Spaniens Beitrag für den ESC 2022: „SloMo“ von Chanel

Chanel Terrero, auch nur Chanel genannt, wird Spanien mit ihrem Lied „SloMo“ beim ESC 2022 in Turin vertreten. Sie gewann die erste Ausgabe des neuen spanischen Vorentscheids Benidorm Fest, das an das frühere Festival de Benidorm angelehnt ist. Insgesamt nahmen 13 Acts daran teil, acht davon überstanden ihr Halbfinale und traten im Finale am Samstag auf – bei dem Chanel die Jury, die demographische Jury und das Publikum am meisten überzeugen konnte.

Im Vorfeld zum Vorentscheid galten Rigoberta Bandini und das Trio Tanxuguieras als große Favoriten auf das Ticket nach Turin. Mit ihrem furiosen Auftritt und Sieg im ersten Halbfinale meldete sich Chanel jedoch dann pünktlich zu Wort und galt zum Finale ebenfalls als heiße Anwärterin auf den Sieg.

Chanel wurde 1991 in Kuba geboren und zog mit vier Jahren nach Barcelona, weil sich ihre Mutter dort unsterblich verliebt hatte. Schon früh wusste sie, dass sie vor Menschen singen, tanzen, eben auftreten wollte. So begann ihre Karriere bereits mit sieben Jahren. Später konnte sie sich in der spanischen Musical-Szene etablieren, wo sie Rollen in Stücken wie „Bodyguard“ oder „König der Löwen“ ergattern konnte. Zudem war sie auch schon in Fernsehserien und in Filmen zu sehen. Nun kommt der ESC also hinzu.

Geschrieben wurde „SloMo“ von Leroy Sanchez, Keith Harris, Ibere Fortes, Maggie Szabo und Arjen Thonen. Für die Choreografie zeichnet der aus LA stammende Kyle Hanagami verantwortlich, der hauptsächlich für seine Arbeit mit Jennifer Lopez bekannt ist.

ESC-Barometer

Für unser ESC-Barometer brauchen wir Deine spontane Meinung zu diesem Beitrag. Bitte stimme nur einmal ab, damit wir ein einigermaßen objektives Bild erhalten. Die Befragung ist für drei Tage offen. Danach kann nur noch das Ergebnis angesehen werden.

ESC-Barometer: Wie gefällt Dir der spanische Beitrag „SloMo“ von Chanel?

  • gefällt mir gut (33%, 260 Votes)
  • ist so lala (27%, 218 Votes)
  • ist ganz ausgezeichnet (18%, 143 Votes)
  • gefällt mir weniger (15%, 119 Votes)
  • ist ganz furchtbar (7%, 55 Votes)

Total Voters: 795

Loading ... Loading ...


174 Kommentare

  1. Irgendwo inn einem Wald versteckt, liegt der Palast von JoBi. Dieser sitzt auf seinen Thron im Thronsaal und hört sich zum xten Mal
    „Sekret“ von Ronela Hajati aus der Republik Albanien an.
    Mit Gesang und Tanz gefällt ihm das ganz ausgezeichnet. Doch er fürchtet sich sie nach unten zu bitten. Zum Beispiel in die Eingangshalle.
    Dort aus der Tschechien Republik singt We are Domi „Lights off“.
    Unter der Beobachtung der Palastwächtern aus Werwölfen. Da sie bei dem Wort „Lights off“ immer das Licht ausmachen, überlegt sich der Hausherr sie in den Horrorraum zu schicken in der finstere Dunkelheit herrscht. Auch ist es laut in der Eingangshalle.
    Intelligent Music Project die aus der Republik Bulgarien als erste Gäste hier sind, singen „Intention“.
    Gerade heute Nacht kam vom Königreich Spanien Chanel die „SloMo“ vorsingt.
    Doch der Palastherr schickt sie in die Eingangshalle. Sie versucht mit ihrem Tanz und Gesang die gutaussehenden und kräftigen Wächtern zu überzeugen doch in den Thron zu begleiten, aber die Männer bleiben standhaft. Wie oft mussten sie versuchen sich von den schönen Frauen nicht ablenken und sich nicht bestechen zu lassen. Man hat ihnen eingeschärft den Frauen kein einziges Haar zu krümmen oder auch nur anzurühren. Auch in der Eingangshalle sind
    Zdob si Zdub & Fratii Advahov aus der Republik Moldau, die gestern fast überraschend mit einem Zug anreisten und nun „Trenuletul“ zum besten geben.
    All diese Songs in der Eingangshalle sind laut dem Herrscher so lala. Nächste bzw. diese Woche empfängt der Gastgeber am Freitag aus der Republik Irland und der Republik Nordmazedonien weitere Gäste auch werden am Samstag aus der Italienischen Republik und vom Staat Israel weitere Gäste erwartet.

