Eesti Laul 2021: Uku Suviste ist Euer Favorit – wer soll sich aus den Semis qualifizieren?

In dieser Woche beginnt die estnische ESC-Vorentscheidung „Eesti Laul 2021“: Am Donnerstag, den 18. Februar, steht das erste Halbfinale an, am Samstag, den 20. Februar, dann schon das zweite Halbfinale. In jeder dieser Shows werden 12 Beiträge zu hören sein, von denen sechs ins Finale kommen. Dieses findet dann allerdings erst am Samstag, den 6. März, statt.

Wir haben Euch bereits nach der Veröffentlichung aller Beiträge im Dezember gefragt, wer Euer Favorit für den Wettbewerb ist. Aktuell (Stand 16. Februar) führt Uku Suviste deutlich vor Heleza und Koit Toome, Gram-Of-Fun sowie Jüri Pootsmann, die sich den dritten Platz teilen. Das vollständige Ergebnis dieser Umfrage könnt Ihr hier sehen und auch bis zum Beginn des ersten Halbfinals weiter abstimmen.

Jetzt ist aber natürlich die große Frage: Welche Beiträge sollen sich Eurer Meinung nach aus den beiden Halbfinals für das Finale qualifizieren? Wir starten deshalb zwei neue Abstimmungen, in denen ihr jeweils bis zu sechs Titel auswählen könnt. Voten könnt ihr bis zum Beginn des jeweiligen Halbfinals. Los geht’s!

Erstes Halbfinale

1. Tanja – Best Night Ever

2. Hans Nayna – One By One

3. Wiiralt – Tuuled

4. Kéa – Hypnotized

5. Andrei Zevakin & Pluuto – Wingman

6. Karl Killing (Aufmacherfoto) – Kiss Me

7. Nika Marula – Calm Down

8. Egert Milder – Free Again

9. Tuuli Rand – Üks öö

10. Koit Toome – We Could Have Been Beautiful

11. Kristin Kalnapenk – Find A Way

12. Ivo Linna, Robert Linna, Supernova – Ma Olen Siin

Welche Beiträge sollen sich aus dem 1. Halbfinale des Eesti Laul 2021 qualifizieren (6 Stimmen)?

  • Koit Toome – We Could Have Been Beautiful (18%, 129 Votes)
  • Egert Milder – Free Again (13%, 96 Votes)
  • Karl Killing – Kiss Me (11%, 78 Votes)
  • Hans Nayna – One By One (9%, 66 Votes)
  • Kéa – Hypnotized (9%, 65 Votes)
  • Andrei Zevakin & Pluuto – Wingman (8%, 59 Votes)
  • Ivo Linna, Robert Linna, Supernova – Ma Olen Siin (7%, 51 Votes)
  • Nika Marula – Calm Down (7%, 51 Votes)
  • Tanja – Best Night Ever (6%, 44 Votes)
  • Kristin Kalnapenk – Find A Way (4%, 32 Votes)
  • Tuuli Rand – Üks öö (4%, 31 Votes)
  • Wiiralt – Tuuled (3%, 22 Votes)

Total Voters: 183

Loading ... Loading ...

2. Halbfinale

1. Sissi – Time

2. Gram-Of-Fun – Lost In A Dance

3. Kadri Voorand – Energy

4. Helen – Nii kõrgele

5. REDEL – Tartu

6. Rahel – Sunday Night

7. Uku Haasma – Kaos

8. Heleza – 6

9. Uku Suviste – The Lucky One

10. Alabama Watchdog – Alabama Watchdog

11. Jüri Pootsmann – Magus melanhoolia

12. Suured tüdrukud – Heaven’s Not That Far Tonight

Welche Beiträge sollen sich aus dem 2. Halbfinale des Eesti Laul 2021 qualifizieren (6 Stimmen)?

  • Gram-Of-Fun – Lost In A Dance (17%, 138 Votes)
  • Jüri Pootsmann – Magus melanhoolia (15%, 123 Votes)
  • Uku Suviste – The Lucky One (15%, 123 Votes)
  • Heleza – 6 (13%, 103 Votes)
  • Sissi – Time (8%, 64 Votes)
  • Suured tüdrukud – Heaven’s Not That Far Tonight (7%, 58 Votes)
  • Alabama Watchdog – Alabama Watchdog (6%, 46 Votes)
  • Kadri Voorand – Energy (5%, 38 Votes)
  • Rahel – Sunday Night (4%, 36 Votes)
  • Helen – Nii kõrgele (4%, 34 Votes)
  • Uku Haasma – Kaos (4%, 31 Votes)
  • REDEL – Tartu (4%, 29 Votes)

Total Voters: 211

Loading ... Loading ...

