Live-Blog Schweden: Finale Melodifestivalen 2022

Nach sechs Wochen ist es jetzt soweit: Heute Abend steht das große Finale des diesjährigen Melodifestivalen an und am Ende des Abends werden wir wissen, wer Schweden beim Eurovision Song Contest 2022 in Turin vertreten wird. Nicht gerade zu den Favoriten zählt Robin Bengtsson (Aufmacherfoto), der neben Anna Bergendahl und John Lundvik einer von drei Acts im Finale ist, die das Melodifestivalen in der Vergangenheit bereits gewinnen und somit auch ESC-Erfahrung sammeln konnten.

Folgende Acts werden heute Abend in dieser Startreihenfolge auf der Bühne stehen:

  1. Klara Hammarström – Run To The Hills
  2. Theoz – Som du vill
  3. Anna Bergendahl – Higher Power
  4. John Lundvik – Änglavakt
  5. Tone Sekelius – My Way
  6. Anders Bagge – Bigger Than The Universe
  7. Robin Bengtsson – Innocent Love
  8. Faith Kakembo – Freedom
  9. LIAMOO – Bluffin
  10. Cornelia Jakobs – Hold Me Closer
  11. Cazzi Opeia – I Can’t Get Enough
  12. Medina – In i dimman

Alle Beiträge könnt Ihr Euch hier nochmal anhören und ansehen.

Wenn es nach Euch geht, sollte das für Cornelia Jakobs heute Abend eine klare Sache werden. In unserer Umfrage liegt sie aktuell klar vor Klara Hammarström und LIAMOO. Noch bis zum Beginn der Sendung könnt Ihr aber weiter abstimmen.

Melodifestivalen 2022 Finale: Welche Acts sind Eure Favoriten? (Max. 2 Antworten)

  • Hold Me Closer – Cornelia Jakobs (30%, 363 Votes)
  • Run To The Hills – Klara Hammarström (17%, 201 Votes)
  • Bluffin – LIAMOO (13%, 161 Votes)
  • In i dimman – MEDINA (11%, 129 Votes)
  • Som du vill – THEOZ (6%, 73 Votes)
  • I Can´t Get Enough – Cazzi Opeia (6%, 68 Votes)
  • Bigger Than The Universe – Anders Bagge (4%, 52 Votes)
  • Higher Power – Anna Bergendahl (4%, 43 Votes)
  • My Way – Tone Sekelius (3%, 39 Votes)
  • Änglavakt – John Lundvik (3%, 30 Votes)
  • Innocent Love – Robin Bengtsson (2%, 29 Votes)
  • Freedom – Faith Kakembo (1%, 10 Votes)

Total Voters: 813

Loading ... Loading ...

Moderiert wird auch die heutige Show – wie schon die vier Vorrunden und das Semifinale – von Oscar Zia und Farah Abadi. Gesendet wird live aus der Friends Arena in Stockholm. Das Ergebnis wird in guter Tradition je zur Hälfte von einer internationalen Jury und von den schwedischen TV-Zuschauern per App- und Televoting bestimmt.

Alle Informationen zum diesjährigen Melodifestivalen findet Ihr hier.

Für das Melodifestivalen 2022 haben wir eine Playlist erstellt, in der alle 28 Beiträge dieses Jahr zu hören sind.

Das Finale des Melodifestivalen 2022 beginnt heute Abend um 20:00 Uhr mitteleuropäischer Zeit und wird hier im Livestream zu sehen sein. Wir bloggen die Show an dieser Stelle live und Ihr habt die Möglichkeit, die Geschehnisse vor, während und nach der Sendung unter diesem Beitrag zu kommentieren.

Schönen guten Abend und herzlich willkommen zu diesem Live-Blog. Der große Tag ist da, das Finale des Melodifestivalen steht an. Für mich ist es jetzt das zweite Jahr in Folge, dass ich nicht live in der Halle bin, aber so kann ich immerhin für Euch den Live-Blog bestreiten.

