ESC 2020 abgesagt: Das offizielle Statement des NDR

Die Europäische Rundfunk Union (EBU) hat zur Corona-Prävention den Eurovision Song Contest 2020 abgesagt. Die drei Shows des ESC – zwei Halbfinale am 12. und 14. Mai sowie das Finale am 16. Mai – hätten in Rotterdam / Niederlande über die Bühne gehen sollen. Deutschland wäre im Finale von Ben Dolic mit dem Song „Violent Thing“ vertreten worden.

Zu dieser Maßnahme, zu der sich bereits die Verantwortlichen der EBU und des niederländischen Fernsehens geäußert haben, sagt Thomas Schreiber, ARD Koordinator Unterhaltung:

„Das haben wir erwartet und befürchtet – es ist leider die einzig richtige Entscheidung. So enttäuschend es für alle Beteiligten, für alle Künstlerinnen und Künstler und alle Zuschauerinnen und Zuschauer in Europa und Australien ist, so gilt doch auch für den ESC: Die Gesundheit aller muss oberstes Ziel sein.

Durch intensive Gespräche weiß ich, dass sich das niederländische Team um Executive Producer Sietse Bakker, die EBU mit Jon Ola Sand sowie die Reference Group hochprofessionell, sehr verantwortungsvoll und gründlich allen Fragen gestellt hat, die die Corona-Epidemie für alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Eurovision Song Contest aufwirft. Ich habe uneingeschränktes Vertrauen, dass alle Verantwortlichen mit Hochdruck an der bestmöglichen Lösung für den ESC 2021 arbeiten.

2020 wird das erste Jahr seit 1956 sein, in dem es keinen Eurovision Song Contest in Europa geben wird. Was das im Detail für uns und unseren Künstler Ben Dolic mit seinem erfolgreichen Song ‚Violent Thing‘ bedeutet, werden wir jetzt mit unseren kreativen Partnern besprechen.“

Was das Erste am 16. Mai im Hauptabendprogramm zeigen wird, will der NDR bzw. die ARD zeitnah entschieden. Ob es ein europaweites Angebot der EBU für alle 41 Länder, die in diesem Jahr am ESC teilgenommen hätten, geben kann oder ob das Erste einen Eurovisions-Abend zeigen wird, so so schnell wie möglich mitgeteilt werden. Die Halbfinale hätte ONE übertragen. Auch dort steht das Alternativ-Programm derzeit noch nicht fest.

Das war er, der deutsche Beitrag für den nun abgesagten ESC in Rotterdam: Ben Dolic – Violent Thing


47 Kommentare

  1. Tut mir wirklich Leid um unseren Teilnehmer vielleicht kann man ihn für nächstes Jahr intern nochmal nominieren falls er das möchte
    Wünsche Ihn alles Gut werden das Lied weiterhin oft hören.

  2. Es tut mir so unendlich leid für unseren Vertreter Ben Dolic mit seinem tollen Song „Violent Thing“. Ich hoffe, dass der NDR dem Ben und das Songwriter-Team 2021 eine neue Chance bietet.

  3. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Deutschland Ben Dolic jetzt im Regen stehen lässt (wenn er selber will). Schade nur um den Song, der mir echt gut gefallen hat. Ob man den nächstes Jahr wird toppen können? Irgendwo ist es mir aber auch egal, ich freue mich dann einfach auf 2021 mit hoffentlich Ben Dolic und dann kann rumkommen was auch will und hoffentlich können wir dann in ganz Europa das Ende der Pandemie feiern.

  4. Spricht doch nichts dagegen das alle mit Ihren Songs in 2021 antreten. Somit werden Kosten eingespart und der ESC kann gut vorbereitet und vielleicht schon etwas früher in 2021 über die Bühne gehen…

    • Bei der EBU wird darüber diskutiert, ob die Teilnehmer dieses Jahres mit ihren Titeln nächstes Jahr anreten dürfen und hoffe, daß es eine positive Entscheidung gibt.

  5. Das ist für mich eigentlich der logische Weg, dass man den Künstlern die Chance gibt, nächstes Jahr dabei zu sein, mit dem gleichen Song oder einem neuen.

