Musik-Roundup: Neue Musik von The Mamas, Robin Bengtsson, Mahmood und weiteren ESC-Künstlern

In dieser Woche gibt es wieder einen Überblick über aktuelle Neuveröffentlichungen aus der ESC-Welt – aufgrund des vielen Materials folgt ein zweiter Teil im Laufe der Woche. Dieses Mal dabei sind unter anderem The Mamas, Robin Bengtsson, Mahmmod sowie weitere ESC-Künstler.

The Mamas – „Move“ (Remixes)

Nachdem „Move“ mittlerweile bereits über 11 Millionen Streams auf Spotify verzeichnet und auch die im Mai veröffentlichte Single „Let It Be“ in Richtung der Millionenmarke schreitet, liefern The Mamas für die Sommersaison zwei Remixes zu ihrem ESC-Titel: Den „Hogland Remix“ und den „Rich Edwards Remix“. Hogland gilt als renommierter Produzent in der EDM-Szene und arbeitet mit Größen wie Kygo zusammen. Rich Edwards wiederum ist ein Grammy-nominierter Produzent.

„Move (Hogland Remix)“ von The Mamas ist jetzt unter anderem bei Amazon, bei iTunes und auf Spotify verfügbar.

„Move (Rich Edwards Remix)“ von The Mamas ist jetzt unter anderem bei Amazon, bei iTunes und auf Spotify verfügbar.

Robin Bengtsson – „Dancing With The Stars“ und „Die With You“

Gleich doppelt liefert Robin Bengtsson mit den neuen Songs „Dancing With The Stars“ und „Die With You“ ab. Ersterer ist ein Midtempo-Track, der in schwedischen Radios blendend funktionieren sollte. „Die With You“ beginnt etwas langsamer und mit leichten Countryelementen.

„Dancing With The Stars“ von Robin Bengtsson ist jetzt unter anderem bei Amazon, bei iTunes und auf Spotify verfügbar.

„Die With You“ von Robin Bengtsson ist jetzt unter anderem bei Amazon, bei iTunes und auf Spotify verfügbar.

Stefania – „Friday“

Die niederländisch-griechische Sängerin Stefania liefert zu ihrem Song „Friday“ gleich auch ein in einem Den Haager Hotel gedrehtes Musikvideo. Der Song klingt ähnlich modern wie „Superg!rl“ – der Refrain vielleicht sogar noch ein Stück sommertauglicher. Im Video zeigt Stefania sich von ihrer besten Seite – sie weiß definitiv, wie ihr perfekter Freitag aussehen soll.

„Friday“ von Stefania ist jetzt unter anderem bei Amazon, bei iTunes und auf Spotify verfügbar.

Mahmood – „Dorado“ (feat. Sfera Ebbasta & Feid)

Mit „Dorado“ setzt Mahmood die Promophase zu seinem bevorstehenden zweiten Studioalbum fort, welches in diesem Jahr erscheinen soll. Bereits der Sommerhit „Calipso“ erschien in Zusammenarbeit von Mahmood und Sfera Ebbasta. In Italien stieg der Song direkt in die Top 10 der Spotify und Apple Music-Charts ein. „Dorado“ ist erneut ein sehr zeitgenössischer Track, der die italienische Jugend und Fans von Mahmood sicher mitnehmen wird. Auch visuell hat Mahmood im Musikvideo wieder einiges zu bieten.

„Dorado“ von Mahmood feat. Sfera Ebbasta und Feid ist jetzt unter anderem bei Amazon, bei iTunes und auf Spotify verfügbar.

Poli Genova – „How We End Up“

Erstmalig präsentierte Poli Genova ihren neuen Song „How We End Up“ bei den Bulgarian Radio Music Awards am 4. Juli. Das Lied ist gleichzeitig die Leadsingle ihres bevorstehenden Albums „Tvoya“ (Deins), welches noch diesen Monat erscheinen soll. Geschrieben und produziert wurde der Song von naBBoo, mit dem Poli auch schon für ihren Song „Perfect Love“ zusammengearbeitet hat. Poli zeigt sich sehr stolz auf „How We End Up“, weil das Lied eine globale Zuhörerschaft erreichen kann. Mit dem Choreographen Milen Dankov erarbeitete Poli in den vergangenen Monaten das inspirierende Musikvideo, in welchem sie von zehn Tänzerinnen begleitet wird.

