist ja auch o.k. Ich hoffe nicht dass es 0 Punkte sein werden. Wünsche ihm, dass es honoriert wird, dass er so kreativ und eigenständig ist. Weil ich sehe auch noch so einige Songs , die schwächer sind.
    Also von mir die Worte an Jendrik: Ich drücke dir die Daumen und bringe den Spaß und die Energie auf die Bühne, die du fühlst, ich finde dich und deine Crew und euren Auftritt klasse!!!!!!

  23. Das Problem bei der „internationalen“ Jury im Auswahlverfahren, die nur aus DEUTSCHEN besteht ist, dass der Deutsche Humor sich nicht auf internationale Lachmuskeln berechnen lässt. Vielleicht sollte man doch Leute aus dem Ausland fragen um ein 11,82 zu verhindern.

    • Die internationale Jury, bestand aus keinem einzigen Deutschen. Ich fürchte Du verwechselst das mit der Eurovision Jury.

  24. Kann es sein das die Deutsche Delegation und ihr alle viel zu viel Tamtam um die Performance macht? Das viel zu viel daran rumgefeilt wird und somit ein erheblicher Teil an Authentizität verloren geht? Wäre es nicht viel sinnvoller Mal einen authentischen Künstler mit einem vernünftigen Song zu schicken?
    Ich könnte mir vorstellen das Cascada, No Angels und Co ( übrigens auch Zafura, wovon Lena profitiert hat) auch daran gescheitert sind. Der Druck wird viel zu hoch und der Spaß könnte verloren gehen. Es sei denn es handelt sich um Performance Profis wie bspw. Rammstein oder Frau Fischer. Aber die würden sich eh nicht reinreden lassen. 😉

  25. Ich höre einige internationale ESC Podcasts. Und da ist die Stimmung zum deutschen Beitrag, aber auch zu den Proben, wesentlich besser als In Deutschland selbst. Klar, Top 10 erwartet niemand, aber ein gutes Televote Ergebnis sehen viele als möglich an.

  26. Leute, bitte vergesst nicht – es ist immer noch eine Probe. Und Proben sind dazu da Dinge zu testen und zu probieren. Da Jendrik und seine Crew Profis sind gehe ich davon aus, dass es beim entscheidenden Auftritt, also nächsten Samstag auch beim Gesang passt. Lena war auch erst am Finaltag zu 100 % bei der Sache und hat dann perfekt abgeliefert. Ich bin sicher Jendrik zieht nach – absolut Daumen hoch!!!

  27. Frage mich gerade, wo ihr die 2. Probe gesehen habt. Habe nur ein Amateurvideo gefunden. Für mich ist es ein Unding, wenn im Hintergrund Begriffe wie Appelle eingeblendet werden. Da ich das bei der Russin auch gesehen habe, bekam sie von mir Punktabzug.
    Bei Jendrik scheint man tatsächlich negativ konnotierte Begriffe einzublenden: Hass Hate Hass… Nur das wird hängen bleiben, da kann sich der Sänger dann noch so einen abstrampeln und das Gegenteil beschwören. Damit legt er dem Publikum das Urteil quasi in den Mund. Den Rest erledigt der bunte Quatsch.
    Wer was verkaufen will, MUSS positiv formulieren. Daran ändert auch der gutmütigste Gutmensch nix.

  28. Also die Bedenken wegen der Hand sind doch wieder typischer Bubble-Talk; ich fühle mich da an Michaels Spirale erinnert wo es auch Reaktionen wie „OMG, das ist viel zu hektisch und zerstört den ganzen Auftritt!!!“ gab.
    Es wird sich doch kein Mensch vorm Fernseher denken: „Also Song und Auftritt fand ich eigentlich super, aber die Hand verstehe ich gar nicht und deshalb rufe ich jetzt nicht an.“
    Entweder das Gesamtpaket zündet oder zündet nicht, da wird gerade die Hand kein Game-Changer sein.

    • Das ist doch logisch, dass das Gesamtpaket entscheidet. Kaum jemand wird den Auftritt analysieren, das was man liebt, dafür ruft man an.

  29. Für mich ist das ja eindeutig ein Musicalsong und kein Spaßbeitrag. Und Musicalfan bin ich leider keiner.

  30. Jetzt ist der Ausschnitt der zweiten Probe auf YouTube zu sehen.
    Dieses „oh“, „hey“ „uh“ oder was auch immer er da ruft, nervt total.
    Bitte Jendrik: Fokus, Fokus, Fokus.
    Entweder da hat man keinen guten Ausschnitt ausgewählt oder es gab keinen besseren.
    Ich drücke ihm trotzdem die Daumen, dass seine gute Laune sich auf das TV-Publikum überträgt und dass es einige Punkte gibt.

  31. So. 2. Rehearsalvideo gesehen. Ging fast genau in die Richtung, die ich erwartet habe.
    Die Ansagen für die Choreo haben sie hoffentlich beim eigentlichen Auftritt raus. Ansonsten freue ich mich auf den Auftritt. 🙂

  32. Entschuldigung, ich mag das Lied immer noch und die Bühnenpräzens macht gute Laune. Aber im Gegensatz zu der Studioversion klingt der Gesang ganz anders

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.