ESC-Corona-Update: Mitglied von Gagnamagnið positiv getestet – Island verpasst Halbfinale und wohl auch Finale

Bild: EBU / Thomas Hanses

Jetzt ist es also doch passiert: Ein Mitglied der isländischen Band Gagnamagnið rund um Daði Freyr wurde positiv auf das Coronavirus getestet. Das bedeutet wohl, dass Island weder heute bei den Durchlaufproben noch morgen im zweiten Halbfinale live auf der Bühne stehen kann. Stattdessen wird eine Aufzeichnung der zweiten isländischen Probe zu sehen sein. Das hat Daði gerade selbst auf Twitter bekanntgegeben. Eine offizielle Mitteilung der EBU steht aktuell noch aus.

Daði schreibt in zwei Tweets wörtlich:

„Ein Mitglied von Gagnamagnið hat heute Morgen ein positives Testergebnis erhalten. Leider bedeutet dies wahrscheinlich, dass wir heute nicht an der Probe oder morgen an der Live-Show teilnehmen werden und stattdessen eine Aufnahme von unserer zweiten Probe verwendet wird.
Wir waren alle während der gesamten Reise äußerst vorsichtig, daher ist dies eine große Überraschung. Wir sind sehr zufrieden mit der Leistung und freuen uns sehr, dass ihr sie alle sehen! Danke für all die Liebe“

Die Isländer befanden sich bereits seit Sonntag in Quarantäne, da ein Mitglied der Delegation positiv auf das Coronavirus getestet worden war. Vor zwei Tagen hatten dann allerdings alle anderen Delegationsmitglieder inklusive der Künstler ein negatives PCR-Ergebnis erhalten und deshalb sah es so aus, als könnten Daði og Gagnamagnið heute und morgen wieder auf der Bühne stehen.

Unter den gegebenen Umständen und drei Tage vor dem großen Finale dürfte es wohl sehr unwahrscheinlich sein, dass Island im wahrscheinlichen Falle eines Finaleinzugs am Freitag und Samstag tatsächlich auf der Bühne stehen kann. Die letzte Hoffnung ist wohl, dass sich der positive Test durch den nun vermutlich erfolgenden PCR-Test doch als falscher Alarm herausstellt. Wir halten Euch hier natürlich auf dem Laufenden, sobald es weitere Informationen gibt bzw. wenn sich die EBU mit einem offiziellen Statement meldet.

Update 13:15 Uhr

Auf Instagram hat sich Gagnamagnið-Mitglied Jóhann „Jói“ Sigurðor mit einem sehr emotionalen Statement an die Fans gewandt. Die Clips lassen erahnen, was für ein Drama es für die Künstler sein muss, sich monatelang auf diesen Augenblick vorzubereiten, um dann kurz vor dem Ziel so ausgebremst zu werden. Die gute Nachricht ist aber, dass es ihm den Umständen entsprechend gut geht, und auch er betont, dass die Band sehr zufrieden mit ihrer zweiten Probe war.

Update 14:35 Uhr 

Nun hat auch die EBU eine offizielle Stellungnahme veröffentlicht. Demnach scheint es so zu sein, dass Daði og Gagnamagnið bei keiner der Live-Shows des ESC 2021 auftreten werden, also auch nicht im Finale, falls sie sich dafür qualifizieren sollten.

„Am Sonntag, den 16. Mai, befindet sich das gesamte Team in Quarantäne und hat sich PCR-Tests unterzogen (am 16. und 19. Mai).

Heute (Mittwoch, 19. Mai) wurde ein Mitglied der isländischen Gruppe Daði og Gagnamagnið ebenfalls positiv auf COVID-19 getestet. Der Rest der Delegation ist erneut negativ auf COVID-19 getestet worden.

In enger Zusammenarbeit mit der EBU und dem Host Broadcaster haben Daði og Gagnamagnið die schwierige Entscheidung getroffen, sich von der Teilnahme an den diesjährigen Live-Shows des Eurovision Song Contest zurückzuziehen, da sie nur gemeinsam als Gruppe auftreten wollen. Ihr Song wird im Wettbewerb bleiben und wir werden ihre Probe-Performance, die am 13. Mai auf der Bühne aufgenommen wurde, übertragen.

