Ex-S!ster Laurita Spinelli startet mit „Stumm“ ihre Solo-Karriere

Beim Eurovision Song Contest 2019 stand Laurita Spinelli (bürgerlich Laura Kästel) gemeinsam mit Carlotta Truman als Duo S!sters auf der Bühne in Tel Aviv. Der Beitrag „Sister“ landete letztendlich auf dem vorletzten Platz, leider muss man sagen mit Ansage: Das auch international vielbeachtete offizielle Musikvideo wurde erst sehr spät veröffentlicht und selbst die Komponist*innen von „Sister“ sind bis heute verärgert über die Inszenierung des Songs auf der Bühne in Tel Aviv.

All das trugen Laurita und Carlotta mit Fassung, die Band S!sters ist daran aber trotzdem zerbrochen und beide haben damit nun die Chance auf einen Neustart. Während sich Carlotta zunächst ihrer Schauspielkarriere widmete, aber auch bald neue Musik veröffentlichen will, legt Laurita Spinelli nun ihre erste Solo-Single „Stumm“ vor.

„Stumm“ ist eine sehr ruhige Soulballade, die perfekt zu Lauritas Stimme passt. In den Strophen dominiert die Klavierbegleitung, im Refrain erzeugen Perkussionsinstrumente dann ein donnerndes Grollen. Diese musikalische Entwicklung unterstützt den Text, in dem die Tragödie unmittelbar bevorsteht: Laurita singt von einer nahestenden Person, die schwer krank ist und deren Tod offenbar kurz bevorsteht. Die Vermutung liegt auf der Hand, dass Laurita „Stumm“ für ihre Mutter geschrieben hat, die ebenfalls Sängerin war und 2017 gestorben ist. So ist ein sehr persönlicher Song entstanden, der intensiv ist und sicherlich viele Menschen mit ähnlichen Erfahrungen berührt.

Foto: EBU

Laurita hat sich für die neue Phase ihrer Karriere mit dem Frankfurter Label Black Gorillaz zusammengetan. Musikalisch liegt ein Vergleich mit der Band Glashaus und Sängerin Cassandra Steen auf der Hand, hinter denen das ebenfalls in Frankfurt sitzenden Label 3p von Moses Pelham steht. „Stumm“ hat Laurita gemeinsam mit Tatjana Wieczosrek und Baris Korkmaz geschrieben, letzterer hat den Track auch produziert. Die drei haben es geschafft, für Laurita einen Stil zu finden, der zu ihr passt und mit dem sie sich offensichtlich wohlfühlt. „Stumm“ macht deshalb Lust auf mehr und wir werden die Entwicklung von Laurita hier auf ESC kompakt natürlich weiter verfolgen.

„Stumm“ von Laurita Spinelli ist jetzt unter anderen bei Amazon, bei iTunes und auf Spotify verfügbar.


17 Kommentare

    • Eine absolut langweilige Komposition. Der Text ist beliebig „tränendrückerisch. Die Mimik der Laura schlecht gespielt und nervt nach 10 sec.

      Note „6“ – hinsetzen!

  1. Ich fonde den ersten Solosong von Laurita sehr gut und das Video ist auch toll geworden! Pluspunkt ist die Landessprache und ich bin mir sicher, damit hätte sie letztes Jahr beim ESC besser abgeschnitten (vorausgesetzt die Inszenierung hätte gepaßt).

    Schade, daß die Nummer nicht schon früher ans Tageslicht kam, denn sie wäre deutlich besser als JESC-Beitrag gewesen als das, mit dem wir jetzt beim JESC antreten.

  2. Ein sehr schöner berührender Song. Aber irgendwie meint man da käme noch was und dann ist der Song zu Ende was zwar zum Song passt aber irgendwie schade ist weil sie eine so schöne Stimme hat und man einfach mehr hören will denn seit Sisters weiß man was sie kann.
    Ich sehe auf jeden Fall großes Potential für eine erfolgreiche Karriere

  3. Gefällt mir trotz seiner thematischen Nähe zu „You Let Me Walk Alone“ und der Anklänge an den viel zitierten deutschen Befindlichkeits-Pop überraschend gut. In der Annahme, dass mich nicht alleine Lauritas Gesang komplett rührseelig macht, würde ich meinen, dass „Stumm“ bei mir eher musikalisch die richtigen Knöpfe trifft.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.