Tschechiens Beitrag für den ESC 2021: „Omaga“ von Benny Cristo

Heute um Punkt 19 Uhr wurde der tschechische Beitrag für den Eurovision Song Contest 2021 veröffentlicht: „Omaga“ von Benny Cristo. Das Lied wurde intern aus insgesamt drei eingereichten Songs ausgewählt, nachdem Benny Cristo bereits seit dem letzten Jahr als tschechischer Künstler für den ESC in Rotterdam feststand. Er wurde vom Sender ČT intern nominiert, nachdem er seinen letztjährigen Beitrag „Kemama“ aufgrund der Corona-bedingten ESC-Absage 2020 nicht zur Aufführung bringen konnte.

Benny Cristo ist ein tschechischer Künstler mit angolanischen Wurzeln. Der gebürtige Pilsener wurde vor allem durch die tschechische Ausgabe von „Idol“ im Jahr 2009 bekannt. Obwohl er nur den siebten Platz belegte, konnte er sich in der tschechischen Musikszene etablieren und räumte auch einige Preise ab, wie etwa den größten tschechischen Musikpreis für den meistgestreamten Song. Neben der Musik ist Benny auch Schauspieler und Jiu-Jitsu-Kämpfer.

Bereits seit dem 13. Mai steht fest, dass Benny Cristo im Mai 2021 beim Eurovision Song Contest für Tschechien antreten darf. Bei einem Quasi-Vorentscheid auf Basis von Musikvideos hatte er sich Anfang 2020 gegen sechs andere Künstler*innen durchgesetzt. Aufgrund der Corona-bedingten Absage des ESC im März 2020 blieb ihm jedoch die Chance verwehrt, seinen (gerevampten) Beitrag „Kemama“ auf europäischer Bühne zum Besten zu geben.

Bennys diesjähriger Beitrag „Omaga“ bleibt dem Genre „Afro-Pop“ entgegen erster Meldung durchaus treu, wobei der Song etwas poppiger, etwas elektronischer und ein bisschen mehr Retro ist als „Kemama“. Insgesamt sind dann auch diese musikalische Ausgestaltung sowie der Groove charakteristisch für den Song. „Omaga“ steht für „Oh my god“ und beschreibt Bennys Reaktion auf eine Frau, die er sehr hübsch findet und der er gern näherkommen würde. Geschrieben wurde der Song von Benny Cristo, während Filip Vlček für die Produktion zuständig war.

ESC-Barometer

Für unser ESC-Barometer brauchen wir Deine spontane Meinung zu diesem Beitrag. Bitte stimme nur einmal ab, damit wir ein einigermaßen objektives Bild erhalten. Die Befragung ist für drei Tage offen. Danach kann nur noch das Ergebnis angesehen werden.

ESC-Barometer: Wie gefällt Dir der tschechische Beitrag „Omaga“ von Benny Cristo?

  • gefällt mir gut (33%, 159 Votes)
  • ist so lala (29%, 139 Votes)
  • gefällt mir weniger (21%, 98 Votes)
  • ist ganz ausgezeichnet (9%, 42 Votes)
  • ist ganz furchtbar (8%, 40 Votes)

Total Voters: 478

Loading ... Loading ...

68 Kommentare

  1. Ich finde den Song gut. Man tanzt gerne mit. Allerdings befürchte ich das der Song beim ESC untergehen könnte. Mir gefällt er aber.

  2. Überhaupt nicht meins.

    Vielleicht machen es die Tschechen wie in Deutschland…die Performance steht an erster Stelle. Song ist nicht so wichtig…..

  3. Omaga geht einigermaßen angenehm nach vorn, ist dabei aber auch sehr slick und büsst die hübschen Afro-Vibes von Kemama leider fast gänzlich ein. Für mich im Vergleich ein klarer Rückschritt = Solala.

  4. Gefällt mir leider garnicht , hab nach 1 1/2 Minuten ausgemacht , langweiliger Song . Das wird leider nichts für Tschechien .

  5. Wow, gefällt mir viel besser als „Kemama“! Eine klarere Struktur, eingängiger, tanzbar, tolle Sounds drin… da freue ich mich auf die Liveperformance. „Kemama“ hat glaube ich eine 3 bis 4 von 10 von mir bekommen, für „omaga“ zücke ich mal die 7 🥳

  6. Ich hab mir den Song schon 3 mal angehört und muss sagen er wird besser. Aber der erste Eindruck war halt so lala.
    Mir hat aber Kemama auch erst nach dem 5 oder 10. hören gefallen

  7. Ich finde den Song von Benny ganz gut und hoffe, daß daran nicht mehr herumexperimentiert wird, wie er das mit seinem ESC-Beitrag des letzten Jahres gemacht hat. Nach Litauen der zweitbeste Wettbewerbstitel des ESC bis jetzt!