Die isländische Delegation wird in Quarantäne bleiben und von den Gesundheitsbehörden überwacht werden.“


81 Kommentare

  1. neeeeeiiiiinnn. das ist traurig…😢 hoffen wir dass die person keinen schweren verlauf haben wird. gute besserung.

    • Ich glaub, in dem Falle: Gar nicht. Die werden das Finale trotzdem packen. Wichtiger ist erstmal, dass es der positiv getesteten Person möglichst gut geht und dass sie bald genesen ist.

  2. Sind Dadi und seine Band eigentlich schon geimpft? Hoffentlich ist nicht seine schwangere Frau Arny betroffen.

    • „The entire Icelandic delegation was immunised with the single-dose Janssen vaccine before heading out to the Netherlands. While vaccines do not provide total protection from infection, they do reduce the likeliness of severe coronavirus illness.“

    • Island liegt bei 43% und 19% (43 teilgeimpft, 19 vollgeimpft). Nur unwesentlich besser als in der EU (DE/EU 40 zu 13). Junge und jüngere Personen sind auch in Island noch mit wenigen Ausnahmen komplett ungeschützt. Corona Inzidenz in Island aktuell 8,5 d.h. bei ca 20 im Teil der ungeimpften Personen. Pro 100.000 Einwohner hat Island nur 8% der Todesrate Deutschlands und 4,4% der Todesrate des UK. Schwangeren wird so weit ich weiss eine Impfung nicht empfohlen. Meldung von heute „Die Ständige Impfkommission empfiehlt die Corona-Schutzimpfung nun auch Schwangeren mit einem „erhöhten Expositionsrisiko aufgrund ihrer Lebensumstände“. Aber „Keine generelle Impfempfehlung für Schwangere“. Quelle: tagesschau.de vom ARD Fernsehen. Ist die denn mitgefahren nach Rotterdam?

      • mutmaßlich ungeimpft und Schwanger (d.h. mit einem durch die Schwangerschaft gesschwächten Immunsystem) in einem Hochinzidenzgebiet? Naja. Kann man machen, muss man aber nicht. Kann mir nicht vorstellen, dass ihr diese Reise irgendein Arzt tatsächlich ohne ausdrückliche Warnung empfohlen hat. Selbstgewähltes Risiko (hoffe ich mal). Nicht dass sie dazu überredet wurde, oder so…

  3. Auf Instagram hat die betreffende Person gesagt das es ihr gut geht. Es ist NICHT die Frau von Dadi oder Dadi selber sondern einer der Background Sänger. Aber die Hauptsache ist das es der Person gut geht

  4. Ich denk das ist da so sicher….Da es in Island praktisch keine Inzidenz gibt muss die Infektion vor Ort in Rotterdam eingefangen worden sein. Ein Drama! Es müsste ja ziemlich leicht herauszubekommen sein wann und wo die Infektion stattfand. In NL gibts doch bestimmt Contact-Tracing..hahah (mööp- nö zu teuer lol). Alle Kontaktpersonen der infizierten Person müssen nun für bis zu 14 Tage in Quarantäne. Das würde meiner Einschätzung nach (würden normale Sichertheitsbestimmungen des Containments gelten) und nicht die laxen der NL eine recht große Anzahl von Personen betreffen. Sofortige Isolation und 14tägige Ausreisesperre gilt für alle Bandmitglieder auch nach NL Recht. Ausserdem müssten alle Personen, die bei den Proben zugegen waren und keine Maske getragen haben ebenfalls in Quarantäne, da die infizierte Personen den gesamten Innenraum kontaminiert haben könnte bzw hat. Glaube sogar nach deutschem Recht müsste auch alle die eine Maske getragen haben vorsichtshalber in Quarantäne und könnten sich frühestens nach 5 Tagen freitesten.

    • Nein positiv getestet heisst, dass der Getestete Überträger des Coronavirus ist. Der Ausbruch der Krankheit Covid-19 kann stattfinden, dies kann tödlich verlaufen, oder kann long-Covid verursachen. In vielen Fällen (je nach dem Virologen, den man fragt 25% bis 50%) bricht die Krankheit nicht aus. Je jünger desto unwahrscheinlicher ist eine schwere Covid19 Erkrankung. Kann aber auch bei jungen Personen mit großem Pech tödlich verlaufen. Das weiss man leider VORHER leider nicht. Weiss man erst hinterher. DAS genau ist das Problem. Hinterher zu wissen, dass man gefährdet war, dann aber paar Tage nach der Infektion tot ist, bringt dem Toten genau gar nichts. Dieses Arschkarten ziehen soll vermieden werden. Das finde ich auch richtig.

