ESC-Wettquoten 2022: Nach den Einzelproben – für LUM!X und Pia Maria wird es eng

Foto: EBU / Nathan Reinds

Eine intensive Probenwoche in Turin liegt hinter uns. Nunmehr haben alle Acts zweimal geprobt und wir kennen von jedem Auftritt ein kurzes Video und die ausführliche Beschreibung durch Blogs wie von uns auf ESC kompakt. Das heißt auch, dass nun alle Karten auf dem Tisch liegen und das Paket aus Song, Interpret/in und Auftritt bekannt ist. Dabei haben einige Acts mehr überzeugt als andere. Wir werfen einen Blick darauf, wie sich auf dieser Basis die Wettquoten verändert haben. Dabei greifen wir wieder auf die Zahlen von EurovisionWorld zurück.

Unser letztes Quoten-Update stammt vom 19. April. Zu diesem Zeitpunkt waren die großen ESC-Pre-Parties gelaufen und die Bubble konnte sich einen ersten Live-Eindruck der Acts verschaffen. Nun schauen wir also auf die Wettquoten auf Basis des gesamten Pakets.

Dabei starten wir mit dem Blick auf die Quoten für den Gesamtsieg im Finale. Hier werden sich die Buchmacher immer sicherer, dass Kalush Orchestra aus der Ukraine den Sieg davontragen werden. Mitte April lag ihre Quote noch bei 34% Wahrscheinlichkeit; dieser Wert ist nun auf 47% gestiegen! Für Mahmood & BLANCO aus Italien sieht es nicht so gut aus. Sie verloren sieben Prozentpunkte und haben nun eine Siegwahrscheinlichkeit von nur noch 11%.

Damit liegen sie auch nur noch einen Prozentpunkt vor Sam Ryder aus Großbritannien. Dieser hat sich im Vergleich zum April von 6 auf 10% gesteigert. Damit ist er auch an der Schwedin Cornelia Jakobs vorbeigezogen, die mit ihren Proben nicht überzeugen konnte. Ihre Quote fiel von 12% auf 9%. Im sehr erweiterten Kreis der Anwärter/innen auf den ESC-Sieg befindet sich die Spanierin Chanel, die ihre 4% Siegwahrscheinlichkeit halten kann.

ESC-Wettquoten Finale – Sieg (Top 20), 7. Mai 2022

Die Quoten der meisten anderen Länder haben sich nicht mehr als um ein oder zwei Prozentpunkte geändert. Sie dürften aber beim Kampf um den Sieg somit auch nicht vorne mitspielen. Das gilt auch für die DACH-Länder. Marius Bear aus der Schweiz fällt von Platz 14 auf Rang 20. Malik Harris aus Deutschland verbessert sich minimal auf Platz 24 (+1). Der österreichische Beitrag von LUM!X und Pia Maria verliert zwei Plätze und befindet sich nun auf Rang 30.

ESC-Wettquoten Finale – Sieg (Platz 21-40), 7. Mai 2022

Werfen wir nun noch einen Blick auf die beiden Halbfinale. Im ersten Semi verlieren die Beiträge aus der Schweiz (von 6 auf 10) und aus Österreich (von 8 auf 11). Die Spitze mit der Ukraine und Griechenland zeigt sich weitgehend unverändert. Und der frei gewordene Platz von Österreich unter den zehn Qualifikanten würde an Citi Zēni aus Lettland gehen. Dänemark, Slowenien und Bulgarien wären klar raus.

ESC-Wettquoten Semi 1 – Qualifikation fürs Finale 7. Mai 2022

Im zweiten Halbfinale ist das Rennen um den zehnten Qualifikantenplatz enger als im Semi 1. Zypern, Aserbaischan und Malta kommen hier quasi auf identische Quoten. Schweden, Polen und Australien sind sicher im Finale, wenn es nach den Buchmachern geht. Auch Belgien kann sich freuen. Den größten Sprung nach vorn macht aber Tschechien. Dafür wird Achille Lauro mindestens zum Borderliner – und das trotz seines grandios-campen Auftritts.

