Live-Blog Albanien: FiK 60 – Zweite Nacht Festivali i Këngës 2021

Da dürfte Alban Ramosaj eigentlich gut lachen haben – er gewann in diesem Jahr nicht nur das renommierte albanische Kenga Magjike Festival und kann allein daher schon zu den Favoriten des diesjährigen Festivali i Këngës gezählt werden. Als letzter Starter am gestrigen ersten Abend begeisterte Alban das Publikum zudem mit der emotional und voller Inbrunst gesungenen geschrieenen Ballade „Theje“. Und wenn wir eines aus den letzten Jahren wissen, dann dass die eingesetzten Jurymitglieder gern einmal die Wünsche der ESC-Fans beiseite schieben (die hätten sich gestern wohl eher für Ronela entschieden) und sich schlussendlich für die Ballade entscheiden, die stimmlich besonders laut dargeboten wird. Doppelte Chancen also für Alban, der auch bei den Fans hoch im Kurs steht und so vielleicht die besten Chancen hat, sich in diesem Jahr noch seinen persönlichen Herzenswunsch zu erfüllen, Albanien beim Eurovision Song Contest zu vertreten.

Am heutigen zweiten Abend des Festivals werden wir es aber noch nicht erfahren, denn aus dem Kongresspalast der Hauptstadt Albaniens Tirana erleben wir heute eine Art nostalgische Nacht. Der ausrichtende Sender RTSH lädt zu einem Abend, an dem viele Ehemaliges Wettbewerbs auftreten und mit den diesjährigen Teilnehmer*innen ihren Beitrag präsentieren. Durch den Abend führt der Moderator Ardit Gjebrea, dem mit Jonida Maliqi, Xhemi Shehu, Klevi Kadilli und Isli Islami vier Co-Moderator*innen zur Seite stehen.

Folgende im Wettbewerb befindlichen Künstler*innen treten heute auf:

  1. Evi Reci – Me duaj
  2. Denis Skura – Pse nuk flet, mama?
  3. Rezarta Smaja – E jemja nuse
  4. Ester Sahiri – Hijena (Newcomerin)
  5. Eldis Arrnjeti – Refuzoj (Newcomer)
  6. Οlimpia Smajlaj – Dua (Newcomerin)
  7. Alban Ramosaj – Theje
  8. Janex – Deluzional
  9. Shega – Një
  10. Kastro Zizo – Kujë
  11. Urban Band – Padrejtësi
  12. Endri and Stefi – Triumfi i jetës
  13. Mirud – Për dreq
  14. Ronela Hajati – Sekret
  15. Gjergj Kaçinari – Në ëndërr mbete ti
  16. Kelly – Meteor
  17. Sajmir Cili – Nën maskë

Wir haben Euch schon im Vorfeld gefragt, welche Beiträge Eure Favoriten sind. Ganz vorne seht ihr weiterhin Alban Ramosaj gefolgt von Ronela Hajati und ESC-kompakt-Second-Chance-Contest-Finalist Mirud. Hier könnt Ihr Euch weiterhin alle Songs anhören.

Welche Beiträge für das FiK 2021 sind Eure Favoriten? (Max. 3 Stimmen)

  • Alban Ramosaj - Theje (26%, 111 Votes)
  • Ronela Hajati - Sekret (22%, 92 Votes)
  • Mirud - Për dreq (11%, 49 Votes)
  • Olimpia Smajlaj - Dua (4%, 18 Votes)
  • Kejsi Rustja - Vallëzoj me ty (4%, 16 Votes)
  • Ester Zahiri - Hijena (4%, 16 Votes)
  • Evi Reçi - Me duaj (4%, 16 Votes)
  • Urban Band - Padrejtësi (3%, 14 Votes)
  • Viola Zhemali - Eja si erë (3%, 13 Votes)
  • Xhuli Pjetra - Baladë (3%, 11 Votes)
  • Endri & Stefi - Triumfi i jetës (2%, 10 Votes)
  • Rezarta Smaja - E jemja nuse (2%, 9 Votes)
  • Kelly - Meteor (2%, 9 Votes)
  • Kastro Zizo - Kujë (2%, 9 Votes)
  • Janex - Deluzional (2%, 9 Votes)
  • Gjergj Kacinari - Në ëndërr mbete ti (2%, 8 Votes)
  • Denis Skura - Pse nuk flet, mama? (1%, 6 Votes)
  • Shega - Një (1%, 6 Votes)
  • Eldis Arrnjeti - Refuzoj (1%, 3 Votes)
  • Sajmir Çili - Nën maskë (0%, 2 Votes)

Total Voters: 207

Loading ... Loading ...