      Infizierte Personen können bereits und sogar ganz besonders in der Inkubationszeit andere Personen anstecken, deren oftmals unerkannte Gefährdung deutlich höher sein kann, als die der ansteckenden Personen. Genau deswegen gibt es Quarantäne und Nachverfolgung. Alle Personen die in der Probenhalle waren müssten als potentielle Überträger gelten und müssten eine Nicht-Infektion glaub sogar 2mal nachweisen. Das geht aber erst nach Ablauf der durchschnittlichen Inkubationszeit von 5 Tagen. Grundsätzlich zu beachten ist, dass in einer großen Halle die aerosole Viruskonzentration durch Belüftung beeinflusst werden kann. Ob das der Fall war ist aber unbekannt. Nach deutschem Recht ist das sogar unerheblich. In Südkorea und Australien würden ausnahmslos alle die in der Halle waren, oder anderweitig Kontakt zur infizierten Person hatten in strenge Quarantäne geschickt werden. Das würde wahrscheinlich sogar auch deren Familienangehörigen betreffen und andere die zu ihnen nahen Kontakt hatten. Große Bedeutung hat zudem die Ermittlung der Person die die isländische Person angesteckt hat. Es muss ja einen Umstand gegeben haben, der eine Infektion möglich gemacht hat. Ist normalerweise der Umstand, dass keine Maske getragen wurde und gleichzeitig der Mindestabstand und/oder der maskenlose Aufenthalt in einem hinreichend aerosol belasteten Innenraum stattfand. Da man nun noch nicht weiss, wen alles die betreffende isländische Person angesteckt hat sind umfangreiche PCR Testungen nötig. Antigen Schnelltests sind unzulänglich.

  5. „The entire Icelandic delegation was immunised with the single-dose Janssen vaccine before heading out to the Netherlands.“
    Janssen ist anscheinend Johnson und Johnson?

    Wie viel Pech kann man denn haben, dass man trotz Impfung UND Sicherheitsmaßnahmen sich mit Covid infiziert…
    Hoffe wenigstens, dass durch die Impfung kein schwerer Verlauf stattfindet

    • Ja Janssen ist Johnson & Johnsson. Trotz Impfung Infektion ist statistisch gesehen was einen schweren Verlauf betrifft als risikogering einzustufen. Je nach Alter bzw genauer je nach Leistungsfähigkeit des Immunsystems liegt das Restrisiko eines schweren Verlaufs bei unter 5% (alte Personen) bis unter 1% (sehr junge Personen). Glaube Todesfälle trotz Impfung sind kaum welche bzw sogar keine dokumentiert. Trotz Imfpung Infizierte sind natürlich als Überträger besonders gefährlich für Ungeimpfte einzustufen, da Geimpfte möglicherweise zu sorgloses Verhalten an den Tag legen. grösseres Problem könnte die Person darstellen, die die geimpfte Person angesteckt hat. Die gibt es ja nun auch.

  6. War das jetzt eigentlich die Selbe Person, die vor einigen Tagen positiv getestet wurde ? Oder die 2. Person ? Das tut mir aufjedenfall sehr leid für Island und vor allem für die betroffene Person :/

  7. Schlimme Nachricht für die isländische Delegation. Hoffe das die betreffende Person nicht ernsthaft erkrankt. Man kann froh sein das es technisch möglich ist das die aufgezeichnete Probe verwendet werden kann. Viel Glück für Island und alles gute für Dadi und seine Band. Die machen gerade das schlimmste durch

  8. So langsam lichtet sich der Wald der Favoriten:
    Island von Corona ausgebremst
    Malta von den Odds
    Schweiz von den Odds
    (to be continued)
    Es wird dann jetzt wohl auf ein Duell zwischen Litauen und Italien hinauslaufen und nun ja, die sind beide in den Bottom 5 bei mir, also könnte ich auf einen Sieg gerne verzichten. Ich werde mich dann eher auf die Plätze hinter 1 und 2 konzentrieren.