Mittlerweile hat der Sender ERR auch die Pausenacts für die beiden Semis bekanntgegeben. Im ersten Halbfinale werden wir Beebilõust und die ehemalige ESC-Teilnehmerin Elina Born auf der Bühne sehen, im zweiten Curly Strings und Daniel Levi. Die Sendungen werden moderiert von Tõnis Niinemets und Grete Kuld.

Für die beiden Halbfinals in dieser Woche bieten wir hier auf ESC kompakt Live-Chats an, das große Finale im März begleiten wir dann natürlich auch mit einem Live-Blog. Stay tuned!


25 Kommentare

  1. Gram-Of-Fun „Lost In A Dance“ (2. Halbfinale) finde ich super catchy …..das Lied kriege ich einfach nicht mehr aus dem Kopf. Das wäre mein persönlicher Gewinner.

  2. Finde das erste Semi deutlich stärker.. habe da 4 favorisiert und im zweiten jeglich nur 2 .. bin gespannt wer’s macht!

  3. Die Begeisterung für Uku Suviste kann ich leider nicht teilen. Letztes Jahr war er in der estnischen VE einer der besseren Teilnehmer, aber sein Song fand ich trotzdem langweilig. Dieses Jahr find ich ihn noch dröger.
    Meine Favoritin in diesem HF ist Kéa.
    Schade, was ist nur aus der estnischen VE geworden. Sie haben mir früher besser gefallen.

  4. Ich finde das Eesti Laul dieses Jahr sehr stark, besonders das zweite Halbfinale. Aus dem ersten Halbfinale gefallen mir besonders Andrei Zevakin & Pluuto, Kéa, Koit Toome und Egert Milder. Im zweiten Semi habe ich mehr als sechs Favoriten, aber meine Qualifikanten wären Gram-Of-Fun, Helen, Heleza, Uku Suviste, Jüri Pootsmann und Suured tüdrukud.

  5. Für mich der beste Vorentscheid dieses Jahr, auch weil genretechnisch so ziemlich alles dabei ist. Ganz schlimm finde ich nur „Tartu“ und „Alabama Watchdog“. Meine Favoriten sind „Wingman“, „Lost in a Dance“, „6“, „Free again“, „Kiss me“, „Time“ und „Magus melanhoolia“. Wenn sich Estland für einen dieser Songs entscheiden würde, wäre ich komplett zufrieden. Könnte sogar mit Uku Suviste leben, da sein Song um einiges besser ist als letztes Jahr. Es ist aber in jedem Fall nicht so sicher, dass er wieder gewählt wird, so wie es z.B. in Litauen mit The Roop der Fall war.

  6. Ich kann den Hype um Uku auch nicht nachvollziehen. Er kann singen und sieht gut aus, ich kaufe ihm wie auch im letzten Jahr die Nummer nicht ab. Da springt kein bisschen Funken über und dann ist der Song auch NOCH schwächer als im vergangenen Jahr. „What Love is“ hatte ja wenigsten sowas wie einen refrain, den sucht man in „The Lucky One“ vergebenes. Ansonsten gebe ich jedem recht der sagt, dass der Eest Laul dieses Jahr richtig gut ist.
    Meine Favoriten im Semi 1:
    1. Die Linnas und Supernova: Schöne Rockballade und berührend
    2. Egert Milder: Deutlsich besser als vergangenes Jahr, ebenfalls berührend, tolle Stimme
    3. Karl Killing: Für wen singt er da nur? Etwas lahm, aber trotzdem schön
    4. Tuuli Rand: Witzige Dance-Nummer
    5. Tanya: Auch ne Dance-Nummer im typischen Mello-Style (Semi 1 ist halt schwächer)
    6. Kooit Tome: Ich komme vor allem auf seine Kopfstimme nicht klar, die ist sehr unangenehm. Aber der Song ist sehr gut, wünschte er würde mit Uku Suviste tauschen.
    Meine Favoriten Semi 2:
    1. Jüri Pootsman: da schau Kooit, so geht Kopfstimme, Jüri kann gerne auch den Gesamtsieg davon tragen…toll
    2. Heleza: Minimalistisch, sexy, cool. Wenn es aus Lettland käme würde ich dahinter Aminata vermuten
    3. Uku Haasma: Noch eine schöne ergreifende Rockballade in Landessprache
    4. Sissi: das macht Stimmung, coole Stimme (bis hierhin alles besser als Semi 1)
    5. Gram-O-Fun: erinnert ein wenig an Mando Diao, Stimme ist aber etwas nichtssagend
    6. Uku Suviste: was? Na ja, die Stimme ist halt wirklich gut und das hebt den Song dann noch so gerade über den Mittelstrich, aber auf einen Gesamtsieg hoffe ich hier nicht.