ESC-Wettquoten Semi 1 – Qualifikation fürs Finale 7. Mai 2022

Stimmen die Wettquoten mit Euren Erwartungen überein? Welche Beiträge sind Eurer Meinung nach über- oder unterschätzt? Und werden wir am Ende alle drei DACH-Länder im Finale sehen? 


75 Kommentare

  1. Deutschland hat das Proben nichts gebracht und bei den Quoten geht es weder rauf noch runter. Spanien steht viel zu weit oben genauso wie Griechenland und Polen.

  2. Mit großem Erstaunen nehme ich zur Kenntnis – nachdem einige Kommentatoren den totalen Absturz Italiens in den Wettquoten / Wettbüros verkündeten – dass Mahmood und Blanco weiterhin auf Platz 2 liegen.

    Allerdings hoffe ich, dass Mahmood und Blanco ihre verlorenen Prozentpunkte in den nächsten Proben, Pressekonferenzen und auf dem Red Carpet wieder gut machen.

    Von einem ESC-Sieg Italiens mit einem rekordverdächtigen Televoting-Ergebnis bin ich persönlich weiterhin überzeugt.

    Meine persönliche Prognose / Wunschvorstellung für die Top 3 lautet:
    Platz 1: Italien
    Platz 2: Polen
    Platz 3: Spanien

      • @meckienrw:

        Also zum Heulen neige ich nicht. Auch nicht nächste Woche Samstag, wenn Italien entgegen meiner Erwartung doch nicht gewinnen sollte.

        Aber Stand jetzt können wir schon Mal festhalten, dass deine Äußerungen hier nicht immer den Tatsachen entsprochen haben. 😉

    • Absturz in den Wettqouten noch nicht, aber sie haben ein paar Prozentpunkte Siegwahrscheinlichkeit eingebüßt.

  3. Vor Jahren wahr nordmazedonien 20+ und wurde 1 nach Jurys, daher es erscheint unmöglich zu sagen wer wirklich am Ende landet / warum dürfen wir nicht Wetten in Deutschland ?
    Ich hoffe nur das meine Liebling Ronela weiter kommt, Spanien und UK Liebe auch aber Sekret ist mein absolute No.1.

  4. Ich habe den Eindruck, dass es in diesem Jahr bisher sehr wenig Bewegung zumindest bei der Siegerwette gibt, vermutlich durch die neue Informationsnichtpolitik und die Restriktionen bei der Probenbeobachtung. Denn eigentlich hätte ich Sam Ryder nach der Probe heute um diese Zeit bereits klar auf Platz 2 erwartet, insbesondere, wenn man mal überlegt, welches Land der Großmeister der Wetten ist.

    Man darf gespannt sein, was sich während und nach den Semis noch so alles bewegt. Irgendwie kommt es mir so vor, als würden viele jetzt noch abwarten oder aber aufgrund des scheinbar sicheren Sieges der Ukraine gar nicht mehr wetten. Interessant wären hier jetzt absolute Zahlen im Vergleich zu den Vorjahren, aber die gibt es vermutlich nicht.

    Interessant noch in den Semis: Für Österreich wird es bei den Bookies eng, für Tschechien aber nicht? Und natürlich erreicht Malta niemals, niemals, niemals das Finale (wehe wenn doch!)!

  5. Ach ja, eins noch: Es wäre doch mal wieder herzerfrischend, wenn die Bookies bis kurz vor Finale mal so richtig daneben liegen würden.

    • Das wäre in der Tat schön. Vor allem, wenn dann Irland, Island oder Georgien gewinnen würde 🙂

      • Oder Litauen oder Österreich …

        Noch eine kleine Stufe höher als die bisher Genannten stehen bei mir Polen, Frankreich, Serbien und Tschechien, und auf der „Verfolgerstufe“ ebenfalls die Ukraine, aber die stehen ja alle in den Odds gar nicht so schlecht bzw. hervorragend da.

