Una Voce per San Marino 2023: Finale am 25. Februar

Bild: Instagram @unavocepersanmarino

Eine Feuer-Show der Extraklasse, ein Bullenritt und der Kuss mit seinem Gitarristen: die Performance von Achille Lauro beim ESC 2022 hat einiges geboten. Trotzdem konnte sich San Marino damit nicht fürs Finale qualifizieren. Noch lange kein Grund, die aktuelle Auswahlmethode des ESC-Beitrags in Frage zu stellen. Auch nächstes Jahr wird wieder „Una Voce per San Marino“, also eine Stimme für San Marino gesucht.

Wie SMRTV jetzt bestätigt, wird man an der nationalen ESC-Vorentscheidung festhalten. Dennoch gibt es 2023 einige Änderungen. Immernoch können sich Künstler:innen aus der ganzen Welt bewerben, die durch mehrere Castingrunden ab Oktober ausgesiebt werden. Eine Jury wird so 60 Acts bestimmen, die in die Vorrunden einziehen. Diese werden wohl Anfang Februar bekannt gegeben. Da kommt es dann schon zur ersten Neuerung.

Denn in den insgesamt vier Vorrunden wird es wieder eine geben, in der ausschließlich Acts aus San Marino teilnehmen dürfen. Dieses Mal werden hier jedoch definitiv vier Acts ins Finale geschickt, so dass man am Ende auf jeden Fall nationale Künstler:innen dabei haben wird. Nach den vier Vorrunden wird zudem eine Second-Chance-Runde veranstaltet. Ungefähr 20 Acts gelangen so in das große Finale am 25. Februar 2023.

Letztes Jahr haben die Organisatoren neun etablierte bzw. bekannte Künstler:innen direkt für das Finale nominiert, unter anderem den späteren Sieger Achille Lauro. Auch diese Regel wird für das kommende Jahr abgeschafft. Zwar können bekannte Acts die Castingrunden überspringen, die Vorrunden müssen sie jedoch überstehen, um ins Finale zu gelangen. So will man für mehr Gerechtigkeit gegenüber den Newcomern sorgen.

Bereits jetzt werden Bewerbungen entgegengenommen und je nachdem, wann man sich bewirbt, werden Bewerbungskosten zwischen 100 und 150 Euro fällig. San-marinesische Acts zahlen nur 50 Euro. Sowohl die Castings, als auch die Vorrunden und das Finale finden in San Marino statt. Wer die Shows moderiert, steht noch nicht fest. Letztes Jahr hat unter anderem Senhit, die 2021 mit US-Rapper Flo Rida den Sprung ins ESC-Finale schaffte, diesen Job übernommen.

Immer wieder tauchen Gerüchte über ein mögliches Comeback von Valentina Monetta auf. Die Sängerin hat ihr Heimatland San Marino insgesamt vier Mal beim ESC vertreten und schaffte dabei 2014 mit dem Ralph-Siegel-Song „Maybe“ den Sprung ins Finale von Kopenhagen. Aber auch der san-marinesische Rapper Irol scheint immer wieder Interesse an einer ESC-Teilnahme zu zeigen und hatte 2018 bereits sein Glück im Vorentscheid versucht. Ob wir erneut italienische Acts sehen, die es bereits beim Sanremo-Festival probierten, bleibt abzuwarten.

Während andere Mikrostaaten wie beispielsweise Andorra vorerst weiterhin keine Möglichkeit sehen, eine ESC-Teilnahme zu finanzieren, scheinen in San Marino die richtigen Leute ins Boot geholt worden zu sein. Eine derart große Vorentscheidung für das kleinste Land, das aktuell am Eurovision Song Contest teilnimmt, sorgte bereits letztes Jahr für Staunen in der Fangemeinde.

Wen würdest Du gerne für San Marino beim ESC 2023 auf der Bühne sehen? Diskutiere gerne unter diesem Beitrag mit. Wir freuen uns auf Eure Kommentare.


43 Kommentare

  1. Ich hoffe, auch der Teilnehmer für den JESC wird in San Marino so gewählt. Idealerweise Electric Callboy.

      • Hauptsache schon mal teilgenommen. Nix neues, schon gar kein Repp.

      • Bernhard Brink hätte ich mir natürlich auch gewünscht.