„How We End Up“ von Poli Genova ist jetzt unter anderem bei Amazon, bei iTunes und auf Spotify verfügbar.

Sergey Lazarev – „Я не могу молчать“

„Я не могу молчать/Ya ne mogu molchat“ heißt die neue Single von Sergey Lazarev. Nach einer sich aufbauenden Strophe legt der Song im Refrain erst richtig los – ein eingängiger Popsong, der wie immer gut vom Poptitan aus Russland gesungen ist. Mit Trompeten begleitet versprüht der Song auch gleich noch mehr Sommergefühle. Damit läuft auch 2020 für den zweimaligen ESC-Teilnehmer musikalisch mehr als erfolgreich. Und da Spotify nun unter anderem in Russland erhältlich ist, dürften seine Streamingzahlen schon bald in die Höhe schnellen.

„Я не могу молчать“ von Sergey Lazarev ist jetzt unter anderem bei Amazon, bei iTunes und auf Spotify verfügbar.

Nathan Trent – „Most of It“

„Most Of It“ ist ein grooviger Popsong, der auch vom US-Sänger Bazzi stammen könnte. Nach „Timeline“ und „Millions“ ist der sommertaugliche Song bereits Nathans dritte Veröffentlichung in diesem Jahr. Somit ist er also weiterhin sehr aktiv, neue Musik aufzunehmen und zu veröffentlichten – darüber freuen wir uns immer sehr!

„Most Of It“ von Nathan Trent ist jetzt unter anderem bei Amazon, bei iTunes und auf Spotify verfügbar.

Alle im Artikel erwähnten Titel könnt Ihr natürlich über unsere Spotify-Playlist „ESC-Neuveröffentlichungen | 2020“ abrufen, welche fortlaufend aktualisiert wird.

Was sagt Ihr zu den Neuveröffentlichungen dieser Woche? Welcher Song gefällt Euch am meisten? 


11 Kommentare

  1. Schade, dass es (noch) kein richtiges Video zu dem Song des russischen Poptitans gibt. Dabei hat er doch so eine schicke neue, grüne Lederjacke, die er effektvoll von sich reißen könnte…

  2. Endlich wieder Neuvorstellungen. Vielen Dank dafür.😊

    1. Ich mag ja „Move“ sehr gerne, aber das Original gefällt mir immer noch am besten.

    2. „Dancing With The Stars“ klingt sehr beliebig, nicht mein Geschmack.

    3. Dasselbe gilt für „Die With You“. Ehrlich, am besten gefällt mir von Robin Bengtsson immer noch „Take a Chance“🙂.

    4. „Friday“ ist nicht wirklich schlecht, haut mich aber auch nicht aus den Socken. „Supergirl“ gefällt mir besser.

    • Hoppala, ich hab’s zu früh abgeschickt, war noch nicht fertig:

      5. „Dorado“ klingt eigentlich ganz interessant, „Soldi“ gefällt mir zwar etwas besser, aber der Song ist auch nicht schlecht.

      6. „How We End Up“ gefällt mir nicht ganz so gut, wie Polis ESC-Beiträge, sorry. Sie ist eine tolle Künstlerin🙂.

      7. Schön, dass Sergey mal auf Russisch singt, schöne Sprache. Aber trotzdem gefallen mir seine beiden ESC-Songs rein musikalisch besser, irgendwie eingängiger.

      8. „Most Of It“ ist leider gar nicht mein Geschmack.

  3. Wenig überraschend gefällt mir „Dorado“ am Besten. Ist für mich knapp hinter „Soldi“ und „Barrio“ in meinen All-Time-Mahmood-Top-3. 🙂

    Und was Stefania angeht, da ziehe ich diesen Freitag vor. Und ihren ESC-Beitrag auch.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.