Polens Beitrag für den ESC 2020: „Empires“ von Alicja Szemplińska

Polen ist in diesem Jahr einen neuen Weg in Sachen Vorentscheidung gegangen und machte die erfolgreiche Sendung „Szansa na Sukces“ („Erfolgscchance“) zum Vorentscheid für den Eurovision Song Contest 2020 in Rotterdam. Die Idee ist nicht sonderlich abwegig, denn mit der Mischung aus Castingshow und „Sing meinen Song“ haben die Polen auch Viki Gabor sowie ihren Song „Superhero“ für den Junior Eurovision Song Contest 2019 ausgewählt, den die junge Sängerin dann bekanntlich gewonnen hat.

Die komplette Vorentscheidung bestand aus drei Halbfinals an den vergangenen drei Sonntagen sowie dem heutigen Finale. In jedem Halbfinale traten sieben Künstler gegeneinander an, wobei diese immer je einen Coversong singen mussten, der zu einem bestimmten Motto passte. Die Live-Chats zu den drei Halbfinals könnt ihr hier (1. Halbfinale), hier (2. Halbfinale) und hier (3. Halbfinale) nachlesen.

Aus jedem Halbfinale qualifizierte sich ein Act für das Finale, in dem heute jeder der drei Finalisten einen Eurovision-Coversong und seinen eigenen potenziellen ESC-Beitrag präsentieren musste. Am Ende setzte sich Alicja Szemplińska gegen Albert Černý und Kasia Dereń durch.

Alicja hat in Polen bereits zwei Castingshows gewonnen, nämlich 2016 „Hit, Hit, Hurra“ und 2019 „The Voice of Poland“. Veröffentlicht hat sie bislang eine Single, nämlich ihren The-Voice-Siegersong „Prawie my“.

Das Lied „Empires“, mit dem Alicja jetzt „Szansa na Sukces“ gewonnen hat und das sie deshalb auch in Rotterdam singen wird, wurde neben den polnischen Songwritern und Produzenten Patryk Kumór und Dominic Buczkowski-Wojtaszek auch von Laurell Barker mitgeschrieben. Laurell war 2019 gleich mit drei Songs im ESC-Finale vertreten. Luca Hännis „She Got Me“ erreichte am Ende Platz 4, ihre Songs für Deutschland und Großbritannien landeten aber auf den beiden letzten Plätzen.

ESC-Barometer

Für unser ESC-Barometer brauchen wir Deine spontane Meinung zu diesem Beitrag. Bitte stimme nur einmal ab, damit wir ein einigermaßen objektives Bild erhalten. Die Befragung ist für drei Tage offen. Danach kann nur noch das Ergebnis angesehen werden.

ESC-Barometer: Wie gefällt Dir der polnische Beitrag "Empires" von Alicja Szemplińska?

  • ist so lala (36%, 168 Votes)
  • gefällt mir weniger (28%, 128 Votes)
  • gefällt mir gut (18%, 82 Votes)
  • ist ganz furchtbar (11%, 49 Votes)
  • ist ganz ausgezeichnet (8%, 38 Votes)

Total Voters: 465

Loading ... Loading ...

85 Kommentare

  1. Ob das Format Polen beim Senior ESC Erfolg bringt, mag ich zurzeit nicht beurteilen. Laurell Barker die weibliche Version von Gson oder Siegel? 🙂

  2. Sie hat wenig Ausstrahlung und die Kraft in der Stimme ist auch begrenzt. Die zigste Bondballade…habe mit solala gestimmt. Meine Anrufe wird Polen definitiv nicht bekommen. Finale sehe ich aber in Reichweite für Polen, auch weil man es optisch gut auf der Bühne umsetzen kann.

  3. Ich bin schon überrascht, daß Lake Malawi am Ende nicht zum ESC für Polen fahren. Der Song ist eine kraftvolle Ballade und Alicjas Stimme paßt auch ganz gut dazu. Ob es im Mai für das Finale reicht, bleibt abzuwarten. Bei den Buchmachern ist Polen nach Bekanntgabe des Gewinners erst einmal auf Platz 20 abgerutscht.

  4. Bekommt ein „Gefällt mir gut“. Erstens weil ich solche Drama-Balladen mag und zweites weil ich sowieso auf zu hohem Standard angefangen habe in den Abstimmungen zu stimmen.

