Litauen: Final-Beitrag „Discoteque“ von The Roop veröffentlicht

The Roop sind in diesem Jahr bereits für das Finale der litauischen Vorentscheidung „Pabandom iš naujo!“ gesetzt und werden mit ihrem Beitrag „Discoteque“ am 6. Februar um das Ticket zum ESC kämpfen. Heute ist der Beitrag, mit dem die Gruppe ihr Glück erneut versuchen wird, veröffentlicht worden. Den Song werden The Roop erstmalig im Rahmen der morgigen zweiten litauischen Vorrunde performen.

Bereits zuvor hatte die Gruppe auf Instagram angekündigt, dass „Discoteque“ keine einfache Kopie des Vorjahrestitels „On Fire“ sein würde, mit dem die Band eigentlich für Litauen beim ESC 2020 in Rotterdam angetreten wäre. Was die beiden Titel jedoch verbinden solle, so schrieben sie auf ihren sozialen Kanälen, sei der ungewöhnliche Sound, der jeden für sich zu etwas besonderem machen würde. Und auch deshalb wären sie auch von diesem Song sehr überzeugt und sprichwörtlich „in love“.

„Discoteque“ setzt sich musikalisch von Beginn an deutlich von „On Fire“ ab. Die Stimme von Vaidotas ist in der Strophe sehr in den Fokus gestellt, der Refrain umso eingängiger und spielt mit der Instrumentation, die entsprechend dem Titel sehr elektronisch und mitreißend klingt. Auch im weiteren Verlauf des Songs bleibt dieser markante Sound erhalten, der in gewisser Art verspielt ist und mit instrumentalen Pausen verschiedene Akzente setzt.

Mit „On Fire“ schaffte die Gruppe aus Litauen im letzten Jahr nicht nur den Sieg bei der nationalen Vorentscheidung, sondern gewannen im Mai auch den „kleinen ESC“ in der Elbphilharmonie in Hamburg. The Roop gehen damit natürlich als die großen Favoriten in das Rennen, den litauischen Vorentscheid in diesem Jahr wieder für sich zu entscheiden. Im Finale von „Pabandom iš naujo!“ müssen sie sich jedoch gegen sechs weitere Titel durchsetzen, die im Halbfinale am 30. Januar ermittelt werden.

Wie gefällt Euch „Discoteque“ von The Roop? Können sie damit den litauischen Vorentscheid erneut gewinnen? Stimmt dazu jetzt in unserer Umfrage ab!

Wie gefällt Dir der "Pabandom iš naujo! 2021"-Beitrag "Discoteque" von The Roop?

  • Ist ganz ausgezeichnet (44%, 216 Votes)
  • Gefällt mir gut (32%, 157 Votes)
  • Ist so lala (17%, 86 Votes)
  • Gefällt mir weniger (5%, 23 Votes)
  • Ist ganz furchtbar (3%, 13 Votes)

Total Voters: 495

Loading ... Loading ...

98 Kommentare

  1. Guter erster Eindruck. Da helfen natürlich das stylische Video und Vaidotas‘ Techtelmechtel mit der Kameralinse. Das Setting erinnert mich an Twin Peaks, nur hat man die Red Lodge nun violett gefärbt.
    „Discoteque“ fetzt die Konkurrenz im litauischen VE, der dieses Jahr um einiges schwächer ist, locker weg. Daumen drücken, dass es klappt.

  2. Coole Nummer. Die Truppe hat es drauf Akzente zu setzen. Der Song ist aber schwieriger einzuschätzen für den ESC. On fire hatte eine stärkere Einprägung durch den Sound, der durchweg wie ein roter Faden durchlief, und die ausgefallene Show. Discoteque ist mehr extravagant und Strophe und Refrain heben sich stärker voneinander ab. Der Elektrosound ist super aber holt nicht jeden ab. Die Vorentscheidung wird keine Hürde sein. Auch in Rotterdam dürfte es ein ordentliches Ergebnis geben.

