Polens Beitrag für den ESC 2020: „Empires“ von Alicja Szemplińska

Polen ist in diesem Jahr einen neuen Weg in Sachen Vorentscheidung gegangen und machte die erfolgreiche Sendung „Szansa na Sukces“ („Erfolgscchance“) zum Vorentscheid für den Eurovision Song Contest 2020 in Rotterdam. Die Idee ist nicht sonderlich abwegig, denn mit der Mischung aus Castingshow und „Sing meinen Song“ haben die Polen auch Viki Gabor sowie ihren Song „Superhero“ für den Junior Eurovision Song Contest 2019 ausgewählt, den die junge Sängerin dann bekanntlich gewonnen hat.

Die komplette Vorentscheidung bestand aus drei Halbfinals an den vergangenen drei Sonntagen sowie dem heutigen Finale. In jedem Halbfinale traten sieben Künstler gegeneinander an, wobei diese immer je einen Coversong singen mussten, der zu einem bestimmten Motto passte. Die Live-Chats zu den drei Halbfinals könnt ihr hier (1. Halbfinale), hier (2. Halbfinale) und hier (3. Halbfinale) nachlesen.

Aus jedem Halbfinale qualifizierte sich ein Act für das Finale, in dem heute jeder der drei Finalisten einen Eurovision-Coversong und seinen eigenen potenziellen ESC-Beitrag präsentieren musste. Am Ende setzte sich Alicja Szemplińska gegen Albert Černý und Kasia Dereń durch.

Alicja hat in Polen bereits zwei Castingshows gewonnen, nämlich 2016 „Hit, Hit, Hurra“ und 2019 „The Voice of Poland“. Veröffentlicht hat sie bislang eine Single, nämlich ihren The-Voice-Siegersong „Prawie my“.

Das Lied „Empires“, mit dem Alicja jetzt „Szansa na Sukces“ gewonnen hat und das sie deshalb auch in Rotterdam singen wird, wurde neben den polnischen Songwritern und Produzenten Patryk Kumór und Dominic Buczkowski-Wojtaszek auch von Laurell Barker mitgeschrieben. Laurell war 2019 gleich mit drei Songs im ESC-Finale vertreten. Luca Hännis „She Got Me“ erreichte am Ende Platz 4, ihre Songs für Deutschland und Großbritannien landeten aber auf den beiden letzten Plätzen.

ESC-Barometer

Für unser ESC-Barometer brauchen wir Deine spontane Meinung zu diesem Beitrag. Bitte stimme nur einmal ab, damit wir ein einigermaßen objektives Bild erhalten. Die Befragung ist für drei Tage offen. Danach kann nur noch das Ergebnis angesehen werden.

ESC-Barometer: Wie gefällt Dir der polnische Beitrag "Empires" von Alicja Szemplińska?

  • ist so lala (36%, 168 Votes)
  • gefällt mir weniger (28%, 128 Votes)
  • gefällt mir gut (18%, 82 Votes)
  • ist ganz furchtbar (11%, 49 Votes)
  • ist ganz ausgezeichnet (8%, 38 Votes)

Total Voters: 465

Loading ... Loading ...

85 Kommentare

    • Frau Barker und Konsorten ! Für mich einer der Gründe, daß nur noch Songschreiber aus dem jeweiligen Land beauftragt werden dürfen oder besser nur noch in Landessprache. Dann blieben wir zumindest von solchen Machwerken verschont.

      • Okay ,die Dame die uns S!sters als tolle Nummer verkauft hat ,fallen nun andere Nationen auf die Songwriterin rein hoffentlich nicht wieder der NDR.

      • Ich finde „Empires“ viel stärker als „Sisters“. Liegt aber vielleicht auch an der Sängerin.
        Ich mag ihre Stimme sehr.

        Aber Du hast schon Recht, es ist keine gute Entwicklung, dass dauernd internationale Songschreiber beauftragt werden. Daran leidet in der Tat die Vielfalt.

  1. Ich tippe auf null Punkte im Televoting. Da muß es Jury schon über alle Maßen lieben, daß es annähernd eine Chance auf das Finale hat.

  2. Mir gefallen „Bond-Balladen“ ja sehr und ich finde, das hat richtig Potenzial! Schöne Instrumentalisierung, kraftvolle Stimme und so geile Lyrics wie „there’s fool’s gold in our eyes“ oder „like a bird to a pane of glass“. I like! 7/10

    • „Like a bird to a pane of glass“? Autsch, die Dame hat eine Vorliebe für rabiate Metaphern.
      (Auf Sisters „torches in sky“ – aka Flak – will ich immer „soldiers passing by“ reimen).

  3. Hab mir ganz viele YouTube Reactions auf dieses Lied angeschaut und 90% davon war sehr positiv. Sie hat ganz starke tiefe Stimme und singt sehr Gefühlvoll. Kriegt bestimmt auch viele Stimmen von den Zuschauern wie damals Michal Szpak.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.