    • Italien ist derzeit meine Hoffnung. Aus Irland und Mazedonien erwarte ich nichts, da beide Länder ganz schwaches Songangebot haben. Das israelische Castingkonzept ist so etwas von „outdated“….

  2. Für dieses billige Spanglish müßte es eigentlich noch einen weiteren Punkt Abzug vom mir geben. Ich habe nur derzeit keine Lust darauf.

  3. 1. Chanel war meine persönliche Nr. 3 in meiner Liste (Tanxugeira auf 1, Rigoberta auf 2) – somit ist das okay mit dem Sieg.
    2. Ich glaube, dass dieses Lied für den ESC das Beste ist (leider ohne jegliche spanische Seele). SloMo könnte so auch von Schweden, Griechenland, Zypern …. dargeboten werden. Dagegen ist „Terra“ eine wahre Freude und hätte auch gut als neue „Go_A“ gewürdigt werden können.
    3. Generell finde ich die Show „Benidorm“ klasse – aber die beiden Juries und die Öffentlichkeit sollten je 33,33 % Stimmgewicht haben – sonst kann schon die 5-köpfige Jury ein Lied im Alleingang verhindern (wie dieses Jahr zu sehen war).

    Fazit: Es ist okay, dass Chanel nach Turin fährt. Sie hat ein gutes Lied und ist eine super Performerin. Persönlich hätte ich aber Tanxugeira lieber dort gesehen, weil auch Spanien hinter diesem Lied stand – das ist bei Chanel leider nicht der Fall.

    P.S. Ich frage mich immer noch, wie viel Chanel von dem Lied eigentlich singt und wieviel die Backingvocals. Ich tippe mal auf 30 % bei Chanel. Das wäre mir echt zu wenig.

    • Eher weniger. Guck dir mal den Halbfinalauftritt an. Da hat sie das mit den lippensynchronen Mudbewegungen und vor allen das mit Mikrofon an den Mund halten, wenn gesungen wird noch nicht so ganz raus. Aber sie hat bis zum Finale dazugelernt. Sie ist quasi eine professionelle Travestiekünstlerin!

      • Por supuesto no. Aber sie war seit vielen Jahren eben gefühlt die erste, bei der es richtig auffiel.

      • Das finde ich wie gesagt nicht. Kann doch nicht sein dass alle Latin-Pop-Songs Fuego sind. Da wurde 2018 wirklich nicht das Rad erfunden. Auch nicht mit der Performance. Ich finde den Vergleich einfach zu simpel immer. Und das gibt es wirklich jedes Jahr bei allem. Tanxugueiras sind ja Shum und alle die dieses Jahr Rock liefern werden sich mit Måneskin vergleichen lassen müssen. Und der Fuego-Vergleich ist auch meistens abwertend. Fast nie sagen die Leute „Och das ist toll, wie Fuego!“

        Diese Art von Song ist in Spanien und in Lateinamerika sehr beliebt und nicht einfach eine Laune, weil ja vor 4 Jahren Zypern sowas auf die Bühne gebracht hat 😀 .Künstlerinnen wie Becky G oder Karol, Anita, Ana Mena und viele mehr waren damit auch vor Fuego erfolgreich.

      • Gab es natürlich auch schon vorher, der Unterschied war die Art und Intensität des Tanzes, der ja mehr an ein Jane Fonda Gedächnis Workout erinnerte (alle schön in Reihe und bitte keine ihren Platz verlassen) als an übliche Bühnenproduktionen.