    Erstes Ranking (wird überarbeitet, wenn alle Songs bekannt sind):

    1. Armenia
    2. Lithuania
    3. Italy
    4. Latvia
    5. Spain
    6. Slovenia (NEU)
    7. Poland (NEU)
    8. Belgium
    9. Ukraine (NEU)
    10. Norway
    11. Albania
    12. France
    13. Australia
    14. Czech Republic

    • Laurell Barker mischt mittlerweile in gefühlt jedem ESC-Vorentscheid mit. Ihre Lieder sind einfach altbacken, bieder, unmodern, muffig. Wer sagt es ihr?

      • Sie sind vor allem speziell für den ESC konzipiert und würden auf dem „normalen“ Musikmarkr keinerlei Chancen haben. Leider steckt in dieser Frau das „Siegel-Gen“ (wenngleich dieser wenigstens noch einen gewissen Kultstatus hat)

  5. Da denke ich voller Sehnsucht an den ersten polnischen Beitrag von Edyta zurück. Das waren noch Zeiten! Dieses Werk finde ich furchtbar…

  6. Was wir im Finale auf der Bühne gesehen haben kann man meiner Meinung nach noch nicht als Gesamtkonzept sehen

    Da haben die Leute im Studio, das live Orchester, die Bühne und ihr Outfit gestört

    Wenn sie ein anmutiges Kleid trägt, ein hochwertiges Staging (blau würde mir gut gefallen, passt doch zu Empire) kann ich mir gut vorstellen, dass sie ins Finale kommt und sich dort gut schlagen wird … sie hat eine tolle Stimme und wir dürfen die polnische Diaspora nicht vergessen

  7. Nur weil ein/e Sänger/in einen einzigen Ton etwas länger halten kann, ist er/sei noch kein/e gute/r Sänger/in. Das polnische ESC-Lied „Empires“ ist reines Mittelmaß.

    Kann mir mal ein User verraten was die Songwriterin Laurell Barker beim ESC macht? Die Frau kann keine Songs schreiben; vielmehr speziell für den ESC. Mittlerweile mischt sie ja ganz ordentlich in gefühlt jeder ESC-Vorentscheid mit. Ihre Lieder sind einfach nur grausam…bieder…muffig und altbacken. Wer sagt es ihr mal???

    • Nettes Video, auch wenn unser Geschmack mal absolut verschieden ist. Lettland Letzter, pfff, ohne Worte. 😉 Ukraine und Albanien außerhalb der Top 10 tut ebenso weh zu sehen. Australien und Frankreich andererseits auf der 4 und 3? Oje… – immerhin ist Litauen ein zufriedenstellender Kompromiss zwischen uns beiden. 🙂

  8. Also mir gefällts, ich mag ihre Stimme und finde überhaupt nicht, dass die zu dünn ist für den Song. Kann die doch einigermaßen schlechte Bewertung hier nicht so ganz nachvollziehen. Aber da ich beispielsweise den ukrainischen Beitrag, der ja hier ziemlich gut wegkommt, einfach nur furchtbar finde, liegt das wahrscheinlich mal wieder an meinem persönlichen Geschmack, der ja oft genug eher konträr zur Mehrheit der ESC Kompakt Leserschaft geht 🙈😅.Oder aber ich bin einfach nicht in der Lage, mein Herz für authentisches Liedgut wie das aus der Ukraine zu öffnen und springe einfach immer stumpf auf Beiträge an, die nach Schema F auf Nummer Sicher zusammengezimmert wurden, who knows 😃

    • Nun ja, ich würde meinen, Du bist einfach nur nicht in der Lage, dein Herz für den ukrainischen Beitrag zu öffnen. Ist aber auch nicht weiter schlimm.
      Dass der ukrainische Beitrag sich irgendwie authentischer anfühlt als der polnische, ist eine subjektive, an oberflächliche Aspekte (Sprache, Autoren) geknüpfte Empfindung.
      Ich mag übrigens beide Beiträge gerne, den ukrainischen jedoch etwas mehr …

      • Ukraine: Eine richtig „gewachsene“ Band mit eigenem Songmaterial, klingt landestypisch – so etwas nenne ich authentisch.

        Polen: Ein bestenfalls mäßig begabtes Castingsterncen mit „eingekauftem“ Song, könnte für jedes x-beliebige Land teilnehmen – so etwas nenne ich künstlich.

