Kommentar: Der deutsche ESC-Beitrag ist mir nicht egal, aber …

Bild: Zlatimir Arakliev

Der NDR hat es geschafft. Ich bin mürbe. Oder ist das zu hart? Denn eigentlich habe ich mich einfach nur aus purer Langeweile spannenderen Dingen zugewandt und darüber mein Interesse für das verloren, was mir aus (überschaubar) patriotischer Perspektive mit am wichtigsten beim ESC sein sollte: dem deutschen Beitrag.

Schon letztes Jahr war es ein zähes Ringen, ein Schwanken zwischen journalistischer Neugier und Verzweiflung über die lethargische Kommunikationspolitik des NDR in Sachen Eurovision Song Contest. Aber wenigstens gab es minimale Lebenszeichen: Barbara Schöneberger „verplauderte“ sich bei einem Instagram-Post im November. Anfang Januar 2020 kündigte der NDR dann Informationen für Ende desselben Monats an, nur um seine selbst gesetzt Deadline dann zu reißen.

In diesem Jahr stehe ich am Krankenbett meiner ESC-Begeisterung für den deutschen Beitrag und sehe auf dem Apparat nur noch eine durchgezogene Linie. Dazu ein langgezogener Piepton. Nulllinie. Klinisch tot.

Das Schlimme ist, dass mir das gar nicht aufgefallen ist. Denn es gab ja so viel anderes zu berichten und zu lesen: Aus Norwegen, Litauen, Israel. Ja selbst aus Belarus. Über diese Informationen und die Freude über die neuen Songs vergaß ich schlicht und ergreifend, dass irgendwann in den nächsten Wochen ja auch noch der deutsche Beitrag kommt. Und als mir das beim Lesen eines Kommentars unseres Leser Andis unter diesem Artikel bewusst wurde, hat es mich kalt erwischt. Ich fühlte mich ertappt, wie ein Kind, das darauf hingewiesen wird, dass es nicht mehr mit dem Spielzeug spielt, das es sich so lange gewünscht hat.

Ist mir der deutsche Beitrag etwa egal?

Ich hoffe nicht. Aber der NDR kann sich wirklich rühmen, auch noch den begeistertsten ESC-Fans die Vorfreude auf den eigenen Beitrag zu nehmen. Da hilft auch ein einzelnes Interview der deutschen HoD Alexandra Wolfslast beim ESC Update nicht. Man traut sich ja kaum noch beim NDR eine Informationsanfrage zu stellen, weil man einfach einmal zu oft ein „Wir kommunizieren dann, wenn es etwas zu kommunizieren gibt“ (O-Ton Iris Bents) gehört hat. Ich kann mich nicht einmal mehr dazu aufraffen, den NDR darauf hinweisen zu wollen, dass er als öffentlich-rechtliche Organisation auch so etwas wie eine Transparenzpflicht hat. Vielleicht auch deshalb, weil ich am Ende ja weiß, dass es sein gutes Recht ist, beim ESC so zu verfahren.

Also doch: Ich bin mürbe. Vielleicht gelingt es dem NDR ja meine Lebensgeister zu wecken, wenn der Song da ist, so wie es letztes Jahr mit „Violent Thing“ (Aufmacherbild Ben Dolic) der Fall war. Wenn nicht, ist es auch egal. Es gibt ja Norwegen, Litauen, Israel und … Nein, nicht Belarus. So schlimm ist es dann doch wieder nicht.


138 Kommentare

  1. Danke Douze Points. Mir geht es mittlerweile genauso. Ich wünsche mir das nächste Saison das ZDF übernimmt und Giovanni Zarella einen neue Vorentscheidsshow moderiert. Der NDR vllt sogar die ganze ARD ist scheinbar zu Interessenlos geworden. Ja ich weiß ob das ZDF besser ist sei mal dahingestellt

    • Das ZDF könnte das – siehe Nachrichten und natürlich die Chance, etwas ganz neues anzupacken – sicher besser. Comic-Italiener Giovanni, „Kiwi“ oder Moderationsroboter Kerner sollten allerdings nicht involviert sein.
      Und ja, ein tatsächlich deutscher Beitrag wäre tatsächlich super; der einzige Bezug letztes Jahr war leider, dass Dolic aussah wie eines der KInder vom Bahnhof Zoo.

      • Pro7 sollte das einfach machen. Luke Mockridge hat glaube ich ein ganz gutes Händchen, sowas zu machen… auch wenn ich kein riesen Fan von ihm bin. Die Inszenierung bei Sat1/pro7 sind immer krass. Teilweise denke ich mir bei masked singer, kommt, schickt das dicke Nilpferd zum esc mit der Inszenierung kommen wir weiter als ein „vernünftiger“ Song vom NDR je kommen würde.

    • Es hatte schon in den 1990en Jahren das Gerücht gegeben, dass das ZDF die Verantwortung für den ESC übernimmt.
      Damals gab es den Grand Prix der Volksmusik, der u.a. vom ZDF erfolgreich produziert wurde. 2010 wurde der Wettbewerb abgesetzt.

  2. Was erwartet Ihr denn?
    Dem NDR so etwas wie Interesse an den Bedürfnissen der Fans zu unterstellen, ist süß – und blauäugig.

    Mir ist der deutsche Beitrag zum diesjährigen ESC, der wohl als seelenlose Videofilmchenshow ablaufen wird, egal und zwar richtig egal. Egal, wer da was singt. Egal, ob er mir gefällt oder nicht. Einfach egal.

    2021 ist schon jetzt ein verlorenes Jahr, und wer weiß, vielleicht brauchen wir das auch: einen Neustart in 2022, egal mit wem.

  3. Daumen hoch an die Vorgehensweise des NDR. „Wir kommunizieren dann, wenn es etwas zu kommunizieren gibt“ – das ist seriös, und absolut richtig, anstatt halbgare Häppchen in die Menge zu werfen.

    • Naja, man kann es aber auch so halten wie die Skandinavier und zumindest Daten benennen, an denen etwas passiert – und das sogar mit mehreren Monaten Vorlauf. Erstaunlicherweise funktioniert das ganz gut (self-fulfilling prophecy und so).

      • Ja, es wäre schön ein Datum zu wissen, an dem der deutsche Beitrag veröffentlich wird. Sodass man wenigstens weiß, wann man damit rechnen kann und so immerhin eine kleine Vorfreude entwickelt. Aber abgesehen von den meisten feststehenden Acts (die teilweise schon vor Monaten genannt worden sind) gibt es von diesen Ländern auch in dem Punkt reine Funkstille.

  4. Dem kann ich zustimmen. Das hinfiebern auf den Beitrag fällt bei mir dieses Jahr total flach. Ich weiß echt nicht was daran so schwer is, mal zu sagen. „Hey, Leute wir haben jetzt unseren Act gefunden und drehen bald das Musikvideo“ und „Das Musikvideo ist jetzt im Kasten ihr könnt gespannt sein“ „Das Musikvideo ist nun fertig. Wir verkünden unsren Act am…“ wofür gibt es den Eurovision Deutschland Kanal überall? Bis die News aus der ESC Welt bringen, hab ich schon längst hier oder woanders gelesen…

    • Aber die Informationen wie „wir drehen jetzt das Musikvideo“ sind ja auch meiner Meinung nach unnötig, da man damit genauso wenig anfangen kann. Das würde ich lesen, denken „okay“ und das wars. Wir wissen alle, dass der Act bereits gewählt ist. Ob wir dann zusätzlich wissen ob ein Musikvideo gedreht wird (wovon ich ausgehe) oder nicht…. ist dann auch nicht der mega News.

      ich persönlich fänd es aber ganz cool, wenn man einfach den Act bekannt geben würde und dann einfach eine Art Wochenstory hochlädt mit den Punkten die eben die Woche passiert sind. Das fände ich interessant. Aber rein nur die Info „so Leute das Musikvideo wird jetzt gedreht“ würde mir rein gar nichts geben.