Im Ablauf sind wir ja schon geübt: Ich werde hier den Verlauf der Show livebloggen und die zweiköpfige Frankfurter Jury bewertet alle Beiträge mit bis zu 20 Punkten (10 Punkte pro Beitrag und Person). Ich freue mich, wenn Ihr fleißig mitkommentiert und die Auftritte ebenfalls bewertet und/oder bepunktet.

In diesem Sinne: Jetzt müsste es auch jeden Moment losgehen.

Douze Points schickt dieses Foto aus der Halle und damit auch herzliche Grüße und viel Spaß an alle, die heute live dabei sind!

Nu kör vi! Der Livestream läuft, das Intro startet. Es gibt einen Rückblick auf die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des diesjährigen Mello und die fünf vergangenen Shows.

In der Halle geht es dann los mit der Eurovisions-Hymne in Marschform – auch nicht alltäglich in Schweden. Dazu laufen die Acts über den roten Teppich ein und werden dann auch nochmal einzeln auf die Bühne geholt.

Farah und Oscar begrüßen uns und erklären die Formalitäten für den Abend. Auch die internationalen Zuschauer werden begrüßt. Und schon geht es los!

1. Klara Hammarström – Run To The Hills

Klara trägt natürlich auch heute wieder ihr bereits bekanntes, aber nicht ganz so vorteilhaftes Superheldinnen-Outfit. Ihre Ausstrahlung ist klasse und das ist ein würdiger Opener – auch wenn mir persönlich der stampfende Beat ja ein bisschen zu platt ist. Die ganze Inszenierung ist auch sehr plakativ, aber Klara liefert eine tolle Show und macht Stimmung.

Wertung: 12/20 Punkten.

2. Theoz – Som du vill

Theoz startet stimmlich ein bisschen schwach, aber auch dieser Song verbreitet gute Laune. Das ist dann wohl etwas für das jüngere Publikum. „Som du will“ hat sich bei mir über die letzten Wochen ja zu einem echten Ohrwurm entwickelt – also, obwohl ich nicht zur Theoz-Zielgruppe gehöre. Ansonsten: Gute Performance, die Spaß macht und eine gute Energie hat.

Wertung: 14/20 Punkten.

Jetzt gibt’s eine kurze Pause. Oscar weißt darauf hin, dass es auch eine Übertragung mit englischem Kommentar gibt und stellt uns die beiden Kommentatorinnen vor.

3. Anna Bergendahl – Higher Power

Jetzt Anna mit ihrem nächsten Versuch. Zugegebenermaßen nicht ihr bester Song, aber Anna ist Anna und wie toll hat sie sich bitte gefreut, als sie doch noch ins Finale eingezogen ist? Zwischen den Shows arbeitet sie übrigens auch weiter im Krankenhaus, kann man cooler sein? Heute jedenfalls tritt Anna mit offenem Haar auf, was sehr gut zum Song passt. Für mich hätte es ein anderes Outfit sein dürfen und ich brauche keine Pferde auf dem Backdrop, aber ansonsten – eine absolute Power-Performance. Anna hat heute nochmal eine Schippe draufgelegt, auch wenn es am Ende einen stimmlichen Wackler gab.

Wertung: 16/20 Punkten.

4. John Lundvik – Änglavakt

…und gleich der nächste Wiederholungstäter. Stimmlich ist das echt „Higher Power“ und ich mag auch Johns unprätentiöses Outfit – sehr schlicht, passend. Ebenfalls passend: Die schlichte Inszenierung mit wenigen Akzenten durch die Lichttechnik und die Kameraführung. Wow, wie toll sieht das bitte aus, denn die ganze Friends-Arena von Handylichtern (?) erleuchtet ist. Und John trägt das Lied bis zum Ende allein. Sehr stark.

Wertung: 13/20 Punkten.