    • Wieder mal den Underdog Ukraine vergessen, der mittlerweile eine 10 % Siegchance in den Wetten hat und auf Platz 4 steht

      • Ich hoffe der liebe Gott bewahrt uns vor einem Kiew 2022. Musikalisch kaum zu ertragen und wird m.E. nur von der mitreißenden Bühnenshow gerettet.

  9. Ich bin ein wenig irritiert, dass jetzt erst ein PCR-Test gemacht werden soll. Ansonsten bleibt zu hoffen, dass es einen mildem Verlauf gibt (die Wahrscheinlichkeit nimmt mit der Impfung zu) und dass keine weiteren Bandmitglieder oder andere Personen aus dem Umfeld angesteckt worden sind.

    • Wenn ich das richtig verstehe, wurde ja am Sonntag ein PCR-Test gemacht, der negativ war (Montag). Bis heute war Island dann trotzdem in Quarantäne und heute beim routinemäßigen Test jetzt doch positiv.

      • Danke für die Ausführung. Dann ist zumindest zu hoffen, dass da eine Infektionskette (innerhalb der Delegation erscheint zumindest naheliegend) durchbrochen werden konnte.

      • das ist aber unlogisch. Sehr seltsam. Es gab also einen positiven Schnelltest, der dann einen zwingend erforderlichen PCR Test nach sich zog. Dieser PCR Test soll dann negativ gewesen sein, was statistisch gesehen in weniger als einem von 1000 Fällen passiert. Jetzt würde mich natürlich interessieren, warum Island dann trotzdem in Quarantäne war, da ja der zu angeblich 99.9% zuverlässige PCR Test negativ war. Ein negativer PCR Test kann an sich nicht für die Verhängung einer Quarantäne die Ursache sein. Ich weiss aber nicht, ob in den Niederlanden zwei negative PCR Tests in Tagesrythmus notwendig sind, um einen falsch positiven Schnelltestergebnis sozusagen aufzuheben. Dabei sind Antigen Schnelltests selten falsch positiv, da für die Ermittlung der Positivität ein Mindestmaß an Viruslast vorhanden sein muss. Falsch negativ dagegen ist relativ häufig. Die ganze Geschichte hört sich doch insgesamt sehr seltsam an. Das würde u.a. auch bedeuten, dass eine Veranstaltung mit Zuschauern ein tatsächlich unkalkulierbares Risiko darstellt und nach dem Motto ‚wird schon schiefgehen‘ durchgezogen wird. Die EBU hat aber meiner Meinung nach die Aufgabe ein sicheres Event durchzuführen und nicht ein ‚könnte so ungefähr ahlbwegs sicher sein so genau wissen wir das aber nicht – wer sich infiziert ist selbst Schuld‘-Event zu veranstalten

      • Sorry, aber du schreibst hier Worte wie „unverzeihlich“, weißt aber offensichtlich gar nicht, was los ist. Das ist kein Problem, aber dann sollte man auch mit Urteilen vorsichtig sein. Um das aufzuklären: Es geht um zwei unterschiedliche Mitglieder der Delegation. Eines hatte am Sonntag einen positiven Test, alle anderen negativ. Trotzdem sind sie vorsichtshalber (du schreibst ja selbst von der Inkubationszeit, deshalb wundere ich mich, dass du hier so verwundert bist) in Quarantäne geblieben und haben nun erneut einen Test gemacht (wohl gleich PCR, Siehe ergänztes Statement oben) und da gab es nun ein zweites positives Ergebnis.

      • ist ungenau formuliert gewesen bzw absichtlich^^ Es handelt somit also um sogar zwei positive Ergebnisse innerhalb einer eng begrenzten in engem Kontakt zueinander stehenden Personengruppe (2 unterschiedliche Personen positiv) (aber alle geimpft). Statistisch gesehen an sich ein Ding der Unmöglichkeit, ausser die Impfung lag noch nicht lang genug zurück. innerhalb weniger Tage. Also nochmal: Am Sonntag wurde jemand der isländischen Delegation bzw sogar von denen die auf der Bühne stehen (Richtig?) per Schnelltest positiv getestet. Die Grösse der Delegation ist mir unbekannt und wird glaub ich auch nicht gemeldet. Egal. Also Quarantäne (obwohl die gar nicht vorgeschrieben ist) sicherheitshalber. Dann gibts für alle PCR Tests mit Ergebnis am erst nächsten Tag. (richtig?). Was stellte sich dann da heraus? jemand anderes als der der per schnelltest positiv Getestete hatte nun ein positives PCR Testeregebnis. Derjenige aber, der das positive Schnelltestergebnis hatte war nun bei seinem ersten PCR Test negativ am Tag drauf dann aber auch positiv? Ihr könntet das mal im Artikel ganz genau konkretisieren. In der Überschrift zum Beispiel müsste es heissen: ‚erneut Mitglied der isländischen Delegation positiv getestet‘. Das wäre dann zutreffender.

