Live-Blog Kroatien: Dora 2020

A164F6FE-6B35-46E4-9103-6EDA7EF31CBB

Kroatien sucht seinen Beitrag für den Eurovision Song Contest auch in diesem Jahr über das traditionelle Vorentscheidungsformat „Dora“. Insgesamt 16 Beiträge treten gegeneinander an, Halbfinals oder Vorrunden gab es nicht. Alles Wissenswerte zur Dora 2020 haben wir bereits hier zusammengefasst.

Das hier ist die Startreihenfolge für heute Abend:

  1. Elis Lovrić – Jušto
  2. Bojan Jambrošić – Više od riječi
  3. Edi Abazi – Coming home
  4. Zdenka Kovačićek – Love, Love, Love
  5. Alen Vitasović & B. Matija Čerina – Da se ne zatare
  6. Đana – One
  7. Aklea Neon – Zovi ju mama
  8. Nikola Marjanović – Let’s forgive
  9. Lorenzo feat Dino Purić & Reper iz sobe – Vrati se iz Irske
  10. Marin Jurić Čivro – Naivno
  11. Lorena Bućan (Aufmacherfoto) – Drowning
  12. Indira – You Will Never Break My Heart
  13. Jure Brkljača – Hajde nazovi me!
  14. Colonia – Zidina
  15. Mia Negovetić – When it Comes to You
  16. Damir Kedžo – Divlji vjetre

Von den Beiträgen wurden bislang nur kurze Schnipsel veröffentlicht, die Show heute wird also richtig spannend und überraschend.

Das Ergebnis der kroatischen Vorentscheidung wird durch eine Kombination von Jury- und Televoting ermittelt. Insgesamt 5 regionale Jurys vergeben einen bis 16 Punkte, das Ergebnis wird dann zu einem gemeinsamen Juryvoting nach demselben Schema zusammengefasst. Auch die Zuschauerstimmen werden dann in einen bis 16 Punkte umgerechnet. Sollte es zu einem Gleichstand kommen, ist das Zuschauervoting ausschlaggebend.

Die Dora 2020 könnt Ihr ab 20 Uhr bis etwa 22 Uhr hier im Livestream verfolgenalternativ gibt es hier einen Stream bei den Kollegen von esc-plus. Wir bloggen an dieser Stelle außerdem die Geschehnisse in der Sendung live und freuen uns vor, während und nach der Show über Eure Kommentare unter diesem Beitrag.

In letzten Jahr wurde Kroatien von Roko und seinem Lied „The Dream“ beim ESC vertreten. Die kitschige Ballade landete allerdings nur auf dem 14. Platz im zweiten Halbfinale. Kroatien hat damit zum zweiten Mal in Folge die Finalteilnahme verpasst.

Schönen guten Abend alle zusammen! Ich hoffe, dass doch ein paar von Euch den weg hierher finden, auch wenn parallel das Mello + diverse andere Shows laufen. Ich bin gesundheitlich etwas angeschlagen, aber habe mich schön vollgepumt und hoffe, dass ich diesen Live-Blog heute ohne allzu viele Tipp- und Grammatikfehler über die Bühne kriege.

Die Dora beginnt übrigens offiziell erst um 20:05 Uhr, wir haben also noch ein paar Minuten. Laufen Eure Livestreams?

Bis jetzt bekomme ich leider keinen richtig laufenden Stream. Falls jemand von Euch noch einen Tipp hat, schreibt es gerne in die Kommentare.

Okay, anscheinend geht aktuell nur der offizielle Stream, also der oben fett markierte. Um diesen zu nutzen, müsst Ihr Euch zwar registrieren, aber das geht schnell und hier lest Ihr, wie es funktioniert.

Anyway, los geht’s. Das Opening habe ich jetzt leider verpasst, aber war ja wohl sowieso nur „The Dream“ 😉 Dieser Live-Blog kommt heute aus Frankfurt und wir werden zu zweit jeweils bis zu 10 Punkte pro Beitrag vergeben. Jeder Act kann also insgesamt bis zu 20 Punkte bekommen. Wie immer freue ich mich, wenn Ihr auch Punkte in den Kommentaren vergebt.

