Ausgedehntes ESC-Programm der ARD: Eigener Contest mit Halbfinale und Wiederholung von Lenas ESC-Sieg 2010

D03F9226-AF59-419D-8D67-8D94344A7D03

Sehr gute Nachrichten für alle deutschen und deutschsprachigen ESC-Fans: Deutschland bekommt als Ersatz für den wegen der Corona-Pandemie abgesagten Eurovision Song Contest 2020 seinen eigenen ESC. Und dieser besteht gleich aus zwei Shows zur besten Sendezeit. Außerdem werden wir zum 10-jährigen Jubiläum auch Lenas ESC-Sieg mit „Satellite“ 2010 noch einmal im deutschen Fernsehen zu sehen bekommen.

Die erste Sendung, das Halbfinale läuft am Samstag, dem 9. Mai, um 20:15 Uhr auf ONE, funk.tv, eurovision.de und in der ARD-Mediathek. Moderiert wird es von den YouTube- und funk-Stars Dennis und Benni Wolter, wird deshalb auch auf deren YouTube-Kanal ausgestrahlt und trägt den Titel ihrer Show im Namen: „World Wide Wohnzimmer – das ESC Halbfinale 2020“. Unterstützt werden die beiden vom deutschen ESC-Kommentator Peter Urban. In dieser Sendung werden alle 41 Beiträge des Eurovision Song Contest 2020 als Video gezeigt und die Zuschauer können online und per Televoting für ihren Favoriten abstimmen. Zusätzlich wird aber auch die Eurovisions-Jury Punkte vergeben, die an der Auswahl des diesjährigen deutschen ESC-Beitrags „Violent Thing“ beteiligt war. Ben Dolics Lied wird zwar zu hören sein, abstimmen kann man für den deutschen Beitrag aber nicht. Außerdem ist angekündigt, dass die einzelnen Künstler in kurzen Postkarten vorgestellt werden sollen.

Die 10 bestbewerteten Acts aus diesem Halbfinale schaffen es in die Sendung „Eurovision Song Contest 2020 – das deutsche Finale live aus der Elbphilharmonie“, die am Samstag, den 16. Mai, um 20:15 Uhr live im Ersten sowie auf eurovision.de ausgestrahlt wird. Einige der Finalisten sollen sogar live in der Elbphilharmonie auftreten. Dazu kommen Aufnahmen der schönsten, der berührendsten und der schrecklichsten Auftritte dieser Länder aus den vergangenen 64 Jahren ESC-Geschichte. Besonders gespannt sind wir außerdem auf den bereits vorher angekündigten Auftritt von Ben Dolic mit „Violent Thing“ (vermutlich in der Stage Version), der „so nah wie möglich an der Inszenierung, wie sie im ESC-Finale in Rotterdam hätte aussehen sollen“ sein soll. Der Höhepunkt der Sendung wird dann wiederum das Voting sein, in dem der „deutsche Sieger der Herzen beim ESC 2020“ gewählt wird. Moderiert wird die Sendung von Barbara Schöneberger, kommentieren werden Peter Urban und Michael Schulte. Letzterer wird in der Votingpause auch auf der Bühne zu sehen sein.

Das deutsche Finale läuft am 16. Mai bis 22 Uhr und direkt im Anschluss wird eine Stunde zeitversetzt die EBU-Sendung „Eurovision: Europe Shine A Light“ ausgestrahlt. Die Sendung läuft ebenfalls im Ersten und auf eurovision.de. Was von dem offiziellen Alternativprogramm zum wegen der Corona-Pandemie abgesagten ESC zu erwarten ist, haben wir an dieser Stelle schon häufiger berichtet (unter anderem hier und hier). Angekündigt ist unter anderem, dass die Beiträge des aktuellen Jahrgangs gewürdigt werden, die für dieses Jahr ausgewählten ESC-Stars gemeinsam „Love Shine A Light“ performen sowie dass es ein Wiedersehen mit ehemaligen ESC-Teilnehmern geben wird. Durch die Show führen die ESC-2020-Moderatoren Chantal Janzen, Edsilia Rombley und Jan Smit sowie YouTube-Sensation Nikkie Tutorials. Angekündigt waren außerdem Schalten zu besonderen Orten auf dem ganzen Kontinent, was in der heutigen Pressemitteilung des NDR als „Europe Shine A Landmark“ konkretisiert wird. Dabei soll auch eine Sehenswürdigkeit aus Deutschland beleuchtet werden. Welche das wohl sein könnte, wenn die Sendung um 20:15 Uhr aus der Elbphilharmonie in Hamburg kommt?

