Das vollständige Ergebnis des OGAE Second Chance Contest 2023

© NDR / Claudia Timmann

Der OGAE Second Chance Contest 2023 ist entschieden. Vorjahressieger Schweden ließ es sich nicht nehmen, für die Bekanntgabe eine richtige Show auf die Bühne zu stellen – mit prominenten Gesprächspartnern. Die Punktevergabe erfolgte schwedisch-pragmatisch, also zielorientiert und zügig. Nach einem anfänglichen Kopf-an-Kopf-Rennen stand der spätere Gewinner dann aber doch recht bald fest. Welchen Platz Will Church (Aufmacherbild) für Deutschland sichern konnte, erfahrt ihr hier.

In diesem Jahr traten 23 Beiträge aus nationalen Vorentscheidungen beim OGAE Song Contest an, die es nicht zum Eurovision Song Contest in Liverpool geschafft hatten. Etliche davon waren bereits in der Vorentscheidsaison zu Fan-Favoriten geworden. Für Deutschland ging Will Church ins Rennen, der bei der deutschen Vorentscheidung der Jury-Sieger geworden war. Die Mitglieder der beiden deutschen ESC-Fanclubs EC Germany und OGAE Germany hatten seinen Song „Hold On“ zum deutschen Vertreter für den Second Chance Contest im schwedischen Eskilstuna gewählt.

Will Church – Hold On

Der schwedische ESC-Fanclub Melodifestivalklubben nutzte eines seiner Treffen, um eine Show für die Bekanntgabe des Ergebnisses (vor) zu produzieren. Gniewko Paw und William Schmatz führten durch die Veranstaltung. In Anlehnung an die beliebte fiktionale ESC-Journalistin Lynda Woodruff kam regelmäßig ein Lyndon Woodruff zum Einsatz. Dieser interviewte auf seine besondere Art Tess Merkel von Alcazar und Karin Karlsson, Managing Director City Host Event ESC 2024. Als Intervall-Acts wurden beliebte Melodifestivalen-Songs im Karaoke- und Allsångs-Stil vorgetragen. Als Zugabe nach der Punktevergabe ist auch noch der Auftritt von Paul Rey beim schwedischen Fanclubtreffen zu sehen.

Wer sich die Spannung erhalten will, sollte jetzt NICHT weiterlesen, sondern sich das Video anschauen. 

Die Ergebnisse wurde zügig präsentiert. Dabei gab die jeweilige Spokesperson erst die 12 Punkte bekannt, danach wurden die Punkte von 1 bis 8 sowie die 10 kurz eingeblendet. Hier das deutsche Voting, das relativ nah am späteren Gesamtergebnis lag:

Für die Gastgeber Schweden war niemand geringeres als ESC-Sieger Måns Zelmerlöw die Spokesperson (Screenshot unten).

Hier das Gesamtergebnis des OGAE Second Chance Contest 2023:

Das norwegische Duo Marcus & Martinus gewinnt also für Schweden den diesjährigen Wettbewerb mit 322 Punkten. Die beiden hatten mit ihrem Titel „Air“ im Frühjahr beim Melodifestivalen den zweiten Platz geholt. Zweite beim Second Chance Contest wird Ulrikke aus Norwegen, Dritte werden KUUMAA aus Finnland. Für Schweden ist es bereits der 18. Sieg in diesem Wettbewerb, bei bisher 37 Ausgaben.

Will Church holt für Deutschland mit 48 Punkten einen sehr respektablen 12. Platz und landet damit auf der linken Seite des Wertungstabelle.

Marcus & Martinus – Air

Was sagst Du zum Ergebnis vom diesjährigen OGAE Song Contest 2023? Ist der erneute Sieg Schwedens verdient? Überrascht Dich die Top 3, die komplett von skandinavischen Ländern belegt wird (wenn man Finnland zu Skandinavien zählt)? Und wie beurteilst Du das Abschneiden des deutschen Beitrags von Will Church? Hätte Deutschland mit ihm in Liverpool möglicherweise ein besseres Ergebnis erreicht? Lass uns gern Deine Meinung in den Kommentaren da.


35 Kommentare

  1. Ich bin sehr froh über den 12. Platz von Will Church. Es geht doch. Natürlich hat Schweden verdient gewonnen. Herzlichen Glückwunsch.

  2. Verdienter sieg würde ich sagen. Ich zbsp.hätte marcus&martinus um einiges lieber beim esc gesehen als loreen. Aber seis drum, gewinnen die beiden halt den esc24 für norwegen.
    Abgesehen davon machen die ständigen siege und top-plazierungen der schweden die sache nicht wirklich interessanter

  3. Kroatien (Harmonija Disonance), Irland (Connolly) und vor allem Litauen (Ruta Mur) sind zu schlecht weggekommen, Estland (Ollie) und Polen (Jann) m.E. zu gut.

  4. Ich kann die Schwedenbesessenheit der abstimmenden OGAE-Fanclubmitglieder wirklich nicht mehr nachvollziehen. „Air“ ist zwar ein gelungener Popsong, aber bei einem Melodifestivalen wie in diesem Jahr finde ich es ein trauriges Zeichen, dass Schweden wieder einmal den Sieg so hinterher geworfen bekommt, Powerhouse hin oder her. Meiner Meinung nach hätte Finnland den Sieg dieses Jahr viel mehr verdient gehabt und so bin ich froh, dass die 12 Punkte von OGAE Germany daher trotzdem an Kuumaa gegangen sind. Wenn Schweden mal einen Hit wie „Ylivoimainen“ in Landessprache im Angebot hat, dürfen sie sich gern wieder selbst krönen. Die Produktion der Show war aber immerhin sehr schön und vor allem unterhaltsam. Chappeu Schweden. 👌

      • Ey Lasse, das kann jetzt wirklich nicht dein Ernst sein 😭 die Songs ähneln sich null.