  6. Heute will ich mich eigentlich nicht mit dem Beitrag 2021 auseinandersetzen. Auch wenn wir nicht wissen, wie Corona-virulent 2021 noch sein wird, bin ich grundsätzlich dafür, nicht die Belastungen aus 2020 rückwärtsgewandt mitzuschleppen, sondern 2021 den Blick nach vorne richten. Das gilt insbesondere für die Acts 2021.

    Ich kann mir aber ausmalen, dass das ESC-Motto ’21 kaum nichtssagend in einer PR-Agentur erdacht werden wird, sondern zur Abwechslung mal tief ins Herz der internationalen Bevölkerung zielen wird – und das meine ich weltweit, weil Corona kein explizit europäisches Problem ist.

  7. Schade aber vernünftig das der ESC ausfällt. Bin gespannt wie es mit den Planungen weitergeht. Es ist doch theoretisch möglich das die EBU alle Künstler mit allen Songs fürs nächste Jahr zulässt. Sicher gibt es die Regel das die Songs ein bestimmtes Veröffentlichungsdatum haben müssen. Aber hier haben doch alle die gleiche Vorraussetzung. Falls die EBU aber sagt es müssen neue Songs eingereicht werden halte ich es mit Bea dann möge der NDR für Ben einen neuen Song finden am liebsten in einer VE.

    • Theoretisch ist es möglich, aber letztendlich nur für die Hardcorefans interessant. Was soll bitte das Publikum mit Songs anfangen, die schon länger als ein Jahr alt sind ? Der Einschaltquote wird es eher nicht helfen. Es liegt sowieso ein Schatten über der Veranstaltung – wahrscheinlich wird es sie in dieser Form nie wieder geben.

  8. Der Ben und sein Violent Thing gehen in die Geschichte ein so oder so…. 100%. Ich will das positiv sehen.

    Aber ich möchte an der Stelle doch noch meine Meinung als jemand mit einem PhD in Biology äußern.

    Corona ist die logische Konsequenz einer Überbevölkerung. Über 7000000000 Menschen mit ansteigenender Tendenz kann unsere sensible Mutter Erde nicht tragen. Sie setzt sich zur Wehr. Ich bin fest überzeugt davon, dass Corona nur ein Warnschuss ist. In 30 Jahren sind es dann über 10 Milliarden. Wir müssen gemeinsam einen Weg finden diese irrsinnige Entwicklung vernünftig zu lösen, weil es nur der Anfang ist. Wissenschaftler erwarten schon wieder einen neuen Jahrhundert-Sommer mit dauerhaften Temperaturen von über 40 Grad….

    Die Erde wird sich gegen den Virus Mensch heftig mit alle Mitteln wehren.

    Ben… Ich hoffe dich nächstes Jahr in Rotterdam live auf der Bühne zu sehen…. Seit Lena hatte ich nicht mehr so stark den Sieg gerochen…. Danke dafür…. 😎😜😀😇

  9. Der Song ist doch sehr stark, falls man neue Songs für Ben macht, sollte man Violent Thing auch gegen die neuen antreten lassen.

  10. Schweden und Estland haben schon mitgeteilt, dass deren Act 2021 neu gewählt wird. Wenn The Mamas oder Uku zum ESC 2021 wollen, müssen sie also am VE wieder teilnehmen.

    Holland und Spanien haben hingegen ihren Künstler bereits für 2021 nominiert. Holland offiziell. Blas wurde angefragt und er scheint die Anfrage anzunehmen.

  11. Ich persönlich wäre kein Fan von 1,5 Jahren alten Songs beim ESC. Das wäre genauso wie wenn „Sister“ nun in zwei Monaten beim ESC gewesen wäre. Will keiner hören.

