Coronavirus: Verhindert die Schließung der EU-Außengrenzen den ESC-Postkartendreh?

Ab Dienstagmittag werden die Außengrenzen des Schengenraums für nicht weniger als 30 Tage geschlossen. Das gab der französische Staatspräsident Emmanuel Macron am Montag bekannt. Ausgenommen von der Regelung sollen nur Bürger mit dauerhafter Aufenthaltsgenehmigung, Angehörige von EU-Bürgern, Diplomaten, Ärzte, Krankenpfleger, Forscher und Experten sein. Darüber hinaus Menschen, die wichtige Güter transportieren, und Pendler in Grenzregionen mit Arbeit in der EU.

Über Künstler, die einen Videodreh für eine Unterhaltungssendung in den Niederlanden planen (Aufmacherfoto: Little Big aus Russland), gibt es erwartungsgemäß keine separate Aussage. Und natürlich ist der ESC eine besondere, völkerverbindende Veranstaltung und insofern wünschenswert. Gleichzeitig geht es aber auch nur um TV-Unterhaltung. Soll man dafür eine Ausnahme machen und womöglich weitere Corona-Infektionen riskieren?

Neueste Entwicklung: Wie Wiwibloggs meldet, ist der Postkartendreh aufgrund der Corona-Situation eingestellt worden. 

Das Postkartenkonzept der niederländischen Veranstalter sieht eigentlich vor, die positive und verbindende Kraft der niederländischen Gemeinschaft demonstrieren. Das wollen die Organisatoren erreichen, indem sie die Niederländer in Gruppen wie Sportvereinen oder ihrer Gemeinde oder bei Hobbys und dem Pflegen von Traditionen zeigen. Getreu dem Motto „Open Up“ sollten die ESC-Teilnehmer Bestandteil davon sein.

Doch das wirft nun gleich zweierlei Probleme auf: zum einen sind mittlerweile auch in den Niederlanden größere Versammlungen mit mehr als 100 Menschen untersagt. Weitere Verschärfungen sind möglich. Gleichzeitig stellt sich auch die Frage, welche ESC-Künstler denn problemlos in die EU einreisen dürften. Denn selbst Großbritannien und Irland sind nur kooperierende Schengen-Staaten. Alle ehemaligen jugoslawischen Teilstaaten außer Slowenien gehören nicht dazu, Rumänien, Bulgarien, die ehemaligen sowjetischen Republiken (außer den drei baltischen Staaten) ebenfalls nicht. Von Israel und Australien gar nicht zu reden.

Die israelische Vertreterin Eden Alene hatte bereits vor einer Woche beim Head-of-Delegation-Meeting angekündigt, nicht für den Postkartendreh in die Niederlande reisen zu wollen – aufgrund des Coronavirus. Wegen einer ESC-Künstlerin hätte man das eigentliche Postkarten-Konzept sicher nicht umwerfen müssen. Wenn es nun aber eine ganzen Reihe von Teilnehmern trifft, kann die eigentliche Idee sicher nicht mehr aufrecht erhalten werden.

Der jetzt ausgesprochene Einreisebann gilt bis einschließlich dem 16. April. Danach wäre noch zwei Wochen bis zum Start der Proben in Rotterdam. So diese überhaupt stattfinden. Hier wissen wir voraussichtlich am 6. April mehr. Das ganze ESC-Konstrukt 2020 wackelt.

Welche Alternativen seht Ihr für den Postkartendreh? Und was waren die schönsten ESC-Postkarten der letzten Jahre? Kommentiert gern unter diesem Artikel.


32 Kommentare

  1. Es braucht doch keine teuren Postkartendrehs. Einfach Bildmaterial von den nationalen TV Sendern verwenden. Die Kommentatoren quatschen doch eh um die Acts vorzustellen und auf die Postkarten achten nur Hardcore Fans.

