Letzte Tickets für den ESC in Rotterdam gegen am 26. März um 20 Uhr in den Verkauf

Wer beim Kartenverkauf im Dezember und im Januar nicht zum Zug gekommen ist, kann nun erneut sein Glück probieren: Am Donnerstag, den 26. März gehen weiteren Tickets in den Verkauf – und zwar für alle neu Shows. Neu ist dabei, dass der Verkauf dieses Mal nicht mitten am Tag, sondern arbeitnehmerfreundlich abends um 20 Uhr beginnt (und wahrscheinlich kurz darauf auch wieder endet).

Beim Verkauf ändert sich ansonsten nichts: An die Tickets kommt Ihr wieder über diesen Link. Wie bei den bisherigen Wellen ist davon auszugehen, dass das Kartenkontingent wieder schnell vergriffen sein wird. Deshalb empfiehlt es sich, schnell zu sein. Außerdem ist es ratsam, dass Ihr Euch bereits kurz vor 20 Uhr in die virtuelle Warteschlange einreiht, denn um Punkt 20 wird dann jedem Nutzer ein zufälliger Platz in ebendieser Schlange zugewiesen. Alle, die danach online gehen, müssen sich hinten anstellen. Alles weitere haben wir bereits in der Vergangenheit hier genauer erklärt.

Die Preise für die Eintrittskarten sind jetzt in der letzten Welle etwas höher als zuvor. Sie beginnen Jahr bei 23,50 Euro für Sitze mit beschränkter oder seitlicher Bühnensicht in den Familienshows der Semifinals und 258,50 Euro für einen Sitzplatz der ersten Kategorie beim Finale.

Für folgende neun Shows könnt Ihr Karten im Vorverkauf erwerben:

  • Jury-Finale des 1. Halbfinals am Abend des 11. Mai 2020
  • Family Show des 1. Halbfinals am Nachmittag des 12. Mai 2020
  • 1. Halbfinale am Abend des 12. Mai 2020
  • Jury-Finale des 2. Halbfinals am Abend des 13. Mai 2020
  • Family Show des 2. Halbfinals am Nachmittag des 14. Mai 2020
  • 2. Halbfinale am Abend des 14. Mai 2020
  • Jury-Finale des ESC 2020 am Abend des 15. Mai 2020
  • Family Show des Finales am Nachmittag des 16. Mai 2020
  • Finale des ESC 2020 am Abend des 16. Mai 2020

Da die Tickets in diesem Jahr personalisiert sind, kann es schwierig mit einem weiteren Verkauf werden. Möglicherweise wird man aber doch noch in Rotterdam vor Ort vor den Veranstaltungen Tickets erwerben können. Darauf verlassen sollte man sich aber nicht.


17 Kommentare

  1. Hm ich weiß nicht, nachdem in immer mehr Ländern Veranstaltungen im Mai und Juni abgesagt werden, bin ich wieder etwas pessimistischer geworden, was den ESC betrifft.

    • Liebe Leute, macht euch doch kein Streß, bis Mai wird es wärmer werden und Wärme ist des Virus‘ Tod. Also ich sehe dem ESC-Event gelassen entgegen!

  2. Na ich werde es aufjedenfall nochmal versuchen ein Ticket für das Finale zu bekommen .
    Schön das es Abends ist oder auch nicht 😉

  3. Das dänische Finale findet Morgen ohne Publikum im Saal statt wegen Coronavirus.
    Senhit fährt für San Marino nach Rotterdam ……

  4. Ich weiß gar nicht was für den Esc letztendlich das Beste in dieser Situation wäre. Ein Esc ohne Publikum? Wirklich als Alternative? Das ist doch weder für Fans noch für die Künstler toll. Wie oft hast du als Künstler die Chance vor so einem Publikum zu performen?! Und dann stehst du auf der Bühne und schaust in eine mehr oder weniger leere Halle? Ich bin relativ sicher das aus finanziellen und logistischen Gründen eine Verschiebung wohl nicht in Frage kommt aber wahrscheinlich wäre das für alle Beteiligten noch das Beste was man aus der Situation rausholen könnte. Auch in an Betracht der Gastronomie und ganzen Hotels die immense Verluste hätten. Andere Frage ist auch was mit bereits verkauften Tickets passiert im Falle einer Absage. Bekommen die Leute das Geld wieder? Auch hier wäre das natürlich unfassbar viel organisatorischer Aufwand. Einfach nur traurig, wegen einer meiner Meinung nach total übertriebenen Berichterstattung. Bin sehr gespannt wie sich das noch entwickelt.

