Israel: Neue Versionen von „La La Love“, „Set Me Free“ und „Ue La La“ veröffentlicht – welche ist Euer Favorit?

Schon wieder gibt es Neuigkeiten aus Israel. Bei den Verantwortlichen dort steht in diesem Jahr die Salamitaktik ganz hoch im Kurs, also die scheibchenweise Veröffentlichung der Neuigkeiten mit ESC-Bezug im beinahe täglichen Rhythmus. Nachdem wir vorgestern offiziell erfahren haben, welche drei Songs Eden Alene in der Vorentscheidung „Our Song for Eurovision 2021“ präsentieren wird, wurde gestern verkündet, welche Stimmanteile auf die ausgeschiedenen Beiträge der Online-Vorrunde entfallen sind. Heute präsentiert uns das Portal „Israel Hayom“ die neuen, von Eden Alene eingesungen Versionen der Wettbewerbsbeiträge „La La Love“, „Set Me Free“ und „Ue La La“.


Die größten Änderungen wurden dabei an „Ue La La“ vorgenommen. Hier musste sogar der Text angepasst werden, nachdem darüber spekuliert worden war, dass die Influencerin Aline Cohen eine der Komponistinnen bzw. Texterin des Beitrags gewesen sei und den Song als Werbeträger für ihre Produkte der „Mon chéri“-Linie missbraucht habe. So wurde die Textstelle „Mon chéri“ kurzerhand zu „Mon amour“. Außerdem musste das Lied auf drei Minuten gestreckt werden.

Im Folgenden binden wir alle drei Vorentscheidungsbeiträge von Eden Alene als YouTube-Video ein. Falls es damit Probleme gibt, könnt Ihr aber auch alle Versionen hier anhören.

Eden Alene – La La Love

Eden Alene – Set Me Free

Eden Alene – Ue La La

Jetzt sind wir natürlich wie immer auf Eure Meinung gespannt: Welcher dieser drei Songs gefällt Euch in der neuen Version am besten und sollte deshalb Eden Alenes Beitrag für den Eurovision Song Contest 2021 in Rotterdam werden?

Welches Lied soll Eden Alene beim ESC 2021 für Israel singen?

  • Ue La La (42%, 112 Votes)
  • Set Me Free (30%, 79 Votes)
  • La La Love (28%, 74 Votes)

Total Voters: 265

Loading ... Loading ...

In Israel steht bereits seit längerem fest, dass Eden Alene das Land auch beim Eurovision Song Contest 2021 vertreten wird. Ihr Beitrag für Rotterdam soll in der Vorentscheidung „Our Song for Eurovision 2021“ am 25. Januar gefunden werden. Das Voting wird allerdings bereits in den Tagen zuvor stattfinden, nämlich vom 19. bis zum 24. Januar. In dieser Zeit können die israelischen Fans dann zwischen „La La Love“, „Set Me Free“ und „Ue La La“ wählen. Diese drei Lieder wurden aus insgesamt neun Demosongs ausgewählt, über die online abgestimmt werden konnte.


34 Kommentare

  1. Set me Free hat einen schönen ja fast schon einen Ohrwurmartigen Refrain aber die Strophen mit dem ständigen oh oh oh ist doch eher nervig. Ue la la hat mich hingegen mit Edens Version überrascht und überzeugt. Es wirkt frisch und bringt gute Laune

  2. Spätestens beim ESC relativiert sich das mit dem „Mon chéri“ aber, zumindest hierzulande assoziiert man damit etwas anderes.

  3. Hier gefällt mir jetzt Ue La La am besten , toller Beat und auch mehrspachig . Haben ordentlich was rausgeholt aus dem Song .
    Bei Set me free ist der Refrain wirklich sehr eingängig aber nicht meine erst Wahl.
    Mit La La Love kann ich nun garnichts anfangen , sehr langweiliges Stück

  4. Sind für mich alle drei wenig erhellend. Ich kann mich da schwer entscheiden. Auffallen wird Israel dieses Jahr jedenfalls nicht.

  5. Es ist das passiert was ich mir schon dachte. Die drei Songs wurden „gefällig“ überarbeitet.
    Und nach der israel. VE wird der Beitragssong nochmals überarbeitet. Wie sagt man dann? Verschlimmbessert.

  6. Ich finde ja sowohl eden alene als auch ihre songs passen besser zum jesc oder in die mini-playback-show als zum esc. Und ihre stimme tut meinem empfindlichen gehör gar nicht gut. Israel ist bestimmt kein sicherer finalist.