5. Tone Sekelius – My Way

Tone singt ihren Empowerment-Schlager mit einer solchen Freude und Begeisterung, dass man das eigentlich nur toll finden kann. Mir gefallen außerdem die Streicher und auch die Tänzer*innen finde ich sehr ausdrucksstark. Auch ein Plus: Das Trickkleid. Leider wirkt der Backdrop etwas billig, aber gut, man kann nicht alles haben. Das kommt in der Halle jedenfalls super an und zum Schluss gibt’s Funkenregen.

Wertung: 16/20 Punkten.

6. Anders Bagge – Bigger Than The Universe

Auch hier gleich ein Disclaimer vorab: Mit dem Lied kann ich leider gar nicht, dieser Text… Aber mal schauen, was der Auftritt heute mit mir macht. Angeblich soll sich hier ja etwas am Backdrop geändert haben, ich finde den aber immer noch so kitschig wie eh und je. Okay, das Positive: Anders singt gut. Aber sorry, der Song gefällt mir einfach nicht und die internationale wird wohl heute verhindern, dass das weit oben landet.

Wertung: 8/20 Punkten.

7. Robin Bengtsson – Innocent Love

Mir gefällt, dass Robin diesmal eine andere Seite von sich zeigt. Natürlich ist das durchchoreografiert, aber eben nicht so künstlich, sondern in charmantem Band-Setting. Auch das Lied hat sich bei mir mittlerweile zu einem Ohrwurm entwickelt (sorry), auch wenn es natürlich nicht an „Take A Chance“ rankommt.

Wertung: 12/20 Punkten.

8. Faith Kakembo – Freedom

Ich hätte Faith einen stärkeren Song gewünscht. Das ist alles ein bisschen platt und zu gewollt. Im ersten Refrain kämpft Faith außerdem mit den hohen Tönen, danach läuft dann aber alles tadellos. Sorry, mich berührt es nicht.

Wertung: 7/20 Punkten.

9. LIAMOO – Bluffin

LIAMOO hat in diesem Jahr die Nummer dabei, die sonst von Dotter gekommen wäre. Und er hat ein Funkeln in den Augen – ich glaube, der will heute mehr, als die Wetten aktuell für ihn vorhersagen. Mir gefällt de eigentlich minimalistische, aber gleichzeitig doch sehr effektvolle Inszenierung. Oh, ich nehme das zurück, diesmal hat er ja vier Tänzer dabei. Klasse, das gibt dem Song am Ende nochmal eine Extraportion Energie. Klasse!

Wertung: 15/20 Punkten.

10. Cornelia Jakobs – Hold Me Closer

Jetzt also die große (Wett-)Favoritin Cornelia. Der Song startet wieder ganz intim, Cornelia sitzt und singt ziemlich direkt in die Kamera. Die Nummer lebt eindeutig von diesem Gefühl und Cornelia kann das sehr gut rüberbringen. Auch diesmal liefert sie eine nahezu perfekte Performance. Aber: Beim ESC müsste man da unbedingt inszenierungstechnisch nochmal nacharbeiten, das wirkt doch etwas unprofessionell mit dieser kleinen Leinwand.

Wertung: 16/20 Punkten.

11. Cazzi Opeia – I Can’t Get Enough

Cazzi wirkt wie von einem anderen Stern. Und das ist positiv gemeint, denn ihr knallbunter Auftritt ist einfach total authentisch und macht Spaß. Die beste Sängerin ist sie aber leider nicht. Falls Ihr das noch nicht getan habt, hört Euch unbedingt mal die Studioversion an, das ist ein Hit.

Wertung: 14/20 Punkten.

12. Medina – In i dimman

Jetzt also der Party-Song des Jahrgangs. Samir & Victor hatten keine Zeit. Als Sommerhit in Schweden funktioniert das bestimmt, international habe ich da eher meine Zweifel. Aber in der großen Friends Arena wirkt das alles nochmal eindrucksvoller als in der Vorrunde.