Und schon geht’s los mit den Acts…

1. Elis Lovrić – Jušto

Elis präsentiert ein sehr eigenwilliges Stück, dass musikalisch auch öfter mal jenseits der Grenze Wohltuenden liegt. Es gibt sowohl am Anfang als auch in der Mitte einen opernhaften A-Cappella-Teil, aber sie singt leider ziemlich schlecht. Auch die Choreografie ist grenzwertig.

Wertung: 4/10 Punkten

2. Bojan Jambrošić – Više od riječi

Bojan singt eine eher klassische Ballade mit nur sehr dezenten Balkan-Elementen. Deshalb wirkt das ganze auch austauschbar und eher wie ein 90er-Jahre-ESC-Song. Aber er singt gut und nach Elis tut der Song auf jeden Fall sehr gut.

Wertung: 11/20 Punkten

3. Edi Abazi – Coming home

Edi singt zwar auch eine Ballade, aber durch seine teilweise raue Stimme in den Höhen und den ungewöhnlichen Marsch-Beat in der zweiten Strophe, wirkt das ganze etwas lockerer und nicht so steif. Er macht das gut, hat aber ein bisschen oft die Augen zu und läuft etwas unmotiviert über die Bühne.

Wertung: 13/20 Punkten

4. Zdenka Kovačićek – Love, Love, Love

Oha, los geht’s mit einem Schrei. Dann singt Zdenka eine Mischung Chanson und Gospel mit E-Gitarre. Interessanter Mix.

Wertung: 7/20 Punkten

Das kroatische Fernsehen legt ein beachtliches Tempo vor. Es geht Schlag auf Schlag. So würde man sich das doch öfter wünschen (also als Zuschauer, nicht als Live-Blogger).

5. Alen Vitasović & B. Matija Čerina – Da se ne zatare

Ein sehr folkloristisches Lied, das aber vor allem daran krankt, dass Alen leider ganz schrecklich singt. Ansonsten schreit der Song „ESC“ aus jeder Pore und macht auch Spaß – und es gibt eine Geige. Wir fragen uns, warum er eigentlich nichts Schönes angezogen hat? Come as you are, you’re perfect like this.

Wertung: 10/20 Punkten

6. Đana – One

Đana trägt einen Nasenring und ein Ani-Lorak-Gedächtnis-Outfit plus Safura-Schleppe und Stirnkette. Optisch interessant. Aber hat schon jemand die Melodie des Songs gefunden? Immerhin auch wieder eine Geige. Mehr Gejaule als sonst etwas.

Wertung: 8/20 Punkten

Selbst die Werbung war nur total kurz und jetzt geht es auch schon weiter.

7. Aklea Neon – Zovi ju mama

Ist das jetzt das kroatische „Vegan“? Ein paar Topfpflanzen spielen jedenfalls eine wichtige rolle bei der Choreografie. Irgendwelche Elemente des Musicals „Rent“ sind da genauso eingeflossen wie Wolfsgeheul. Ein avantgardistisches Stück Musik und ich würde gern den Text verstehen. Mir ist es aber zu wirr.

Wertung: 4/20 Punkten

Jetzt wird kurz eine Werbepostkarte für Kroatien eingespielt. Blöd, wenn man es den ausländischen Zuschauern so schwer macht, den Stream zu verfolgen.

8. Nikola Marjanović – Let’s forgive

„Let’s Forgive“ ist ein Soul-Song, aber ein etwas altbackener. Viel mehr kann man dazu gar nicht sagen, Dieser Song ist nicht gemacht für die große Bühne.

Wertung: 8/20 Punkten.

So, schon Halbzeit. Und das nach nicht einmal einer Stunde. Respekt. Vielleicht schaffen wir die ganze Sache hier ja wirklich bis 22 Uhr?

9. Lorenzo feat Dino Purić & Reper iz sobe – Vrati se iz Irske

Der Song ist ganz cool und relativ modern. Der Sprechgesang ist zwar nicht so ganz meins, aber insgesamt ist das hier eine nette Abwechslung. Gefällt mir immer besser, je länger er läuft. Vielleicht bis jetzt der beste Beitrag.