  6. Ohne mir die Probevideos angesehen zu haben: Meine Favoritinnen sind hier „nur“ auf Platz 9 und 10. Es geht also nächstes Jahr wohl nicht nach 🇷🇸 oder 🇳🇱.
    Wenn es denn ein Land aus der Wettquoten-Top-5 werden wird, hoffe ich auf eines, das mit „U“ anfängt, bloß nicht mit „S“. Also wird es Italien. 😉

    • Wenn U gewinnt, geht es sicher nach P… könnte mir denken, dass die Ukraine dann den Wettbewerb zusammen mit Polen ausrichtet. Die ragazzi wirken bis jetzt leider etwas verpeilt.

      • In dem Fall wurde auch schon V… in L… als möglicher Austragungsort genannt.

  7. ORRRR! Ich habe gerade mal in die allwissende Müllhalde gelinst und gesehen, wer da so alles Punkte sprechen darf:

    – Linda Martin
    – Stefania
    – Jeangu Macroy
    – Dotter
    – Arny Fjola Asmundsdottir
    – Vaidotas Valiukevicius
    – Kateryna Pawlenko (da wird vermutlich das Dach der Halle wegfliegen bei dem zu erwartenden Lärm 🙂 )

    (sorry, falls das schon irgendwo stand und / oder zu off-topic ist)

  8. Ich komme nach meiner Einschätzung zu den gleichen Ländern, die sich aus dem 1. SF für das Finale qualifizieren werden wie die Buchmacher. Daher sehe ich auch keinen Finaleinzug von Österreich. Aber mal schauen… Bei den Wettquoten auf Platz 1 lag Österreich im Jahr 2018 auf Rang 20 und landete letztendlich auf dem hervorragenden 3. Platz. Doch damals hatte der österreichische Beitrah einen echt guten Sänger am Start. Bei Pia scheint das ja nicht so der Fall zu sein. Aber vielleicht bekommt sie das morgen und am Dienstag gut hin.

    Bei den Wettquoten auf Sieg ist die Ukraine ja seit Wochen klar vorne. Das ist auch auf meiner Liste so, denn für mich hat die Ukraine den stärksten Song dieses Jahr.

    Interessant finde ich, dass San Marino bei den Quoten auf Sieg an 16. Stelle liegt, bei den Semifinal-Odds allerdings außerhalb der Qualifikationsplätze liegt. Das lässt sich natürlich auch damit erklären, dass es unterschiedlich viele Wettanbieter bei den Quoten auf Sieg und jenen auf den Finaleinzug gibt. Für mich trotzdem interessant…

    • Was die Wettquoten von Österreich 2018 angeht:
      Man darf nicht vergessen, das war der (unerwartete) Jury-Sieger. Im Televoting landete man damals nur auf Rang 13. Das erklärt vielleicht etwas die damals niedrigen Wettquoten im Vorfeld.

  9. Ukraine wird am kommenden Samstag den ESC gewinnen. Warum? Solidarität- und Mitleidsanrufe. Für so ein unglaubliches mieses Lied müsste das Land eigentlich im Semi hängen bleiben. Man kann auf den Wettquoten-Seiten nachschauen, wie sich die Platzierung zeitlich verändert hat. Komisch, dass mit dem russischen Konflikt und ab spätestens 24.02. die Ukraine auf Platz 1 geschummelt hat. Bei allem Leid: Politik und geopolitische Ereignisse haben beim ESC nichts zu suchen!

    • Für dich mag die Ukraine ein mieses Lied haben. Für viele andere nicht. Für mich z.B. gehört dieser Song zu den besten in diesem Jahrgang. Ein Sieg wäre für mich vollkommen in Ordnung und verdient.

    • Nicht zu vergessen: Die Ukraine lag schon vor dem Krieg in den Top 5 der Wettquoten.Also gab es auch schon vorher genug Zustimmung für diesen Song.

    • Die haben hier echt jeden reingelassen …

      Mal abgesehen davon, dass ich mich frage, wie man sich in den Quoten nach oben schummeln kann, stand die Ukraine ab dem Vidbir auf Platz 2 in den Wetten, stürzte vorübergehend nach dem Rückzug von Alina Pasha bis auf Platz 7 ab (sofern man das Absturz nennen kann und haben sich dann wieder auf Platz 2 bzw 1 festzementiert.