      • Wobei ein Musikvideo, das mehr als 3 Tage vor dem ESC gedreht wurde, sicher ein Vorteil wäre…

  5. Verstehe nicht, warum der NDR indirekt die Schuld den Zuschauern am ESC-Disaster gab. Schließlich wurden Sisters auch von den beiden ESC-Jurys mitausgesucht! Die Sisters standen bei den Jurys ja da sicher auch irgendwie zur Auswahl oder hat der NDR die Sisters in die Vorentscheidung geholt, ohne die ESC-Jurys dazu vorher zu befragen? Glaube, dass es so war, dass Schreiber sagte, dass der Song, der mit in den Vorentscheid geholt wurde als Wildcard (Sister) von beiden ESC-Jurys sehr gut bewertet wurde. Somit sollten die eher die Schuld bei den Jurys anstatt bei den Zuschauern suchen. Außerdem haben die Zuschauer das Gewinnerlied von Lena gut ausgewählt. Lena und Stefan Raab wollten damals ja lieber „Love Me“. Zumindest erinnere ich mich, dass Lena dies bei einem Fantreffen im Rahmen der SKL-Millionen Show mal angedeutet habe, wie enttäuscht wie war, dass es Satellite und nicht Love Me wurde. Dennoch am Ende gewann sie ja den ESC dann doch. Auch Roman Lobs Lied wurde von den Zuschauern ausgesucht, genau wie andere beim ESC sehr erfolgreiche Songs auch. Der NDR sucht wahrscheinlich nur nach einer Ausrede, um das Geld für eine Vorentscheidung geschickt einsparen zu können. Andere Länder schaffen es, die Leute im eigenen Land wenigstens ein bisschen in ESC-Laune zu halten, nur hier gelingt dies immer weniger. Warum man dann nicht einfach mit den von den ESC-Jurys am höchsten bewerteten Songs/Acts eine kleine Online-Vorentscheidung oder eine kleine Sendung auf ONE oder im NDR aufzieht, verstehe ich nun wirklich nicht. Die Zuschauer hätten ja z. B. ihren Liebling aus den letzten Fünf oder so wählen können, nachdem die ESC-Jurys im stillen Kämmerchen alle Acts/Songs aussieben hätte können. Hoffentlich kann bald mal wieder ein kleiner Hype um den ESC entfachen, denn sonst wird es noch lange dauern können, bis man wieder auf dem gleichen Level wie 2010/11 ist.

    • Bei den Sendungen mit Lena und Roman gab es aber sicherlich eine andere Zuschauerschaft als 2019. Die „S!sters“ und ihr Lied hat zumindest die 100-köpfige Jury wohl in Form eines Pairings vorgeschlagen bekommen, also so ganz direkt haben sie den Act nicht gewählt, sondern sollten (wie ich es gehört habe) unterschiedliche Sängerinnen bewerten. Irgendwie sind dann die beiden dabei rausgekommen. Und die „Schuld“ daran, dass letzten Endes ihr Lied ausgewählt wurde, trug zumindest nicht die 100-köpfige Jury.

      • Ne beim ESC Panel waren die weiter hinten, aber bei den Juries waren die auf der 1 gelandet. Und bei den Zuschauern tatsächlich auch, wenn ich mich richtig erinnere.
        Aber die Zuschauer sind dann am Ende Schuld, dass der Act nicht das gewünschte Ergebnis gebracht hat.

        Und dann bekommt man Ben Dolic präsentiert. Fand ich persönlich jetzt auch nicht besser. 🙊🙊

    • Der NDR hat damals bereits im Hörfunk für die SISTERS Werbung gemacht -…live im Ersten die deutsche Vorauswahl zum ESC u.a. mit den Sisters…- (o.s.ä.). Babsi puschte das Publikum die beiden Mädels – …jetzt kommt doppelte geballte Mädelspower… – (o.s.ä.). Auch die Kameras zeigten öfters die Mädels als die anderen Bewerber. – – – Ach, Schnee von gestern. Der NDR wird auf ewig dazu keine Stellung nehmen oder sich einer Fragerunde stellen. Dürfte auch jetzt egal sein. Es war ihr Genickbruch mit dem Sisters-Absturz. Ende.

  6. Auch wenn man dein Gejammer nachvollziehen kann, fürchte ich, damit ist das jährliche „Wir schimpfen über den NDR“ eröffnet.
    Bei dem Gejammer geht es mir ähnlich, nur sehe ich das nicht nur bei dem deutschen Titel, dass er mir weitgehend egal ist, sondern auch bei so vielen anderen Ländern, wo ich früher jedes Jahr gespannt war, was die so bringen. Immerhin gab es letztes JAhr noch einige positive Überraschungen, vergleicht man das aber mit dem, was da vor 5-10 Jahren kam, dann setzt sich auch hier das immer gleiche Erfolgsrezept durch.
    Naja, vielleicht schaue ich mir dann doch noch einen Vorentscheid an und komme in Stimmung…

  7. Also sorry Douze, aber hier muss ich mal widersprechen. Was ist denn mit den anderen Ländern? Haben wir Infos von Russland? Wie sieht es mit Moldawien aus oder dem UK?

    Die meisten geben doch die Infos bzgl. Künstler und Song erst irgendwann raus, ohne das vorher groß anzukündigen.

    Zudem wissen wir zu diesem Zeitpunkt mehr als letztes Jahr, nämlich dass die Wahl intern stattgefunden hat.

    Ich wäre auch sehr froh, unseren Act zu kennen. Man muss den Song ja nicht direkt mit veröffentlichen, aber zumindest einfach mal ein paar Infos. Man kann es allerdings nicht erwarten und so ausdrücken, als ob das nur hier in Deutschland der Fall wäre. Es ist in anderen Ländern genauso. BTW bei der Schweiz genauso, nur dieses Jahr verfahren diese minimal anders, da der Künstler bereits feststeht.

    Persönlich fand ich die Jahre 2018 und 19 sehr schön. Mit vorab Infos usw. Über das VE Ergebnis von 2019 brauchen wir an dieser Stelle natürlich nicht reden. Das war definitiv kein Highlight.

    • „Über das VE Ergebnis von 2019 brauchen wir an dieser Stelle natürlich nicht reden. Das war definitiv kein Highlight.“ Für mich schon 🙂

    • Für mich auch, vor allem weil wirklich Schlimmes damit auch verhindert wurde (Grüsse an Aly und Makeda)…und auch wenns am Ende nur ein letzter Platz beim ESC wurde – die Mädels haben nix falsch gemacht. Sie können ja nix dafür, wenn beim NDR lauter Schnarchnasen arbeiten (wie sooft, fehlender oder mauer Support beim grossen ESC).

      • Danke, Christian 🙂 Gestatte mir aber noch kurz die pfennigfuchserische Bemerkung, dass auf dem letzten Platz das United Kingdom landete, von dem die S!sters punktemäßig weiter entfernt waren als vom zwei Plätze besser platzierten Israel.

  8. Leider alles richtig beschrieben. Irgendwann heißt es einfach: So, das ist der Song. Klatsch, Bumm, Peng. Findet Euch damit ab. Der ESC wird einfach lieblos behandelt.

    • Ahja. Also in Deutschland gab es letztes Jahr eine gute Pressekonferenz. In anderen Ländern wird der Song via youtube veröffentlicht ohne irgendein Kommentar dazu. So viel dann zu „lieblos“. 🙂

      Und ich bin immer noch ein großer Befürworter der internen Auswahl. Letztes Jahr gefiel mir unser Beitrag richtig gut. Das war abgesehen von 2018 in den letzten Jahren eher weniger der Fall.

      • Ist es für dich so ungewöhnlich, dass hier auf einem deutschen Blog der deutsche Beitrag so ein kleines bisschen mehr interessiert als die aus den anderen Ländern? Und zumindest Russland ist ja nun auch nicht gerade für seine Informationspolitik berühmt. Da erwartet man doch gar nicht viel anderes.

      • Eine Garantie auf eine gute Platzierung gibt es bei keinem Konzept. Aber wenn du von letzten Plätzen sprichst, dann reden wir mal über 2005, 2008, 2015 und 2016. 🙂

        Oder meinst du generell wie die Informationsflut 1995 war? Ich denke das kann man auch nicht vergleichen. Das Internet war damals bei weitem nicht so fortgeschritten wie es heute ist.

  9. Ich fürchte, dass dieses Desinteresse genau das ist, was der NDR bezweckt. Die wollen einfach ihre Ruhe und sich nicht mit Fan-Anfragen und negativen Kommentaren rumschlagen. Ich verstehe, dass das nerven kann, aber das gehört nunmal zu deren Job. Wahrscheinlich spekulieren sie darauf, dass die Euphorie schon schlagartig aufflammt, wenn nur der deutsche Song erfolgreich ist. Am unangenehmsten finde ich, dass ich hier als Fan „erzogen“ werden soll. Ich soll gefälligst lernen, die Füße still zu halten, bis irgendeine Pressestelle irgendwas kommuniziert. Ganz, ganz schlechter und selbstgefälliger Stil!