Wertung: 8/20 Punkten.

Damit sind alle Beiträge schon durch und es kommt der erste Schnelldurchlauf.

Jetzt der erste Interval-Act: Oscar Zia covert Lena Philipsson – mit vollem Körpereinsatz. Cool!

Das können die Schweden einfach, diese Pausenacts machen so viel Spaß.

Nun bekommen wir einen Einspieler zu sehen, der uns das ESC-Gastgeberland Italien etwas näher bringt und das Verhältnis zwischen Italien und Schweden.

Huch, da geht es auch schon los mit der Jury-Wertung.

Niederlande: 8 Punkte für LIAMOO, 10 Punkte für Cornelia, 12 Punkte für Medina.

Tschechien: 8 Punkte für Robin, 10 Punkte für Anders Bagge, 12 Punkte für Theoz.

Also das geht ja drunter und drüber bis jetzt.

Israel: 8 Punkte für LIAMOO, 10 Punkte für Medina, 12 Punkte für Cornelia.

Finnland: 8 Punkte für LIAMOO, 10 Punkte für Cornelia, 12 Punkte für John Lundvik.

Verrückt.

Irland: 8 Punkte für Cornelia,10 Punkte für Robin und 12 Punkte für LIAMOO.

Anna hat noch keinen Punkt 🙁

Spanien: 8 Punkte für Medina, 10 Punkte für Anna (Aha, jetzt aber!), 12 Punkte für Cornelia.

Australien: 8 Punkte für Faith, 10 Punkte für Medina und 12 Punkte für Cornelia.

Italien: 8 Punkte für Cazzi, 10 Punkte für LIAMOO, 12 Punkte für Cornelia.

Damit haben wir folgenden Zwischenstand nach dem Juryvoting:

  1. Cornelia Jakobs – Hold Me Closer – 76 Punkte
  2. LIAMOO – Bluffin – 65 Punkte
  3. Medina – In i dimman – 53 Punkte

Ach, in Schweden darf man jetzt weiter/nochmal abstimmen…da bin ich jetzt ja mal gespannt. Es ist wirklich super spannend. Medina so hoch bei den Jurys hätte ich nicht erwartet, nicht dass die am Ende doch noch gewinnen? We’ll see…

Das Voting ist beendet.

Der nächste Pausenact kommt von Sara Nazari, die von einem Klavier begleitet ein Gedicht vorträgt – ein Poetry-Slam sozusagen.

Es gibt ein Ergebnis. Und gleich werden wir es auch erfahren…

Anna Bergendahl bekommt 18 Punkte vom Publikum.

Cazzi bekommt 29 Punkte.

Klara bekommt 56 Punkte.

Robin bekommt 5 Punkte.

Tone bekommt 53 Punkte.

Anders Bagge bekommt 90 Punkte.

Faith bekommt 18 Punkte.

Theoz bekommt 26 Punkte.

John bekommt 17 Punkte.

Medina bekommen 109 Punkte.

LIAMOO bekommt 26 Punkte.

Anders Bagge liegt immernoch vorne. Es entscheidet sich zwischen ihm und Cornelia.

Cornelia bekommt 70 Punkte.

Damit hat Cornelia gewonnen und fährt für Schweden zum ESC 2022 nach Turin.

Cornelia freut sich super süß und hängt sich an Farahs Beine. Okay, sie ist wirklich sehr glücklich. Und Farah muss sie dann auch auf die Bühne tragen.

Vielen Dank an Euch alle, dass Ihr bei diesem Live-Blog dabei wart und für die vielen Kommentare. Jetzt gibt es natürlich nochmal die Sieger-Reprise von „Hold Me Closer“ und dann empfehle ich, dass Ihr nach Island oder Portugal wechselt.