Damit ist der ESC-Abend aber noch nicht zu Ende. Ebenfalls im Ersten und auf eurovision.de folgt um 0:00 Uhr dann die Wiederholung des großen ESC-Finales von 2010 in Oslo. Passend zum 10-jährigen Jubiläum von Lenas ESC-Sieg mit „Satellite“ werden wir diesen besonderen Moment also noch einmal durchleben können. Share the Moment!

Foto: Eurovision.tv

Viele deutsche ESC-Fans haben in den vergangenen Wochen etwas neidisch auf die Nachbarn in Österreich und ihre Sendung „Mr. Song Contest proudly presents – Der ‚kleine‘ Song Contest“ geschaut. Nun ist es dem NDR aber auch gelungen, ein ansehnliches Alternativprogramm für die ARD zu zimmern. Zusammen mit den Songchecks von eurovision.de, die wegen der neuen Programmplanung schon am 5., 6., 7. und 8. Mai gezeigt werden, ist das eine runde Sache und wir Fans können voller Vorfreude in den Mai starten.

Was in dieser Hinsicht – vor allem auch am 16. Mai – im österreichischen und im Schweizer Fernsehen geplant ist, haben wir an anderer Stelle schon berichtet.

Wie gefällt Euch das Alternativprogramm der ARD zum abgesagten ESC 2020?


107 Kommentare

    • So vom lesen her, scheint es sehr vielversprechend zu werden.

      Ich kann mir nicht helfen, aber es wird noch eine schöne „Bombe“ platzen 😉

    • bei diesen nachrichten bekommt der esc- fan voller Vorfreude eine Gänsehaut, bravo NDR zu diesen Emtscheidungen!

    • Ehrlich gesagt wird die Pro7 Sendung wieder ein Pro7-Promi Abklatsch mit Zarella, Lucy und co…

      Da ist mir das NDR/ARD Programm 1000x lieber.

  1. Bravo, NDR 😍, wirklich rund und mit der Elphi in meiner Wahlheimat Hamburg zudem in würdevoller Kulisse.

  2. Oh wow, da bin ich jetzt sehr positiv überrascht – und das ganze auch noch in würdigem Rahmen in der Elbphilharmonie! Bravo NDR (und ARD als ganzes, die hier Programmslots freigemacht hat)!

  3. WOW. Das ist deutlich mehr als ich erwartet hatte. Jetzt gibt es wieder was, worauf man sich freuen kann, denn ich denke das ProSieben es nicht mal annähernd schaffen wird, die ESC Atmosphäre in die Show zu bringen, da bringt auch Conchita nichts.

  4. Bin schon gespannt, wie sich die Gunst der Zuschauer auf die beiden Sendungen verteilen wird. Jedenfalls kann man nun davon ausgehen, dass die in Deutschland weilenden Vertreter des laufenden Jahrgangs (bin gerade nicht sicher, wer ausser Daði und unserem Benjamin da noch in Frage käme), so denn sie überhaupt für eine Sendung live auftreten, dies dann wohl bei der ARD tun werden.

    Wäre auch schön, wenn bei den Videovorführungen spätestens im Finale (gerne auch schon im Semi) nach Möglichkeit Live-Auftritte bevorzugt werden – sorgt in so einem Rahmen einfach für mehr Stimmung (in der Hinsicht fand ich das große Vorbild, den „kleinen ESC“ unserer Nachbarn ein bisschen zu Videoclip-freundlich).

  5. Klingt nicht schlecht. Und werde ich mir dann definitiv ansehen. Aber nur in der Mediathek. Das Raab-Konzept klingt für mich erstmal noch spannender. Aber trotzdem schön, dass die ARD was auf die BEine stellt. Hätte ich nicht mit gerechnet. (Mit dollen Quoten rechne ich trotzdem nicht.)

    Und bitte: lasst das mit der YouTube-Sensation!

    • Sorry, Du musst mal akzeptieren, dass es neben Dir noch andere You Tube „Stars“ gibt. Wobei Deine Schminktipps natürlich der Burner sind.