Wir bloggen die Show heute Abend für Euch ab 21 Uhr live. Den Livestream des ersten Programms von RTSH findet Ihr hier

Vor, während und nach der Sendung könnt Ihr die Geschehnisse unter diesem Beitrag kommentieren.

 


Einen wunderschönen guten Abend aus Hannover!
Es ist soweit, wir befinden uns schon am zweiten Abend des 60. Festivali i Këngës. Und selten wusste man so wenig wie in diesem Jahr – während gestern erst tagsüber veröffentlicht wurde, dass nur drei der Newcomer ins morgige Finale kommen, geistert heute die Meldung herum, dass auch die Hälfte der etablierten Künstler*innen heute ausgesiebt wird. Wir lehnen uns jetzt mal zurück und harren der Dinge die da kommen, aber vielleicht wird das morgige Finale morgen nur mit zehn Teilnehmer*innen stattfinden.

Fakt ist aber wohl, dass die etablierten Künstler*innen heute nicht wie üblich ihren Beitrag als Akustikversion vortragen werden, sondern diesen zusammen mit ehemaligen Teilnehmer*innen des Festivals zum Besten geben.

Ob die Newcomer*innen dies ebenfalls tun oder ihren Beitrag als Akustikversion vortragen werden – wer weiß das schon so genau. Lassen wir uns überraschen, ich bin gespannt.

Los gehts, das Orchester stimmt sich ein und eine Art Tanztheater führt uns in den nostalgischen Abend. Ich gehe mal ganz stark davon aus, dass die Musik schon alte Beiträge des Wettbewerbs aufgreift. Anfangs sahen wir Bilder von Aufständigen, die sicher an den Beginn des Festivals erinnern sollen, als die erste Ausgabe 1962 ins Leben gerufen wurde. Damals stand Albanien bereits fast zwei Jahrzehnte unter kommunistischer Herrschaft. Infolgedessen waren auch die frühen Wettbewerbe stark von der Zensur betroffen. Dazu gehörten in erster Linie die Songtexte, aber auch die Outfits und sogar die Gesten auf der Bühne der Teilnehmer*innen wurden genau beäugt.

Im Gegensatz zu gestern sind auch die Moderatoren klassisch in dunklen Farben gekleidet, nur Jonida fällt in einem grünen Kleid etwas aus der Reihe.

Ich weiß nicht welche Dame da gerade zusammen mit dem Moderator ein kurzes Lied anstimmte, aber nun werden ein paar Kinderbilder gezeigt. Wie ein Dia-Abend unter Freunden. Überhaupt dürft und müsst ihr mir heute sicher etwas helfen, wer die ganzen Personen die da auf die Bühne kommen eigentlich sind. Evi Reci darf auf jeden Fall nun mit ihr zusammen das erste Lied des Abends anstimmen. Ich hab nun schonmal rausbekommen, dass die Dame Liljana heißt und schon 27 mal am Festival teilnahm und schon sieben mal den Wettbewerb gewann. Eine Legende also. Diese Version von „Me duaj“ gefiel mir richtig gut.

Als nächstes darf nun nochmal Denis Skura für sich werben. Auch die beiden Herren ergänzen sich sehr gut und sein Beitrag „Pse nuk flet, mama?“ entwickelt sich schon fast zum Ohrwurm.

Nun betritt Irma Libohova die Bühne und singt nach einem kurzen Plausch mit dem Moderator am Klavier. Ich muss später mal googeln was das für ein lied ist, das ist klasse! Da kann man sich schonmal auf das folgende Duett mit Rezarta Smaja freuen. Würde ich heute Punkte verteilen, würde ich wohl die Höchstpunktzahl zücken. Wie geil ist das denn bitte grad? Spaßige Disco-Stampfnummer – die hab ich mir nun definitiv schongehört.

Anscheinend dürfen die Newcomer einfach nochmal ihre Beiträge vortragen, zumindest bekommt Ester Sahiri nun niemanden an die Seite gestellt. Das war noch immer etwas unsicher, aber es fühlte sich für mich schon besser an als gestern noch.

Es geht jetzt schlag auf Schlag, denn schon steht Eldis Arrnjeti auf der Bühne und singt wiederum sein „Refuzoj“ sicher wie schon gestern. Ich glaube Eldis wird morgen eine ganz gut Platzierung abräumen.

Und ab gehts ins albanische Musikantenstadl. Doch diesmal ließ Οlimpia Smajlaj die Ruslana-Gedächnis-Klamotte in der Garderobe und trägt dunklen kurzen Glitzer. In den besten Momenten tönt ihr „Dua“ ein ganz kleines bisschen nach Seeed. Mit dem richtige Revamp ist da sicher noch etwas draus zu machen.