Wertung: 10/20 Punkten.

10. Marin Jurić Čivro – Naivno

Die funkige Nummer des Abends. Eigentlich recht gut, aber an der Performance müsste man noch arbeiten…die Balletttänzerinen passt nicht dazu und Marin bewegt sich dafür fast gar nicht. Aber ansonsten…nicht schlecht…

Wertung: 13/20 Punkten

11. Lorena Bućan – Drowning

Jetzt also die letztjährige Zweitplatzierte. Sie singt nach einem kurzen Patzer am Anfang ziemlich stark. Nasenringe scheinen in Kroatien immer noch ein echt großes Ding zu sein. „Drowning“ ist nicht schlecht und teilweise sogar durchaus herausfordernd – keine 08/15-Ballade.

Wertung: 13/20 Punkten.

12. Indira – You Will Never Break My Heart

Also wenn ich wetten müsste, würde ich sagen, dieses Lied fährt heute zum ESC. Indira und ihre Tänzerinnen und Tänzer treten in schrillen Neonfarben auf. Der Song ist ein echter Ohrwurm und klingt „Run Away“ vom SunStroke Projekt 2010. Auch ein Saxophon ist zu hören. Macht Spaß!

Wertung: 15/20 Punkten

13. Jure Brkljača – Hajde nazovi me

Auch dieser Song klingt wieder eher nach 2010 als nach 2020 – oder vielleicht sogar nach noch früher. Jure hat eine Gitarristin dabei und begleitet sich auch selbst. Ein nettes Gitarrenliedchen, mehr aber auch nicht. Und Jures Stimme ist immer kurz vor dem Anschlag und scheint öfter fast wegzubrechen.

Wertung: 12/20 Punkten.

14. Colonia – Zidina

Das ist jetzt auf jeden Fall die professionellste Inszenierung der gesamten Show. Der Song spielt gekonnt sowohl mit traditionellen Balkan-Elementen als auch mit modernerer elektronischer Musik. Und die Sängerin singt ziemlich gut. Könnte ein Anwärter auf den Sieg heute sein.

Wertung: 16/20 Punkten.

15. Mia Negovetić – When it Comes to You

Mia präsentiert einen richtigen Ohrwurm. Radio-Mainstream-Pop, aber sie macht den Song durch ihre sympathische, etwas nerdige Art zu etwas Besonderem. Diesen Song könnte man sich auf jeden Fall gut auf der Bühne in Rotterdam vorstellen – und Mia singt ihn perfekt.

Wertung: 18/20 Punkten.

16. Damir Kedžo – Divlji vjetre

Schöner Mann, was hast Du da angezogen? Warum? Auch der Song ist leider Balladen-Standardware, wenn auch sehr gut gesungen. Zum Schluss gibt es dann aber nochmal eine dramatische Rückung und der Song hat schon ordentlich Wumms. Aber ob das reicht?

Wertung: 13/20 Punkten.

So, damit sind auch schon alle Beiträge durch und wir warten jetzt auf das Ergebnis. Was uns wohl in der Pause erwartet? Jetzt gibt’s jedenfalls erstmal den obligatorischen Schnelldurchlauf.

Unsere Favoriten sind (in dieser Reihenfolge):

  1. Mia Negovetić – When it Comes to You
  2. Colonia – Zidina
  3. Indira – You Will Never Break My Heart

Wer wird die Dora 2020 wohl gewinnen?

Aha, in Kroatien gibt es also auch den üblichen Ablauf. Kurze Werbung nach dem ersten Schnelldurchlauf, dann im Anschluss gleich der zweite Schnelldurchlauf.

So, die Leitungen sind geschlossen und das Televoting ist beendet.

Jetzt kommt aber doch erstmal noch ein Intervall-Act und zwar der letztjährige Teilnehmer Roko. Er singt aber nicht „The Dream“, sondern einen anderen Song. „The Dream“ war ja wohl schon zu Beginn dran, das habe ich leider verpasst.