      • @4porcelli:
        Meine Schminktipps sind super, das stimmt. Heute abend mach ich noch ein großes Unboxing. Hab mir bei Zalando ein paar Glitzer-Stilettos und Lackstiefel bestellt. Die präsentiere ich dann später. DAS wird eine Sensation! Schwöre!

      • Doch nicht etwa die Glitzer-Stilettos im Tigerlook? Die wollte ich heute Abend vorstellen!

      • @4porcelli:
        Glitzer-Stilettos in Tigerprint sind so 90er. Omg du bist ja echt nicht mehr up to date. Schlimm.

  6. Ok, jetzt kann ich mich nicht mehr entscheiden: Pro7 oder ARD….
    Ich glaube, ich wechsel aber wieder zurück zur ARD: Fan bleibt eben Fan!

  7. Also ein großes Lob an ARD/NDR Herrn Schreiber, dass man sowas innerhalb dieser kurzen Zeit auf die Beine stellt. Freue mich sehr. Jetzt haben wir zumindest ein bisschen doch ESC 2020 😊.

  8. Finde ich super,
    Hatte mir gestern schon gedacht das es eine Ersatzshow geben muss, da Barbara gestern bei DSWNWP da schon so was verraten hat, das die diese Show moderieren wird.
    Trotz Absage des ESC wird das eine tolle Woche 😃

  9. Ich hätte es besser gefunden, wenn man das Halbfinale im Zuge der Songchecks gemacht hätte. So stapelt es sich dann ja jetzt schon sehr in der Woche vor dem Contest.

  10. Was geht denn bei der ARD ab? Ich glaub es ja nicht. Sie sind aus den Nebeln von Norwegen herausgetreten mit Pauken und Trompeten. Sorry Pro 7 aber ich schaue definitiv ARD live. So ein Programm hätte ich nie erwartet. Es ist ein Traum und wenn Ben noch den Auftritt bekommt den er eig in Rotterdam hätte ist das Sahne obendrauf und wenn man dann noch verkündet das man mit Ben nächstes Jahr noch plant fang ich vermutlich an zu weinen. Herzlichen Dank den Machern vom NDR für diese Freude und danke Benny für die schnelle Info.

  11. Mir war schon vorher klar, dass für mich nur das Original in Frage kommen würde. Spätestens wenn in der Vorschau für die Pro7 Show Lucy von den No Angels oder Gracia angekündigt werden, haben die doch keine Chance mehr. Insbesondere mit der Aussicht auf den Isländer, Ben oder jemand anderes Aktuelles aus diesem Jahr in der Elbphilarmonie ist das für mich das spannendere Programm.

    • Also, Gracia wäre aber in der Tat sensationell, weil die, soweit ich weiß, nicht mehr als Sängerin auftritt und einem „normalen“ Beruf nachgeht.

  12. H U R R A !!!!❤❤❤❤
    .
    Na wer sagts denn, neulich hatte ich auch kurz so ein Gefühl, war das nicht Mittwoch beim Liveblog, wusstetbihrnda schon was ????🤗🤗🤗❤❤🤗❤❤❤🤗❤🤗❤🤗❤🤗❤

  13. Ich hab mal eine Verständnisfrage:
    am 16. Mai sollen also live ein paar der Acts auftreten, die in einer Show eine Woche vorher ausgewählt worden sind? Also, sorry, aber das ist doch Hokuspokus. Man wird keinen Künstler so kurzfristig verpflichten können. Ich will jetzt hier keine Verschwörungstheorie entwickeln, das ist nicht mein Ding. Aber es erscheint mir höchst unwahrscheinlich, dass man ein basisdemokratisches Voting abwartet und erst dann Künstler anfragt, ob die wenige Tage später mal grad nach Deutschland kommen können.

    Am Ende wird es nur Dadi sein, so er sich zur Zeit in Deutschland aufhält und wo man erwarten kann, dass er eh in die Top10 gewählt wird.

    • Bei Destiny und Victoria kann man wohl auch ziemlich sicher sein, dass sie in die Top 10 kommen und über Boris Milanov wäre eine Verbindung da. Vielleicht auch Gjon? Ist aber alles nur Spekulation 🤷‍♂️

      • Naja, Verbindungen wird man vermutlich zu allen Delegationen kriegen. Das sollte nicht das Problem sein. Aber eben auch nicht ein paar Tage vorher. Dafür ist der Aufwand viel zu groß.