  2. Naja, es wird halt einfach keine ESC in der gewohnten Form geben (können) – da ist schlichtweg Phantasie und Flexibilität gefragt. Kann man solche Postcards nicht auch virtuell machen? Muss der Künstler dazu vor Ort in den Niederlanden dabei sein?

    Mein Vorschlag wäre ja – man machts wie die Italien im Jahr 1991 – man lässt die jeweiligen Künstler einen niederländischen Song singen – natürlich nicht in voller Länge aber in etwa so ne Minute lang oder so. Das war damals sowas von liebenswert und symphatisch – warum nicht wieder?

  3. Bei den Postkarten sollte man einfach wie bei der wahrscheinlichen Gestaltung der Sendung mit Live-Schalten in die einzelenen Länder kreativ sein. Zuerst werden sicher die (meisten) Grenzen innerhalb des Schengen-Raums geöffnet; bei den Gangsterstaaten wie Russland, Azerbaijan oder Belarus wird das länger dauern, zumal man den Angaben zu Infektions– und Todeszahlen dort wenig Glauben schenken kann.

      • Welcher Teil? Wie Diktaturen mit solchen Zahlen umgehen, hat die chinesische Regierung mit ihrer massiven Intransparenz zum Start des Outbreaks gezeigt: Wäre man da offener gewesen, hätten wir das Chaos jetzt nicht in dem Ausmaß. Erdogan sagt auch, unter seiner Herrschaft gibt es nur 2 CV-Infizierte (ev. gibt’s inzwiwschen eine höhere Zahl – 3?). DAS ist widerlich, überheblich und arrogant.

    • Aserbaidschan berichtet vollkommen offen über den Corona Virus.
      Die Bevölkerung wird sofort informiert und es werden jegliche Möglichkeiten genutzt um den Virus einzudämmen.
      Die gemeldeten Zahlen stimmen.
      Ich bin gerade aus Baku zurück.

    • Also nur mal zur Info, ich lebe in China und hier wird VIEL transparenter mit dem Thema umgegangen als Daheim. Generell ist China, genau wie seine Nachbarn Südkorea oder auch Japan, viel viel besser auf solche „Katastrophen“ vorbereitet als der arrogante Westen. Diese Arroganz lässt sich folgerichtig auch in deinem Kommentar finden.
      Aber Hauptsache schön alles auf China schieben. Ein Virus kann überall ausbrechen und macht vor Staatsgrenzen keinen Halt, du Lappen.

      Die Aussage von Philipp19965 spricht doch ebenfalls für sich.
      Vielleicht sollte man sich einfach mal vor Augen halten, dass, besonders wenn man selber nicht direkt betroffen ist, man einfach keine Ahnung hat!

      • Inzwischen ist das ev. der Fall, aber zu Beginn des Ausbruchs war das ganz offensichtlich nicht so.
        Bemerkenswert, wie sich auf einmal 2 User, die ich noch nie hier gesehen habe, melden, um diese Länder zu verteidigen und auf den „arroganten Westen“ zu schimpfen; es fehlt nur noch der übliche reflexhafte „aber Russland…“ Kommentar von jemandem.
        In jedem Fall, bleibt gesund!

      • Ich hab schon öfters kommentiert.
        Einfach im Archiv nachgucken 🙂
        Oder in den Tippspielen seit 2014.

        Ich schimpfe auf gar nichts, aber widerspreche deiner Aussage.
        Ich spreche Türkisch und Aserbaidschanisch und es wird in Aserbaidschan sehr transparent über corona berichtet und aufgeklärt und deutlich schneller als in Deutschland gehandelt

        Bereits nach weniger als 10 Fällen wurden Schulen z.B. abgesagt genauso wie das jährliche Frühlingsfest.
        Hier in Deutschland musste man ja unbedingt Karneval feiern. Die Quittung gab es dann einen Monat später.