  4. Mit ein bißchen Abstand (und unabhängig von meinem persönlichen Geschmack) muss ich sagen, dass Chanel international schon punkten kann. Okay, ich mochte schon das „Original Fuego“ nicht besonders, aber solche Acts bergen natürlich weniger Risiko wie z. B. Rayden oder Tanxugueiras.
    Solche duschchoreographierten Tanzperformances werden schon genug Anhänger finden.🙂
    Na ja, deshalb muss es mir ja nicht gefallen.😉

  5. Nur heißt „weniger Risiko“ meistens auch „weniger Punkte“. Bei den Big-5-Ländern herrschen da bekanntlich schwierigere Voraussetzungen.

    • Richtig und deswegen sollte man auch beim deutschen Vorentscheid deutlich sagen, dass wir uns Risiken leisten können oder sogar müssen, denn Durchschnitt bringt und keine Punkte.Also lieber noch ein paar Jahre so was wie Jendrik, irgendwann ist etwas Geniales dabei, das dann auch alle überzeugt.

      • Ein zweites Jendrik-Disaster braucht kein Mensch. Sollte bei Deutschland so ein ähnliches Lied dabei sein. Hat das meine Stimme. Sollten Eskimo Callboys im Finale sein, warte ich erstmal wie mir die anderen Songs gefallen. Denn Eskimo Callboys wären schon ein sehr großes Risiko für den ESC in Turin. Wieder Rock, und auch dieses komische Schreien. Ich weiß nicht wie das beim ESC ankommen würde. Dann lieber mit so einem Song auf Nummer sicher gehen und dann vielleicht damit ein Top 10-Ergebnis holen.

  6. Ich frage mich, ob die Jury für den Fernsehsender auch die Finanzierbarkeit des Acts anschaut. Chanel scheint viel Geld mitzubringen. Sie hat erstens schon eine fertige Show und zweitens Geld für einen teuren J-Lo Choreographen. Das ist für das spanische Fernsehen natürlich interessant und könnte auch ein Grund sein der Jury mehr Gewicht zu geben. Resultat im Mai hin oder her.

  7. „SloMo“ war das Beste von den 13 spanischen Wettbewerbsliedern. Es reiht sich zu den nahezu endlosen ESC-typischen Euro-Pop-Updance-Nummern ein. Wenn man bedenkt, dass 5 Songwriters dafür notwendig waren und verantwortlich sind, um das Lied herzustellen…hm…naja, schon sehr denklich.

  8. @ Max

    Ich kenne nun wirklich viel Musik aus Spanien und Lateinamerika, das brauchst Du mir nicht zu sagen (perdon). Aber dieses Liedchen hat so gar keine Seele und klingt eben nur speziell auf einen Erfolg beim ESC gestylt.

    • Perdón, aber das war ja auch kein Angriff. Ich streame als Spanier nur auch sehr viel Musik die man in Spanien/Latein-Amerika so hört, deswegen weiß ich ja wie so etwas ankommt dort. „Mayores“ von Becky G war ja ein riesen Erfolg, und der Text geht ja in die ähnliche Richtung wie „SloMo“. Abseits von der Fuego-Diskussion kann man ja das Lied finden wie man will.

  9. Ich habe gerade erst bemerkt, dass Chanels 3 Minuten auch das bei solchen Liedern immer wieder beliebte, aber inzwischen doch sehr abgetretene Doggystylepoindieluftreckelement enthält. Hatten wir das letztes Jahr nicht auch bei dem zyprischen Teufelchen? Es tut mir echt leid, aber diese übersexiualisierten Routinen wirken auf mich immer lächerlich und verzweifelt. Ist wahrscheinlich ein persönliches Ding.

      • Es gibt immer Ausnahmen: Maruv darf das, weil sie dabei selbstbewusst rüberkommt und nicht sofort und einfach verfügbar wirkt …

      • @togravus
        im Prinzip…. von mir aus kann man (frau) auch als verfügbar wirken. Ich habe nichts dagegen 🙂

        Vor allem, aber, finde ich das spielchen schon so lange abgelutscht, dass es bei mir einfach Langeweile auslöst. … 😒

  10. Guter Auftritt. Aber ob das auch in Turin erfolgreich sein wird? Mir ist das viel zu 08/15. Aber man weiß ja nie. Die Spanier hatten in den letzten Jahren immer mal wieder gute Songs, sind dann aber an der Inszenierung gescheitert. Hoffentlich klappt das mal dieses Jahr. Wenn ich das mit den bisherigen feststehenden Songs vergleiche, ist das bis jetzt der beste Song. Aber das heißt im Moment noch nicht viel.