      • ich zitiere: „Am Sonntag, den 16. Mai, befindet sich das gesamte Team in Quarantäne und hat sich PCR-Tests unterzogen (am 16. und 19. Mai).

        Heute (Mittwoch, 19. Mai) wurde ein Mitglied der isländischen Gruppe Daði og Gagnamagnið ebenfalls positiv auf COVID-19 getestet. Der Rest der Delegation ist erneut negativ auf COVID-19 getestet worden.“

        Ebenfalls bezieht sich dann auf was? Ebenfalls heisst doch: ein Mitglied der Delegation positiv UND 1 Mitglied der Gruppe positiv. Das Mitglied der Delegation jedoch hatte anscheinend ein negatives PCR Ergebnis. Macht 2 positiv Fälle mit einer Bestätigung und einer Entwarnung (wobei die Grösse der Gruppe unbekannt ist) Sonst dürfte man ‚ebenfalls‘ nicht schreiben. Ebenfalls heisst zumindest für mich ‚mehr als 1‘. 🙂 Das Wort verwirrt mich. Ansonsten wäre das sehr unglücklich übersetzt oder formuliert.

  10. Oh, Mann, das tut mir echt leid. Da freut man sich und bereitet sich wochenlang vor, und freut sich auf den Auftritt, und dann das… Hoffentlich geht es ihm wenigstens gesundheitlich gut.

  11. Oh nein…

    Das Video ist ja auch wirklich schwer anzuschauen. Und wahrscheinlich sitzt der Arme jetzt ja auch noch ganz isoliert irgendwo im Hotel rum und kann nicht mal von irgendwem in den Arm genommen werden. Die Isländer sind echt vom Coronapech verfolgt. 🙁 Ich drück alle Daumen, dass es irgendwie noch fürs Finale hinhaut!

  12. Das ist so unglaublich traurig. Ich hoffe, dass Jo nur einen „false positive“ hat. Wenn er tatsächlich positiv ist, bleibt nur zu hoffen, dass er einen Milden verlauf hat, und es Island ermöglicht wird am Finale (für das sie sich auf jeden Fall qualifizieren) teillzunehmen. Darüber hinaus bleibt natürlich auch zu hoffen, das dies keine größeren Folgen für den ESC allgemein hat.

  13. Es ist natürlich blanker Unsinn und absolut nicht nachvollziehbar meiner Meinung nach sogar unverzeihlich, dass dort nicht grundsätzlich und ausnahmslos PCR Tests und zwar überall wo es auch nur im Ansatz nötig war, eingesetzt wurden. Kostenvermeidung ist bei Corona die grundsätzlich falsche Taktik. Dass die EBU und der Veranstalter vor Ort den billigeren Weg gegangen sind werte ich als unklug bis zynisch. Mal am Rande bemerkt sehe ich für die Personen, die dort auflaufen gar keine Impfberechtigung. Das sind für mich Vordrängler.

  14. Mal abgesehen von den gesundheitlichen Themen (hier wurde ja schon genug gesagt) hoffe ich, dass es keine Nachteile beim Voting geben wird.
    Solange der Großteil des Probenvideos auf die Bühne selbst gerichtet ist, wird man keinen Unterschied merken.
    Ein gutes Zeichen auch, dass die Gruppe mit dem Probenauftritt zufrieden war.

    Hoffentlich bleibt das bis zum Samstag der einzige Fall.
    Wäre schade, wenn der Greenroom nicht voll wäre.
    Und ein schlechtes Vorzeichen für Veranstaltungen in ganz Europa, die mit Zusehern planen

  15. Das ist ja unglaublich schade. 😢 Das wichtigste ist allerdings, dass er der infizierten Person und allen anderen gut geht.