  8. Mir gefällt’s. Wäre toll, wenn er den Sound live in Rotterdam so hinbekommt, wie im Video.
    Auf alle Fälle eine Verbesserung zum Vorjahr , und zwar gewaltig.

    • Ups, danke für den Hinweis. Ich musste danach das Teil noch zweimal anhören, um die zwei tschechischen Zeilen überhaupt zu entdecken.

      Ist zwar gut produziert, aber für mich einfach zu glatt. Kemama fand ich etwas sperriger, aber deutlich interessanter.

      Reicht gerade so für solala.

  9. Verdammt, ich habe zu früh abgestimmt. Nach dem dritten Anhören gefällt das mir richtig gut, habe aber nur mit „so lala“ gestimmt. Mir gefiel Kemama auch schon sehr gut, aber Omaga hat mehr Hitpotential.
    výborně česká republika…..zur Zeit habe ich Litauen, Frankreich und Tschechien nahezu gleichauf, mit etwas Abstand dahinter Albanien, dicht gefolgt von Isreal. Kroatien bleibt auf dem letzten Platz.
    Jetzt freue ich mich auf Samstag, wie Finnland und Norwegen abstimmen, beide haben ja so viel Potential, dass sie schon fast nichts Schlechtes senden auswählen werden.(über Spanien decke ich den Mantel des Schweigens)

  10. Nicht herausragend, aber gefällt mir gut – klingt sehr modern und up-to-date, könnte auch international in den Radios und Charts funktionieren… Zweifler sollten die Live-Show abwarten – ich denke, dass Benny ein Performer ist, der aus dem Song noch mehr rausholen kann…

  11. der erste 0 Punkter von mir ganz fürchterlich ….den 2020er Beitag konnte ich zumindest ein klein wenig was abgewinnen ,zumindest vor dem revamp ..danach auch nur 3/10

    schrecklich hoffentlich ein Semi Kleber

    • nur 4 punkte von germany – bin empört – war sicher die beste nummer aber man hat ja junge jungs satt bei den schweden.

    • In der Tat Danke.
      Ist mir immer noch ein Rätsel, warum – bzw. ein Ärgernis, dass – dieses wunderbare Lied nur auf Platz 3 hinter den Nervnummern „Popular“ und „In the Club“ gelandet ist – es hätte gewinnen müssen!

    • wenn man von dem video nach youtube geht,werden zumindest mir diverse videos angeboten a la die besten 30/100 Melosongs 2010-2018 usw.
      da fällt erst richtig auf,wie immer gleich saucedo,saade,alcazar,diverse andere jungs und diverse damen klingen.
      man kann aber auch feststellen,daß man damals beim melo noch etwas experimentierfreudiger war.
      die monikernummer rangiert in meiner melo top5 der letzten 20 jahre – ein echter ESC-klassiker!
      2011 fand ich auch diesen song noch ganz gut – haben am ende den 5.platz gemacht.
      echter gute laune song!

      • gab es das prinzblog da schon?
        gab bestimmt einen aufstand wegen moniker?
        schade,daß es das archiv nicht mehr gibt.

  12. Da hat mir Kemama eindeutig besser gefallen. Der Song hatte eine direkte Linie.
    Bei dem neuen Song hab ich das Gefühl, dass er einfach zu viele verschiedene Stile einbringen will.

    Ich bin gespannt auf die Live Performance

  13. Seinen letzjährigen Liedvorschlag mochte ich ganz gerne. Er hat es zwar nicht in meine Playlist geschafft, aber alles in allem war es genug für eine Top 15-Platzierung auf meiner Liste. Leider klingt „Omaga“ für mich nach einer ziemlich faul zu Papier gebrachten Komposition. Der Liedtext ist ebenfalls grauenvoll schlecht. Schade. 🙁

    In meiner Playlist läuft gerade Swing Mamas – Trio tulipan (Dora 2010) … ESC Nerds … LOL

  14. Mir gefällt Omega deutlich besser, als Kemama (welches mir zu chaotisch ist) – habe daher „gefällt mir gut“ gewählt – weil noch Platz nach oben vorhanden ist.

    Frage mich, wie dann die beiden anderen Lieder, die ebenfalls in der Auswahl waren, betitelt sind – möglicherweise „Rassilon“ und „The Other“ … 😉

  15. hundertmal besser als der Beitrag letztes Jahr. Geht ins Ohr und mit einer guten Performance kann das echt was werden. Solche fröhlichen Liedchen brauchts in diesen Zeiten und keine Jammerballaden.

  16. Sehr unauffällig.
    Da gefiel mir Kemama letztes Jahr besser.
    Irgendwie ohne wirklichen Höhepunkt und mit schwachem Text kann eigentlich nur eine starke Live performance von Benny den knappen Finaleinzug sichern.