      Ja, die Ukraine wird vermutlich gewinnen, aber es gibt neben dem Song und der politischen Situation noch einen weiteren Punkt, der mir bisher viel zu kurz gekommen ist, nämlich: Der Song hat in Osteuropa praktisch keine Konkurrenz, allenfalls Polen oder Serbien können da noch mithalten. Deshalb wird er die Höchststimmen des Ostblocks vermutlich komplett abkassieren. Die früheren Ostblockländer sind in diesem Jahr als Gesamtheit so schwach wie noch nie seit dem Millenium. Deshalb konzentriert sich dann alles auf den einen starken Beitrag. Vielleicht starten Polen und / oder Serbien aber auch noch durch, was ich mir insbesondere in letzterem Falle gut vorstellen kann.

    • Wie man so wenig Empathie besitzen kann und ob der Lage in der Ukraine von „hochschummeln“ fabulieren kann, find ich schon erstaunlich. Politik und geopolitische Ereignisse hatten übrigens schon immer Einfluss auf den ESC…. ESC ist halt nicht nur rosa-ESC-Bubble.

  10. Das Rennen bei den Semis ist völlig offen. Ich habe nachgeschaut: unmittelbar vor der Bekanntgabe der Finalisten vom Semi 1 im Jahre 2018 hatten die Buchmacher „nur“ 7 Teffer. Und selten war es so spannend wie dieses Jahr. Viele Länder haben Potential für das Weiterkommen.

  11. Ich glaube, dass die ukraine klar gewinnt. Warum? Der song ist gut, modern, mit landestypischen, folkloristischen elementen und sehr cool dargeboten. Das hat beim esc schon immer gut gezogen + die ukraine profitieren natürlich von allen möglichen sonderpunkten. Funktionierendes nachbarschaftsvoting, diasporavoting und ja, nicht zuletzt auch ein gewisses solidaritätsvoting.
    Ich kann gut damit leben, wünsche mir einfach das sam ryder zweiter wird.
    Um bei der mittlerweile hinlänglich bekannten aussage von timo1986 zu bleiben: ich glaube die ukraine gewinnt mit einem rekordverdächtigen televote ergebniss.

  12. Ich glaube, dass Mitleid alleine ein zu schwaches Argument ist, für ein Land anzurufen. Der Song ist nicht stark genug für einen Sieg. Aber eigentlich wünsche ich mir einen Sieg für die Ukraine, da mir eigentlich sonst kein Land einfällt, dass sich den Sieg wirklich verdient hätte. Momentan würde ich auf UK tippen, aber ich glaube, durch die verhaltenen Probenberichte, wird es erst nach den Semis zu größeren Bewegungen in den Odds kommen.
    Dass Österreich nicht ins Finale kommt, kann ich mir gar nicht vorstellen, außer Pia Maria versagt vollkommen. IM letzten Jahr haben es doch fast alle Uptempo-Songs ins Finale geschafft, und da waren viel schwächere dabei. Heuer gibt es so wenige schnelle, moderne Songs. Ich glaube, wir werden auch die Schweiz im Finale sehen, dann wird das ein spannender DACH-Dreikampf um den besten Platz im hinteren Drittel. 😉

    • „Ich glaube, dass Mitleid alleine ein zu schwaches Argument ist, für ein Land anzurufen“

      Sehe ich ganz genau so.
      Es wird solche Stimmen geben,aber ob sie so einen großen Einfluss auf das Ergebnis haben ??
      Das denke nich nicht,
      Ende Februar /Anfang März hätte ich mir so etwas eventuell vorstellen können.
      Mittlerweile aber nicht mehr

  13. Griechenland nicht vergessen.

    Das ProbeVideo hat für Furore gesorgt (wie bei Chanel) und könnte beim Publikum sehr gut ankommen, bei den Jurys sind 12 Punkte für Griechenland schon mal sicher.. 🙄und und und

  14. Die Wettqouten sind im Moment noch auf sehr wackeligen Füßen. Da wird nach den Semis, wenn dann auch die Große Masse anfängt, sich für den ESC zu interessieren, noch viel Bewegung rein kommen.