        Der Unterschied ist ja wohl deutlich zu hören.

        Ich habe ganz deutliche Sisters-Hypes und den Song fand ich wenigstens noch belanglos.

  9. Hab mir gerade noch mal das Semi angeguckt in dem Polen startet. Alle votingfreundlichen Länder (Ukraine, Norwegen, Litauen, Irland, Deutschland) stimmen im 1. Semi ab. Daher könnte es für Polen schwer werden mit dem Finale. Vllt rutscht es als 10. knapp ins Finale durch

  10. Also an sich finde ich das Lied gar nicht mal schlecht, das hätte schon Potenzial. Das Problem ist nur, dass die Sängerin nicht in der Lage ist, das Lied zu tragen. Es ist nicht mal so, dass sie schlecht singen würde. Aber sie hat das gleiche Problem, das Michael Rice auch hatte: fehlendes Charisma. Sie kann ihr Lied nicht vermitteln. Finde ich momentan schwierig vorherzusagen, wie das abschneiden wird.

  11. Mit Verlaub, ein scheußliches Lied! Durchwegs gut gesungen von einer hübschen Sängerin. Aber die Nummer berührt mich überhaupt nicht und ist typische 08/15 Kost. Sehr ärgerlich ist, dass Laurell Barker nun auch Polen mit ihrem Mist nötigen muss.

  12. Sorry, Polsko! Die Blanche hat ein viel stärkeres Imperium am Start.

    https://www.youtube.com/watch?v=lFOZA7TW_RM

    Alicja erinnert mich stellenweise an Maja Keuc mit „No One“. Beide pressen geradezu die Lyrics aus ihrem Mund, als würden sie gleich Zwillinge werfen. „No One“, vor allem in der Originalfassung, ist aber das bessere Lied. Bei Alicja kann ich mir hingegen ein frühes Aus im Semi vorstellen.

    • Nö, die gehen höchstwahrscheinlich an Griechenland….

      Eigentlich finde es ziemlich scheußlich, das Grauen kam so langsam in mir hoch.
      Neben Armenien schon der nächste Rohrkrepierer im zweiten Semi.

      • Zumindest im Semifinale muss sich Albanien dieses Jahr mal für wen anders entscheiden – könnte also tatsächlich Polen werden. 😉

  13. Verdammt, ich hab zu früh abgestimmt. Hätte ich die letzten 20 Sekunden noch abgewartet, wär’s ein „ganz furchtbar“ geworden.

  14. Anders als die beiden Songs der Mitkonkurrenten direkt für die ESC- Bühne geschrieben und mit dem nötigen Instant Appeal versehen. Empires war auch nicht wie Lucy und Count on me im Netz vorher abrufbar.
    So gesehen gute Voraussetzungen und das Bond-Thema zieht auch immer.
    Ich bin Recht zuversichtlich und erwarte eine Finalplatzierung im vorderen Bereich.

  15. Ziemlich krampfige Notendrescherei, ohne jeden Sinn für das Besondere. Und ja, speziell für die ESC-Bühne geschrieben – aber leider im negativen Sinne.

  16. Och ne… das ist ein ganz klares „so lala“. In dem Genre gibt es viel viel bessere Sachen. Bei Polen kann man sich aber nie sicher sein, wie sie abschneiden, von daher will ich sie jetzt noch nicht verbal aus dem Finale befördern. Ansonsten kann Laurell Barker hiermit weiter zum irrationalen Hassobjekt einiger Fans gemacht werden, das ist doch auch was.

    Weiß eigentlich irgendwer, ob der Sonntagnachmittag in Polen eine klassische Fernsehzeit ist? Der JESC war da ja auch schon ziemlich erfolgreich.

  17. Schreiber & Co würde das Lied sicher gefallen, da ja die wunderbare Laurell Barker wieder mitmischt. Mir sagt der Beitrag absolut nichts. Der Song plätschert einfach so dahin., da will man eher weghören als hinhören.

  18. Das kann man für das Finale zu 100% ausschließen. Da hilft nicht mal die Diaspora. Der Song ist der bisher schwächste, finde ich. Sie kann gut singen, hat aber wenig Ausstrahlung und wenig Gefühl in der Interpretation. Der Song ist auch eintönig.