    • Ist „Selbstgefälligkeit“ nicht ein typischer, hamburgischer Wesenszug? Wenn ich da nur an diese Frau Bents denke….es wird wirklich Zeit, dass man dem NDR das Ding mal wegnimmt. Die schaffen es jedes Jahr wieder aufs Neue einem die Laune (Vorfreude) zu vermiesen.

  10. Vor genau 10 Jahren war die ESC- Begeisterung hierzulande auf dem Höhepunkt. Wir freuten uns auf die ESC – Wochen in Düsseldorf. Und zuvor natürlich auf die Lena- Vorentscheidung. So ein bisschen war fast ganz Deutschland seit 2010 im ESC- Fieber. 10 Jahre danach blieb nicht mehr viel davon übrig. Ich bin wirklich negativ überrascht, wie lieblos der NDR die „Marke“ ESC behandelt. Richtig angepackt wäre VE und ESC ein Ereignis für Presse und Zuschauer. Sprich das Interesse hierzulande viel höher als es aktuell ist….nämlich gegen 0. Aber woanders spielt nun die „Musik“. Pro 7 zeigt mit The Masked Singer wie sowas funktioniert. Jeder spricht über diese Sendung.
    Ich bin kein Fan einer internen Auswahl. Aber es ist nun mal so. Allerdings warum nur wird diese Verfahren so lieblos und ohne Spannung für die Öffentlichkeit durchgezogen??? Ich kann das überhaupt nicht nachvollziehen.
    Wenn nun passi davon schreibt, im UK oder Moldau ist es auch nicht anders…..nun weil die auch ohne spannende Informationen ihre Beiträge wählen, bedeutet das doch nicht, dass es in Deutschland auch so sein soll.

    Gerne wiederhole ich noch einmal einen Vorschlag von mir, der natürlich beim NDR auf taube Ohren stoßen wird.
    Man bindet die Presse ein und sorgt somit automatisch für ein Interesse.
    Woche 1 kommt die Erklärung wie der NDR den Beitrag gefunden hat.r
    Woche 2 verkündet man eine Sängerin (oder Sänger/Gruppe) wird nach Rotterdam fahren.
    Woche 3 verrät man, unser Lied wird auf deutsch gesungen.
    Woche 4 lässt man die Bombe endgültig platzen und stellt Interpret vor.

    Ein Gedanke der hier nun auch aufkam finde ich sehr gut….das ZDF ist verantwortlich. Ich fände die Idee sehr gut, abwechselnd wären NDR und ZDF verantwortlich. Dadurch entsteht Konkurrenz und jeder will es besser machen.

  11. In Zeiten wo es als Info nur noch Corona Zahlen und Statistiken darüber zu hören gibt , wäre es mal erfreulich wenn auch mal ESC Infos vom NDR durchgegeben würden ..auch einfach das man sich auf etwas freuen kann .

    Ich muss auf jeden Fall beipflichten das die ESC Fans dem NDR völlig egal sind ,sie mauscheln im Verborgenen und geben 0 Informationen weiter, der ESC fan wird völlig übergangen ….Ich meine der Interpret steht doch schon längst fest…

    Das Verhalten vom NDR scheint überheblich ,es wird nicht einmal Spannung aufgebaut ,sondern schlichtweg ignoriert

  12. PS ich hoffe immer noch auf ein deutsches Melodifestivalen irgendwann ,in 4 deutschen Städten mit 28 Teilnehmern ..Tja aber dazu bräuchte man ESC Begeisterung bei den Verantwortlichen , und die gibt es nicht bei diesem Team

    • Am Team scheitert es nicht unbedigt (soweit ich mich erinnere, hat der NDR ca. 2008/09 mal von SVT eine Option auf das Melodifestivalen-Konzept erworben und das Verfahren von 2013 sollte laut Thomas Schreiber auch 2014 um zwei Halbfinals ergänzt werden…bei Erfolg). Woran es viel mehr fehlen dürfte ist
      a) Rückhalt aus der Musikindustrie (ein deutsches MF aus großen Hallen kann man nicht nur mit Newcomern bestreiten), dazu kommt noch
      b) magelndes Publikumsinteresse an Popmusik-Wettbewerben (siehe BVSC, Free ESC, die „lediglich“ 3-4 Millionen Zuschauer bei den VEs seit 2013 im Vergleich zu den sonstigen ARD-Quoten und auch die absackenden „The Voice“-Quoten nach den Blind Auditions; das mag auch an der fehlenden Tradition liegen) und nicht zuletzt
      c) Geld (das steckt man lieber in Silbereisens Shows, die zuverlässig mindestens 6 Millionen Zuschauer haben, noch dazu wird der Rationalisierungsdruck auf die Öffis in den nächsten Jahren nicht kleiner, wodurch Programm-Experimente dann noch unwahrscheinlicher werden).
      Es ist eben nicht alles so einfach wie man es gerne hätte!

  13. Ich bin eh ein Freund von öffentlichen Vorentscheidungen. Es bringt einfach etwas deutsches ESC-Feeling.
    Man kann doch auch dieses Verfahren machen und dann einfach die letzten 8-10 in einen TV-Vorentscheid schicken. Dieses „aber dann wollen die bekannten Acts nicht mitmachen“ nervt inzwischen auch nur noch… dann sollen die halt nicht mitmachen, entscheidend ist am Ende eh der Song.

    Aber Wolfslast meinte ja bereits, dass es ihr so intransparent gefällt, also werden wir in den nächsten Jahren immer so eine Geheimniskrämerei haben. Schade.

    Zumindest den Künstler/ die Künstlerin/ die Band könnte man doch jetzt schon nennen und den Termin für die Präsentationsshow (sofern es sowas überhaupt geben wird)

  14. Ich könnte hier mal das Gerücht streuen… hört euch mal den vor einigen Tagen veröffentlichten Song: Patience von Yvonne Catterfeld an… hört sich total nach ESC an

    • Stimmt. Knappe 3 min und dann auch noch in Englisch
      Hätte ich nichts dagegen, kann mir aber ehrlich gesagt nicht vorstellen, dass der NDR sich dann nicht schon geäußert hätte. Glaube auch diverse Medien hätten dann schon längst Gerüchte gestreut

    • Sorry, alle aber bloss nicht diese völlig überbewertete und talentlose Yvonne Catterfeld. Sonst muss ich ko***n.

      • Vllt solltest du wirklich mal richtig kotzen. Das reinigt die Sinne hab ich gehört😉

      • Matty oftmals wäre es besser wenn du einfach die „Klappe“ hälst. Du bist teilweise einfach extrem respektlos. Schade, dass die Blogger hier deine Kommentare nicht blockieren, oder erst prüfen. Wäre manchmal schöner. :/ Vor allem da es ja sehr viel öfter vorkommt und auch bekannt ist. Ich bin definitiv für Meinungsfreiheit, aber Matty wird oftmals sehr sehr persönlich.

  15. Leute, kommt doch bitte alle mal wieder herunter auf den Boden der Tatsachen! Wir wissen, im Gegensatz zum letzten Jahr, jetzt schon, wie der interne Vorentscheidungs-Ablauf aussehen wird bzw. ausgesehen hat (da der Künstler ja bereits seit Dezember festzustehen scheint). Aber, ist es denn so wichtig, jetzt schon einen Termin für die Bekanntgabe zu wissen? Vielleicht weiß das der NDR im Moment selbst noch nicht so richtig, wann der ideale Zeitpunkt für die Veröffentlichung sein soll.
    Da es, aufgrund von Corona, in diesem Jahr wohl nicht so eine „aufgemotzte“ Pressekonferenz (ich rede von: Unser Lied für Rotterdam) wie im letzten Jahr geben wird, gehe ich mal davon aus, dass es nur eine Videoveröffentlichung geben wird und eventuell eine virtuelle Pressekonferenz, welche vielleicht im Livestream übertragen wird. Also ich glaube nicht, dass dort ein ARD-Sender, wie im letzten Jahr „One“, da irgendetwas groß überträgt. Somit könnte man in diesem Jahr sehr spontan sein mit der Bekanntgabe, da man ja dann keine Sendung in das Programm von irgendeinem ARD-Sender einplanen muss.