  17. Gefällt mir von allen feststehenden diesjährigen Songs bisher am meisten, auch wenn der Refrain ein bissl flach ist. So langsam hab ich aber das Gefühl, dass dieses Jahr jeder Uptempo machen will, nach dem „Schnarchjahrgang“ zuletzt

  18. Klingt viel mehr „aus einem Guss“ und gefällt mir deutlich besser als „Kemama“, insgesamt aber wohl zu stromlinienförmig und unauffällig, selbst ein Top-Auftritt wird daran nicht viel ändern können, bei den Juries könnte er mit dem Sound aber zumindest ein bisschen Anklang finden.
    Könnte ein Wackelkandidat werden: Entweder er fliegt knapp raus oder er rutscht gerade so durch und landet dann im Finale auf Platz 20+.

  19. Für mich klingt der Song zu überproduziert. Gleiches Problem auch mit dem Song vom letzten Jahr. Einfach sehr anstrengend anzuhören.

  20. Ich hab mir zuerst die Kommentare durchgelesen und jetzt den Song gehört. Ich war also schon vorbereitet und bin so schon mal nicht von hohen Erwartungen enttäuscht worden. Der Song will gefallen schafft es aber in kleinster Weise. Mehr als solala kann ich nicht geben aber schlechter ist er jetzt auch nicht. Was mich aber besonders nervt ist der Titel. Omaga hört sich tatsächlich wie oh My god an warum schreibt man das dann nicht auch. Bei Omaga hab ich jetzt was aus seiner angolanischen Herkunft erwartet.

    Mein neues Ranking:
    1 Discotek
    2 Tick Tock
    3 Shum
    4 Karma
    5 Volia
    6 Set me Free
    7 Omaga

    • Hm, ich finde jetzt gar nicht, dass sich „Omaga“ wie „Oh My God“ anhört. „Oh My God“ gehört für mich zu den Perlen des Mellos. Aber natürlich auch wegen dem erfrischenden Auftritt. Mag ich mittlerweile viel lieber als das siegreiche „Popular“.
      „Omaga“ finde ich von Anfang an langweilig bis nervig, hatte Mühe, 3 Minuten durchzuhalten.

  21. Sorry, gefällt mir gar nicht. Ich brauche beim ESC keine Songs, derentwegen ich auch kein Formatradio höre. Kompositorisch so einfallslos, wie eine Billigbackmischung aus dem Discounter. Und zwar die Sorte, die vorne an der Kasse steht. Zum halben Preis, weil sie aus dem Sortiment geflogen ist.

  22. Ich hoffe einfach mal, dass die tschechische Delegation 2022 trotz Flop dieses Jahr dann wie gewohnt weitermachen und wieder so eine gute Auswahl wie 2020 auf die Beine stellen und nicht ihr Verfahren ändern…

    Dieser Song ist halt nix… Sehe dafür keine begeisterten Anrufer, wenn Griechenland, Finnland und Serbien mit besseren upbeat Nummern daherkommen.

  23. Schade, für einen coolen Typen wie Benny klingt das schon recht konventionell. Da gefiel mir „Kemama“ zumindest in der ursprünglichen Version deutlich besser, weil eben nicht angepaßt.

    Ich werte mal mit 3 von 10 Punkten für Tschechien. Finale würde ich derzeit eher ausschließen.

  24. Das Lied ist nett. Aber wie sagte der große Philosoph Dieter Bohlen einmal. „Nett ist die kleine Schwester von Scheiße.“ Eben.

  25. Jetzt muss ich für meinen geschätzten @Mariposa wieder mal das Gegengewicht bilden 🙂

    1. Kroatien 9/10
    2. Tschechien 8/10 (in meiner Gewichtung aller Songs nochmal verbessert ^^)
    3. Israel 7/10
    4. Frankreich 7/10
    5. Litauen 7/10
    6. Albanien 6/10
    7. Ukraine 3/10

    Bis jetzt ein gutes Jahr, auch wenn mir die großen „Knaller“ noch fehlen 🙂

    • Mein Ranking nach 7 Songs:

      1. Frankreich 10/10
      2. Litauen 09/10
      3. Israel 07/10
      4. Ukraine 06/10
      5. Tschechien 05/10
      6. Albanien 04/10
      7. Kroatien. 03/10

    • Ich bin natürlich in keinster Weise überrascht (grins) wobei Kroatien und Ukraine bislang den krassesten Unterschied ausmachen. Es schließt sich fast schon aus, daß man beides mag – eben nur entweder oder.

      Allerdings wird „Tick Tock“ beim ESC-Auftritt mehr Kroatisch enthalten, habe ich irgendwo gelesen. Ich erwarte aber nicht, daß es dann deswegen bei mir noch steigen wird.

      Minuspunkt auch für den Text von „Omaga“. Das klingt dermaßen prollig, sorry. Man kann auch mit der englischen Sprache schönere Lyrik formulieren („Kemama“ hatte diesbezüglich ziemlich viel Sinn).

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.