Reference-Group-Entscheidung: Australien bis 2023 beim ESC dabei

Während Australien in diesem Jahr zum fünften Mal am Eurovision Song Contest teilnehmt (Foto: Guy Sebastian, der erste australische ESC-Teilnehmer 2015), hat die EBU dem verantwortlichen Sender SBS darüber hinaus fünf weitere Teilnahmen am Wettbewerb fest zugesagt. Bisher wurde jeweils für das folgende Jahr erneut entschieden, ob Australien wieder mit dabei sein darf.

„SBS ist seit 35 Jahren die Heimat des Eurovision Song Contests in Australien und wir sind begeistert über die Einladung, ein noch regelmäßigeres Mitglied der ESC-Familie zu sein“, sagte der verantwortliche Redakteur von SBS, Josh Martin.

Die Entscheidung für die weitere Teilnahme Australiens am ESC wurde von der Reference Group der EBU gefällt. Jan Ola Sand, der Executive Supervisor des Wettbewerbs und Mitglied der Gruppe, sagt: „Als wir die Australier zur 60. Ausgabe des ESC einluden, ahnten wir nicht, wie populär die Künstler des Landes sein würden. Es ist ein natürlicher Schritt für uns, sie auch für die weiteren fünf Jahre einzubinden, da sie den Wettbewerb so sehr bereichern.“

Der ESC 2018 wurde in Australien von 2,9 Mio. Menschen beim Sender SBS gesehen. Der kürzlich erstmals durchgeführte erste australische Vorentscheid erreichte im selben Programm jedoch nur 298.000 Zuschauer.


34 Kommentare

  1. Glückwunsch! Jetzt müssen sie nur mal ein Lied schicken, das mir wirklich gefällt. Bisher fand ich nur Guy Sebastian ganz gut, und Dami Im hatte eine kraftvolle Stimme. Leider kann ich mit AUS19 überhaupt nichts anfangen. ZG ist momentan mein letzter Platz, und ich weiß auch nicht, wie sich das noch ändern sollte.

  2. Wunderbar! Ich muss zur Feier des Tages ausnahmsweise meinen Wiwi-Kommentar hier posten:
    Great! 😀 So we will not here the sound of silence next year, because we meet them tonight again, and although it don’t come easy, at the end we got love and zero gravity 🙂

    • Habe gemerkt, meine Autokorrektur hat aus „hear“ „here“ gemacht. Ist das peinlich lol – ich kann Englisch 😂 Tschuldigung, aber das konnte ich nicht so stehenlassen, das gruselt mich selbst 🙈😂

  3. Bereichern? Anfangs vielleicht. Mittlerweile ist man beim typischen ESC-Niveau angelangt. Aber warten wir mal die nächsten 5 Jahre ab.

    • Nicht mal anfangs. Selbst die von den Fans so in den Himmel gelobten „Again Tonight“ und „Sound Of Silence“ sind letztlich nur konventioneller Castingshow-Pop, der sich durch zugegebenermaßen sehr kompetente Live-Perfomances gut im Teilnehmerfeld behaupten konnte.

      • Auch konventionelles kann gut sein oder gut dargebracht werden und damit bereichernd wirken. 26 mal Innovation und Ausgefallenheit am Stück würde auch keiner durchhalten.

    • Und warum sollte das so sein? Wie man hört, soll die ebu darüber nachdenken, der türkei einen festen finalplatz zu garantieren.
      Wenn die globalisierungsgelüste der ebu mit australien nicht beendet sind geht das eher zu lasten der kleineren europäischen länder.

  4. Ausgerechnet im Jahr ihres mit Abstand schlechtesten Beitrags wird das ganze bekanntgegeben. Hoffentlich werden sie ab nächsten Jahr bessere Beiträge senden. Höchstwahrscheinlich wird dieser Schrott aber weit vorne landen…

  5. Man hat sich an Australien beim Esc gewöhnt und finde die Entscheidung in Ordnung
    Aber auch ihnen geht so langsam die Puste aus. Die Beiträge der letzen Jahre waren oft überbewertet (Juryliebling).Mal sehen wo sie sich dieses Jahr platzieren,Mein Fall ist diese komische Oper- Sprechgesang Nummer nicht

  6. Da kann ich nur lachen. Der ebu geht es darum, den esc zu globalisieren, was ich auch in ordnung finde. Aber dann sachen vorzubringen wie „bereichern“und „sehr populäre künstler“ ist lächerlich.
    Und solche aussagen jetzt, wo australien mit kätchen müller im allertiefsten esc-sumpf versunken ist.