  16. Das ist ein ziemliches Lotteriespiel. Da die Schnelltests auch oft falsch positiv sind, kann es in den kommenden Tagen noch jeden X-beliebigen treffen. Man sollte zumindest eine Lösung finden, die nachfolgenden PCR-Tests schneller auszuwerten als gewöhnlich.

    • ‚oft falsch positiv‘ ist mit ‚oft‘ etwas irreführend bezeichnet und ist an sich unzutreffend. Es kommt vor, aber es kommt um das x-fache öfter vor, dass ein Antigen Schnelltest falsch negativ ist, was ja viel ‚gefährlicher‘ zumindest aber ‚unzufriedenstellend‘ ist.

  17. Wir werden Island dieses Jahr leider nicht mehr live auf der Bühne, auch nicht im Finale:

    „In close collaboration with the EBU and the host broadcaster, Daði og Gagnamagnið have taken the difficult decision to withdraw from performing in this year’s live Eurovision Song Contest shows, as they only want to perform together as a group.“

    Quelle: https://eurovision.tv/mediacentre/release/ebu-statement-regarding-icelandic-delegation-wednesday-19-may

  18. Die Nachricht ist an sich schon schlimm genug, aber die dazugehörige Story des Betroffenen auf Instagram hat mir jetzt vollkommen den Rest gegeben. Ich sitz hier und heule mit, Gott ist das ein Scheiß 💔

  19. Das ist blöd. Ich werde am Donnerstag auf jeden Fall für Island anrufen und hoffe sie kommen ins Finale und dort auf einen der vorderen Plätze.

  20. @ESC-Kompakt: ihr habt ja die Proben gesehen. Waren da die Kameraeinstellungen so ähnlich wie bei der Live-Show gestern, sodass einem nicht auffällt, dass es sich um den Auftritt aus der Probe handelt. Befürchte sonst, dass Island im Finale beim Voting benachteiligt werden kann. Beim Halbfinale sollte es trotz der Umstände locker für den Finaleinzug reichen.

      • Danke für die schnelle Antwort:)
        Ist wirklich schade für Island… aber der Probenauftritt scheint ja schon sehr gut gewesen zu sein (die 30 Sekunden aus dem Video von Youtube haben schon Bock auf mehr gemacht).
        Jetzt wünsche ich ihm erst recht eine vordere Platzierung – meine Stimme hat er schon mal

  21. Ich hoffe, dass alle andere Test negativ ausfallen. Ich finde es toll, dass die restlichen Bandmitglieder nicht ohne ihn Live auftreten wollen. Das spricht wieder für deren Zusammenhalt. Sitzen alle in einem Boot. Wenn abstimmen könnte morgen, würde ich es tun. Ich drücke die Daumen und im Finale werden all meine Stimmen an Island gehen. Erst letztes Jahr hat Corona Island den Sieg gekostet und dann jetzt das. Wenns jemand verdient hat zu gewinnen dann Island. Das wollte ich vorher schon und jetzt erst recht.

  22. Also die Region Südholland bzw alle Regionen der südlichen Niederlande sind laut ECDC als eine der wenigen verbliebenen Hochrisikogebiete ausgewiesen (Inzidenz höher als 250 bei relativ hoher Positivitätsrate bei nur mittelhohem Testaufkommen). Nur ganz Schweden, Paris, Zagreb, Zypern und Ostlitauen sind auf diesem Niveau. Testrate grob in etwa auf deutschem Niveau. Positivitätsrate bei über 4% zwangsläufig aber deutlich über dem deutschen Niveau (bei Google zu finden mit Suchbegriffkombi „ecdc covid map“). Erstaunlicherweise sind die Testeuropameister Tschechien und Österreich, obwohl sie pro 1000 Bewohnern mehr als doppelt soviele Tests ausführen, wie in Südholland bei der Inzidenz um Längen besser als Südholland. Irgendwas läuft in Holland noch nicht ganz rund bzw es wird eben einfach von der Bevölkerung grösseres Risiko gegangen. PCR anstatt bzw besser sogar PLUS Antigen-Schnelltest wäre daher zwingend notwendig anstatt Risiko einzugehen. Es ist aber so, dass auch in den Niederlanden die Werte sinken. Island ist grüne Region als Inzidenzniedriggebiet. Das Risiko einer Infektion ist in Südholland um 15 bis 20 mal höher, als in Island. Für vollständig geimpfte liegt das Infektionsrisiko in Südholland daher in etwa auf dem Stand der in Island für Ungeimpfte festzustellen ist. Eigentlich natürlich ein halbwegs akzeptables Infektionsrisiko. Wichtig für die Zukunft wird sein, dass Testergebnisse schnell hochgradig zuverlässige Ergebnisse liefern. Das wird wahrscheinlich relativ teuer werden. Das wird keiner für ’nen Euro‘ entwickeln. Hier sähe ich eine Aufgabe für die EU ihr Impfbestelldesaster mit einer ausreichenden Geldinvestition die Entwicklung eines wirklich aussagekräftigen Schnelltest in ‚Warp Speed‘ voranzubringen. Das Blöde ist nur das GENAU DAS nicht passieren wird. Das ist so zum Haare raufen.