    Denkt einfach mal daran, dass bei vielen anderen Ländern, welche einen neuen Künstler für den diesjährigen ESC auswählen, jetzt erst die Vorentscheidungen laufen oder noch bevor stehen (z.B. Melodifestivalen) und die ESC-Fans in diesen Ländern auch noch nicht wissen wer sie beim diesjährigen ESC vertreten wird.
    Mir persönlich würde es auch nichts ausmachen, wenn wir unseren Künstler und Song mal als letztes Land von allen präsentieren würden!
    Und keine Sorge: Der NDR vergisst den ESC schon nicht! 😉

    Noch ein kleiner Fun-Fact zum Schluss:
    Beim letztjährigen JESC war es genau so, wie es sich viele von euch wahrscheinlich auch für den ESC wünschen. Da hat der NDR bzw. Deutschland nämlich als aller erstes, vor allen anderen Ländern, den Song präsentiert.

    • Wundert Dich jetzt wirklich das schlechte Abschneiden beim JESC? Man hat die Fehler die man beim großen ESC macht, einfach auf den kleinen übertragen.

    • Mir geht es nicht darum JETZT wissen zu müssen, wer Deutschland mit welchem Lied vertritt. Ich würde aber gern so etwas wie Vorfreude spüren. Das geht aber nicht, wenn nicht mal klar kommuniziert ist, wann etwas passiert. Die Schweden wissen immer mit als letzte, wer ihr Land vertreten wird. Das ist in Ordnung und macht Spaß, weil Sie auch mit als erste wissen, wie der Zeitplan für die Vorentscheidung aussieht und wann der beziehungsweise die Vertreterin feststeht. Und dann passiert auch ständig etwas, über das berichtet wird, so dass sich eben genau diese Vorfreude und Begeisterung aufbauen kann. Weihnachten funktioniert ja ganz genauso mit feststehendem Datum, Adventskalender und Nikolaustag – und kommt nicht irgendwann wie Kai aus der Kiste gesprungen und dann müssen auf einen Schlag alle happy sein.

      • Wer ist denn jetzt eigentlich noch im ESC-Team beim NDR?
        Wenn ich mir die deutsche Eurovisionsseite ansehe, sehe ich nur noch einen Autor da. Frau Wolfslast bemerkt beiläufig bei ihrem Interview, dass sie gar nicht weiss, ob sie nächstes Jahr noch weiter machen kann.
        Was ist da los? Wisst Ihr da mehr?

  16. Danke für diesen Artikel, sehr gut geschrieben.
    Sorry, aber der NDR sollte wirklich besser kommunizieren, allein schon aus Respekt vor den Fans.
    Ich bin zwar nicht besonders patriotisch, mir geht es beim ESC in erster Linie um die Musik. Deshalb freue ich mich immer, wenn ein neuer VE-Song veröffentlicht wurde. So ist es mir auch erst einmal nicht aufgefallen, dass der NDR sich wieder in Schweigen hüllt.
    Ich verstehe nur nicht, warum sie nicht mehr Infos geben. Was ist der Grund? Denn sie haben den Act doch schon seit Wochen gefunden. Sehr schade, wie mit den Fans umgegangen wird.😕

    • Vielleicht bemüht der NDR sich ja 2021, dass KünstlerIn und Song zusammenpassen – das war ja letztes Jahr das Problem…

      • Dann hätte die Warterei in der Tat wenigstens etwas Gutes. Ich habe allerdings ein bißchen meine Zweifel, vor allem, wenn es wieder eine Videopräsentation geben sollte.
        Ich hätte es sowieso besser gefunden, wenn man den Künstler oder Künstlerin mehrere Songs in einer kleinen Show performen läßt. Und das Publikum/die Jurys wählen den passendsten aus. Und man hätte direkt einen Live-Eindruck. So wird man später wenigstens nicht (negativ) überrascht.
        Hat doch bei Lena 2011 auch super funktioniert.

  17. Jedes Jahr die gleichen Dinge…
    Der NDR erfüllt die Klischees eines richtigen deutschen Amtes, wo es nach alten Akten riecht, wo alles ganz langsam abläuft, alte Computer mit fetten Röhrenmonitoren und eine verstaubte Schreibmaschine, an dem der Mitarbeiter (64) eingeschlafen ist, weil er durch das Däumchendrehen müde geworden ist. Im Nachbarbüro die anderen Fast-Rentner, die sich über die neue Hitparade der ZDF-Kollegen unterhalten. Im Besprechungsraum ist gerade eine Versammlung, wo die NDR-Mitarbeiter versuchen, die Jugend anzusprechen, indem sie eine Sendung über tolle Jugendthemen wie Knuddels, SchülerVZ und Jojos planen. Eine Etage da drunter gammelt ein Aktenordner über den „ESC 2021″ mit den Bewerbern von Ex-The-Voice-Kandidaten, die ihre bürokratischen Formulare per Brief einreichen mussten. Der zuständige Mitarbeiter (63) müsste per Zufall eine Bewerbung aus dem Ordner rausziehen, aber er ist im Urlaub. Seine Vertretung Herbert (61) könnte dies übernehmen, hat aber keine Lust. Das Gespräch über seine Briefmarkensammlung mit seiner Kollgin Ingeborg (59) ist wichtiger.

  18. Ich kann die im Artikel beschriebenen Gefühle verstehen, aber persönlich ist mir das ziemlich egal. Für mich geht es beim ESC nicht um Flaggen, sondern um Musik, und solange ich genug Futter von anderswo bekomme, bemerke ich das Schweigen des NDR überhaupt nicht. Der deutsche Beitrag ist für mich nur eines von 40+ Liedern, die jedes Jahr beim ESC gegeneinander antreten. Mir fehlt das patriotische Gen halt vollkommen …

    Allerdings würde ich mir mal wieder einen deutschen Beitrag wünschen, der tatsächlich nach zeitgenössischer deutscher Musik klingt und nicht nach belangloser Chartmasse die sonstwo komponiert und produziert sein könnte, aber dieser Wunsch nach lokaler oder regionaler Verortung dessen, was beim ESC dargeboten wird, gilt für alle Länder. Und versteht mich jetzt nicht falsch: Ich rufe hier nicht nach Folkloristischem. Italien … ach Italien, die machen es für mich perfekt. Na ja, Italien ist seit Goethe ja sowieso unser Sehnsuchtsland. 😉 🙂

    • @togravus ceterum: „Für mich geht es beim ESC nicht um Flaggen, sondern um Musik, und solange ich genug Futter von anderswo bekomme, bemerke ich das Schweigen des NDR überhaupt nicht.“

      Danke, genauso geht’s mir auch. Was nicht heißen sollte, dass ich gegen eine deutsche VE Einspruch erheben würde, im Gegenteil (vor allem, wenn sie der von 2013 ähnelt …).

      Was die zeitgenössische deutsche Musik angeht: Da gibt’s durchaus auch so manches, was mir nicht so behagt, aber so lange der eine oder andere gertrudeske Song mit zur Auswahl stünde, wäre ich zufrieden 😉

  19. Für mich ist es zweitrangig, dass Deutschland beim ESC sehr erfolgreich abschneidet. Hat es zb 1994 getan. Nur hat das in Deutschland niemanden interessiert und der schöne Schlager von Mekado war auch leider ein kommerzieller Totalflop.
    Für mich vor allem wichtig ist, dass unser Beitrag die Nation begeistern kann und am ESC Finalabend viele Partys stattfinden und die Nation eben Daumen drückt. Ein gutes Abschneiden oder gar Sieg ist dann das i Tüpfelchen eines perfekten ESC Abend.
    Bei interner Nominierung ist es umso schwieriger den eigenen Beitrag unters Volk zu bringen. Siehe Ben Dolic. Und so wie das aktuelle Verfahren läuft schier unmöglich.

  20. Manchmal frage ich mich wie sich ein Schwede fühlt. Die Schweden haben praktisch ein Abo auf gute Platzierungen beim ESC. Langweilt man sich nicht als Schwede, wenn man eh immer vorne landet? Beneiden uns die schwedischen ESC Fans um unsere regelmäßigen Niederlagen ? Weil es doch viel schöner ist, nach einer Niederlage wieder vorne zu landen.

