Italiens Beitrag für den ESC 2020: „Fai rumore“ von Diodato

Nachtrag: Mittlerweile wurde bestätigt, dass Diodato tatsächlich für Italien zum ESC fährt.

Diodato hat mit dem Titel „Fai rumore“ das diesjährige Festival di Sanremo gewonnen. Im Falle seiner vorherigen Willenserklärung beim ESC anzutreten, wäre er damit automatisch auch der diesjährige italienische Vertreter in Rotterdam.

In der Nacht hat RAI 4 getwittert, dass er Italien in der Tat beim ESC repräsentieren wird. Auch wenn bisher (Stand 3:15 Uhr) noch keine Info von RAI 1 kam, scheint diese Quelle verlässlich.

Diodato ist 38 Jahre alt, stammt aus Apulien, lebt aber mittlerweile in Rom. Seine ersten musikalischen Arbeiten entstanden in Schweden in Zusammenarbeit mit u.a. Sebastian Ingrosso – Cousin von Benjamin Ingrosso. Beim Sanremo-Festival 2014 erreichte er in der Newcomer-Kategorie den 3. Platz, beim Sanremo-Festival 2018 bei den „Großen“ im Duett mit Roy Paci Platz 8.

„Fai rumore“ ist eine emotionale moderne Ballade, in der es darum geht die Stille am Ende einer Beziehung, welche die Entfernung noch weiter anwachsen lässt, zu durchbrechen. Geschrieben wurde der Song Diodato selbst und E. Roberts.

ESC-Barometer

Für unser ESC-Barometer brauchen wir Deine spontane Meinung zu diesem Beitrag. Bitte stimme nur einmal ab, damit wir ein einigermaßen objektives Bild erhalten. Die Befragung ist für drei Tage offen. Danach kann nur noch das Ergebnis angesehen werden.

ESC-Barometer: Wie gefällt Dir der italienische Beitrag "Fai rumore" von Diodato?

  • gefällt mir gut (30%, 160 Votes)
  • ist ganz ausgezeichnet (30%, 157 Votes)
  • ist so lala (27%, 141 Votes)
  • gefällt mir weniger (9%, 50 Votes)
  • ist ganz furchtbar (4%, 19 Votes)

Total Voters: 527

Loading ... Loading ...

Die Live-Chats und Ergebnisse sowie Videos aller Sanremo-Abende finden sich hier:


89 Kommentare

  1. Mit Sicherheit wird das Lied für den ESC noch bearbeitet, ich hoffe aber, das es in Italienisch bleibt. Die haben ja kein Grund den Song in Rotterdam auf Englisch zu singen. Aber man weiß ja nie.

  2. Dies ist ein Testkommentar, weil Porcelli hier momentan keine Kommentare veröffentlichen kann. Ich versuche seinen Ton und seine Meinung zum italienischen Beitrag möglichst präzise zu treffen: Schimpf! Fluch! Zeter!

  3. Das ist eine sehr schöne Ballade und Diodato perofrmt das gut!

    Hachja, es ist also wieder Rankingzeit 😀
    1. Australien 9/10
    2. Spanien 9/10
    3. Lettland 7/10
    4. Italien 7/10
    5. Albanien 5/10
    6. Tschechien 2/10

  4. naja das ist ne oldschool Schlagerballade italo style. Wird der ’40 and older‘ Fraktion sicher leidlich gefallen. Diodato singt das technisch einwandfrei, was sicherlich was an Punkten bringen wird. Der Song hat eine zumindest mich nicht überzeugende Wirkung. Finde das schon sehr südländisch melancholisch bis schmalzig und recht konservativ. Bis Sekunde 50 ist der Song richtig gut. Der dann einsetzende ‚Schreigesang‘ ist nicht mein Geschmack, da zu viel davon. Im Video (also der Tonaufnahme) wirken ‚die lauten Teile des Songs‘ noch greller. Ist too much. Hätte was Schmissigeres und Eingängigeres vorgezogen. Zb ‚Musica‘ aber das hätte halt von einer gesungen werden sollen, die auch singen kann, das kann Elettra nämlich live leider nicht so gut.
    Insgesamt ist der italienische Beitrag schwer einzuordnen. Wird der Startplatz von Wichtigkeit sein, glaube ich. Könnte auch ‚in die Hose‘ d.h. non-top-10 gehen.
    Kann mir nicht vorstellen, dass dieser Song ausserhalb Italiens kommerziellen Erfolg haben wird. Sieg beim ESC sehe ich für Diodatos Song nicht am Horizont lauern. Gehe mal davon aus, dass der Song im ESC Finale unverändert zu dem was jetzt bekannt ist vorgetragen wird. Wer lässt sich schon an seinem eigenen Song herumdoktorn.

  5. ist das die ESC-version?
    1978 habe ich die urversion glaube ich schon mal gehört,nur das man damals konsequenter auf die schlagerkarte gesetzt hat. 😀

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.