  3. Bähm !!!!!!!

    DAS ist ein Song, so hot, so geil, das fetzt richtig, das grooved…
    ich muss sofort mittanzen…
    eine gigantische Steigerung zum letzte Jahr

    und ich find Vaidotas Valiukevičius sooo scharf, seine Stimme macht mich verrückt

    Tut mir leid, aber was KEIINO schlechter ist, ist the roop extrem besser!

  4. Das Video ist einfach toll gemacht und der Song wow , leichte Element von “ ON FIRE “ sind zuhören aber der Song ist total anders und einfach nur Großartig . Liebe es . Ab damit nach Rotterdam .

    Noch was zum Litauischen Vorentscheid letze Woche , als Pausenact sind Bleissoul& Einius aufgetreten und das Album kann ich Euch nur empfehlen . Höre ich gerade rauf und runter 🙂

  5. Video und Song sind großartig, ich bin total begeistert. Ich habe kaum einen Zweifel dass THE ROOP den Durchmarsch machen im VE und auch große Chancen haben für eine vordere Platzierung in Rotterdam. Wär das eine Freude, darauf im Euroclub endlich wieder mal tanzen zu können – leider bleibt die DISCOTEQUE bis auf weiteres immer noch ein Wunschtraum😢…aber der Tag wird kommen, dann bekommt uns niemand mehr von der Tanzfläche😇

  6. Kann man hier sein Wertung von „Gefällt mir gut“ in „Ist ganz ausgezeichnet“ ändern?

    Hab gerade voll den Ohrwurm.
    Soweit mit KEEINO und Blind Channel meine Favouriten. 🙂
    Hoffe das alle drei Gewinnen.

  7. Als würde ich einen anderen Song hören, als alle anderen.. wundere mich über die Reaktionen soweit.

    Nichts Besonderes, würde das in einer mittelmäßigen, mittel besuchten Gay Bar im Hintergrund laufen, würde ich weiterhin an meinem Drink nippen. Der Song würde mich vom weiteren Geschehen nicht ablenken..

    Rotterdam kann ich mir vorstellen, aber es tut mir dennoch Leid, dass sie nicht die Chance mit On Fire hatten. Neben dem Vergleich zum Vorjahr, finde gut, dass es kaum nach ESC klingt, das tut dem ESC immer gut. 🙂

    • Man denkt halt voller Freude an gay bars… zwichen Corona, GR, Grindr und heiratssüchtigen 17-jährigen, fragt man sich, ob die je zurückkommen – von Saunas gar nicht erst zu reden.

      • @4porcelli: da war wohl der Wunsch Vater des Gedanken… irgendwas wird ja in irgend einer Form wieder kommen.. zumindest in Gedanken kann man die noch alle besuchen, und dafür muss ich ja dann The Roop dankbar sein, dank Ihnen hab ich mich in der gay bar wiedergefunden 😛

  8. Wenn man die Fallhöhe als einer der letztjährigen Favoriten bedenkt, ist das schon eine sehr gelungene Mixtur aus den bekannten Motiven:
    – berrückender Beat? legt sogar noch eine Schippe drauf!
    – putzige Choreo? check, zum Knuddeln
    – ESC-Phrasen bis der Arzt kommt? wohouwoh i will dance alone!
    – Risikofreudig? öhmmm, nee, aber egal.

  9. Genau auf sowas habe ich von The Roop erwartet. Ein Song im litauischen Vorentscheid der wie eine Bombe einschlägt. Es kommt mir wie momentan bei Norwegen, die Halbfinals songs mittelmaß und Keiino klasse.

  10. Das Lied ist ganz nett, ich finds sogar besser als das letzte Lied, aber es wird den ESC wahrscheinlich eher nicht gewinnen. Dafür ist es dann doch etwas zu unspektakulär/monoton, find ich.

  11. der anfang ist witzig (möge er in frieden ruhen der schicke rollkragenpulli) und nach 3-4 hördurchgängen setzt es sich durchaus fest – in sachen coolness ganz weit vorn.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.