Als Nächstes kommt auch noch Filip Rudan, der – wenn ich es richtig verstanden habe – an „The Voice“ teilgenommen oder die Show sogar gewonnen hat. Und mit Bernarda Bobovecki darf auch gleich noch eine weitere Sängerin aus dem „The Voice“-Dunstkreis ein Lied zum Besten geben.

Albina Grcic – wie die beiden anderen Finalistin bei The Voice, wenn ich das richtig verstanden habe – darf jetzt auch noch ran und singt „A Million Dreams“ aus „The Greatest Showman“. Das haben wir im letzten Jahr im zweiten Halbfinale aber auch schon viel besser von der Shalva Band gehört.

Jetzt singen Filip und Albina auch noch ein Duett. Also langsam zieht es sich dann doch und dürfte gern weitergehen.

Es geht los – wir schalten zur ersten regionalen Jury. Die Höchstwertung von 16 Punkten geht an Damir Kedžo. Das ist überraschend. Nur zwei Punkte für Colonia.

Die zweite Jury gibt 16 Punkte an unsere Favoritin Mia Negovetić.

Die dritte Jury gibt ihre 16 Punkte ebenfalls an Mia Negovetić.

Mia führt jetzt vor Damir.

Jury Nummer 4 gibt ihre 16 Punkte aaaaaaan – Indira.

Und die letzte Jury gibt 16 Punkte wieder an Mia Negovetić.

Nach der Jurywertung führt Mia vor Damir und Indira. D.h. Mia hat jetzt 16 Punkte von der Jury, Damir 15, Indira 14 usw. Noch kann das Publikum alles ändern.

Wir sind jetzt im Greenroom und es gibt noch einen kleinen Talk mit den Künstlern.

Jetzt werden die Publikumspunkte vergeben. Und gewonnen hat…Damir Kedžo. Er bekommt 16 Punkte vom Publikum, liegt damit gleichauf mit Mia und weil am Ende des Publikum die entscheidende Stimme hat, gewinnt Damir.

Damir Kedžo fährt also mit „Divlji vjetre“ nach Rotterdam. Herzlichen Glückwunsch!

Jetzt hat mich mein Stream verlassen, ich gehe aber davon aus, dass Damir seinen Song jetzt nochmal singen darf.

In diesem Sinne wünsche ich Euch noch einen schönen Abend, bis zum nächsten Mal und Ihr könnt jetzt gerne nach Island oder Serbien umschalten, später läuft dann ab 22:54 noch Portugal. Enjoy!


62 Kommentare

  1. Mir persönlich gefällt aus dieser Auswahl bsiher leider nur Mia Negovetić, lohnt sich also nicht nur dafür reinzuschalten. Bin gespannt was es am Ende wird. Aber egal was es ist, hoffentlich lassen sie die Engelsflügel zuhause.

  2. Offiziell dürfte es diese Schnipsel gar nicht geben, denn Kroatien hatte im Vorfeld bekanntgegeben, daß die diesjährigen Beiträge nicht vorab in voller Länge zu hören sein werden. Offenbar hat sich da jemand nicht an diese Regelung gehalten und dürfte deshalb auch zurecht seinen Job verlieren.

  3. Guten Abend, eine Dora-Jungfrau hier. Ich weiß gar nicht, warum ich letztes Jahr nicht geschaut habe, aber die hohe Qualität im letzten Jahr hat mich überzeugt und hier bin ich. Einziges Problem: Ab 21 Uhr fängt noch das Beovizija an, da werde ich wohl parallel schauen. Ich bin gespannt! 🙂 Huch, schon der erste Beitrag.

  4. Wow, geht ja Schlag auf Schlag hier. Elis als Auftakt mit einer sehr interessanten Nummer, gefällt mir! Mit Bojan wirds wohl etwas balladiger, aber das klingt nach Material für Thomas mit Punkt. 😀

    • Danke, Cali! Den Titel werde ich mir mal anhören, wenn er frei verfügbar ist. Ich hatte mich auf Moldawien konzentriert, und registrieren will ich mich jetzt nicht. Ich habe gerade Bennys Kommentare gelesen (danke, Benny) und mir gleichzeitig die offiziellen Schnipsel angeschaut. Da gefällt mir eigentlich Aklea Neon am besten, aber Benny scheint das nicht so toll gefunden zu haben. Mal sehen, wie ihr das kommentiert, ich lese jetzt hier gerade mal weiter.