  7. La La Love,
    Oh oh oh,
    oder Ue La La Bé Bé Bé?

    Also Set me Free gefällt mir eigentlich am Besten, bis dann das „oh oh oh“ einsetzt, das reißt mich jedes Mal einfach raus.
    Finde das Bé Bé Bé diesmal nicht so nervig wie noch in der Demo, aber so wirklich gefallen tut es mir nicht.

    La La Love finde ich gut. Nicht super toll, werde ich mir privat nicht anhören, aber es hat nichts was mich direkt stört… also denke ist das mein Favorit?

    Glaube aber jedes dieser Lieder wird eine ähnliche Platzierung einfahren. Finale ist drin und da dann je nach Konkurrenz bestenfalls untere linke Tabellenhälfte…?

  8. Na toll, ich darf jetzt meine 180°-Wende glaubhaft rüberbringen xD „La La Love“ zum ESC bitte! Ich finde den Text im Refrain immer noch ganz schlimm, aber melodisch ist es mit Abstand das Beste. Es bleibt bei mir sofort hängen, man kann mitsingen und es ist vor allem angenehm stringent.
    „Ue La La“ ist wie „Feker Libi“ leider zu viel von allem und besonders der Sprachenwechsel ist mir zu chaotisch. „Set Me Free“ ist an sich gut, aber hier ist mir der Tempowechsel wieder zu chaotisch.
    Wenn man doch nur diese doofen „disease/infect/medication“ Zeilen noch umschreiben könnte, sollte das ein sicherer Finaleinzug sein. Bitte Israel! ^^

  9. Ich weiß nicht was alle an „Ue La La“ finden???
    Bé Bé Bé soll jetzt also besser sein als Oh Oh Oh. Ja nee, alles klar.

    Meiner Meinung nach wären die beiden anderen Titel die bessere Wahl. Außerdem haben diese wenigstens eine anständige Melodie und führen auch nach 3 Minuten irgendwo hin, im Gegensatz zu Bé Bé Bé. Bääääähhhhhhh!!!

  10. Sind alle drei nette Liedchen,tun niemand weh, man kann mitwippen, sich des Lebens freuen und sie gleich wieder vergessen….

  11. Ich weiß gar nicht was ihr habt, alle 3 drei Lieder sind sehr gut, könnte ich mir alle drei für Rotterdam vorstellen. Nur weil es keine Jammerballaden sind und so ne schreiende Matrone ihr Lebensleid rausschreit müssen die Lieder ja nicht schlecht ist. Von den drei guten Liedern habe ich mich für Set Me Free entschieden. Aber alle drei sind wirklich gut. Da haben die Israelischen Zuschauer wirklich die Qual der Wahl und zwar im positiven Sinn. Ich habe wirklich sehr zwischen Set Me Free und Ue La La geschwankt und mich dann für Set me Free entschieden.

  12. Hmm, in den „Probeversionen“ fand ich „Ue La La“ mit Abstand am Besten, aber Edens Version gefällt mir überhaupt nicht, im Gegensatz zum Stilmix in „Feker Libi“ passt da für mich nix zusammen.
    „Set me Free“ find ich recht langweilig, bleibt also „La La Love“ als halbwegs akzeptabel über, aber einen Blumentopf gewinnt sie damit, wahrscheinlich auch schon im Halbfinale, nicht.

  13. Man merkt auf jeden Fall bei allen drei Songs die neue Produktion, es klingt insgesamt hochwertiger.

    Am besten gefällt mir in der neuen Version La La Love, das passt auch am besten zu Edens Stimme. Bei Set Me Free hab ich das Gefühl, dass der „Refrain“ eigentlich die Bridge ist und dann noch was kommt, aber dann passiert nichts. Ue La La ist aus meiner Sicht leider verschlimmbessert, das passt alles nicht.

    Insgesamt ist die Qualität der Songs aber deutlich schlechter als letztes Jahr, besonders auch was das Zusammenspiel mit Edens Stimme angeht.

  14. Zwei Songs mit infantilem und einfallslosen und einer mit einem „richtigen“ Titel und man könnte meinen, den Autoren fällt nix Bessers ein! „La la love“ gab es schon beim ESC, und zwar 2012 Ivi Adamou, auch wenn der sich ganz anders anhört. Der Einäugige unter den Blinden ist ausgerechnet „Ue La La“, wobei sich die Autoren bei diesem Titel wohl das Siegerlied des ESC von 1968 „La, la, la“ von Massiel schamlos bedienten und das erste „La“ durch „Ue“ ersetzten.