    Im ersten Semi sehe ich nur die ersten 7 gewetteten halbwegs sicher im Finale. Von Platz 8 Moldau bis Platz 14 Kroatien haben da noch alle ihre Möglichkeiten.

    Im zweiten Semi ist die Lage noch unklarer.Da sind selbst die an 5 gewetteten Finnen für mich noch nicht sicher weiter, wohingegen ich den an 15 gerankten Georgien auch noch recht ordentliche Finalchancen einräume.

    • Ich finde auch, dass das Semi 2 viel schwieriger einzuschätzen ist. Aber gut für uns, so wird es spannender.

  15. Ukraine gewinnt sowas von. Nicht wegen den „tollen“ Song, was einige sich noch einreden, sondern „aus Umständen“.

    Österreich wird es schwer haben. Könnte knapp werden mit dem Finale. Ist aber auch ne ausgelutschte Euro-Pop-Nummer.

    Ukraine auf 1 ist fix, dann UK (auf anderen Seiten haben die Italien gestern von der 2 verdrängt). Alle die dann folgen, also ITA, SWE, SPA sind für mich nicht fix. Alle 3 Länder haben großes Absturz-Potential. Von daher könnten die Wettquoten dieses Jahr vielleicht nach vielen Jahren mal wieder richtig daneben liegen. Was aber auch nicht schlimm wäre… muss ja nicht alles immer schon Tage/Wochen vorher feststehen.

      • Der Song ist toll, aber er polarisiert auch. Das waren schon immer prima Voraussetzungen für ein gutes Abschneiden.

    • Die Wettquoten sind Wetten auf Sieg und wenn die Buchmacher den späteren Sieger tatsächlich vorher auf der 1 haben, dann können sie gar nicht richtig daneben liegen. Also entweder gewinnt die Ukraine oder die Buchmacher liegen daneben. Beides geht nicht.

  16. Spanien wird mMn etwas überschätzt, ich gehe von einem Platz zwischen 10 und 15 aus, was natürlich immer noch eine Steigerung für Spanien ist.
    Für Österreich könnte es in der Tat eng werden, könnte mir auch mittlerweile vorstellen, dass die Schweiz sich (überraschenderweise) qualifiziert und Österreich (wenn auch knapp) ausscheidet.

    • Von Überraschung würde ich bei einer Qualfikation der Schweiz aber nicht sprechen: Die liegen doch konstant in den Semi 1-Top 10 der Buchmacher. Österreich ist dort raus. Also auch keine Überraschung, wenn sie am Ende tatsächlich nicht weiter sind.

  17. Das 2. Halbfinale finde ich mindestens genau so schwer einzuschätzen wie das erste – aus unterschiedlichen Gründen. Im 1. gibt es überhaupt nur 3 oder 4 Länder, die ich sicher im Finale sehe, der Rest liegt – auch stilistisch – so nah beieinander oder ist so ne Grütze, dass ich es unmöglich finde, vorherzusagen, wer da ins Finale kommt.
    Umgekehrt im 2. Halbfinale: da sähe ich in einem normalen Jahr mehr Länder sicher im Finale als sich überhaupt qualifizieren können.

    Im 1. HF sind für mich die ersten 4 der Wettquoten gesetzt: Ukraine, Niederlande, Griechenland, Norwegen.
    Alles andere ist völlig offen. Klar ist, dass aus Armenien/Kroatien/Island/Portugal mindestens 1 weiterkommen wird, vermutlich sogar 2. Hier würde ich am ehesten auf Portugal und Armenien setzen, am wenigsten auf Kroatien. Moldawien wird durchs Televoting wohl auch weiter kommen, das wären dann 7.
    Und dann haben wir noch ein paar wenige schnelle Nummern im Angebot, von denen eigentlich alle Grütze sind, von denen aber auch mindestens 1 weiterkommen wird. Da sehe ich trotzdem ganz gute Chancen für Österreich und fürchte, dass auch Albanien durch kommt. Und dann? Keine Ahnung, vielleicht helfen die Jurys Litauen oder der Schweiz ins Finale oder wir erleben mit Lettland oder Slowenien eine Riesenüberraschung. Dänemark glaube ich nicht so recht.