        Und, ja, vorstellbar sind die Milanov-Acts sicher. Auch Gjon aus der Schweiz oder der Holländer oder die Dänen. Die haben es nicht so furchtbar weit. Aber man fragt ja nicht vorher an „Du, Jeangu, hätteste Bock, machen ne Show, kann aber sein, dass wir dir kurz vorher absagen müssen, weil du nicht in der Top10 gelandet bist.“ Da lässt sich ja auch niemand drauf ein.

        Da wird also zu 100% schon vor einem Top10-Voting feststehen, wer in der Show live auftreten wird und wer nicht.

    • #Andi, was du da sagst, da durchaus was dran. Interessanter Gedanke.
      Nur Schade, dass Benny dich überhaupt nicht verstanden hat wo du hinaus willst. Oh oh, Schade.

  14. Danke und Hut ab, NDR und Herr Schreiber! Das habe ich nie für möglich gehalten!
    Weiß man schon etwas über die Länge der HalbfinalShow bei ONE? Kaum vorstellbar, dass alle 41 Songs komplett zu hören sein werden…

  15. Toll aber schade, dass die EBU show dann zeitversetzt gezeigt wird

    Hatte Schreiber nicht noch angemahnt, dass etwas verbindenes live gesendet werden soll, dass Europa Hoffnung macht? So brät Deutschland nun wieder seine Extrawurst

  16. Danke ARD. Schade nur, dass deshalb Europe Shine A Light zeitversetzt gesendet werden muss. Aber das ging dann wohl nicht anders.
    Und zum Glück muss ich nicht auf Pro Sieben zurückgreifen, ich ahne dort ganz schlimmes in der Künstlerauswahl.

  17. Wow, man darf den geschätzten NDR halt nie ganz abschreiben (die öffentlich-rechtlichen Mühlen mahlen halt langsamer)

    ABER AUCH:

    Wow, muss Herr Schreiber angep***iekst von Raabs Plänen gewesen sein.

    Ich werde mich erst nach dem Wohnzimmer-Halbfinale entscheiden, was ich am 16.05. live und was „on tape“ gucken werde. Klar ist für mich allerdings nun auch, dass die ARD den Quotensieg wieder sicher haben dürfte, weil es dem ESC-Charakter für den Otto-Normal-Zuschauer nun wieder recht nahekommt. Da wird ProSieben nicht mehr gegen ankönnen. Selbst dann, wenn große Namen mit dabei sind.

    Die Ankündigung von Live-Auftritten diesjähriger Teilnehmer, ohne das Ergebnis schon zu wissen (man kenn vielleicht aber ja schon das Eurovisionsjury-Ergebnis?!) hat allerdings auch wieder so ein Strate’sches Geschmäckle… Hoffentlich verbaut sich der NDR nicht doch irgendwie handwerklich etwas…

  18. Das Konzept des NDR ist gut, aber warum um Himmels willen muss die offizielle Ersatz-Show der EBU um eine Stunde zeitversetzt gezeigt werden? Wenn man schon nicht zusammen mit anderen ESC-Fans kucken kann wird sich die Fangemeinde in den sozialen Medien versammeln um live zu kommentieren. Die deutschen Fans bleiben da nun außen vor.

    Und das Konzept von Raab überzeugt mich absolut nicht. Leute, deren Vorfahren nicht in Deutschland geboren sind sollen nun „für“ das Land der Vorfahren antreten. Das ist, mit Verlaub, Quatsch. Da wäre eine Neuauflage des „Bundesvision Song Contest“ besser gewesen.

  19. Also den Isländer können wir schon mal fest einplanen. Schließlich hat Herr Schreiber das Video des Isländers ja auch auf seinen privaten Social Media Kanälen „beworben“. Denke, dass auch mit den Acts von Herrn Milanov zu rechnen sein wird. Vermute aber leider, dass wie alles beim Fernsehen, schon vorher ganz genau feststeht, welche Acts auftreten werden, denn beim Fernsehen wird ja alles im Voraus genau geplant. Man überlässt nichts dem Zufall. Die Acts müssen ja auch an dem Tag verfügbar sein! So ein Auftritt iM Ausland wird denen ja nicht erst eine Woche vorher vorgeschlagen.