Wo nun klar ist, dass die Teilnehmer*innen doch alle ihre Beiträge singen, bin ich doch sehr gespannt, wen die Verantwortlichen Ronela Hajati nachher an die Seite stellen. Irgendwelche Tipps von Euch?

Werbebreak – also nicht wundern – der Livestream hat sich bei Euch nicht aufgehängt. Nach der Pause geht es dann nahtlos weiter mit Grinsebärchen Alban Ramosaj, der heute beweisen darf, dass er diesmal von Anfang an stimmlich auf der Höhe ist.

Wir sind zurück und wenn ich das richtig sehe, wurde nun Gjergj Leka auf die Bühne geholt. Nach einem kleinen Plausch singen auch die beiden am Klavier einen ehemaligen Beitrag aus der reichen FIK-Geschichte. Angeblich sitzt übrigens heute Albans Schwester ebenfalls im Publikum, die derzeit eigentlich im albanischen Promi Bigbrother eingesperrt ist. Mal sehen ob die Macher der Show darauf eingehen. Und da ist sie schon – und sie weint… Hach, wie kitschig, aber irgendwie auch putzig…

Diesmal ist Alban vom ersten Ton da. Und Gjergjs Stimme fügt sich fantastisch in das Lied ein. Allerdings könnte man tatsächlich rätseln, ob Alban grad wirklich live singt oder die Stimme von Band kommt? Da haben sie jetzt aber auch einen Fetz von gemacht, man könnte es schon fast als etwas Wettbewerbsverzerrend darstellen… Alban atmete schon ganz schwer. Sollte er tatsächlich den Wettbewerb morgen gewinnen, wird es wohl große Diskussionen in der Fanbubble geben, wie echt Alban mit seiner Art ist und ob er eigentlich singen kann.

Aber machen wir weiter. Nun steht Pirro Çako auf der Bühne und wird gleich mit der coolen aber etwas unnahbaren Janex singen. Auf diese Konstellation darf man auch sehr gespannt sein. Heute performt Janex ohne Mikrofonständer, das tut ihrem Auftritt seeehr gut. Lediglich das Luftgitarre spielen sollte sie lassen. Auch ihrem Lied „Deluzional“ tut eine zweite Stimme sehr gut. Das könnte das Fünkchen sein, was mir gestern fehlte.

Ein Traum in Rot namens Gili betritt die Bühne – die Dame scheint auch schon so einges mitgemacht zu haben und wedelt sogleich ihre roten Federn über die Bühne. Eine Diva weiß eben wie sie sich zu benehmen hat. Gili darf gleich mit dem albanischen Lionel Messi der Gruppe Shega performen. Ich freu mich jetzt schon! Ach, das ist ja schon wieder sehr sweet eigentlich. Schön entspannt und Lionel hilft Gili bei ihrem Gesangspart pantomimisch durch das Lied. Mein Cutie-Punkt geht heute an Shega.

Oha… Das kann ja was werden. Ich weiß nicht wer diese sympathisch Dame ist, aber sie wird mit Kastro Zizo im Duet singen. Kastro, der gestern als Joker geschminkt auf die Bühne trat. Ok, die Dame ist Justina Aliaj und ein kleiner Schreihals, dann dürfte das Duet ja vielleicht doch passen… wuuuuuoh, und wie das passt. Sie geht total auf die Stimmung des Liedes ein, großartigigst! Das ist Kunst, ich bin begeistert!

Während wir uns erneut in der Reklamepause befinden, frage ich mich, ob es nicht sinnvoller wäre, die jeweilige Duetversion nach Turin zu nehmen. Bisher waren die durch die Bank weg interessanter als die eigentlichen Beiträge.

Als nächstes ist nun die Urban Band an der Reihe, im Duet mit … ja, wenn ich das nur wüsste. Helft mir gern aus mit dem Namen. Wer auch immer das ist – angeblich war er aber schon 36 mal im Festival dabei. Das ist fast nicht zu glauben… Kozma Dushi heißt er. Puh, jetzt hab ich es rausgefunden…
Ok, damit kann ich auch als Duet nichts anfangen. Wenn heute Teilnehmer*innen fliegen, das darf von mir aus dann gern weg.

Wechseln wir zu den beiden Abräumen von gestern Abend: Endri and Stefi. Keine Ahnung wie bekannt die beiden in Albanien sind, aber die haben gestern Abend überraschend heftigen Applaus bekommen. Heute dürfen die beiden mit ​der Ikone Myfarete Laze singen. Hach, manchmal mag ich solche reifen Stimmen ja sehr gern. Oha… das wird gleich Standing Ovations geben. Das hat Emotionen und Atmosphäre und auch hier gliedert sich Myfarete Laze sehr gut in das Lied ein. Ist nicht mein Cup of Tea – aber „Triumfi i jetës“ besitzt Energie. Ok, die Standing Ovations blieben aus. Aber der Jury dürfte das gefallen haben.