    Im 2. Halbfinale sehe ich Schweden, Polen und Serbien sicher im Finale. Die Performances da sind so stark, dass ich mir kein anderes Resultat vorstellen kann, auch wenn ich Schweden wie immer furchtbar generisch und langweilig finde. Und normalerweise würde ich auch sagen, dass Australien, Belgien, Zypern und Estland da locker durch rauschen. Finnland wegen der Popularität der Gruppe und dem jünsten Erfolg dieses Musikstils an sich auch. Ich sehe aber bei Australien das Problem, dass es viel zu dick aufgetragen ist und Belgien hat schlicht ein Glaubwürdigkeitsproblem. Jérémies Klamotten passen nicht zu ihm und er passt nicht zum Song. Dennoch dürften es beide packen. Bei Stefan bin ich mir nicht sicher, ob er angesichts des etwas schwachen Stagings wirklich Überlebenschancen hat, bin aber gewillt, daran mal zu glauben.
    Und von den anderen Beiträgen kann ich mir eigentlich bei allen – außer Irland – theoretisch einen Finaleinzug vorstellen. Ja, sogar bei Georgien, weil das wenigstens auffällt. In der konkreten Semi-Konstellation sehe ich aber Probleme für Nordmazedonien, Rumänien, Malta und Georgien. Ich habe aber das Gefühl, dass man Israel noch nicht ganz abschreiben sollte.

  18. Im Semi1 wird es interessant. Wir alle wissen aus Erfahrung das in den momentanen Top10 zumindest 2 Beiträge gibt die es nicht schaffen werden. Für mich sind die Wackelkanditaten die Schweiz,Latvia und Moldau. Es werden 3 Plätze zwischen 5 Ländern ausgemacht.Schweiz, Latvia,Moldau,Österreich und Lithuania..

  19. Österreich hat so gute Streamingzahlen, da kann nicht so viel schief gehen. Seit ein paar Tagen ist es in Norwegen ein Hit. In Litauen und Frankreich hat es auch sehr gute Zahlen. Ich denke, diese drei Länder werden sicher sehr hoch werten. Italien und Slowenien geben sicher auch ein paar Punkte.

      • Das sind viele verschiedene. Ich kenne keine Gesamtübersicht. Ich habe nur die Favoriten und Deutschland und Österreich durchgesehen und da fällt auf, dass zum Beispiel der hoch gehandelte Beitrag aus UK nicht einmal dort besonders hohe Streamingzahlen hat und in anderen Ländern schon gar nicht (außer Malta wenn ich mich richtig erinnere). Brividi wird praktisch nur in Italien gestreamt, Rockstars ebenso fast nur in Deutschland. Hold me closer ist in allen skandinavischen Ländern relativ hoch im Kurs. Halo wird sehr breit in vielen Ländern auch außerhalb Europas gestreamt mit den höchsten Zahlen in Norwegen, Schweden, Litauen, Frankreich und Serbien.

  20. Ich habe immer noch das Gefühl, bzw den Gedanken, das Aserbaidschan auscheidet und San Marino weiter kommt. Auch bei Georgien könnte ich mir, vorallem duch Televoting, ein Finaleinzug vorstellen. Ich will mich nicht genau festlegen, weil es ziemlich spannend ist.

  21. Also ich glaube nicht das die Ukraine auf jeden Fall gewinnt und schon gar nicht haushoch. Kein Land wird haushoch gewinnen. Das wird wohl ein sehr enges Rennen und es ist völlig offen wer gewinnt. Es kommen mehrere in Frage die oben mitspielen können. Das kommt ganz auf die Tagesform an.
    Was die Semiqualifikationen angeht so finde ich auch das zweite Semi schwieriger einzuschätzen

    • Ich gehe immer noch von einem haushohen Sieg der Ukraine aus.
      Warum ? Ich denke, das wird ein sehr hohes Televoting-Ergebnis. Die Ukraine wird dort konstant aus allen Ländern hohe Punkte von 8 – 12 bekommen.
      Bei den Juries wird es etwas weniger sein, aber immer noch zu einem Top 10-Ergebnis reichen.
      Zusammengerechnet reicht das dann für den Sieg, da es bei den Juries nicht so sehr diese großen Punkteabstände auf den Spitzenplätzen gibt. Anders im Televoting: Dort punkten ohnehin nur ca, 10 Länder konstant, der Rest bekommt meist nur aus befreundeten Nachbarschaftsländern etwas. Dort ist das Punktgefälle zwischen Spitze und Rest viel größer. Aber das wird am Ende entscheident sein für den Sieg im Gesamtergebnis.