      • aber Russland … 😉

        4porcelli scheint halt zu meinen, dass alles, was von bestimmten Staaten kommt, durch und durch schlecht ist. Wenn was Gutes bekannt gegeben wird, dann zeigt das, wie Dikaturen lügen, wenn etwas Schlechtes bekannt gegeben wird, zeigt das, wie schlecht diese Staaten sind. Ich sage ja gar nicht, dass er damit nicht in sehr vielen Fällen richtig liegen würde, aber so ein paar Zwischentöne zwischendurch wären doch auch mal nicht schlecht.

        Ich bin mir übrigens ziemlich sicher, die Namen der „neuen“ User schon vorher hier gelesen zu haben.

    • Natürlich war es von Anfang an, zumindest seitdem klar war, was für Ausmaße es haben könnte (Ende Dezember), sehr transparent. Woher möchtest du das überhaupt wissen? Woher hast du dein „Wissen“?

      Und da es dich ja so sehr stört, dass du uns nicht kennst: Ich lese eigentlich eher auf dem Blog, als dass ich großartig kommentiere. Nur wenn etwas blind beleidigt wird, ohne einen wirklich ersichtlichen Grund, finde ich das schon ziemlich arrogant. Und ja, die Bezeichnung „arroganter Westen“ stößt vielleicht etwas sauer auf, hat aber schon seine Berechtigung.

      Nichtsdestotrotz wünsche ich allen, auch dir, viel Gesundheit.
      Bleibt stark! 加油!

  4. Alternativen:
    Wir lernen een betje holländisch wie russisch in Moskau
    Künstler singen Titel der Niederlande vergleichbar mit ESC 1991 in Rom

    Die Postkarten aus Düsseldorf finde ich am besten, besonders auch mit dem Titel Beautiful von Gary Go im Hintergrund und Fühl Dein Herz schlagen zum Abschluss 🙂

  5. Die Postkarten dürften wohl das kleinere Problem sein, notfalls greift man halt auf Bildmaterial der Teilnehmerländer zurück, wie 2013 und 2016. Irgendwie niedlich fand ich 2008, wo ein Ballett die Landesfarben der einzelnen Länder tänzerisch dargestellt hat. Waren zwar die Künstler nicht mit eingebunden, trotzdem…süss!!!
    Die Niederlande könnten sich ja gesondert in einem kleinen Film als Intro oder zwischendrin vorstellen.

  6. Diese Postkartendehs sind im Moment total uninteressant. Derzeit haben wir aufgrund Corona ganz andere Sorgen. Die Gesundheit ist wichtiger. Alles andere ist eigentlich total egal. Bei uns sind die Supermärkte schon extrem leer. Wird eh alles abgesagt: der ESC, die WM, vermutlich auch die olympischen Spiele. Bleibt alle gesund.

  7. Ich denke das wars dann auch mit dem ESC in Rotterdam, wenn bis zum 17.4. fast 1/3 der teilnehmenden Länder nicht mehr in die Niederlande einreisen kann. Die angekündigte Entscheidung der Organisatoren Anfang April kommt dann eigentlich zu früh, um positiv auszufallen.

    • Das wars überhaupt nicht mit dem esc in rotterdam! Es wird bestimmt eine andere form geben und vielleicht auch nicht die fröhlichste version aller zeiten! ABER…….die ebu wird alles unternehmen,das dieser länderverbindende wettbewerb stattfindet, in welcher form auch immer. Und es wird super interessant und extrem spannend……#optimisums-statt-pessimismus……

      • Ich meinte den ESC in Rotterdam noch im Mai mit oder ohne Publikum durchzuführen, aber zumindest mit den teilnehmenden Ländern vor Ort.
        Ich denke diese Hoffnung ist nur mehr ein Strohhalm. Ich möchte auch nicht, dass sich irgend jemand für diese Variante in Gefahr begeben muss.
        Andere sichere Optionen für eine Austragung des ESC noch in diesem Jahr wären natürlich schön und begrüßenswert.

    • Oh, das hab ich jetzt verpasst – schön, dass auch in der gegenwärtigen Situation einige Sachen beim Alten bleiben.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.