  20. Finde die Sendeidee aus der Elbi von 20:15-22:00 Uhr stark. Und bin auch für die Sendung auf One dankbar. Gute Sache. Den Lena-ESC zu wiederholen ist auch cool. Am wenigsten interessiert mich die offizielle Sendung dieses Jahr. Auf jeden guter Job Herr Schreiber. Muss och als Kritiker ja mal anmerken. Und bitte in der Votingpause verkünden, dass es 2021 einen Vorentscheid mit verschiedenen Titeln für Ben geben wird. Live in der ARD.

  21. Der Satz „Einige der Finalisten sollen sogar live in der Elbphilharmonie auftreten.“ zeigt ja auch schon indirekt, dass man evtl. schon genau weiß, wer dabei sein wird und wer evtl. schon aus bestimmten Gründen vorher abgesagt hat.

  22. Richtig gute Idee, toll, dass da noch was vom NDR kam. Wenn so viele Länder doch ihre Favoriten wählen, kann man am Ende dann nicht doch einen inoffiziellen Gewinner aus allen Votings der Länder ausmachen 🤗

  23. Es wird doch hoffentlich auch eine Reihe von Künstlern geben, die am eigentlichen Finalsamstag in ihren EIGENEN Ländern für ihre Sender zu tun haben…

    Für mich gibt es bei dieser Idee der Liveauftritte der Finalisten (die ja eigentlich erst am Samstag davor feststehen sollten) irgendwie noch einige Fragwürdigkeiten.. Oder ist es so gemeint, dass die Abstimmung für die Allgemeinheit beim Wohnzimmer-Halbfinale nur „for fun“ und nicht zum Zwecke der Qualifikation ist, während die Finalisten schon vorher (nämlich schon jetzt?) von der Eurovisionsjury bestimmt und entsprechend angefragt worden sind?

  24. Nebenbei: Finde es interessant, dass die Meldung erst heute (Sonntag!) – und damit ungünstigerweise einen Tag nach der von T. Mohr bei NDR Blue gestalteten letzten ESC-Update-Sendung rausging. Das Timing war für das ESC-Update auch schon bei der Veröffentlichung rund die dt. Direktnominierung immer sehr ungünstig. Zufall? Oder einfach wieder nur ein Beispiel dafür, dass NDR-Fernsehen sowie NDR-Radio und NDR-Internet/eurovision.de nicht Hand in Hand gehen und unabhängig voneinander agieren?

  25. Tolles Konzept, hätte ich echt nicht (mehr) erwartet. Auch die zeitversetzte EBU-Sendung ist – da sowieso Konserve – für mich kein Problem, und sooo schwierig wird es nicht sein, sich für die versprochenen Live Acts auf solche zu konzentrieren, die in der oberen Hälfte der Top 41 rangieren. Da gibt es schon ausreichend viele, auf die man dem mitteleuropäischen Durchschnittsgeschmack nach nicht anfragen braucht. 😉 Meine einzige „Meckerei“: Der NDR bleibt seinem Kommunikations-„Konzept“ treu und lässt Wochen ins Land gehen, um diese tollen Pläne anzukündigen.
    Ach so, die Raab-Show wird – trotz Live-Voting – wohl nur aus der Konserve geschaut oder auch gar nicht, es sei denn, er holt nun tatsächlich die Creme de la creme an den Start, was ich mir aber nicht vorstellen kann. Der Käse-Igel wird bei der guten alten ARD verspeist!

  26. @benny, könntet ihr mal ne kurze zusammenfassung der kommenden esc-termine machen? Ist nicht auch in schweden was ähnliches?
    Übrigends gibts am 16.mai auf srf noch ne schweizer esc-sendung.

      • Ich kann das abgekrabbelte „Nebel“ nicht mehr hören. Jeder Running-Gag läuft sich tot.
        Da frage ich mich, wer befindet sich im „Nebel“ 🙂

    • Da Du einige Daten zu kennen scheinst, könntest Du sie ev. posten oder an ESCK schicken, um den Junx die Arbeit zu vereinfachen? Das wäre, glaube ic,h hilfreicher, als nur zu fordern. Geht nicht primär gegen Dich, Rainer; ist nur ein Trend der allgemein auf Blogs und in Foren auffällt – bitte fördern statt nur fordern, falls Du ev. interessante Termine auf dem Schirm hast. Danke merci grazie!