  11. Ich tippe auf einen Platz 12-14 in Turin. Das Lied ist leider 0815, die Performance dafür stark. Man wollte wohl lieber auf Nummer Sicherheit gehen

  12. Ich gebe zu, ich hätte vor den Live Auftritten nicht gedacht, dass Chanel mit SloMo gewinnt. Und war, glaube ich, auch nicht der große Renner. Erst durch die Performence hat sie Aufmerksamkeit erregt, Und ist so als Favoritin aufgestiegen. Ich denke das der Song durch den Auftritt lebt. Und es hört sich, wenn man die Tanzbewegungen sich so ansieht, an, als sei der Song extra für so eine Choreografie geschrieben. Ich denke das Chanel einige Punkte holen wird. Wieviel wird sich im Mai zeigen. Ich sehe auch das Chanel auch international gut ankommt. Und immerhin ist ja in den Top 5. 😉

  13. Bei Chanel kam beim Gesang aber viel vom Band…oder? Überhaupt haben die meisten Kandidaten gestern stimmlich nicht überzeugt.

    • Also ich bin ziemlich enttäuscht von dem Rumgehopse. Wenn sich Deutschland nur ein BISSCHEN anstrengt, werden wir zumindest nicht Letzter. Spanien hat man ja nach 2 Minuten wieder vergessen…

      • Aber die Tanzperformance von ihr ist doch wirklich Weltklasse, das so in Turin und ein Top 10 Ergebniss ist durchaus möglich. Ich hoffe nur das wir in Deutschland ein Song im Feld haben, der ansatzweise an diesen Song herankommt.

      • Also wenn es nur ums Tanzen geht, aber der Song Müll ist? Es heißt ja nicht Eurovision Dance Contest. Im Übrigen ist es auch nicht innovativ Fuego 5.0 nach Turin zu schicken. Aber ist halt Geschmackssache. Mein Fall ist es nicht

  14. Würde ich inzwischen mit 3/10 bewertet. Es hat mir leider zu wenig Seele und mich stört auch der Kauderwelsch.

  15. ob wir jemals das genaue televoteergebnis erfahren werden?
    angeblich niemals aber vielleicht gibt es ja noch einen leak.
    ich habe mir das erste voting von hier basierend auf den studioversionen vom 21.dezember noch mal angeschaut – sehr geschmeidiger fahnenwechsel bei so einigen hier. 🤡

  16. Wieder ein belangloses Lied aus Spanien. Sie lernen auch nichts dazu mal ein Lied zum ESC zu schicken das konkurrenzfähig, schade.

  17. Was für ein belangloser Beitrag. Aber man hat ja schon Pferde kotzen sehen vor der Apotheke. Dieser „Hit“ könnte aus irgendeinem beliebigen Land stammen. Spanien kriegt es -wie Deutschland- auch einfach nicht gebacken.

    • Nun gut, immerhin ist in Spanien einiges auf der Bühne passiert. Davon ist Deutschland noch weit entfernt und die Aussagen von Frau Wolfslast versprechen nichts Gutes.

  18. Ich versteh überhaupt nicht, warum viele die Performance so stark finden. Ich mag solche durchchoreographierten Massentanzeinlagen überhaupt nicht (beim albanischen Siegertitel war mir das auch schon übel aufgestoßen). Was für ein unsympathischer Trend – Chor weg von der Bühne, dafür immer mehr Rumgehopse.

    • „Rumgehopse“ finde ich als Bezeichnung ja immer etwas despektierlich. Als stünden da weder Arbeit noch Anstrengung noch Konzentration dahinter, um das so perfekt (oder nahezu) auf die Bühne zu bringen.

      Miki oder Jendrik, das ist eher Rumgehopse gewesen.

      • Du hast mit dieser Unterscheidung sicher recht, das Wort war falsch gewählt. Wobei für mich leicht unkoordiniertes „Rumgehopse“ fast sympathischer ist als solche genau durchgeplanten Massenchoreographien. Irgendwie kommt mir dabei „strenges Regiment“ und „Gleichschritt“ in den Sinn, aber ich geb‘ zu, diese Assoziation mit dem Militärischen ist vielleicht doch ein bisschen gemein und zu weit hergeholt (zumal bei militärischen Exerzitien eher nicht mit dem Po gewackelt wird).