  21. Warum stellt sich der NDR nicht einer Fragerunde. Die Verantwortlichen stellen sich den ESC-Fans. Dabei müssen die „Vorzeige“-ESC-Götter wie Feddersen, Wolther & Co. nicht dabei sein. Die würden dem NDR eh nach dem Mund reden.

  22. ESC…welcher ESC? 2021?
    Ich bin mir nicht sicher, ob da überhaupt was stattfindet.
    Maximal vielleicht irgendwas mit Videos, wenn der JESC 2020 die Blaupause dafür war, danke nein.
    Sorry Leute, aber ich mache mir auch für dieses Jahr keine Illusionen. Viel Fanlärm um schlußendlich nichts.

    • Geht auch mit Live-Schalten in Studios der einzelnen Länder, von daher mache ich mir da keine Sorgen.

      • Na denne is ja alles schick, mega.
        Dann mal weiter in der kleinteiligen Diskussion, als ob nichts wichtiger und nichts irgendwie anders wäre.
        Wer wann, wie seinen Beitrag präsentiert und wenn, ob überhaupt die Performance passt, war nicht der Song letztes Jahr besser?

        Sorry Leute, ich für meinen Teil bin schon froh, wenn da im Mai überhaupt was geht.
        Und es ist mir scheißegal, wie oder wann da die einzelnen Beiträge ermittelt oder bekanntgegeben werden.

        Ball mal flachhalten, vorfreuen und zwischendrin ein bisschen ….

  23. Immerhin wissen 100 ESC-affine Panelteilnehmer so ungefähr in welcher Richtung die Reise gehen wird.
    Leider ist die gut gemeinte Einbindung der Fans nur für einen Teil gelungen.

  24. Douze Points spricht mir wirklich aus dem Herzen. Dieses Desinteresse für den deutschen Act habe ich leider schon seit einigen Jahren und diese Einstellung hat sich in den letzten Monaten noch gravierender gezeigt…
    Mir ist neben den ganzen News auf ESC-kompakt gar nicht aufgefallen, dass es gar keine Neuigkeiten aus Deutschland gibt. Man erwartet leider auch nichts (offiziell) Neues.
    Ich gebe auch die Hoffnung nicht auf, dass es mal ein deutsches Melodifestivalen geben wird. Und Benny hat es schon ein paar mal angesprochen: Im deutschen Auswahlprozess fehlt einfach die Kontinuität und Konstanz. Seit 2010 hatten wir (2011 wird wegen der besonderen Umstände nicht eingerechnet) 7 verschiedene Vorentscheidungs- bzw. Auswahlformate (nämlich 2010/12, 2013, 2014/15, 2016, 2017, 2018/19, 2020/21). Wie soll sich denn dabei etwas etablieren? Man muss bei einem Misserfolg nicht immer das Auswahlsystem wechseln, es kann oft einfach auch am Angebot liegen. Andere Länder zeigen mit ihrer VE-Kontinuität, dass auch wieder was Gutes nachkommen kann (vgl. DMGP, EMA, Eesti Laul, FiK,…). Etwas mehr Vertrauen in das Konzept wären auch von Seiten des NDRs angebracht und dass man nicht gleich wieder das Konzept über den Haufen wirft. Nur so kann man auch das Vertrauen der Zuschauer wieder erlangen.

    Ich hätte auch mal ein neues 😉 VE-Konzept zu bieten, das durchaus Erfolg haben könnte:
    Es wird ein VE in der ARD durchgeführt und dort 3 Songs ausgewählt. Zusätzlich findet auf einem Sender mit eher jüngerem Publikum (wie Z.B. Pro7) ein gleicher VE statt und es werden ebenfalls 3 Songs ausgewählt. Diese sechs Songs treten dann in einem großen Finale gegeneinander an, der auf beiden Sendern zeitgleich ausgestrahlt wird und so wird der deutsche Beitrag ausgewählt.
    Warum einen zweiten Sender involvieren? Ich habe leider seit einigen Jahren das Gefühl, dass der VE in der ARD abgesehen von den Fans nur noch von Personen Ü50 verfolgt wird (was daran liegen kann, dass ein Großteil der ARD-Stammzuschauer Ü50 sind…). Ich denke, die beiden Sender könnten sich optimal ergänzen, und es würde ein abwechslungsreiches Finale geben.
    Neuer, frischer Wind kann – glaub ich – nicht schaden. Einen VE würde ich mir schon wieder wünschen, aber bitte bleibt dann mal bei einem Konzept!

  25. Was habt ihr denn? Der NDR ist so cool! Der Song wurde am 12. Januar veröffentlicht. Die testen gerade, wie gut er ankommt. Und der Song wird geliebt! Zoe, go for gold!

      • Das Gute ist ja, dass wir davon träumen können, bis eine etwas zu laute blonde Frau voller Entzücken einen anderen Namen nennt. Einen Song zu haben, der 99,5% 👍🏻-Bewertungen hat, der eine Geschichte hat, die mit der Interpretin zu tun hat… Es wäre sooooo schön!

  26. Da Gerüchte ja so willkommem sind.
    Ich hab jetzt mal die Instagram-Follower einiger gemunkelten Kandidaten verglichen und hab da sehr viele Übereinstimmungen gefunden.
    Ich glaube, schön langsam seh ich klar.
    Meiner Recherche nach sind folgende Personen im Auswahlprozess des deutschen Beitrags beteiligt gewesen:
    – Benne (Teilnehmer)
    – Cesar Sampson (Jury)
    – Duncan Laurence (evtl. Jury)
    – Ela (von Elaiza) (Jury)
    – Jendrik (Teilnehmer)
    – Kati K (Teilnehmerin)
    – Lienne (Teilnehmerin)
    – Lina Kuduzovic (könnte auch Zufall sein?)
    – Linda Teodosiu (Teilnehmerin)
    – Luna (Teilnehmerin)
    – Madeline Juno (Jury, evtl. Teilnehmerin)
    – Michael Rice (Jury oder Zufall?)
    – Michael Schulte (Jury)
    – Tim Kamrad (Teilnehmer)
    – Yvonne Catterfeld (Jury, evtl. Teilnehmerin)
    – Zoe Wees (Teilnehmerin)

    Die oben genannten Personen hatten sich gegenseitig fast ohne Ausnahmen abonniert. Zufall?

    • Ich gehe eigentlich davon aus, dass in der Jury wieder maximal ein, zwei Deutsche sitzen…sonst wäre der Name „internationale Fachjury“ ja auch Quatsch. Und Duncan dürfte auch nicht dabei sein, weil er kein Ex-ESC-Juror ist (gilt auch für Michael Rice und Lina?). 🤷‍♂️ Trotzdem spannende Beobachtungen.

    • Manche der oben Genannten könnten ja auch Komponisten gewesen sein (Schulte, Duncan). Boris Milanov war wohl auch beteiligt.

      Als Interpreten würde ich noch ergänzen: Ben Dolic (der Vollständigkeit halber, auch wenn er ausgeschieden ist), Anna Pape, Jamica, evtl. noch Linus Bruhn und Daniel Schuhmacher.

  27. Also ich kann @DouzePoint nur beipflichten – in erster Linie gehts erstmal darum, dass wir überhaupt mal erfahren was, wann wie und wo geplant ist. Es wäre auch gar nicht verkehrt, wenn man die wesentlichen Fakten – also Interpret und Song vorerst mal noch geheim hält, alleine schon der Spannung wegen. Alex vom NDR hat Mitte Dezember die letzten Infos dazu rausgegeben – es wird nun wirklich Zeit, hier konkreter zu werden.

    Ansonsten kann ich nur sagen, es ist wirklich traurig feststellen zu müssen, dass eine Vielzahl von Fans schon derart resiginiert sind, was den deutschen Act anbelangt. Vielleicht liest hier ja jemand vom NDR mit – das sollte Euch wirklich ZU DENKEN GEBEN!!

  28. Hui, so viele Kommentare an einem Abend – da bricht sich die geballte ESC-Gleichgültigkeit Bahn … 😉

    Und wo hier schon von Patriotismus und deutschen Dichtern die Rede war, darf Schopenhauer nicht fehlen:
    Aber jeder erbärmliche Tropf, der nichts in der Welt hat, darauf er stolz sein könnte, ergreift das letzte Mittel, auf die Nation, der er gerade angehört, stolz zu sein.
    Tja und irgendwo bin auch ich so ein armer Tropf! Auch wenn mir gewisse Dinge in diesem Land immer wieder auf den Keks gehen und ich andere Länder zu allermindest beim ESC echt toll finde, kann ich eine gewisse Freude über erfolgreiche deutsche Teilnehmer nicht verhehlen – selbst für den Schulte hat es mich gefreut.