  23. Das sind natürlich keine guten Nachrichten. Alles gute für die isländische Delegation.
    Hoffe mal, dass keine positiven Tests mehr dazukommen. Vertraue da aber voll und ganz auf das Hygienekonzept vor Ort, finde generell, dass das alles gut umgesetzt wird und sehr gut ausgearbeitet ist (das gilt natürlich nicht nur für das Hygienekonzept sondern für die gesamte Umsetzung des ESCs vor Ort)

  24. Nett, dass die EBU/Gagnamagnið im Statement schreiben, man wollte nur gemeinsam mit allen – oder gar nicht – (im Finale) auftreten. Aber der für mich naheliegendere Grund wäre, nicht mit dem Makel des Restrisikos für unnötigen Diskussionsstoff zu sorgen. Das wollen, neben der psychischen Belastung, die wenigsten an der Backe haben. Gute Besserung.

    • gemäß den deutschen Quarantäne-Regeln wäre ein Auftritt nicht möglich. Kontaktpersonen einer positiv getesteten Person müssen ob neg getestet, oder nicht in Quarantäne. Das ist zwingend vorgeschrieben. Erste Freitestungsmöglichkeit besteht meines Wissens nach am Tag 5 des offiziellen Beginns der Quarantäne, d.h. erst am Tag 6 nach Verhängung der Quarantäne darf man eine Quarantäne verlassen. Je nach den Umständen verlangen deutsche Gesundheitsämter mitunter sogar eine zweite Freitestung für Tag 10 bis 14. Bei Island wurde am Dienstag Positivität festgestellt. Ab diesem Tag gilt offiziell die Quarantäne. Vorherige freiwillige Quarantäne ist so glaube ich nicht anrechenbar. Falls doch wäre am Donnerstag ein PCR test zwar zur Freitestung möglich, das Ergebnis gäbe es aber erst einen Tag später. Das wäre zu spät. Theoretisch denkbar wäre, dass der positiv Getestete schon einige Tage unbemerkt positiv gewesen ist. Es könnte daher der Fall eintreten, dass am Samstag die Isländer dann doch wieder alle negative PCR Tests haben. Ist aber unwichtig, da Island Live Auftritte abgesagt hat.

      • .. also kommst du am Ende ja auch zu dem Schluss, dass es machbar gewesen wäre. Wir reden ja nur über einen theoretisch möglichen Finalauftritt. Und: Sonst hätte man das im EBU Statement auch offen mit Quarantäneregeln kommuniziert.

        Abgesehen davon, sind wir beide nicht beim Tracing involviert, ich kann mir auch nicht vorstellen, dass man das en detail veröffentlichen will, wer mit wem wann wo. PCR-Testauswertungen sind jedenfalls in 4-5 Stunden machbar, das hängt vom Labor ab.

  25. Oh nein! Das tut mir schrecklich leid für die Band und besonders für den, den es erwischt hat. Wer die (ganz tolle!) Doku über die Band und deren Bemühungen rund um die ESC-Teilnahme(n) gesehen hat, kann umso mehr nachvollziehen, wie hart dieser Rückschlag nun für die Band sein muss. Letztes Jahr waren Daði & Gagnamagnið meine persönlichen Gewinner und auch dieses Jahr hätte ich mich sehr über ihren Sieg gefreut. Wer weiß, vielleicht passiert das ja noch – ins Finale einziehen werden sie garantiert! Hoffentlich können alle Bandmitglieder doch noch irgendwie in die Show eingebunden werden (z.B. via Stream a la Montaigne).