488 Kommentare

    • 109 ist gar nicht möglich. 96 die Maximalzahl. Und wieso leider wolltest du eine billige Bella Ciao Kopie beim ESC

  1. Joa mit Cornelia kann ich irgendwie nichts anfangen bisher , andere scheinbar schon . Trotzdem Glückwunsch und viel Erfolg.

  2. Na, gut gemacht! War „nur“ meine Dritte, aber nach langer Zeit endlich wieder ein schwedischer Beitrag, den ich tatsächlich gut finde. Bricht mit der üblichen Schweden-Ära, alleine dafür verdient sie es schon. Gut gemacht!

  3. Jacobs immer noch besser als der Bagger…

    Bin entsetzt, dass Robin, Theoz und Liamoo so abgestürzt sind. Schade

  4. Ok, der Televoting-Publikums-Sieger gewinnt nicht.
    Hätte mir noch eher Anders gewünscht, kann aber auch gut mit Cornelia leben.
    Schade, dass die Jurys doch so unschön gewertet haben und damit auch Anna
    den letzten Platz beschert haben. Schade!

  5. Eindeutig dass die mittleren und älteren Jahrgänge das Voting beim Melfest bestimmen. Nopch ne Ballade beim ESC. Mann mann mann

  6. Nur 26 Punkte für Liamoo? Da haben die Schweden aber eine große Chance links liegen gelassen. Erster Platz im Televoting für Herrn Bagge….häh??
    Der Siegertitel ist gefälllig, das war es aber auch schon. Ihre Stimme ist in der Höhe ziemlich brüchig. Das wird in diesem Jahr nur das Mittelfeld für Schweden.

  7. Jaa! Cornelia! Der ESC ist gerettet. Mit besserem Staging ist das eindeutig in der linken Tabellenhälfte zu finden. Für mich persönlich gehört sie zu den Top3.

  8. Habe mich dieses Jahr dem Mello völlig verweigert und sehe mich bestätigt.
    Gewonnen hat eine lahmarschige Popsoße, noch dazu schlecht gesungen. Die Alternative waren eine Heilewelthymne oder die Kirmesmusikanten – na danke aber auch.
    Möge Europa eine Einsicht haben und diesem Zeugs das Finale ersparen.

  9. Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis👍
    Die Show war schon der Hammer 🇸🇪💙🇸🇪💙🇸🇪

  10. Bagge hat ja den Televote ziemlich deutlich gewonnen. Das eine Handvoll Juryleute das overturnen können finde ich nicht so gut. Hat es zwar in Schweden schon öfters gegeben aber 20 weniger ist zu viel, um sich als klarer Sieger zu sehen. Erstaunlich wie Hammarström eingegangen ist wie ne Primel. Medina hat der gute Startplatz null genutzt. Ob sich Jakobs im Balladenhagel nen safe Platz erheischen kann? Könnte auch schiefgehen.

  11. Herzlichen Glückwunsch an Cornelia und viel Erfolg Schweden !

    Kopf hoch Anna Bergendahl ! Du bekommst irgendwann noch deine zweite Chance und wirst dich bei einem ESC beweisen können. Ich jedenfalls bin von dir als Mensch beeindruckt !

    • Für Anna ist der letzte Platz im Finale ein Desaster, was auch für John und Robin gilt.

      Richtig muß es heißen: Für Anna ist der letzte Platz im Finale ein Desaster. Auch Liam Cacatian Thomassen, John Lundvik und Robin Bengtsson haben im Televoting schlecht abgeschnitten.

      • Warum muss man immer von „Desaster“ sprechen, wenn jemand eher hinten landet. Alle zwölf haben das Finale erreicht, als ob das nichts wäre!

  12. Erst dachte ich mir: Mal was Neues aus Schweden…. Aber sorry, der Gesang ist schwer zu ertragen.

    Mein letzter Platz zusammen mit Australien und mittlerweile ist das zweite Semi voller schwacher Songs..

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.