    Und so ist es mir auch noch immer nicht egal, was da dieses Jahr kommt, obwohl die Chancen für einen wirklich tollen Beitrag gewohnheitsmäßig niedrig sind und der dt. ESC Vorentscheid systematisch abgewickelt wird – immer noch keine Flatline bei mir …
    Ja, wie schön wäre es, wenn sich bei der ARD alle Funkhäuser für die ESC-Betreuung förmlich zerreissen würden, wenn auch das dt. Publikum ein Interesse an Musik-Sendungen hätte, bei denen Musik nicht nur die Nebensache und vielleicht sogar „neu“ ist. Doch der Pessimist in mir ist da wenig zuversichtlich und kann sich als künftigen Vorentscheid bestenfalls die Ausrichtung mittels bereits bestehendem Format vorstellen, dass in diesem Zuge direkt noch lässig beschädigt wird (vgl. Dein Song für Warschau …).

    Nunja, auch dieses Tief muss irgendwann mal vorbei gehen (nebenbei bemerkt hat Schweden zumindest beim Televoting zuletzt auch schon ordentlich Federn gelassen), aber dass sich jemand wie Yvonne Catterfeld Leuten wie esc.Club.EL freiwillig zum Draufkotzen hingibt, halte ich jedenfalls für so gut wie ausgeschlossen.

    • Da hat der gute Schopenhauer sich ganz unverblümt bei Samuel Johnson bedient. 🙂

      Ich freue mich auch, wenn Deutschland gut abschneidet, aber eben nur, wenn ich das Lied mag. Das war z. B. bei Lenas Sieg der Fall. Genauso habe ich mich aber auch für SRB07, UKR16 und PRT17 gefreut.

      • Bei mir ist es so: Ich freue mich grundsätzlich auch, wenn Deutschland gut abschneidet, bin aber oft nicht sehr überrascht oder gar enttäuscht, wenn das nicht der Fall ist. Ein bißchen enttäuscht war ich zuletzt 2006. Dafür gibt es viel zu viel gute andere Musik, meistens gehört Deutschland auch nicht zu meinen Favoriten. Aber ich ärgere mich ganz furchtbar, wie später mit den KünstlerInnen umgegangen wird. Es kann halt nur einen Sieger geben und irgendjemand muß ja auch hinten landen. Das ist nun einmal das Spiel. Und ich ärgere mich oft über den verantwortlichen Sender (also dem NDR), wie dilettantisch (oder sagen wir eher lieblos) mit dem Projekt ESC umgegangen wird. 😕
        Sie haben doch mittlerweile Erfahrung genug, und wissen doch, worauf es ankommt. Aber vielleicht haben sie wirklich keinen Bock mehr, dann sollten sie die Verantwortung lieber abgeben. Aber wer soll (oder will) die Verantwortung übernehmen?

      • Ich war 2006 und 2007 traurig. Schade, dass es 2007 noch keine Jurypunkte gab. Mit Jurys hätte Roger besser abgeschnitten, und wenn er besser abgeschnitten hätte, hätten sich die deutschen Vorentscheidsschauer 2008 vielleicht getraut, ‚Hinterm Ozean‘ zu wählen. Hätte, hätte … LOL
        Und ja, die Art und Weise, wie der NDR mit seinen erfolglosen ESC-Teilnehmern umgeht, ist eine Schande. 🙁

      • Unerwartet erreicht das Diskussionsforum mit einem Zitat von Schopenhauer/Johnson schwindelerregende Höhen und führt gleichzeitig einen großen Teil der Leser als erbärmliche Tropfen vor.
        Für diesen exzellenten Spagat gebe ich volle 12 Punkte ! 👍

      • @togravus ceterum

        Roger Cicero hat mir auch gut gefallen, aber irgendwie habe ich mir schon gedacht, dass dieser Musikstil in ganz Europa nicht ganz so gut ankommt. Trotzdem: Es war ein exzellenter Auftritt.🙂

  29. Da hat man mich erwischt. Denn ich merke auch gerade, dass ich zwar schon wissen möchte, was für einen Beitrag wir nach Rotterdam schicken und vom wen er gesungen wird, doch irgendwie habe ich zuletzt kaum einen Gedanken daran verloren. Ob man beim NDR nach der gerissenen Deadline letztes Jahr vorsichtiger geworden ist und uns den Beitrag quasi ohne Vorankündigung und aus heiterem Himmel (und ohne TV-Show) an den Kopf werfen wird?

    Hab auch gerade in der Programmvorschau der ARD gesucht und unter „Eurovision“ nichts gefunden. Außer, dass Max Mutzke am Sonntag bei „DAS!“ im NDR zu Gast ist, um seine neue Show „Lebenslieder“ zu bewerben.

    Wenn ich aber daran denke, dass man sich schon im letzten Jahr europaweit viel Zeit gelassen hat, die Beiträge zu veröffentlichen – da denke ich mal, vor Ende Februar wird das nichts. Ob sich dann noch jemand an Ben Dolic erinnern wird (also außerhalb der ESC-Bubble)? Ich habe nämlich das ungute Gefühl, dass er beim NDR keine Auftritte mehr bekommen wird, auch nicht in einer Vorstellungsshow für unseren Beitrag, so sie denn kommen sollte.

    Vielleicht liegt es aber auch daran, dass mich das Thema kalt lässt, weil ich mich zuletzt mehr mit anderen Dingen als unserem ESC-Beitrag beschäftigt habe. Was aber, wie beim Autor des Kommentars, nicht heißt, dass mir dieses Thema egal wäre…

    • Keine neue Erkenntnis, aber der NDR KANN ES EINFACH NICHT. Das hat er beim JESC bewiesen, und das beweißt er fast jährlich beim ESC. Für mich ist es halt wichtig zu wissen, wer der Deutsche Kandidat ist, dem ich irgendwie die Daumen drücken kann. Sonst ist das Ganze doch total uninteressant. Die anderen Beiträgen interessieren mich nur soweit, um zu wissen wie stark die Konkurrenz ist. Ich hoffe nur, das irgendwann im Februar mal was kommt.

  30. Ich gebe Douze Points Recht, dass es toll wäre, ein Datum zu wissen, Thema Vorfreude und so.

    Auf der anderen Seite hat das Verfahren tatsächlich den Vorteil, dass himmlische Ruhe herrscht 🤷🏻‍♂️ Ich hab mich dabei erwischt, bei so manchen Triggerthemen, die immer wieder und auch bei denselben Leuten vorkommen (Landessprache, Einheitsbrei, Showcontest…) irgendwann nur noch zu denken „dann hör halt endlich auf, diese Show zu verfolgen, anstatt jedes Mal so penetrant rumzustänkern“ 😅 Es ist gefühlt immer Weltuntergang und das ist mir zu anstrengend. Der ESC wird das schon alles überleben. Er ist eine fantastische Musikshow!

    Ach ja, und: Yvonne Catterfeld 🥳🥳😍😍 Ein Traum wäre das!

  31. Vielen Dank für den Artikel. Ich empfinde es ähnlich und war schon irritiert, wie gering dieses Jahr mein Interesse am deutschen Beitrag ist.

    Ausschlaggebend ist hierfür die Informationspolitik des NDR. Das laute Schweigen der Zuständigen ist für mich ein kräftiges Indiz für mangelde Empathie gegenüber den Fans. Ich habe keinen Spaß daran, Mitarbeiter eines Senders aus der Ferne zu beobachten, die eher in einem Verwaltungsakt agieren als einen aktiven Beitrag in einem weltweiten Spektakel gestalten, denn dazu würde es auch gehören, ein Feuerwerk bei den hiesigen Fans zu zünden. Interessant ist es auch in diesem Zusammenhang, dass auf der ESC-Seite des NDR keine Kommentare mehr eingestellt werden können (oder habe ich diese Möglichkeit übersehen?).

    Wenngleich ich die Pros und Cons einer Vorentscheidung würdigen kann, so finde ich dennoch den Ausschluss der Fernsehzuschauer extrem bedauerlich. Ja, es würde suboptimale Entscheidungen geben, aber es wären unsere (Mit-) Entscheidungen. Zudem haben die Fernsehzuschauer ja auch die beiden einzigen bisherigen deutschen Gewinnersongs ausgewählt.