  22. In Deutschland ist es verboten worden auf Eurovision zu wetten, die Politiker haben letztes Jahr dazu einen Gesetz erlassen

    • Ja das ist das Anti-Eurovisions-Gesetz…

      Es ist seit Jahren nicht möglich von Deutschland aus auf den ESC zu wetten… wenn das überhaupt mal möglich war.

      • Was interessieren mich Wetten ? Hier wurde gerade sehr populistisch formuliert: „Die bösen Politiker“….

  23. Ich kann mir einen so haushohen Sieg der Ukraine auch nicht vorstellen. Ich persönlich finde den Song inzwischen grauenhaft und nervig. In diesen ganzen Fanpolls OGAE etc. hat es für die Ukraine nur zum Mittelfeld gereicht, aber ich habe natürlich keine Ahnung wie aussagekräftig das ist.
    Es wird sehr spannend am nächsten Samstag 👍🏻👏🏻

    • Auf die OGAE Poll sollte man nicht allzu viel geben. Dafür lag man da auch schon oft genug völlig falsch. Allein, dass dort letztes Jahr Malta gewann …

  24. Ukraine wird von den Punkten her ungefähr so abschneiden wie Sobral damals.
    Keine Jury wird sich die „Blöße“ geben sich nicht solidarisch zu zeigen und das Publikum sowieso.

  25. Den Jurys wird so etwas egal sein, die beurteilen nach anderen Kriterien. Beim Televoting sehe ich die Ukraine in der Tat weit vorne, weil es eben ein cooler Song ist. Ich habe langsam keine Lust auf dieses Gelabere.,.

  26. Ich muß gar nichts , weil ich dann das Forum meiden werde.

    Und selbst wenn: Was wäre da so schlimm daran ?

    Es wäre zudem auch nichts Neues – bei den meisten Siegern in den letzten Jahren wurde gemeckert und für einige Foristen ging regelrecht die Welt unter, weil ihr musikalischer Geschmack nicht getroffen wurde.

      • Schlimm finde ich, dass so getan wird, als müssten Juries der Ukraine „aus Solidarität“ viele Punkte geben. Falls die Ukraine nicht gewinnt, hat dann Europa womöglich „moralisch versagt“? Und falls sie gewinnt, wird dann dieser Sieg lediglich als „moralische Pflichterfüllung“ und der „wahre Sieger“ auf dem zweiten Platz gesehen werden?

        Durch dieses ständige Verkünden, dass die Ukraine „selbstverständlich“ haushoch gewinnen wird, tut man dem Kalush Orchestra keinen Gefallen, aber vielleicht ist ja genau das die Absicht.

      • Denke eher, dass bei den Jurys womöglich der gegenteilige Effekt eintritt: Wegen des erwartbar guten Televoting-Ergebnisses mag sich der eine oder andere Juror womöglich eher scheuen, die Ukraine hoch zu ranken – einfach, um seine Objektivität besonders zur Schau zu stellen.

  27. Was wäre so schlimm daran, wenn die Ukraine gewinnen würde ? Das wollte ich damit aussagen. Zustimmung übrigens bei Moldau. So einen Farbtupfer hätte ich gerne im Finale.

  28. Lieber sehe ich die Ukraine gewinnen, als so schlappe Popnümmerchen wie die aus Griechenland oder das Tik-Tok generierte Gekreische aus Spanien…

  29. Ich freue mich schon sehr auf morgen. Die Generalproben werden die Karten nochmals neu mischen. Und dann kommt auch schon die erste Livesendung.

  30. Bei den Odds ist das Vereinigte Königreich jetzt auf dem zweiten Platz und hat Italien damit auf den dritten Platz geschoben.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.