      • Warum nicht etwas mit mediterranem Bezug? Gil Ofarim, Lucas Cordalis und die Amigos. Entweder in den Charts ganz weit oben oder schon bei The Masked Singer dabei gewesen! ^^

      • Wann kommt Masked Singer endlich wieder? Wo ist der Live Block?

      • Hauptsache die Termine kollidieren nicht mit dem JESC! Man wüsste gar nicht, für welches Offtopic-Essaythema man sich entscheiden sollte.

      • Bitte nur ernst gemeinte Zuschriften! Vickys Ländereien sind doch schon größer als ganz San Marino!

      • @Matty bei Vassiliki Papathanasiou Freifrau von Ruffin sind komischerweise mehrere Geburtsjahre angegeben. Möglicherweise ist sie schon 1948 oder 49 geboren

      • Vor allen Dingen, wenn sie 1967 14jährig „l’amour es bleu“ für Luxemburg in Wien sang ..

      • @Thilo mit Bobby:

        Gott sei Dank bin ich Nichtraucher und kann meine 5-Minuten-Pause für nun wichtigere Dinge nutzen. Und das mach ich jetzt mal:

        Lieber Thilo wir sind doch beide Jahrgang 1975. Da hat man dir doch bestimmt auch in deiner Jugend beigebracht, dass es höchst uncharmant ist eine Dame nach ihrem Alter zu Fragen bzw. in aller Öffentlichkeit über ihr Alter zu spekulieren

        Zur Vermeidung weiterer Unterstellungen mir gegenüber folgendes.
        Da ich hier auf ESC kompakt bei der ein oder anderen Person einen unverschämt sowie wider besseres Wissen mir unterstellten arroganten Ruf besitze, gleichzeitig aber die ein oder andere Person bei bspw. Universitätsprofessoren (m/w/d) sehr wohlwollend gegenüber tritt – obwohl diese ihren Berufsstatus und das damit verbundene Wissen sehr brillant vorträgt während bei mir mit Begriffe wie Arroganz und Narzisst nur so um mich geschmissen wird – füge ich vorsichtshalber hinzu: Der meinerseits dir gegenüber SCHERZHAFT unterstellte Mangel an höflichen und sympathischen Umgangsformen ist natürlich mit einem gewissen Augenzwinkern zu sehen. 😉

      • @Timo1986
        Du hast recht das habe ich gelernt das man Frauen nicht nach dem Alter fragt aber in unserer Kindheit/Jugend sind die Frauen ganz anders behandelt worden. Heute wollen Frauen gleichberechtigt werden was gut so ist. Gehört dann aber nicht auch dazu das man einer Frau sagen darf das es nicht okay ist beim Alter zu schummeln? Bei Männer ist das kein Problem. Jürgen Drews z.B. hat das auch getan und unlängst zugegeben. Nichts ist weiter passiert.
        Eigentlich wollte ich Vicky Leandros gar nicht diskreditieren. Sie ist eine wunderbare Künstlerin und ich liebe Apres toi. Ich wollte lediglich dem über korrekten Matty der bei jedem schwedischen Künstler den bürgerlichen Namen angibt drauf hinweisen das es vllt nicht ganz korrekt ist. Ich hab dann nochmal recherchiert und den Artikel nachgereicht weil ich auch nichts in die Welt setzten möchte ohne eine fundierte Quelle. Aufmerksam auf das Thema bin ich geworden durch einen Clip bei YouTube wo alle ESC Sieger Chronologisch nach dem Alter sortiert wurden und man nur bei Vicky es nicht genau zuordnen konnte

      • Jorge, wenn du Kindern die Erwachensenkultur verbieten willst, dann aber auch den ESC-Teilnehmern Zöpfchen und kurze Hosen.
        Und da San Marino damit Erfahrung hat, könnte es von mir aus Achille es noch zwei drei Jahre lang dort versuchen, auch Herr Siegel schaffte es nicht auf Anhieb ins Finale.

      • @ESC1975: Du musst mich verwechseln – Verbote haben hier andere auf der Agenda. Und da der Name Achille Lauro ja für mehr als nur ein italienisches Unglück steht, könnte er natürlich auch mehrfach antreten. Ich mag ihn durchaus (auch wenn sein Song ziemlich stumpf war).

      • Wenn wir mit dem Thema „Frauen und das Alter(n)“ durch sind, würde ich hier gerne den Fokus richten auf unser Körpergewicht.