  32. Mir ist der deutsche Beitrag auch relativ egal. Wenn er mich begeistern könnte, wäre es natürlich klasse. Aber jetzt auf die Veröffentlichung warten, tu ich überhaupt nicht. Meine Favoriten kommen sowieso immer aus anderen Ländern. Letztes Jahr war eine grosse Ausnahme.
    .
    Yvonne Catterfeld fänd ich super, ohne irgendwie gross Fan zu sein. Sie hat wenigstens Bühnenpräsenz. Bitte nicht immer dieses Junggemüse, das mir dann nachher unendlich leid tut. Das macht einfach keinen Spass.

  33. Der NDR bescheißt uns seit Jahren mit seiner pseudo-erfolgsorientierten Klügelei um ganz viel Fun.

    Ich werde bei der nächsten Überweisung der GEZ-Gebühren den NDR-Anteil entsprechend abziehen. 😉

  34. der Song von Yvonne Catterfeld“ Patience“ ist fast so belanglos wie SISTER.braaaaaav und bieder.Können die Deutschen nicht mal was völlig Anderes schicken ..von mir aus ne Indieband wie die „Sterne“ oder sowas

  35. Hier ist noch ein Vorschlag ,statt der unsäglichen internationalen Jury , sollten einzig und alleine die deuschen ESC Fanclubs den deutschen Vertreter entscheiden (zB ESC KOMPAKT , OGAE GERMANY, ECG GERMANY

    Hätteman das getan ,wären uns SISTERS erspart geblieben und ALY RYAN hätte uns beglücken können

      • Egal ob Lilly, Aly oder Makeda… alle drei wären deutlich besser gewesen als das nette Liedchen der Sisters. Alle drei hätten deutlich besser abgeschnitten. Makeda durch die Jury, Aly durch das Televoting und Lilly durch beides.

      • Wäre ich 2019 der deutsche ESC-Diktator gewesen, hätte Lilly among Clouds die Fahrkarte nach Tel Aviv ganz locker gelöst. 🙂

    • Diese Haltung von Fans (die ich seit Februar 2019 hier immer wieder mitbekomme, sorry, dass Du’s nun abkriegst, Amion, ist nicht persönlich gemeint) ist ganz bestimmt ein Grund, warum der NDR keinen Ton raus lässt, und ich kann’s voll verstehen. Welche Vorrechte meinen denn die „echten Fans“ zu haben? Wer ist ein „echter Fan“?

      Der Eurovision Song Contest ist ein Song-Festival der EBU, da dürfen die Fernsehzuschauer bestimmen, nicht allein „die Fans“. Der NDR ist den „Fans“ mit seiner komischen ESC-Jury sowieso schon viel zu weit entgegen gekommen und hat sich dann auch noch das Geschimpfe vieler nicht verlieren könnender „Fans“ zueigen gemacht und verkündet, dass den ARD-Zuschauern keine Entscheidung mehr zuzugestehen sei, deswegen haben wir nun eben auch keine Vorentscheidung mehr.

      Es k… mich einfach nur an, wie es hier immer wieder als Selbstverständlichkeit vorausgesetzt wird, dass man als „Fan“ die S!sters schlimm findet. Sie haben die VE gewonnen; wenn Lily among Clouds und Aly Ryan bzw. vor allem ihre Lieder wirklich so toll gewesen wären, dann hätten sie auch bei der VE die Mehrheit der FernsehzuschauerInnen überzeugen können. Haben sie aber nicht, deswegen kann auch niemand beweisen, dass sie beim ESC so viel besser abgeschnitten hätten (vor allem nicht mit dem Maß an Unterstützung, wie es S!sters beim Finale (nicht) erhalten haben).

      • Thomas, Du hast – wie sooft – völlig recht – kann ich absolut mit unterschreiben!

      • Ich habe gerade festgestellt, dass ich falsch zitiert habe, in dem Kommentar, auf den ich geantwortet habe, stand nichts von „echten Fans“, nur von „Fans“. Das „echt“ muss ich mir wohl dazu gedacht haben, tut mir leid!

      • Thomas, wahnsinn, mit welcher Inbrunst Du Dich für S!sters einsetzt. Find‘ ich gut.🙂

      • Mich nervt das S!sters-Bashing ja auch, wobei mir klar ist, dass wir damit in diesem Forum wohl eine Minderheit stellen.
        Es kann zwar niemand beweisen, dass Makeda, Aly Ryan oder Lilly Among Clouds besser angekommen wären, aber ich finde auch nicht, dass es darauf ankommt. Vielmehr lässt sich festhalten, dass es in jenem Vorentscheid mit gerade mal sieben Beiträgen mehrere Favoriten gab. So ganz schlecht war das Auswahlverfahren damals also zugegeben nicht und ich hoffe sehr, dass es in besseren Zeiten auch wieder einen Vorentscheid geben wird.

      • Thomas, mit meinem Kommentar um 16:43 wollte ich Dich nicht veräppeln, sorry. Bin vielleicht wieder mit beiden Beinen ins Fettnäpfchen geplumpst, sorry.😉
        Mir imponiert es wirklich, wie Du Dich für S!sters einsetzt, und Du hast ja auch irgendwie recht. Wir werden auch nie erfahren, wie die anderen Kandidatinnen abgeschnitten hätten.
        Ist außerdem ja auch jetzt Geschichte, nutzt ja nichts mehr, zu lamentieren.
        Nur für die Zukunft würde ich mir Lilly am Clouds wünschen.😊

      • Danke für Eure Kommentare, Christian, Gaby und Frédéric; schön, dass Du wieder zurück bist, Frédéric!). Ich bin mir dieser Minderheitenposition durchaus bewusst, mich nervt halt nur immer wieder zu lesen, dass „wir alle“ (kein direktes Zitat, aber so fühlt es sich für mich oft an) die S!sters schrecklich finden. Bin ich denn kein „Fan“, wenn mir „Sister“ gefällt?

        Ich wollte weiter oben übrigens keineswegs Aly Ryan und Lily among Clouds bzw. ihre Lieder runtermachen, ich habe mich im Laufe des SCCs durchaus mit diesen Beiträgen bis zu einem gewissen Grad anfreunden können, und „Sister“ ist ja auch überhaupt nicht mein deutscher Lieblingsbeitrag aller Zeiten (auch wenn es manchen vielleicht so vorkommen mag), aber eben der Titel, der mir bei der VE 2019 klar am besten gefiel. Die Negativreaktionen hier waren für mich damals ein ziemlicher Schock gewesen, wobei ich sagen muss, dass ich die Diskussion auf ESC-Kompakt von vor der VE und den Favoritenstatus von Aly und Lily nicht kannte, ich bin erst durch einen Link von OGAE zu den Diskussionen DANACH auf diesen Blog gestoßen).

        Und jetzt bin ich gespannt, ob ich es in Zukunft hinbekommen werde, bei diesem Thema einfach mal nicht zu reagieren 😉

      • Lieber @ Thomas M. mit Punkt ich habe den Kommentar geschrieben weil ich daran dachte das Lilly among Clouds den SCC gewonnen hatte. Ich selber mag den Song Sister von Sisters und auch außerhalb Deutschlands gab es positive Reaktionen wie hier aus GB https://youtu.be/vyaQngJ_840. Was mich damals störte war wie er in den VE kam und dort mutmaßlich gepusht wurde und wie er in Israel so schlecht inszeniert wurde. All das hat dem ganzen wohl diesen schlechten Ruf eingebracht den dieser doch eigentlich toller Song nicht verdient hat und schon gar nicht die beiden sympathischen Mädels. Deshalb den VE ganz abzuschaffen war aber meiner Meinung die völlig falsche Schlussfolgerung. Wenn mein Kind mit ner schlechten Note nach Hause kommt schaffe ich nicht die Schule ab

    • Nichts für ungut, aber mittlerweile habe ich meine Zweifel, ob Aly Ryan wirklich so viel besser abgeschnitten hätte. Okay, der Song ist gut, aber der Auftritt bei der VE war es nun einmal nicht, meiner Meinung nach. Außerdem, sorry, aber die Dame neigt schon etwas zur Selbstüberschätzung.😉

      • Ich fand auch, dass sie extrem unsympathisch rüberkam. Erst dachte ich, es wäre nur der bewusst böse geschnittene Intro-Film, aber ihre Statements danach haben das leider unterstrichen. Sicher nicht jemand, mit dem man mal ein Glas Wein trinken wollen würde.

