ESC kompakt Second Chance Contest: Runde 1, Duelle 73-75

Finale, oho, Finale, ohohoho. Nein, so weit sind wir noch nicht. Aber wir haben das Ende der ersten Runde des ESC kompakt Second Chance Contest 2019 erreicht. Nur noch drei Duelle stehen aus, dann kennen wir alle Beiträge der zweiten Runde. Dort ändert sich das Abstimmungsverfahren etwas. Wie genau, das könnt Ihr hier nachlesen. So viel aber hier schon einmal: Am Montag um 19 Uhr losen Benny und Douze Points in einer Live-Übertragung und einem Live-Blog aus, welche Songs dann gegeneinander antreten.

Zunächst aber zu den Ergebnissen der letzten drei Duelle. Insgesamt wurden 70 gültige Stimmen abgegeben. Wir haben uns gut stabilisiert. Nun ist die Frage: Schaffen wir zum Abschluss der ersten Runde noch einmal einen Stimmen-Höhenflug? Sanna Nielsen und die Arvingarna (Aufmacherfoto) würden sich freuen. Ihr habt es in der Hand. Bedenkt aber, dass die Abstimmungsfrist diesmal schon Samstagnacht um 24 Uhr endet!

Hier die Gewinner der Duelle:

Duell 70: 46 Stimmen (65,7%) Electric Fields – 2000 and Whatever (AUS) [Lars E.]

Duell 71: 36 Stimmen (51,1%) Kerli Kivilaan – Cold Love (EST) [Argan]

Duell 72: 49 Stimmen (70,0%) Freedom jazz – Cupidon (UKR) [Daniel Raphaeli]

Damit verabschieden wir uns von den Paten kjet 🇬🇪 (@sebigulistvis), Rafa und Yannick Bork.

Jetzt auf in die letzten drei Duelle. Alle Leser von ESC kompakt dürfen mitvoten. Für jedes der drei Duelle muss der persönliche Favorit benannt werden. Dafür reicht es, entweder den Namen des Künstlers, den Titel oder – wenn die Duellanten aus zwei verschiedenen Ländern kommen – das jeweilige Land bzw. Länderkürzel anzugeben. Es werden nur Stimmen berücksichtigt, die für alle drei Duelle abgegeben wurden. Die Abstimmung für diese drei Duelle läuft bis zum 7. September 23:59 Uhr.

Duell 73

Chimène Badi – Là-haut (FRA) [Andi]

Arvingarna – I Do (SWE) [Neug TV]

Duell 74

Pagan Fury – Stormbringer (SWE) [hannes]

Artemisa Mithi & Febi Shkurti – Dua ta besoj (ALB) [Tobiz]

Duell 75

Leea Nanos – Set Me Free (AUS) [Lukas S]

Saulės Kliošas – Laiko mašina (LTU) [Frédéric]

Viel Spaß beim Abstimmen!



81 Kommentare

  1. Duell 73: Frankreich
    Auch Schweden hätte ich gern in der nächsten Runde gehabt, Aber gegen Chimene Badi kommt fast niemand an….

    Duell 74: Albanien
    Gefällt mir sehr gut und klingt auch sehr modern

    Duell 75: Australien
    Die Hohe Stimme der Litauerin geht mir leider sehr auf die Nerven….

  2. Chimène Badi – Là-haut (FRA) [Andi]
    Artemisa Mithi & Febi Shkurti – Dua ta besoj (ALB) [Tobiz]
    Saulės Kliošas – Laiko mašina (LTU) [Frédéric]

  3. Duell 73: Chimène Badi – Là-haut (FRA) [irgendwie erinnert mich der Refrain an „Back to Life“ – nur langsamer]

    Duell 74: Artemisa Mithi & Febi Shkurti – Dua ta besoj (ALB) [da hat der leider viel zu früh verstorbene Dr Flori ja anscheinend einen würdigen Nachfolger gefunden – aber in Albanien klingt auch so eine Art von „Musik“ richtig gut]

    Duell 75: Saulės Kliošas – Laiko mašina (LTU) [die Beiträge sind mir beide völlig egal, aber das ist das angenehmere von beiden]

  4. Puhhhh, habe mich gerade erst ins Voting System der zweiten Runde eingelesen, find ich super!! Freue mich auf eine ,dann wohl eher kurze, zweite Runde. Ich hoffe es wird wieder einen kleinen Post direkt nach der ersten Runde geben, wo man so ein bisschen alles revu passieren lässt, die Plätze 150-80 auflistet und zeigt wie viele Beiträge aus den einzelnen Vorentscheiden noch dabei sind? Fand ich immer ganz schön letztes Jahr.

  5. Auf geht’s in die finalen drei Duelle der ersten Runde.

    Chimène Badi – Là-haut (FRA)

    Ein herovrragender Titel, der ins Ohr geht und auch die Inszenierung ist gelungen. Als ich den Titel als Studioversion hörte, war ich begeistert und der Liveauftritt hat mich ebenfalls überzeugt. Chimène hat eine Stimme mit Wiedererkennungswert und ist für mich eine der besten Sängerinnen dieses Vorentscheides. Sie erreichte sicher das Finale und belegte in diesem den dritten Platz!

    Arvingarna – I Do (SWE)

    Die Jungs versprühen mit dem Titel gute Laune (Danke an Nanne Grönvall, die zu den Autoren des Titels gehört) und konnten sich in der Ehrenrunde gegen den Titel von Rebecka Karlsson durchsetzen. Kaum zu glauben, daß die Gruppe dieses Jahr ihr 30jähriges Jubiläum (sie wurde 1989 gegründet) feiert! Vor 26 Jahren hatten sie ihr Land mit „Eloise“ vertreten und belegten damit beim ESC in Millstreet den siebten Platz. Den gleichen Platz holten sie dieses Jahr beim Melodifestivalen.