      • @Thilo mit Bobby

        Wüßte auch nicht, was daran so schlimm sein soll, das richtige Alter anzugeben. Im Gegenteil: Vicky Leandros sieht doch top aus, kann sie doch stolz drauf sein.🙂

      • Sie muß ja wohl 70 sein, wenn sie ’67 in Wien beim „Grand Prix“ noch nicht ganz 15 war.
        Peinlich wird es nur, wenn bei Wikipedia zu Kiki Cordalis ’73 als Geburtsjahrgang angegeben wird, sie ’74 in ‚Frau Aktuell‘ mit Bruder und Mutter beim Stadtbummel in Freudenstadt gezeigt wurde, Jan. ’77 mit „Anita“ und ihrem Bruder in der Hitparade ihren Vater unterstützte und ich sie nahe ihres Wohnortes 1984 als junge fast Erwachsene mit ebenfalls Vater und Bruder joggen sah.

  2. Schade außerdem, daß neben Andorra klassische, frühere Teilnehmer-Nationen (wohl nur wegen Finanzierungs-Reglements) „außen vor“ bleiben

  3. Die bisherigen öffentlichen Vorentscheidungen von San Marino hatten am Ende immer den Touch einer unter musikalischen Gesichtspunkten nicht nachvollziehbaren Einflußnahme meist vom Sender, Jury oder beteiligte Musiklabels. Befürchte es wird wohl wieder so kommen.
    Das angekündigte Vorrundensystem hat daher für mich eher eine Alibifunktion, schafft aber sicher viel Aufmerksamkeit bei Künstlern, Publikum und Fans.

    • Ich frage mich ja hauptsächlich immer, wer das ganze Theater da bezahlt… Erst verscherbelte man die Teilnahme an Siegel, weil man angeblich keine Kohle hatte und jetzt stampft man da sechs Shows aus dem Boden…

  4. Letzes Jahr war ich sehr unterwältigt von der Qualität der Show, obwohl ich es am Anfang sehr interessiert geschaut habe. Achille war tatsächlich noch der beste Kandidat. Hoffentlich ändert sich das dieses Mal.

  5. Bei Eurovoix habe ich heute die Meldung gefunden, dass die Deadline für Beiträge zum Ukrainischen Junior-ESC-VE verlängert wurde: Statt morgen endet sie jetzt am 31. August. https://eurovoix.com/2022/08/22/ukraine-junior-eurovision-2022-submission-window-extended-august-31/

    Die genauen Gründe dafür werden nicht genannt. Gibt es etwa zu wenig Beiträge? Oder ist der Andrang so groß? Und ja, die Umstände spielen auch eine Rolle. Vielleicht wissen wir mehr, wenn es so weit ist.

    Und dann bin ich natürlich gespannt darauf, was am Ende rauskommt. Nicht auszuschließen, dass der Frieden ein Thema werden könnte. Mindestens auf dem Niveau von Darinas „Say Love“…

  6. Bin auch mal gespannt.

    Bei der Erstausgabe ist mir etwas aufgefallen, was ich so noch bei keinem anderen Livestream gesehen habe > wenn ich zwischendurch zu einem anderen Stream gewechselt bin und dann zurück zu San Marino, war zunächst kurz das Bild von vor dem Wechsel zu sehen, gefolgt von einem schnellen Vorlauf bis zum aktuellen Moment im Livestream …

  7. Ich wollte noch mal betonen, dass ich nicht arrogant bin. Sagen alle, die mit mir in der Personalabteilung des Amtes arbeiten.

      • Hey, Schwesta, mit der Zeitverschiebung muss ich Dich halt manchmal vertreten ;-)x

      • Auf Dich ist Verlass. Wie geht’s Dir? Bist Du noch immer in SH? So damn hard. Thinking of you.

      • Dina, heute war ein sensationell guter Tag für Dithmarscher & Friesländer Strandkorbvermieter und 4porcelli konnte sicher zufrieden nach Hause gehen! Ansonsten schliesse ich mich your wishes an.

      • @Jorge – in NF gibts auch Strand? Und hilf mir mal mit den Dingern, BrudaKuhsäng!

      • @Danke, Dina, Du bist ein Schatz – werde wohl noch ein paar Monate oben bleiben, man verarbeitet ja mehr, als das man tatsächlich etwas macht. Werde ich sicher ab Oktober anders sehen ;-).

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.