  12. Es ist alles so schade. 🙁

    Viele sprechen nun nur von den Sänger*innen – letztlich sind aber ja auch die Komponist*innen Leidtragende unter der Absage. Ich finde demnach, dass es nicht ganz fair ist, nur die Künstler*innen 2021 erneut antreten zu lassen, auch die gleichen Komponist*innen sollten die Chance erhalten. Aber das wird in der Umsetzung bestimmt nicht einfach. Natürlich könnte man einfach alle Beiträge unverändert und 2021 wieder antreten lassen. Aber: da gehe ich mit einigen mit, die sagen, dass die aktuellen Lieder in einem Jahr ziemlich ausgelutscht sein könnten. Darum würde ich eine andere Lösung besser finden, in der die aktuelle Teilnehmerriege irgendwie doch noch den ESC 2020 realisieren kann, sodass wir 2021 neu anfangen können.
    So würde mich sehr interessieren, was die Verantwortlichen dazu gebracht hat, einen Video-Contest auszuschlagen – darüber nachgedacht wurde ganz bestimmt. Was spricht dagegen, nicht nur die Punkteverteilung, sondern auch die Auftritte selbst aus dem jeweiligen Heimatland zu streamen? Natürlich müsste man da im Vorfeld für Gleichberechtigung sorgen, damit ein Land wie Schweden nicht eine viel bombastischere Show abliefert als San Marino. Ich finde schon, dass man sich darüber Gedanken machen sollte bzw. wenn das schon getan wurde, dann würde ich es begrüßen, wenn man die Gegenargumente dazu nennen würde. Ich hoffe, das kommt noch!

    Letztlich steht doch auch in den Sternen, wann das normale Leben wieder beginnen kann – und ob wir nächstes Frühjahr nicht vielleicht wieder die gleiche Situation haben, wenn Corona oder ein anderes Virus wie die reguläre Influenza nun jedes Jahr bzw. wellenförmig immer wieder kommt, wir aber keinen geeigneten Impfstoff finden.

    Vielleicht kann man aus der Not eine Tugend machen und schon jetzt über alternative Austragungsmöglichkeiten nachdenken, die man irgendwann vielleicht wieder umsetzen muss. Wir werden schließlich immer digitaler! 🙂

  13. Warum gibt es ausnahmsweise nicht einen Video-Vote? Gerade in der jetzigen Situation wäre das für Millionen Fans zu Hause in Europa und der Welt sicherlich ein besonderes Ereignis, auch wenn es vernünftiger Weise in einem sehr kleinen Rahmen ausgestrahlt wird.

  14. “ Zitat: …Was das im Detail für uns und unseren Künstler Ben Dolic mit seinem erfolgreichen Song ‚Violent Thing‘ bedeutet, werden wir jetzt mit unseren kreativen Partnern besprechen.“ Zitat Ende
    Finde den Fehler !! Bitte wo war Violent Thing erfolgreich. Ich persönlich habe es nie in den Radiosender gehört bzw. wo war der Song in den Charts. Ist mir da was entgangen ??
    Klar ist das doof für die Künstler/innen – aber besser jetzt eine Absage als später alle krank.

    • Er war auch nicht „erfolgreich“, der ESC-Titel fand außerhalb der Bubble gar nicht statt, es war kein Unterschied zu 2019. Der ‚“deutsche Michel“ bevorzugt in den Charts Hiphop, Deutschpop und Schlager. Das ist leider die bittere Wahrheit, die manche Fans niicht wahrhaben wollen.

      Nun gut, auf Milanovs ESC-Karrirere bezogen stimmt es allerdings. Seit 2016 immer in den Top 10 vertreten.

    • @Kornelia F. Thomas Schreiber kann einfach nicht aus seiner Haut. Keinesfalles darf bei allem Ungemach übergangen werden, das es sich bei „Violent thing“ doch um den potentiell besten ESC-Song aller Zeiten handelt. Das sagt der Mann nicht nur (ungeachtet eines Augenzwinkerns), der glaubt das tatsächlich… bis ihn die Realität wieder mal einholt.
      Klar wäre soweit auch, wie der letzte Absatz zu verstehen ist („Was das im Detail für uns…“ ). Man wird die kreativen Partner incl. Ben Dolic anfragen, ob sie sich eine erneute Teilnahme vorstellen können, vielleicht auch vorausschauend ob der Ungewißheit einer zukünftigen Budgethöhe und eingedenk der Tatsache, auf der diesjährigen Beitrag-fürn-schmalen-Taler-Liste mutmaßlich die rote Laterne innegehabt und dank der Absage nun die opulenteste Arschkarte von allen gezogen zu haben. Schön, wenn die unkreativen Partner deshalb für 2021 in die Röhre gucken müssten; deren verkopfungsstrategischen Maßnahmen sind so überflüssig wie ein Kropf.
      Hochachtung aber vor seiner Aussage, dass Verantwortungsbewusstsein weit vor Party steht. Das ist der einzig richtige Weg.