  19. Völlig sinnloser Beitrag. Mit dem was sich 2020 abzeichnet, prophezeie ich das Ende des ESC, denn für eine Plattform auf der sich eine drittklassige Komponistin austobt, ist das Ausgeben von Rundfunkgebühren nicht zu rechtfertigen.

    • Ich mag Frau Barker auch nicht. Aber res gibt zum Glück auch noch Beiträge wie Italien, Litauen und Ukraine, die mit dieser Person so überhaupt nichts zu tun haben.

      Wir werden dieses Liedchen wohl nur einmal ertragen müssen.

    • Die in immer mehr Ländern um sich greifende Castingshow-Seuche ist das Problem. Komponisten auf Bohlen-Niveau werden sich leider für den ständig gleich klingenden musikalischen Schrott, der dabei rauskommt, immer finden.

  20. Ein Song, bei dem ich gar nicht genau weiß, was ich eigentlich schreiben soll. Da bleibt nichts hängen, es lässt mich drei Minuten lang völlig kalt – an Polen 2020 werde ich mich schon in einem halben Jahr nicht mehr erinnern.

  21. Für mich ein aufgeblasenes Nichts, die Stimme ist den Höhen nicht so angenehm. Mir fehlt auch ein gewisses „Alleimstehungsmerkmal“. Nicht mein Geschmack. ich werte lediglich mit 1 von 10 Punkten, noch hinter Frankreich. Hat direkte Konkurrenz mit dem ähnlich gestrickten Stück aus Albanien.

  22. Italien 9/10
    Litauen 8/10
    Slowenien 8/10
    Belgien 7/10
    Spanien 7/10
    Ukraine 7/10
    Norwegen 6/10
    Tschechien 6/10
    Lettland 5/10
    Australien 3/10
    Frankreich 1/10
    Polen 0/10
    Armenien 0/10

    Albanien bewerte ich derzeit nicht.

  23. Da lobe ich mir echt so originelle Beiträge wie die Ukraine, auch wenn der Gesang etwas anstrengt.
    Frau Barker hat sich erneut disqualifiziert.

  24. ich habe mir alle 3 songs noch zweimal angehört und da verfestigt sich mein eindruck,daß kasia vielleicht den besseren song hat aber nun gut,die kuh ist vom eis.
    wenn ich jetzt auch mal an die ukraine denke,habe ich das gefühl,daß bei 3er jurys das eis ziemlich glatt ist.

  25. #1 Der Moment vor dem Videostart: Frau mit aufgerissenem Mund, prophylaktisch Stimmungaufheller gegen Dramaballadendepression einschmeissen
    #2 Nach Violinen/Pianointro & 1. Strophe: Spontaner Griff zum Notfallmedikament gegen Sekundenschlaf aus der Hausapotheke
    #3 Nach 1. Refrain: Basiskurs Reimen und Sicherheitstraining für ausgeleierte Tonleitern buchen.
    #4 Nach 2. Refrain: Internetrecherche für Gesichtsmuskeltraining & Theatralik
    #5 Nach Finale: PC-Lautsprecher reparieren.

  26. Ich habe schon nach 2 Sekunden wieder abgebrochen, als ich merkte, es wird wieder ne Ballade. Kann dieses Gejammere nicht mehr hören.

  27. Ich habe mit ’so lala‘ abgestimmt. Beim ersten Hören fand ich es ganz schrecklich und habe nach 30 Sekunden aufgehört. Jetzt nach dem zweiten Mal finde ich es schon besser. Natürlich ist es eher wie ein Bond-Song, aber die mag ich einfach. Mein Problem mit dem Lied hat viel mit dem schlechten Englisch der Sängerin zu tun. Hiermit meine ich nicht ausschließlich die Aussprache. Mir kommt es so vor, dass sie den Text phonetisch auswendig gelernt hat und gar nicht richtig weiß, was sie singt. Nicht nur bei einzelnen Wörtern, sondern die Sätze sind manchmal so komisch betont, dass sie keinen Sinn machen. So kann keine Emotionalität entstehen und man nimmt ihr das Lied einfach nicht ab. Bin mal gespannt darauf, wenn sie das Lied zig Mal gesungen hat und den Text verinnerlicht hat. Könnte mir vorstellen, dass es dann wirklich viel besser wird. Ob es ausreicht das HF zu überstehen? Keine Ahnung..

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.