      • @byJannik
        beide ganz leichte muse – kennst mich doch,da muß ich feixen.😆
        wenn es denn gut unterhält – wegen meiner.
        zum frühschoppen noch ein wenig musik.🙃

      • @ lasse: Danke, Danke, Danke für diesen Post! Ich verehre ja Kate Bush seit Kindertagen, und verdrehe schon die Augen, wenn man mir mal wieder ein Cover von RUTH anbietet – aber die Interpretation von Cornelia Jakobs toppt alle Coverversionen, die ich bislang gehört habe. Danke, Du hast meinen Abend gerettet! So schön! 🙂

  5. Der 12. Platz für Will entschädigt für den letzten Platz von Lord of the Lost beim ESC und es sind auch fast dreimal so viele Punkte als in Liverpool geworden. Hätte Österreichs OGAE noch Punkte an Will vergeben, wäre es der 11. Platz geworden.

  6. ich behaupte einfach mal keck,daß die da vom OGAE einfach nicht so richtig musikalisch sind,sonst wären ja die hochqualitativen songs aus albanien und portugal viel weiter vorn gelandet und ruta mur dann auch noch so derbe abzustrafen – das gehört sich wirklich nicht!
    mich juckt das ja nicht aber der OGAE second chance contest krankt m.e. auch daran,daß die auswahl der länder oftmals sehr skuril ist.
    das bewerten stelle ich mir so vor wie beim eiskunstlaufen,wo man sich auch erst eine bestimmte position langsam verdienen muß.
    daher liegen die schweden auch immer (mit) vorn – leute,das ist doch langweilig.
    ich mache jetzt erst mal frühschoppen und träume dabei von rutas musik.🥪🥂

  7. Verdienter Sieg von Schweden und sehr interessantes Ergebnis für Will Church.Ich finde er sollte auf jeden Fall wieder in der deutschen Vorentscheidung antreten,denn anscheinend kommt er sehr gut an🙂

  8. Irgendwie landen beim SCC von OGAE immer dieselben Länder in den Top 5, oder? Ein bisschen langweilig für meinen Geschmack…
    Da lobe ich mir doch die Vielfalt unseres SCC bei ESC kompakt. 😁

  9. Will sollte auf jeden Fall wieder zum Vorentscheid. Auch wenn es erneut nicht klappen würde, dann eben noch einmal. Der Song müsste noch einen Hauch stärker sein als der letzte plus etwas Tuning am Outfit und am Ausdruck. Das könnte vielleicht für einen Platz in den Top 10 reichen.

      • @4porcelli

        Nope, und auch nicht für die Putin-Arschkriecher von links und rechts.

        Die Wahlbeteiligung hier in Regensburg ist bisher ganz gut, um 14:00 Uhr schon 60,1 % mit Briefwahl, 2018 waren es am Ende insgesamt 70,5 %.

      • @togravus ceterum

        Ich sage es mal so, es ist eine Partei die momentan in Deutschland regiert.

        Welche darfst du dir selbst ausmalen. 😉

      • @ESC1994 – wie soll da am Ende der totale Sieg für unsere Gebühren bei rauskommen?

      • Tbh war eigentlich zu erwarten, Hold On ist ein mega gut produziertes Lied, war sehr professionell und das Voting bei OGAE ist halt kein 50/50 Voting. Pure Jury. Schweden als Dauersieger ermüdet mich aber, die haben echt zu oft OGAE gewonnen. 19 Siege in 37 Contests, viel zu viel. Zumal Air ein recht langweiliges Lied ist. Nicht schlecht, aber kein Sieger, da fand ich Deutschland, die Ukraine, Polen und Norwegen viel stärker. Nichtsdestotrotz freue ich mich für Markus und Martinus.

  10. Ein weiteres nichtssagendes, seelenloses, zusammenkopiertes Reißbrett-liedchen vom Fließband. Laaaaaangweilig! Sehr vorhersehbares Ergebnis. Die Fanclubs sind halt letztendlich sehr simpel gestrickt.

  11. Eine grottige vorhersehbare Abstimmung. War irgendwie so klar das Schweden mal wieder (unverdient) gewinnt. Auch die 2 weiteren Länder der Top 5 (Italien und Norwegen) sind die üblichen Verdächtigen ,die immer hohe Punkte bekommen .

    Albanien , Irland und Litauen sind absolut unterbewertet.

    Meine persönliche Top 5 ist:

    1. Spanien
    2. Irland
    3. Albanien
    4. Litauen
    5. Finnland

  12. OK,
    Sieger und Platz 2 sind jetzt nicht mein Ding, aber es waren für mich schon tolle Songs dabei:
    Lazza 😍😍😍
    KUUMAA😍😍
    Elsa Lila😍😍
    Edmundo Inácio😍😍
    Jerry Heil 😍
    SunStroke Project😍
    Vicco😍
    Andreea D Folclor Orchestra😍
    Chérine😍

  13. Das Ergebnis dieses Wettbewerbs ist so relevant wie ein Wassertropfen im Ozean. Will Church hätte das gleiche Ergebnis eingefahren wie Lotl. Nur das sein Lied viel langweiliger ist und er viel weniger Punkte bekommen hätte.

  14. Ich war Teil des OGAE Germany Votings und habe meine höchsten Punkte an Albanien, Schweden und Finnland vergeben. Ganz schlimm fand ich Spanien und auch Deutschland, aber für das hab ich ja sowieso nicht abstimmen können.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.