Aferdita Zonja nun auf der Bühne, die gleich mit Mirud performen wird. Irgendwie wirkt Mirud immer ein bisschen wie der ungeliebte Sohn Albaniens auf mich. Er darf zwar immer wieder mit dabei sein, so richtig gemocht wird er aber nicht und so flüchtet er wieder in die ferne Welt. Mich hat sein diesjähriger Beitrag „Për dreq“ ja absolut erreicht. Aber erst nach dem dritten Hören. Der Anfang ist auch diesmal vom Backgroundchor wieder verhunzt, das klingt eher nach Mosquito als nach richtigem Gesang. Aber der Rest ist meiner Meinung nach ergreifend und schön.

Nun also der große Fanfavorit Ronela Hajati zusammen mit Sabri Fejzullau. Mal schauen ob er gleich mittanzt… vielleicht twerkt er sogar? Oha, Also Rona singt definitiv nicht live, dann werden auch viele andere heute auf Playback zurückgegriffen haben… Oh je, also das ist mir zu sehr „Animation auf privater Feier“ und das erste Duet, was im Original stärker ist und besser passt.

Während wir uns mal wieder in der Werbepause befinden erreicht mich ein weiteres Gerücht, wie der Abend noch weiter verlaufen wird: Zwei Beiträge der etablierten Teilnehmer*innen werden heute noch ausgesiebt, zudem kommt auch nur ein Newcomerbeitrag ins Finale. Ergo müssen heute noch vier gehen. Diese Konstellation kann ich mir aber kaum vorstellen – aber man sieht, wie schlecht die Veranstalter des diesjährigen FIK ihre eigenen Regeln kommunizieren.

Weiter gehts – und anscheinend beehrt uns auch Donatela Versace auf der Bühne. Oh, es ist doch ihre Zwillingsschwester Mihrije Braha. Ein bisschen too much von allem – auch das dürfte ein interessantes Duett mit dem etwas kargen Gjergj Kaçinari werden. Ähnlich wie bei Janex wirkt Gjergj ohne Mikrofonständer gleich ein bisschen agiler. Das Lied gefällt mir bei jedem Hören besser.

Oh … mit Aleksandër Gjoka hat Albanien wohl auch einen ganz eigenen Udo Lindenberg-Ersatz. Der darf dann gleich mit Kelly ihren Beitrag „Meteor“ schmettern. Auch das Lied gefällt mir von mal zu mal besser. Schöne Stimme, sympathischer Sänger. Schöner Bart – ja, das Auge isst hier bei mir auch mit. Eine durchaus positive Überraschung für mich. Das möchte ich morgen auch nochmal sehen.

Und noch so eine Festival-Legende: Luan Zhegu geht ohne Schnack mal direkt aus Klavier und stimmt den Evergreen „(Alo alo) A do te vish“ an. Schön! Nun versucht der Moderator aus dem Lied noch einen TikTok-Hit zu generieren. Wir werden die nächsten Tag sehen ob das klappt. Da wird der letzte Teilnehmer Sajmir Cili fasst zur Nebensache. Sein Lied ist aber ja auch eh nicht so der Bringer, daher ist das nicht wirklich schlimm.

Wir haben es geschafft, alle Lieder wurden erneut gesungen. Und schon ist die Sendung zu Ende. Es erreichen also nun doch alle 17 Beiträge das morgige Finale. Speichern wir das unter „viel Lärm um Nichts“ ab und freuen uns auf das morgige Finale, das sicher recht spannend wird.

Was glaubt ihr, wer wird es schaffen?
Und vor allem – wer liegt bei Euch ganz vorn?
Hier könnt ihr abstimmen!


174 Kommentare

  1. Aleksanër Gjoka, Sieger 1992 (#31) in Duett mit Manjola Nallbani (die sollte letztes Jahr eigentlich teilnehmen, ist aber an Corona erkrankt).

    Der Song: Schlecht.

  2. Fakten zu Luan Zhegu:

    – Mitsieger 1982 (#21)
    – Komponist des Siegertitels 1983 (#22) sowie 1998 (#37)
    – aber das Beste ist der Kommentar im englischen Wikipedia-Artikel: „In 1995, the song „E Doni Dashurinë“ (Do you want love) by Luan Zhegu & Ledina Çelo was reported to be the most applauded song in Festivali i Këngës history to date, a total applause time of 7 minutes and 11 seconds.“

    Ich fühle mich wie Matty…

  3. Auch wenn ich nicht immer gerafft habe, was grad genau passiert, war das doch insgesamt ein super Abend mit einigen Gänsehautmomenten.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.