  5. ICH HEULE. Was war das denn?! Absolut genial diese Frau! Diese hohen, merkwürdigen Töne, die Friedenssymbole im Hintergrund, dieser Refrain. So furchtbar, dass es wieder genial ist! 😀

  6. Mannomann. Der kroatische Sender mag mich nicht. Der Stream dort genauso wie bei Twitch bzw. meldet mir durchgehend dass es einen Fehler bei der Übertragung gäbe. Ich glaube ich geh wieder nach Estland.

  7. Hab schon gedacht, das wird total langweilig, als Alen total unmotiviert losgesprochen hat (Gesang war das jedenfalls nicht), aber der Song nahm ja noch ordentlich Fahrt auf.
    Trash, aber schöner Trash

  8. Konnte Lorenzo leider nicht hören, da hat sich der Livestream auf einmal komplett aufgehängt. Vermutlich, weil jetzt Serbien parallel läuft. Jetzt geht es einigermaßen, auch wenn er ab und an mal stockt. Marin klingt ganz gut, ist aber nicht mein Favorit. Sooo, jetzt Lorena!……..nach der Werbung? Nee, doch nicht.

  9. Och schade, die Strophen von „Drowning“ bauen eine schöne Spannung auf, der Refrain ist mir dann aber doch zu fad.
    Stimmlich ist sie jedenfalls vorne dabei

    • Ja, Lorena hat mich irgendwie enttäuscht. 🙁 Klar, die Fallhöhe war hoch, weil Tower of Babylon mein Lieblingssong letztes Jahr war (mit großem Abstand), da war klar, dass das nicht mithalten wird. Indira dagegen war Bombe! 😀

  10. Och, die Mia ist ja knuffig. Netter Song, leider aber nichts Weltbewegendes.

    Colonia schrie schon ziemlich nach Sieger. Mal sehen, ob sie es auch wird.

    • Mit Colonia als Siegerin könnte ich leben.
      Ich glaube, sie und ihr Team würden auch in Rotterdam eine starke Inszenierung hinbekommen

  11. Da waren heute auf jeden Fall mindestens 2 tolle Männer-Balladen dabei – gleich der zweite und der am Schluss. Gewinnen wird aber wohl eine Powerfrau – ich denke es ist Colonia.

  12. Da sieht man mal was fürn toller Sänger Roko doch ist – letztes Jahr wars ja mehr schreien als singen; ausserdem isser n hübscher, der braucht so Engelsfurzzeuch gar nicht

  13. Ja, Damir ist irgendwie….zufällig. Muss den Song nochmal hören, habe den nur nebenbei mitbekommen. Mein Favorit wird Kroatien leider, trotz eines starken Vorentscheids, wieder nicht.

  14. Naja, mit Damir kann ich besser leben als mit Mia.
    Die Vielfalt in Rotterdam wächst und wächst- jetzt auch die obligatorische Balkanballade
    Liegt bei mir im oberen Mittelfeld

  15. Was ich in den letzten 12 Monaten hier von manchen Mitkommentierenden gelernt habe: Wenn der Titel mit der letzten Startnummer gewinnt, dann muss das ein von der Sendeanstalt durchgepushter Schubladensong gewesen sein 😉

    • Und gleichzeitig war’s auch noch die Startnummer 1 bei den Schnipseln, also wenn das nicht verdächtig ist …

      Raun!

      (so, jetzt aber Ironiemodus schnell aus, nicht dass doch noch jemand diesen Unsinn ernst nimmt)

  16. Zum Glück nicht MIa – ich bin diese Kategorie Mainstreamradiomucke beim ESC dernaßen leid. Klingt alles gleich…

    Hvala, Hrvatska !

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.