        Auf jeden Fall gefällt mir diese übermäßige Konzentration auf Tanzschritte bei einem Festival, bei dem eigentlich Songs im Mittelpunkt stehen sollten, nicht so besonders.

  19. Die Performance ist für mich tatsächlich der einzige Pluspunkt, auch wenn es mich ziemlich kalt läßt. Chanel beißt fast in die Kamera…. Aber mir gefällt dieser Trend auch nicht besonders.

  20. kleine Aktualisierung:

    Spain iTunes Top Songs | 02:48 EST | All charts

    1 = Rigoberta Bandini – Ay Mamá
    2 = Tanxugueiras – Terra
    3 = Chanel – SloMo
    4 +6 Rigoberta Bandini – Perra
    5 = Varry Brava – Raffaella
    6 = Tanxugueiras & Rayden – Averno
    7 = Sebastián Yatra – Tacones Rojos
    8 +5 Rigoberta Bandini – In Spain We Call It Soledad
    9 +5 Rigoberta Bandini – A ver qué pasa – Estrella Damm 2021
    10 +9 Tanxugueiras – Figa

    • Also…. auch wenn dieses Bild bald sich ändern wird (oder vielleicht auch nicht), eins ist es klar: Das Benidorm Fest was musikalisch ein grosser Erfolg.

      Jemand kennt die Zuschauerzahlen-bzw. Quoten?

      Ich meine, vor allem in Hinsicht auf den deuschten VE…. gibt es hier was man uebernehmen koennte?

      Ich glaube Ja.

    • iTunes ist vollkommen unwichtig. In Spanien ist praktisch ausschliesslich die Spotify Chart entscheidend. Dort weisst aktuell Ay Mama noch etwa das dreifache an Streams auf, als Chanel, Auch Terra liegt noch weit vor Chanel.

  21. Und einmal mehr tut sich nicht ganz überraschend eine Schere zwischen den eher kritischen Kommentaren und der Bewertung auf.

    Mal abgesehen davon, dass mir Tanxugueiras oder sogar Rigoberta auch lieber gewesen wären, finde ich die Produktion von SloMo ziemlich tight und … nunja, infektiös – hört sich zugegeben nicht an, als ob es aus der Tiefe der Seele kommt, aber manchmal reicht es durchaus, wenn der Popo dazu wackeln möchte. Also mir gefällt’s.

    Die Unterstellung, dass sich ESC-Komponisten an erfolgreichen Beiträgen der letzten Jahre orientieren ist ja nicht ganz aus der Luft gegriffen, aber zum einen kann man das auch übertreiben und zum anderen kann man dem Mutterland des Latino-Pops wohl kaum vorwerfen, einen entsprechenden Beitrag zu schicken, nur weil andere Länder mal damit erfolgreich waren.

  22. Spanien hat sich bei der Wahl nicht mit Ruhm bekleckert. Leider wird das wieder eine Platzierung auf der unteren Hälfte der rechten Seite des Tableaus! Das einzig Positive: die schiefsingende Rigoberta wurde erfolgreich verhindert!

  23. Ich finde die Spanier haben mit ihrem Benidorm Fest einen Vorentscheid etabliert, wie man ihn sich auch hierzulande wünschen würde. Mir haben dabei wirklich einige Lieder sehr gut gefallen – Rayden hätte ich z.B. toll gefunden – dass es letzlich die Spanische Eleni geworden ist, passt ja irgendwie weil wir ja in Turin ja schon die Albanische Ruslana haben😂. Geht für mich in Ordnung, obwohl ich mich dafür jetzt auch nicht richtig begeistern kann. Und dann muss ich mich noch als einer der wohl wenigen outen, die Gonzalos Song wunderschön fanden. Natürlich war mir klar, dass so ein Lied im Jahr nach Blas Canto Null Chancen hatte. Dass er wegen seiner Corona Infektion nicht auftreten konnte, muss für ihn nach all den Vorbereitungen ziemlich deprimierend gewesen sein und das hat man ihm auch während der Live-Schaltungen angemerkt. Tat mir wirklich sehr leid für ihn. Aber was am Ende bleibt ist sein Lied in meiner Playlist und der schöne Text wie Max es noch angemerkt hatte☺️