      • Ja ich weiss. Aber jetzt hat sich der status von australien verändert und ich bin nicht sicher, ob das immer noch so ist. Aber scheint wohl so.

  7. Schön für Australien. Ich glaube es war eh allen klar, dass die bleiben… Auch mich hat Australien nicht begeistert und seit 2015 war selbst Weißrussland öfter in meiner Top 10, aber darauf kommt es nicht an.

  8. Schön, dass man die australische Teilnahme permanent macht; auch wenn dies das 3. Jahr hintereinander ist, wo ich den Beitrag schlecht finde, haben sie, siehe der VE am Samstag, großen Enthusiasmus für den VE. Leute, die darüber meckern, sollten mal bedenken, dass Australien sicher einer der größeren Zahler ist und dadurch die Teilnahme z.B. der ganzen Balkan-Kleinstaaten mit ermöglicht.

  9. Ich habe ja so im Urin, das wir uns im Mai 2020 entweder auf die heißen Quellen in Sydney oder aber auf die Korallenriffe vor Reykjavik freuen dürfen.

    • Du, ich glaube KMH und Hatari sind beide zu speziell, um um den Sieg mitzuspielen. Allein die Jury macht da schon nicht mit. Ich bin ja bei Amsterdam.

    • Wir werden uns garantiert in Sankt Petersburg oder Sotschi nächstes Jahr sehen, wenn mein Schatzimausi Sergey in diesem Jahr gewinnt.

    • Ich glaube einfach, dass der Duncan das Potenzial hat, nen brillanten, sehr emotionalen Song rauszuhauen. 😉 Ist jetzt einfach mal ne Vorhersage. Sonst wird es eben Italien, Portugal oder vielleicht Schweden. Wir wissen noch nicht, was Jon Henrik Fjällgren im Gepäck hat. Und wenn die es nicht werden, holt Sergey sich halt die Trophäe. Klar, ist alles noch recht unsinnig zu diesem Zeitpunkt…

      • Wieso denkt denn niemand an Deutschland? 😀 Ich bin sehr zuversichtlich, dass einer der 7 Songs auch ein ganz großes potenzial dieses Jahr hat.

  10. Musikalisch geht es seit 2017 mit Australien steil bergab. Würde mich nicht wundern, wenn sie dieses Jahr im Semi kleben bleiben. Dami Im war für mich bisher das Highlight, ihr hätte ich den Sieg 2016 am meisten gegönnt (tolles Gesamtpaket damals).

  11. Ich begrüße diese Entscheidung! Es wäre doch lächerlich, Jetzt wo Australien schon zur Eurovisionfamily gehört, da noch jedes Jahr extra darüber zu beraten! Mir würde es auch gar nichts machen, wenn Australien auf immer und ewig mitspielen darf!

  12. Freue mich, dass Australien weitere 5 Jahre dabei ist. Die Fans bringen gute Stimmung, die Beiträge fand ich auch nicht so schlecht. Man sollte froh sein über jedes Land, welches teilnimmt.
    Es lebe der ESC😊

  13. Ich wäre Australien-Fan geworden, wenn sie Electric Fields oder meinetwegen Sheppard geschickt hätten. So bin ich von dieser Nachricht nicht sonderlich angetan – vor allem in den letzten beiden Jahren hat mich der Hype insbesondere von der Seite der Jurys extrem genervt.

  14. @Trakol

    Deutschland gehört zu den Ländern, die mich schon seit Jahren nicht interessieren (da war auch 2018 keine Ausnahme, obwohl der Beitrag mal nicht zum, Fremdschämen war). Mein Musikgeschmack wurde dank Schreiber nicht berücksichtigt. Ich mag nunmal eher „kantigere“ Acts und nicht immer nur in Englisch…..

  15. Ich konnte bislang nicht viel mit Down Under beim ESC anfangen. Für mich haben sie jedes Jahr aufs Neue Musik ohne Konturen geschickt. 2019 hätte das Jahr werden können, in dem ich zum ersten Mal den australischen Beitrag mit Herz und Seele unterstützt hätte. Aber nein, Electric Fields haben House Arrest und stattdessen darf die Operette aus der Hölle ran. Manchmal wünsch ich mir Bosnien-Herzegovina zurück…
    Wie auch immer. Vielleicht wird’s ja noch was in den kommenden Jahren. An Talenten mangelt’s denen nicht.

  16. Nur das Kuriose die Beiträge von Australien sind immer auf sehr gute Plätze gelandet. ALSO MACHEN DIE IN AUSTRALIEN ETWAS RICHTIG. Also warten wir es ab.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.