      • Da stimm ich dir zu, Gaby.
        Zumal Ivi einfach eine mega Ausstrahlung hatte, wenn man bedenkt, dass sie damals 18 war.
        Mich stört die Zeile „I wanna infect my generation, party till the morning“ massivst. Ich finde es einfach sehr unangebracht in der jetzigen Zeit – auch wenn es in einen anderen Kontext einbezogen ist.
        Da war Ivis Text viel angenehmer (auch wenn ihre Aussprache nicht immer die Beste war…)

  15. Ich weiß nicht:
    – La La Love: Wie kann man denn so frech sein und ein Lied mit dem gleichen Namen wie dem von Queen Ivi zum ESC schicken? Zudem finde ich die Zeile „I wanna infect my generation, party till the morning“ echt sehr unangemessen in der derzeitigen Situation…
    – Set me free: Der Song hat echt Ohrwurm-Charakter und eine sehr schöne Meldodie, aber das Oh oh oh stört mich auch, erinnert mich insegsamt auch sehr an Vincent Bueno letztes Jahr.
    – Ue La La: Also ganz ehrlich, die Demo-Version fand ich besser. Es hört sich jetzt iwie sehr komisch an, weil der Refrain nicht mehr so elektronisch ist, und das „Mon cheri“ fand ich hat sich flüssiger angehört.

    Somit finde ich keines der Lieder extrem gut, schlecht sind sie auch nicht. Am meisten gefällt mir aber nach wie vor Set me free.

    Und – auch wenn ich in den Kommentaren schon Gegenteiliges gelesen habe – ich finde Edens Stimme toll und überzeugend. Wenn sie richtig hoch singt, klingt es zwar wie Kreischen, aber es ist ein melodisches, beeindruckendes Kreischen. Einfach toll!

  16. La la love ist unter den 3 übrig gebliebenen Songs mein Favorit. ☺
    Eingängige Melodie, ihre Stimme passt da auch ganz gut dazu.
    Ich finde generell, dass Eden eine sehr interessante Stimme hat und empfinde es als etwas schade, weil ich das Gefühl habe, sie kann mehr als sie in ihren Songs zeigen darf. 😕

  17. Irgendwie ein bisschen so wie letztes Jahr.
    Wie „Roots“ spricht mich „Ue La La“ nicht an.
    „Savior in the Sound“ wie „Set me free“ beides ganz gut und interessant aber es fehlt an „Biss“

    Bin für La La Love auch wenn es schlechter als Feker Libi ist, das ich sehr gerne mochte.

  18. „La la Love“ war ja schon von den Demos einer meiner Favoriten und das ist es auch geblieben, aber so richtig überzeugt bin ich von keinem der drei Songs. „Set Me Free“ ist ganz nett, aber für den ESC wohl ein bisschen zu unentschlossen und zurückhaltend und „Ue La La“ finde ich bis auf den einigermaßen eingängigen Refrain nach wie vor ganz schlimm.
    Ich bin mir allgemein nicht so sicher, ob diese orientalisch angehauchte Dance-Pop-Schiene für Eden überhaupt das Richtige ist. Wenn man sich da ihre „X Factor“-Siegersingle von 2018 mal anhört, bekommt man eine Idee davon, in welche Richtung es auch überzeugend hätte gehen können:

    • Nicht schlecht, den Song finde ich zwar eher mittelmäßig, aber hier kommt Edens Stimme richtig zur Geltung, man merkt, dass sie es echt drauf hat.🙂

  19. Ich weiss nicht, Eden lässt mich mit meinem Wunsch
    nach einem besseren Song wohl al(l)ene😅, nach der jetzigen Version überzeugt mich nicht mal mehr ihr „set me free“. Ich denke es wird auf „La la love“ hinauslaufen. „Ue la la“ geht für mich gar nicht, nach den ersten paar Sekunden find ich das schon super nervig.

  20. Nach den Audios war Ue la la knapp mein Favorit for Set Me Free, La la love fand ich gar nicht so gut. Nach ihren Versionen hat sich das aber verändert. Geht es nur mir so der findet, dass Edens Stimme zu Ue la la im Vergleich zum Audio nicht so wirklich passt. Entweder klingt sie wie teilweise im Carpoolkaraoke einfach nur unmotiviert oder sie haben die Stimme zu stark elektroniscv verzerrt 🤔 auf jeden Fall gefällt mir so Set Me Free jetzt am Besten. La la love wird sie vermutlich am Überzeugendsten rüberbringen – zumindest sieht das im Auto so aus.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.