  24. „SloMo“ gefiel mir in der Studio-Version schon gut, aber die Performance hebt den Song noch mal in eine ganz neue Liga. Der Song ist zwar nichts originelles, aber bei weitem nicht so vorhersehbar wie es die anderen, ähnlich gestrickten Songs aus der Post-Fuego-Ära, gern aus skandinavischer Feder, waren. Wie viele andere schon gesagt haben, hat hier das fertigste Gesamtpaket gewonnen. Rayden (zu nerdig) und Rigoberta (zu verkopft) hätten außerhalb Spanien wahrscheinlich nicht funktioniert. Tanxugueiras wären wohl ein ziemliches Lottospiel geworden, ob sie ihr Staging noch fixen können und ob sie überhaupt mit dem Publikum connecten können, in seiner Sperrigkeit sehe ich den Song nämlich eher bei „Fire of Love“ als bei „Schum“. Wie weit es für Chanel geht, muss man sehen; ich würde sagen, das vordere Mittelfeld ist schon drin, man kann wohl davon ausgehen, dass sie in Turin noch eine Schippe drauflegen wird und choreographisch sind das auch nicht die typischen, inzwischen ein bisschen abgegriffenen Sacha-Jean-Baptiste-Bewegungen.

    Leroy Sanchez hat übrigens schon letztes Jahr an „Voy A Quedarme“ mitgeschrieben, eine gewisse kompositorische Range hat er also auf jeden Fall drauf. Von mir aus kann er auch nächstes Jahr gern selbst mal in Benidorm antreten:

  25. Ich bin denn doch etwas erstaunt, dass Chanel hat gewinnen können. Glaube aber, dass der Song noch am nähesten dran ist an den derzeit populären Musikproduktionen aus dem spanischsprachigem Raum. Das sind ja recht oft tanzbare bzw sehr tanzbare Titel vorwiegend allerdings meist aus Südamerika. Meine aber dem Chanel Song ‚fehlt was‘. Finde ihn etwas ‚zu schwachbrüstig‘. Kann mir nicht so recht vorstellen, dass Chanel auf Dauer gegen die lateinamerikanischen Importe bestehen kann. Derzeit hat sie ja erstmal auch noch das Problem überhaupt an einigen ihren Mitfinalisten vorbeizukommen. Scheint nicht die leichteste Übung zu sein. Meiner Einschätzung nach müsste ihr Sieg vergleichsweise knapp ausgefallen sein (vor allem im Bereich der eher jüngeren aktiven online Musikkonsumenten, wenn sie in diesem Bereich überhaupt hat siegen können). Wobei nun ‚Ay Mama‘ auch keine Offenbarung ist. Der teixugueiras Song ist zwar sagen wir mal ‚anspruchsvoll‘ aber zum wiederholten Anhören schlicht ungeeignet, hätte beim ESC sicher aber seine Fans gefunden um eine ‚ganz hinten‘ Position vermeiden zu können. Chanel hingegen könnte hinten landen. Die zu ziehende ‚Erotik-für-Arme‘-Karte wird wohl sehr sehr knapp ausfallen müssen, um punkten zu können. Zum Beispiel aber wurde Chanels Bekleidung vom glaub ich Semi-Finale zum Finale in gewissem Umfang entschärft. Das dauernde Popowackeln der Chanel reizt wahrscheinlich nur ganz arme Würstchen. Ich finds eher ärgerlich weil zu aufdringlich und zu offensichtlich dass damit ein ‚zu schwachbrüstiger‘ Song übertüncht werden soll.

    • Na ja, wenn du eine fünfköpfige Jury (darunter zwei Choreographen), die 50 % der Wertung ausmachen, knapp nennen willst. Bitte. Immerhin konnten sie den Televotingsieger aushebeln, den sie ihn nur auf Rang 5 gesetzt haben.

  26. Ich habe übrigens mein Votingsystem umgestellt.. Jetzt geht es bis 12 Punkte und ich habe mehr Platz zum Einsortieren. Derzeit sieht es so aus:

    Tschechien 8,5/12
    Moldau 7/12
    Albanien 5/12
    Spanien 4/12
    Bulgarien 2,5/12

    Bislang also nur zwei Länder über dem Durchschnitt. Ich gehe aber davon aus, daß meine Favoriten noch gekürt werden….

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.