      • Ich wüsste nicht, dass ich etwas „gefordert“ habe. Wenn ich genau termine wüsste, müsste ich nicht so dumm fragen😊

    • Egal, was passiert, ich schaue Pro7. Ich gehör vielleicht nicht zu „euch ESC-Fans“. 🙂 Aber egal, wer beim Raab auftritt, das wird geguckt. Und das obwohl Michael Schulte in der ARD auftritt. Aber da gibts ne gute Mediathek, da kann ich das bequem nachholen.

  27. Ob sich PRO 7 nicht besser einen anderen Sendetermin sucht, den Freitag vorm
    16.05. oder so, das wär doch klasse, als Konkurrenzsendung ist das doch doof und spaltet die Gesellschaft😏

  28. Von der Programmplanung her ein sehr stimmiges Konzept zur würdigen Ausgestaltung des durch widrige Umstände ausgefallenes Lieblingsfernsehereignis. Für den echten ESC-Fan konnte man nichts Besseres erwarten in diesem Jahr. Ich freue mich drauf, sogar der Käseigel ist wieder in Vorbereitung.👌
    Zu Pro7 und ihrem Pseudo-ESC habe ich in meinen früheren Kommentaren alles gesagt.

    • Finde ich auch etwas freaky… zumal einige der Leute, die schreien „Echte Fans müssen ARD/ORF/SRG gucken“ vorher laut „Schreiber und der ÖR sind wie bin Laden“ gejault haben.

  29. Ich finde, auch die Künstler werden mit diesem umfangreichen Programm ausreichend für ihren ausgefallenen ESC-Auftritt entschädigt und gewürdigt. Ersetzen lässt sich ein Live-ESC allerdings nicht.
    Und Pro 7 muss sich an diesem Abend warm anziehen !

  30. Ich verstehe wirklich auch nicht, warum sich Pro7 einen neuen Termin suchen sollte – mal davon abgesehen, dass sie das vermutlich gar nicht mehr können.

    Im Übrigen war auch Pro7 mit der Planung für den 16. Mai zuerst da. Die ARD macht jetzt mit einer zugegebenermaßen guten Idee Konkurrenz. Warum wird also nur Pro7 da der Schwarze Peter zugeschoben? Warum wird nicht gefordert, die ARD solle sich einen anderen Termin suchen?

    Es soll mal ruhig alles 16. Mai laufen. Das nennt man Wettbewerb. Gibts jeden Tag. Wo ist denn bitte das Problem? Heute laufen um 20:15 Uhr auch mehrere Filme gegeneinander und buhlen um die Gunst der Zuschauer und hoffen auf eine tolle Quote. Führt das auch zu einer Spaltung der Gesellschaft?

  31. Liebe Fans und Blogger –

    Zu den Fragen und Äußerungen:

    1. Nein, wir wissen nicht, wer aus dem Halbfinale ins Finale gewählt wird. Und ja, nicht aus allen Ländern werden die Teilnehmer nach Deutschland reisen dürfen. Aber wir können jetzt mit der Pressemeldung jeden Head of Delegation anschreiben und für unsere Show werben. Muss ja auch – in einer Zeit, in der fast keine Flugzeuge fliegen und fast alle Hotels geschlossen sind – logistisch für die einzelnen Künstler (werden nur Einzelkünstler oder einzelne Bandmitglieder) möglich sein, nach HH zu kommen. Und so viele alternative Auftrittsmöglichkeiten gibt es derzeit ja nicht.

    2. Wenn ich das richtig weiss, sind wir nicht die einzigen, die etwas zeitversetzt senden. Warum machen wir das? Um am 16. Mai im Ersten zumindest eine Anmutung des ESC hinzukriegen. Und da Hilversum bis 23.00 Uhr sendet, und wir ab 22.00 Uhr eine Bühne in der Elbphilharmonie haben, könnte Hilversum dann nach Hamburg schalten – liefe weltweit live oder eben in Deutschland zeitversetzt in der Stunde nach 23.00 Uhr.

    3. an weiteren Acts arbeiten wir.