    Den erhoffe ich mir wie schon geschrieben von Jüri oder alternativ von Heleza und könnte dann noch mit den Linnas, Egert Milder, Uku Haasma und Sissi leben.

  7. Ich bin supergespannt auf Jüris Auftritt. Ich habe den Auftritt von 2016 noch vor Augen und der war. nicht gut. Gar nicht gut.
    Mal sehen, ob er die lässige Melancholie auf die Bühne bringt. Wenn ja, dann wäre das mein Kandidat für Rotterdam.

  8. Erstaunlicherweise finden sich die Titel, für die ich gestimmt habe, im momentanen Zwischenergebnis recht weit oben.

    Im etwas schwächeren Semi 1 habe ich für die aktuellen Top 4 und für Ivo Linnä gestimmt, ein ausreichend guter sechster Titel fand sich für mich leider nicht.

    Im Semi 2 sind außer Kadri Voorand und Helen alle Titel, die meine Stimme bekommen haben, in den Top 6 (allerdings sind dort auch Sissi und vor allem Jüri Pootsman, deren Beiträge mir nicht gefallen).

    Meine Nummer 1 ist Heleza, dann kommt Gram-of-Fun.

    @Gerd Geomax: So unterschiedlich sind die Geschmäcker – ich finde Koit Toomes Kopfstimme angenehmer als die von Jüri Pootsman.

  9. Finde Eesti Laul hervorragend dieses Jahr! Sehr bunt und divers 🙂
    Nach Festival do Cancao und vermutlich San Remo der stärkste VE 2021.

    Bin gespannt, wo die Überraschungen sich abspielen werden und vor allem wie auf die Auftritte wohl werden.

    Diese hier wären meine Top5 aus beiden Semis zusammen nach Video-Schnuppern:

    Semi 1
    Egert Milder – Free Again
    Karl Killing – Kiss Me
    Andrei Zevakin & Pluuto – Wingman

    Semi 2
    Jüri Pootsmann – Magus melanhoolia
    Heleza – 6

    Mit Jüri Pootsmann als meinen absoluten Favoriten!

    (unlike 2016, damit konnte ich nichts anfangen).

    In Semi 1 fand ich noch Hans Nayna ganz gut, in Semi 2 Tartu und Alabama Watchdog.
    (ich hab seit Dezember vergessen, worum drehte sich noch die Kontroverse bei Alabama Watchdog?).
    Muss ich aber alles nicht unbedingt in Rotterdam haben.

    Mit Uku und Koit in Rotterdam könnte ich mich auch noch anfreunden, vor allem Uku ist stärker als letztes Jahr.

  10. Seufz, für mein Empfinden eher Masse als Klasse und zum Teil regelrecht auf deutsches Formatradioniveau runtergebügelt – Koit Toome wie ein billiger Sam Smith Abklatsch (da ziehe ich doch gerne den Billie Eilish Anklatsch aus Bulgarien vor;) und Egert Milder bedient sich ein wenig bei Bon Iver, der solche Musik schon vor gut zehn Jahren gemacht hat, nur halt nicht so stromlinienförmig. Für mich beide Enttäuschend, aber ist so’n Künstler erstmal beliebt, kriegt er offenbar auch für noch so generisches Mainstream-Zeuch seine sicheren Votes (s. Uku).