    • Ich habe den Song schon einige Male auf Eins Live gehört. Außerdem gibt es hier suf ESC-kompakt Artikel zu Steeaming und Airplay von Bens Beitrag.

  15. Hoffe sehr, dass man ein schönes Alternativprogramm findet. Entweder im Rahmen der ganzen EBU oder ein alternatives der ARD.

    Man könnte ja z.B. das ESC Finale von 2010 zeigen oder ein Best-Of-Show mit Barbara Schöneberger und Ben Dolic, irgendwas was die Menschen auch sehen wollen und nicht irgendeine Tatort Wiederholung.

    Außerdem hoffe ich, dass die Songchecks trotzdem stattfinden

    Für 2021 hoffe ich auf neue Songs, idealerweise mit dem gleichen Act… Mal sehen

      • P.S. Ich vermute, Karin hat das mit dem ESC 2010 (im Kontrast zu den Tatort-Wiederholungen) durchaus positiv gemeint. Ich jedenfalls würde den ESC 1982 wirklich sehr gerne wieder mal in der ARD sehen.

    • Alternativ ist 41 Videos x 4 Minuten (inklusive Vorstellung) = 164 Minuten = 2,75 Stunden. Passt locker am Samstag zwischen 20:15 und 23:00 Uhr. Danach Inas Nacht oder Satire und fertig.

  16. Ich fürchte, nächstes Jahr wird sich außer den Fans niemand mehr für Ben interessieren (egal ob positiv oder negativ). Zumal auch die Öffentlichkeit kaum von ihm Notiz genommen hat. Durch eine (evtl. erfolgreiche) Teilnahme im Mai hätte es sich mögicherweise geändert, aber über ein Jahr ohne große Medienpräsenz kann man es wohl eher vergessen und die Musikwelt dreht sich bekanntlich schnell.

    • Genau das würde doch aber auch für eine Beibehaltung der diesjährigen Künstler sprechen. Bis auf die Fans kennt den Song doch kaum jemand. Und bei den Fans würden sich sicher auch einige finden, die den diesjährigen Beiträgen gegenüber loyal sind.

  17. Die Absage kommt nicht überraschend, dennoch bin ich unfassbar traurig.

    Gibt es seitens des NDR eine Info, ob Alina und Stefan trotz Absage einen Songcheck durchführen? Das wäre ein kleines Trostpflaster, auf das man sich freuen könnte.

  18. Ich finde die Total-Absage des ESC 2020 nach wie vor FALSCH.

    Gerade in dieser so verdammt schwierigen Zeit, wo den Menschen ne ganze Menge abverlangt wird, wo man (natürlich völlig richtig) möglichst zu Hause bleiben sollte – wo also keinerlei Freizeitaktivitäten in Gruppen mehr möglich sind – und das wird noch ne ganze Weile andauern – GERADE DANN ist wieder das Medium Fernsehen gefragt.

    Es wäre eben ein gänzlich anderer ESC gewesen – auf jeden Fall aber technisch machbar. Auch Sicherheitsvorkehrungen in Sachen Prävention wären machbar – sonst müssten ja auch alle TV-Sender jetzt ihren Sendebetrieb gänzlich einstellen.

    Ich finde es ganz schwach und sehr enttäuschend von der EBU dass man hier komplett den Schwanz einzieht. Klar der ESC ist nicht das wichtigste auf der Welt – aber gerade in diesen schwierigen Zeiten hätte man in erst Recht durchführen müssen – auch um den Menschen auch ein Stück weit das Signal zu geben, dass man sich von so einem Scheiss Virus nicht komplett unterkriegen lässt.

    Es sind ein paar Stunden Unterhaltung und Ablenkung von all den vielen traurigen Nachrichten – schade dass die EBU nur wegen des Commerzes den Schwanz einzieht.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.