  26. Das ist sehr, sehr schade und traurig für Daði & Gagnamagnið. Ich hoffe den beiden Betroffenen geht es den Umständen entsprechend gut. Natürlich sind alle Künstler mit dem Risiko nach Rotterdam gefahren, dass man erkranken könnte. Jeder hofft, dass es gut geht und dass man sich genügend schützen kann.
    Ich drücke ganz fest die Daumen, dass sich nicht noch mehr Personen angesteckt haben.
    Ich denke auch, dass Island sich mit dem Probenvideo für das Finale qualifizieren wird.

  27. Das habe ich befürchtet. Natürlich erst mal gute Besserung bzw. Glück auf. War ehrlich gesagt schon hin- und hergerissen (und bin es immer noch) ob das so eine gute Idee war mit persönlich vor Ort aller Delegationen und jetzt sogar noch mit 3500 Zuschauern in der Halle (getarnt als „wissenschaftliches Projekt“). Dabei hat die Niederlande mit über 250 eine der derzeit höchsten Inzidenz in der EU zur Zeit. Man muss sich schon fragen ob hier nicht die Geldeinnahmequelle und der unbedingte Wille einen Live ESC auszutragen von den Veranstaltern und der EBU im Vordergrund standen. Natürlich gefällt mir der ESC jetzt auch – so wie er durchgeführt wird – aber eine reine „Video“-Veranstaltung (ohne irgendwelche Zuschauer und Live-Auftritte) hätte es zum Wohle der Gesundheit und Sicherheit der Delegationen und auch der Zuschauer auch getan.
    Wenn sich ein „normaler“ Zuschauer angesteckt hat werden wir das als Fans sowieso nie erfahren – lediglich wenn es einen der Teilnehmer-Delegationen trifft.
    Aber gut – lassen wir uns den Spaß nicht verderben durch Corona. Ich hoffe nur, dass sich niemand weiteres infizieren wird.

  28. Island ist zwar kein Favorit doch im nachinein bin ich geschockt. Ich war optimistisch das alle auftreten können. Das ist jetzt nicht der Fall. Ich wünsche der Truppe und der restlichen Delegation viel Glück und Gesundheit. Ich glaube das Dadi og Gagnamagnid auch ohne Live Auftritt weiterkommen. Wie gesagt ich bin kein Fan von den Beitrag. Er ist bei mir im Mittelfeld vielleicht auch weiter unten.

  29. Naja für mich ist Island schon ein Mitfavorit. Aber wir haben ja bei Australien gesehen das nicht darauf hingewiesen wird das es eine Aufzeichnung ist. Dem Publikum wirds kaum auffallen. Somit sind die Chancen gewahrt. Wäre ja ein Ding wenn Sie gewinnen würden und sind dann garnicht in der Halle.

  30. Island hat leider kein Glück. Voriges Jahr hätten sie gewinnen können mit ihrem Song, und dann die Absage. Jetzt können sie erneut live nicht auftreten wegen einem Corona Fall. Das ist sehr schade!

  31. Richtig schade, dass das so kommen musste. Hätte den Isländern den Finaleinzug gerne gegönnt. So wird aber wenigstens ein Platz für Finale frei und man kann noch hoffen, dass Estland oder Lettland es vielleicht schaffen.

  32. Mir tun die Isländer auch sehr leid. Vieles, was der ESC für die teilnehmenden Künstler ausmacht, fällt in diesem Jahr coronabedingt schon aus, aber wenn dann sowas auch noch passiert… das ist dann Grund genug zur Verzweiflung.
    Was ich nicht verstehe, sind die 3500 Zuschauer in der Halle. Ja, der ESC gehört mit zum Modellprojekt in den Niederlanden. Das ist aber nicht nur der ESC, dazu gehören auch Fußballspiele in großen Stadien, Kulturveranstaltungen etc. Und das positive dabei: da hat die ganze Welt was von, wenn das Modell funktioniert.
    Warum wurden also die für eine so große Halle 3500 Zuschauer nicht über die gesamte Halle verteilt, sondern wurden alle in ein oder zwei Blocks zusammengepfercht?
    Das mag für das TV-Bild sicher besser aussehen, aber da geht dann wohl doch Sicherheit vor… ja, vor was überhaupt?

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.