    Das gilt jetzt aber nur fürs erste Semi (das zweite muss ich mir noch richtig anhören, aber Jüris Beitrag wäre für mich im ersten klarer Sieger) und um noch etwas Angriffsfläche zu bieten, füge ich an, dass ich mich für heute gerade so auf Karl Killing, die Linnas, Nika Marula, Kristin Kalnapenk und Wiiralt einlassen konnte.

  11. In der Tat, es sind so viel interessantere Sachen als Uku im Angebot und auch diesmal ist er nun wirklich nichts Besonderes.

  12. das erste semi ist klar schwächer und dürfte auch nicht besonders spannend werden,zumindest auf den ersten 3 plätzen mit koit toome,egbert milder und ivo linna – danach ist es ziemlich offen.
    das zweite semi ist dafür knüppelhart – da wimmelt es von buchmacherfavoriten und das harte bzw. schräge genre wird auch bedient.
    ukus song mag die wetten anführen aber der song ist grütze – genauso wie der vom letzten jahr.
    ich hoffe,daß es am ende nicht nur nach schönheit geht. 😀
    in estland haben wir letztes jahr und auch schon davor gelernt,daß studionversion und live auf der bühne trällern 2 verschiedene paar schuhe sind – da wird manch buchmacherfavorit entzaubert und ich denke auch,daß bei den esten noch richtig gesungen wird und keine playbackshow wie in schweden.
    bin gespannt,ob live gesungen der song von jüri pootsmann der studioversion nahekommt?
    gram-of-fun scheinen eine solide fanbasis zu haben.
    kadri voorand ist m.e. ein weiterer geheimfavorit nach dem jazznummernerfolg vom letzten jahr.
    die beiden älteren damen könnten sogar publikumsliebling werden?
    die nummer hat schmiss.
    beim außenseiter alabama watchdog könnte die wiwibloggs geschichte negative auswirkungen haben.
    heleza finde ich von allen mädels in beiden semis am besten.
    mein absoluter favorit ist aber redel mit tartu – nicht so gut wie winnie puh damals aber auch nicht schlecht.
    vielleicht schaffen die ja wenigstens das finale.
    wird aber schwer genug bei der konkurrenz.
    meine top 3 semi 2:
    1.redel
    2.heleza
    3.alabama watchdog

    samstag werde ich mich jedenfalls auf estland und finnland konzentrieren.
    heute abend dann eher locker vom hocker,quasi aufgalopp zum großkampftag. 😀

  13. Habe mir jetzt mal alle Lieder angehört. Eesti Laul 2021 geht in die Geschichte ein als vermutlich schlechtester Vorentscheid aller Zeiten. Jüri Pootsmann, Kea und Koit Toome sind super, Suured tüdrukud sind in Ordnung. Der Rest ist echt eine Tortur.

  14. Unter den diesjährigen Kandidaten sind fast die Hälfte (elf) Rückkehrer beim Eesti Laul. Ich habe mir lange Zeit gelassen, die Songs anzuhören und beschränke mich erst einmal auf das erste Halbfinale, das heute Abend stattfindet. Meine sechs Favoriten im ersten Halbfinale sind:

    1. Koit Toome – We Could Have Been Beautiful
    2. Egert Milder – Free Again
    3. Karl Killing – Kiss Me
    4. Kéa – Hypnotized
    5. Ivo Linna, Robert Linna, Supernova – Ma Olen Siin
    6. Wiiralt – Tuuled

    Ob Koit seine dritte ESC-Teilnahme nach 1998 und 2017 schafft, bezweifle ich. Der Song ist für den ESC viel zu nett und gefällig, da wäre ein Halbfinalaus wie vor vier Jahren vorprogrammiert. Am meisten gönne ich jedoch Ivo den Finaleinzug, denn sein Song gefällt mir ziemlich gut und vielleicht gelingt ihm ja nach 25 Jahren die Rückkehr zum ESC?

  15. Also beim ersten Hören fand ich Eesti Laul dieses Jahr viel schlechter als letztes Jahr. Auffällig ist das mir insgesamt fast alle männlichen Interpreten besser gefallen als die weiblichen. Egert Milder ist mein großer Favorit. Im 2 Semi drücke ich Redel die Daumen. Das ist so herrlich verrückt

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.