    4. Warum haben wir das heute veröffentlicht? Weil noch bis halb 11 heute morgen Abstimmungsgespräche notwendig waren – sind ja viele Leute, Sender, Künstler etc beteiligt. Morgen ist der letzte Tag, um noch die wöchentlichen Programmzeitschriften zu erreichen.

    5. Es wird anders sein als alles, was wir kennen, aber die Elbphilharmonie ist die schönste und wertigste Bühne, die ich mir vorstellen kann. Habe die Eröffnung gemacht und liebe den Raum – und welcher Künstler möchte nicht einmal in seinem Leben auf dieser Bühne gestanden haben.

    6. Und zugleich bitte ich um realistische Erwartungen – wir haben kein Publikum, Ben wird nicht mit 5 Tänzern auftreten können etc. Und dennoch: wir alle wollen versuchen, für 2020 ein ESC Feeling zu schaffen.

    Herzlich

    TS

    • Danke für Euer Engagement hier, Thomas – ich bin wirklich positiv überrascht und beeindruckt! Wenn ich auch oft kritisch gegenüber Eurem Team bin, möchte ich Euch hier ermutigen, die Verschwörungstheoretiker hier und anderswo dieses Mal zu ignorieren. Baci xx

      • Warum einen VE? Ich finde mit „Violent Thing“ haben wir den besten ESC Beitrag seit Roman (Michael Schulte mal außen vorgelassen, weil er einfach eine Ausnahme im VE Verfahren der letzten Jahre war). Aus diesem Grund sollte man für nächstes Jahr definitiv bei dem diesjährigen Verfahren sein, vor allem da ich mir sehr sicher bin, dass das ein Top 10 / 5 / 3 Erfolg geworden wäre.

      • Wenn der Titel so gut ist, hätte er auch einen Vorentscheid gewonnen. Dann würden die Leute heute auch schon wissen, wer sie denn hätte vertreten sollen.

    • Hallo herr schreiber,
      Erst mal vielen dank für ihren einsatz für den esc. Und zwar sowohl für das seit heute bekannte „ersatzprogramm“ als auch für ihren vorschlag für eine mögliche alternative esc austragung.
      Meine frage. Es werden wahrscheinlich nicht alle finalisten live in hamburg auftreten können. Ist von denen, die dazu nicht die möglichkeit haben eine a: liveübertragung aus dem jeweiligen land oder b: das bekannte video des songs geplant? Oder etwas anderes?

    • Ich bedanke mich auch für das ausführliche Statement. Herr Schreiber, Sie sind wirklich immer für Überraschungen gut.

      Wenn Sie noch etwas über Ben Dolic mit Blick auf ESC 2021 hinzufügen können, dass wäre auch (!) nett 😉 Dankeschön!

    • Vielen Dank, Herr Schreiber, für diese klärenden Ausführungen & auch nochmal ausdrücklich für die Idee und den Mut eines Alternativkonzepts, das Sie mit Herrn Raab abgestimmt und der EBU vorgeschlagen haben!

      Trotz der jetzigen Wettbewerbssituation zwischen dem Ersten und ProSieben war das im Sinne des ESC genau der richtige Schritt. In einer Situation wie der jetzigen gilt es einfach, die unkomplizierteste und beste Expertise einzuholen. Das haben Sie gemacht und bleibt richtig. Ein Liveschalten-ESC wäre sicherlich auch möglich und von der Zuschauerschaft gern und gut angenommen worden. Mit ihrem jetzigen Konzept haben Sie in der Tat eine clevere Umsetzungschance für eine „Anmutung eines ESC“, die auch beim Zuschauer fernab der Fanszene verfangen kann.

      Gutes Gelingen bei der Umsetzung und – erlauben Sie mir bitte die Bemerkung – hoffentlich wieder bei einer Organisation eines Vorentscheids 2021 😉

  32. Ich finde die Idee sehr gut, vor allem wenn man bedenkt, unter welchen rechtlichen Richtlinien das ganze laufen muss. Positive Überraschung. Immer noch sehr schade, das für „Violent Thing“ nicht öffentlich abgestimmt werden kann, ich bin mir sicher, dass wir dieses Jahr sehr sehr weit oben mitgespielt hätten, wenn nicht sogar direkt um den Sieg. „Violent Thing“ kommt überall sehr gut an und hat sogar die WIWI Jury gewonnen, bei der die letzten Jahre die Sieger fast immer in der Top 5 gelandet sind.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.