  36. Da hätte ich nix gegen gehabt 🙂 Lilly war fantastisch

    Also weg mit Wiwibloggs in der Jury, der zotteligen rothaarigen Israelin und den anderen üblichen Verdächtigen 🙂

    • Ich kann auch nicht verstehen, warum die in der Jury waren. Ich kann auch nicht verstehen, warum die Jury international sein muss. Wenn dann national + Publikum. Ich finde die von Wiwibloggs einfach nur nervig.

  37. Die Geheimhaltung des deutschen Interpreten sehe ich als Selbstschutz des NDR um möglichst wenig negative Kommunikation von Fans und Presse in Foren zu vermeiden. Bei der offizielle ESC-Seite wurde die Kommentarfunktion eingestellt Der richtige ESC Fan wird bestraft, Infos vermieden damit lebt es sich leichter. Nächstes Jahr sollte einiges anders laufen sonst vergrault man noch die letzten Fans die dem deutschen Beitrag mit fiebern.

    • Ich war schon ewig nicht mehr auf der offiziellen ESC-Seite. Spricht mich einfach nicht an.
      Und um mal ganz kurz den NDR in Schutz zu nehmen: Ein Großteil der Kommentare waren damals auch schon unterirdisch. Es wurde wirklich teilweise nur rumgemosert. Habe mich manchmal gefragt, ob das wirkliche Fans waren, oder ob es ihnen nur ums Meckern ging.

      • Beim NDR kann man ja auch nur kritisieren. Wenn sie berechtigte Kritik nicht abkönnen, sollen sie es sein lassen. Fan heißt nicht, das man alles schlucken muss, was einem vorgesetzt wird.

      • @esc05

        Kritik üben ist vollkommen okay, aber es kommt ja auch drauf an, wie Kritik geäußert wird.😉

      • Letzten Monat hat doch Frau Wolfslast ein Interview gegeben vllt gibt es ja nächste Woche dort richtige Neuigkeiten. Ausschließen würde ich es nicht

  38. Ihr könnt mich jetzt steinigen, aber seit dem 11. Januar abends um zehn Uhr interessiert mich nur noch ein Land, und das ist NICHT Deutschland. Das ist Island.

  39. Patience von Yvonne Catterfeld ist 3 Minuten lang. Damals beim The Voice Finale meinte sie ja, dass sie auf Englisch überraschen werde und viel Musik kommen werde. Vielleicht ist sie ja heimlich beim Vorentscheid für die ESC-Jurys gewesen? Sollen ja auch etablierte Acts dabei gewesen sein. Bei ihr würde man wenigstens verstehen, wenn die Frau von der Delegation sagt, man würde sich über den Act freuen! Wir werden es sicher bald erfahren, denn der NDR muss ja spätestens Mitte März bekanntgeben, wer es wird oder sie schweigen darüber bis zum ESC im Mai?

    • Ich finde es dennoch seltsam das der Song schon veröffentlicht ist. Das spricht für mich eher dagegen. Wenn das keine Rolle spielen würde wäre für mich Zoe Wees die bessere Wahl

  40. In dieser VE- Saison halten sich doch recht viele Länder bedeckt. Ich denke da gerne an den Jahrgang 2015 zurück. Zur selben Zeit kannten wir bereits drei Beiträge. Trijntje wurden damals noch tatsächlich Finalchancen eingeräumt. Estland galt – im Falle, dass sie Stig & Elina entsandten – als haushoher Favorit… .
    Aus deutscher Sicht heißt es erstmal Abwarten und Tee trinken. Meine Begeisterung für den ESC 2021 hält sich generell noch in Grenzen, da die Veranstaltung droht, zu nem Lip-synch-Contest zu verkommen.

    • Ich freue mich total auf den ESC 2021, egal, wie er letztendlich durchgeführt wird.😊
      Gerade in der jetzigen Zeit, ist doch jede Art von Unterhaltung willkommen.

      • Klar, eine erneute Absage will keine/r von uns. Jetzt, wo selbst Tokio auf der Kippe steht, kann’s auch wieder Rotterdam adé heißen. Aber Stimmen aus der Blechbüchse? Das raubt dem ESC den letzten Aha-Effekt.

      • Möglicherweise werden die einzelnen Beiträge aus den heimischen Studios gesendet, fänd‘ ich okay, natürlich hoffe ich auch, dass live gesungen wird. Aber ich denke, das läßt sich schon alles organisieren.🙂

  41. Ja, mir geht es da tatsächlich ähnlich. Wobei ich da gar nicht mal unbedingt dem NDR die Schuld geben will. Klar, besonders fanfreundlich läuft das Ganze nicht an und trägt sicher auch dazu bei, dass sich dieses Jahr so wenig Vorfreude breit macht. Andererseits ist es ja in vielen Ländern auch so, dass da eher unvermittelt der Song vorgestellt wird. Aber bei mir ist glaube ich auch wegen Corona und generell allem nicht so wirklich viel Begeisterung da. War ganz entsetzt, als ich festgestellt habe, dass ja auch international wieder die Vorentscheids-Saison losgeht. Naja, hoffentlich kommt letztendlich dann doch ein anständiger Beitrag raus.

    • Ich freue mich wahnsinnig über jede internationale VE, gerade in Zeiten von Corona, ist doch gerade in Krisenzeiten Unterhaltung und Ablenkung besonders wichtig. Auch die Länder, die VEs veranstalten werden Hygienemaßnahmen ergreifen, davon bin ich überzeugt.
      Klar könnte man argumentieren, gerade in Zeiten, wo so viel Leid herrscht und so viele Menschen an Covid 19 sterben, ist feiern echt nicht angebracht. Das kann ich auch irgendwie verstehen.
      Aber es gibt auch die andere Seite, dass Leute zwar nicht an Corona erkranken, dafür an Depressionen und andere psychische Störungen. Um diese Menschen muß man sich doch auch kümmern. Dafür ist Unterhaltung und insbesondere Musik bestens geeignet.
      Heutzutage ist digital so vieles möglich, das wäre noch vor 20, 30 Jahren undenkbar gewesen. Wahnsinn, ich bin sehr dankbar, gerade heutzutage, dass es das Internet gibt.🙂

  42. Die Seite Eurovision.de vom NDR ist nun für einen längeren Zeitraum (6 Tage) nicht gepflegt worden.
    Selbst außerhalb der Saiso dauert ist normalerweise maximal drei bis vier Tage bis dort etwas Neues gepostet wird.
    Dies ist vor allem auf Hinblick, dass seit dem 21.1. zwei Entscheidungen gefallen sind. Eden Alenes Beitrag wurde festgelegt und veröffentlicht, sowie die Entscheidung von TRM Natalia Gordienco auch dieses Jahr nach Rotterdam zu schicken. Keine Nachricht wert. Ich bin normalerweise kein Freund, des hier im Forum doch recht weit verbreiteten NDR-Bashings, aber irgendwie habe ich nun auch den Eindruck, dass die Kollegen dort aus was für Gründen auch immer die Lust verloren haben.

  43. Am Samstag steht die erste Entscheidung in einer echten VE in diesen Jahr an – in Frankreich und die Spannung steigt schön langsam so richtig. Die Franzosen haben es – selten genug – dieses Jahr genau richtig gemacht – alle Kandidaten schon mal vorgestellt, auch die Songs und sogar Live-Auftritte hat es schon von allen gegeben. Am Samstag ist nun das grosse Finale und die Entscheidung fällt in zwei Runden. SO baut man Spannung auf liebe NDR-Verantwortlichen. Von Schweden-Mello mag man ja schon gar nicht mehr reden – das wär auf Deutschland übertragen ganz sicher zuviel erwartet.

    Was die Entscheidung in Frankreich anbelangt – ich kann mit fast allen Beiträgen als Sieger leben, hoffe aber dass die Franzosen sich für einen der schmissigeren Beiträge entscheiden. Am allermeisten freuen würde es mich für die beiden süssen von Andriamad mit „Alleluja“ – find das ganz besonders gut geeignet für den ESC.

  44. Gerade Babsi in der NDR-Talkshow: nächste Woche hier unser Beitrag für den ESC zu Gast…. na dann müsste ja nächste Woche noch was kommen… gibt ja dann wohl NDR-seitig was zu kommunizieren 😁

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.