    Pagan Fury – Stormbringer (SWE)

    Ein toller Song, der leider schon in der Vorrunde des Melodifestivalen ausschied – zu Unrecht! Mir gefällt der Song ganz gut und Mia Stegmar, die daran mitgeschrieben hat, macht ihre Sache toll und auch die Inszenierung ist klasse. Der Song hätte definitiv einen Platz in der Ehrenrunde verdient gehabt! Sängerin Mia Stegmar war vor 15 Jahren Bestandteil der Gruppe Itchycoo, die mit dem Titel „Super Mega Nova“ jedoch schon in der Vorrunde ausschied:

    https://www.youtube.com/watch?v=PZzUCwTRtvA

    Artemisa Mithi & Febi Shkurti – Dua ta besoj (ALB)

    Der landessprachliche Titel heißt übersetzt „Ich möchte es glauben“. Ein moderner albanischer Song mit Rapeinlagen und der sich damit auch von den anderen Titeln beim Festivali i Këngës abhebt. Gesanglich solide vorgetragen und der Mann im dunklen Anzug ist eine Augenweide. Der Titel überstand zwar beim FiK das Halbfinale, allerdings reichte es im Finale am Ende nur zum letzten Platz, was sehr schade ist. Der Titel hätte eine bessere Platzierung verdient gehabt.

    Leea Nanos – Set Me Free (AUS)

    Leea schrieb den Titel zusammen mit Frank Dixon und legt einen sicheren Auftritt hin. Gesanglich solide, doch bei der Inszenierung wurde ganz schön gespart. Der Song ist gewöhnlich und unauffällig, was auch den vorletzten Platz im Finale rechtfertigt. Vielleicht versucht es Leea nächstes Jahr noch einmal mit einem besseren Titel.

    Saulės Kliošas – Laiko mašina (LTU)

    Einer der wenigen landessprachlichen Songs beim litauischen Vorentscheid. Der Titel heißt übersetzt „Zeitmaschine“ und man fühlt sich dabei wirklich um zehn Jahre zurückversetzt. Eine getragene Nummer, die sich für das Halbfinale qualifizierte, was die Sängerin hauptsächlich der Jury zu verdanken hat (10 Punkte). Beim Zuschauervoting landete der Song auf dem viertletzten Platz. Im Halbfinale war dann Endstation. Für mich einer der schwachen Beiträge bei Eurovizijos 2019.

  6. Drei wirklich tolle Duelle: aber ich habe Drei klare Sieger die mich wirklich überzeugt und gerührt, aowie abgeholt haben und das sind:
    Frankreich
    Schweden
    Litauen

  7. Chimène Badi – Là-haut (FRA) [Andi]

    Artemisa Mithi & Febi Shkurti – Dua ta besoj (ALB) [Tobiz]

    Saulės Kliošas – Laiko mašina (LTU) [Frédéric]

  8. Chimène Badi – Là-haut (FRA) [Andi]
    Artemisa Mithi & Febi Shkurti – Dua ta besoj (ALB) [Tobiz]
    Saulės Kliošas – Laiko mašina (LTU) [Frédéric]

  9. 73: Chimène Badi – Là-haut (FRA) [Andi]
    74: Artemisa Mithi & Febi Shkurti – Dua ta besoj (ALB) [Tobiz]
    75: Saulės Kliošas – Laiko mašina (LTU) [Frédéric]

  10. Seltsam: erst wird Leea mit Stimmen überhäuft und nun Litauen? Da stimmt doch was nicht und jemand will auf Biegen und Brechen diesen Titel im die nächste Runde durchdrücken!

    • Wer ist denn dieser „jemand“, Matty? 👻
      Ich bin es nicht, denn ich habe Leeah gewählt… oder wollte ich nur von einem lang gehegten Plan ablenken?

      • doch matty, das ist zufall. Jeder voter von den 7 letzten kommentiert hier regelmäßig. Lass es bleiben.

      • @Matty & JeG_
        Ich bin auch etwas überrascht und man muss einräumen, dass mit SteveM und Uwe Stäglin tatsächlich zwei neue Voter eingestiegen sind (allerdings auch Thomas Bittner, der für Australien gestimmt hat). Aber ich bin relativ sicher, dass „Laiko mašina“ jetzt nicht derart kultisch verehrt wird, dass sich Leute dafür diverse Fakeaccounts zulegen – meine Begeisterung für Saulės Kliošas rührt ehrlich gesagt auch vorrangig von deren letztjährigen Versuch „Įkvėpk ir Nepaleisk (Man Gaila)“.

  11. #73 Andi: Chimène Badi – Là-haut (FRA)
    Bleibt leider ein wenig unter seinen Möglichkeiten, so dass es am Ende doch sehr im Quark hängen bleibt.

    #74 Tobiz: Artemisa Mithi & Febi Shkurti – Dua ta besoj (ALB)
    Auch wenn ich die Silent Hill 3 Referenzen mit den „Closers“ bei Stormbringer als Silent-Hill-Fan sehr schätze, so mag ich Dua ta Besoj einfach zu sehr. Tut mir leid! 😀

    #75 Lukas S: Leea Nanos – Set Me Free (AUS)
    Schwierige Entscheidung zum Abschluss. Set Me Free ist schon ein reines Qualitätsprodukt verglichen mit vielen anderen australischen Machmerken. Überdurchschnittliches Aussie-Zeug gegen unterdurchschnittliches Saules-Werk – ganz knappe Entscheidung leider.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.