    • Natürlich wird das Geld zurückerstattet, das ist das geringste Problem. Und das auf die Medien zu schieben, ist ein wenig naiv, verzeih mir. Glaubst du Staaten wie Italien, Schweiz oder Israel agieren nur auf Verdacht dermaßen strikt und geldvernichtend? Die wissen schon, warum ihnen nichts anderes übrig bleibt.

  5. Die Zahlen der Infektionen werden steigen, obwohl eigentlich kein Grund zur Panik besteht, glaube ich beim besten Willen nicht, das der ESC so abläuft wie sonst. Besonders problematisch ist das aus so vielen Ländern hier Menschen zusammen kommen. Es wird sicher nur Proben unter Ausschluss geben und die Shows möglicherweise ohne Publikum oder mit deutlich kleinerem Publikum. Wir sollten auf einen schnellen Frühling hoffen, dann nehmen die Infektionen deutlich ab…das könnte helfen…

  6. Zu viel Panikmache der Dänen. Glaube nicht das der ESC abgesagt wird, im schlimmsten Fall dann halt ohne Publikum solange die Karten zurückerstattet werden. Aber wer weiß wie es im Mai aussieht, abwarten.

  7. Na hoffentlich machen sie das mello nicht auch ohne Zuschauer. Aber hier in Stockholm ist bisher noch keine Rede davon. …glaube ich.

  8. Was für eine Situation für uns Fans. Jetzt ist das Karten kaufen fast wie Pokern. Soll man kaufen oder nicht. Findet der ESC statt oder nicht. Ein großes ?

  9. Also an die Option ESC ohne Publikum glaube ich auch nicht mehr so recht. Es kämen ja auch ohne Publikum hunderte Delegationsmitglieder und Mitarbeiter und Journalisten aus ganz Europa zusammen, die danach das Virus in alle Ecken Europas verteilen könnten. Wenn doch würden wohl Balladen im Vorteil sein, weil da macht das nicht so viel aus wie bei einem Uptempo Song. Ich denke nächste Woche wird es ein Statement dazu geben.

  10. Heute wird mit der Veröffentlichung der Song aus Nordmazedonien, Rußland, Aserbaidschan, Malta und San Marino das Teilnehmerfeld komplettiert. Außerdem steht noch die überarbeite Version von „Shaj“ aus.

  11. Da vom zweiten Halbfinale nur noch der Song aus San Marino fehlt, der aber in den Bereich Uptempo geht, könnte die Startreihenfolge so aussehen:

    01. San Marino
    02. Moldawien
    03. Österreich
    04. Estland
    05. Tschechien
    06. Polen
    07. Serbien
    08. Griechenland
    09. Island
    10. Albanien
    11. Portugal
    12. Dänemark
    13. Schweiz
    14. Lettland
    15. Bulgarien
    16. Armenien
    17. Finnland
    18. Georgien

  12. Also ich weiß nicht, ob man als Fan jetzt Karten kaufen sollte. Was ist wenn der ESC im Mai nicht stattfinden kann. Wäre denn eine Verschiebung um einen Monat denn wirklich so unmachbar? Oder man sagt ihn für dieses Jahr ab und sagt das alle Künstler, die in diesem Jahr mit ihren Songs ausgewählt worden sind, im Nächsten Jahr dann für ihre Länder teilnehmen können und die Niederlande bleibt 2021 auch Gastgeber, wäre das keine Option?

    • Alles ist möglich und steht zur Zeit in den Sternen geschrieben. Wir haben heute den 9. März, es sind noch über sieben Wochen bis die Delegationen anreisen sollen. Was sich bis dahin tut, wissen wir nicht.

      Noch eine Option: alle Delegationen werden gebeten früher anzureisen und vollständig abgeschirmt, damit keiner Erkranken könnte.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.