Katerstimmung beim NDR: Eskimo Callboy sind überall

Bild: Instagram @eskimocallboy

Oops, mit dieser Protest-Wucht auf die Nichtnominierung von Eskimo Callboy für das deutsche Finale„Germany 12 Points“ haben definitiv nicht alle gerechnet – auch nicht in der ARD und beim federführend verantwortlichen NDR. Und das, obwohl man es im Vorfeld hätte ahnen können. Der ESC aber auch die Metallszene haben ihre eigenen Gesetze.

Es ist nicht nur EIN „Shitstorm“, um dieses Unwort einmal zu verwenden, denn eigentlich sind es gleich drei Richtungen, aus denen der Unmut an den NDR und an die Öffentlichkeit herangetragen wird.

Erstens sind logischerweise die Eskimo Callboy Fans aufgebracht. Diese Verärgerung ist nicht auf den deutschsprachigen Raum beschränkt, sondern überall dort greifbar, wo Eskimo Callboy populär sind. Also in sehr vielen (ESC-)Ländern Europas, wo Metallcore populär ist. In der Blind-Channel-Heimat Finnland ist die Fan-Aufregung genauso groß wie in Frankreich, Polen, Russland und vor allem auch in Großbritanien. In Threats zu „Germany 12 Points“ in internationalen Ultrafanblogs artikuliert sich die Wut zuweilen deutlich ungebremster als hierzulande.

In halb Europa gehen Eskimo Callboy auf Tour, inzwischen sind so gut wie alle Termine ausverkauft.

Zweitens sind größere Teile der ESC-Bubble erzürnt. Hier entzündet sich der Protest nicht einmal ausschließlich und zuerst an der Ablehnung von Eskimo Callboy durch die ARD-Radiojury, sondern daran, dass uns die für die Auswahl der Bewerbungen verantwortlichen Radioleute „Six-Shades-Of-Easy-Listening“ präsentieren und Vielfalt ignorieren. Als exemplarischer Leuchtturm für diese fehlende Vielfalt fungieren nun „Eskimo Callboy“, aber es fehlen ja auch Schlager, Rock, HipHop, es gibt nicht einmal eine Ballade. Selbst bei uns im Bloggerkreis, wo es durchaus unterschiedliche Blicke auf die EC-Bewerbung gab, sorgt die Verärgerung über die Monokultur der Radiojury dafür, dass sich die meisten hinter der Metal-Crew versammeln, die schon Wacken gerockt hat.

Drittens artikulieren sich jetzt auch stimmstarke Hipster-Influencer des Feuilletons kritisch über die „Mutlosigkeit, mal was Neues auszuprobieren“, wie Lutz van der Horst von der heute-show es formuliert. Auch Micky Beisenherz hat das Thema in seinem reichweitenstarken Podcast „Apokalypse & Filterkaffee“ angesprochen…

Exemplarisch und sehr zutreffend für die Gefühlswelt der Bubble hat sich PlietSchnack auf YouTube geäußert. Mit dem Worten „Es reicht!“ lässt er sehr Rezo-Style und sehr ESC-fundiert die desaströse jüngere deutsche ESC-Performance Revue passieren und schließt mit dem Appell, Eskimo Callboy mit einer Wildcard nachzunomieren, eine geübte NDR-Praxis („S!isters“).

Harter Tobak von PlietSchnack: „Die einzige Konstante seit vielen Jahren ist die arrogante Haltung des NDR.“

Binnen eines Tages hat PlietSchack bereits 50.000 Aufrufe auf YouTube, 7.000 Likes  und 700 Kommentare erreicht. Auch auf den ESC-kompakt-Social-Media-Kanälen melden sich weiterhin ebenso viele Menschen zu Wort wie hier in den Blog-Kommentaren und unter unserem jüngsten ESC-kompakt-LIVE-Video.

Alle drei „Fraktionen“ versammeln sich hinter einer Petition, die Ilka und Daniel aus der Lena Stadt Hannover bei Change.org gestartet hat. Die beiden sind große ESC UND Eskimo Callboyfans (ja, das gibt es gar nicht selten). Es ist eine unbeeinflusste spontane Faninitiative von leidenschaftlichen ESC Enthusiasten, die ihr Geld „im wahren Leben“ als Rettungssanitäter verdienen. Hinter der Forderung an die ARD „Bringt Eskimo Callboy zum Eurovision Song Contest“ versammeln sich zum Zeitpunkt dieses Beitrags über 60.000 Menschen, wenn Ihr dies lest, sind es wahrscheinlich schon wieder tausende mehr.

„Unser Ziel ist es, dass beim diesjährigen Vorentscheidung nicht nur die Wahl zwischen ein und demselben Genre in verschiedenen Verpackungen gestellt wird – wir wollen die von der Jury viel angesprochene Diversität und somit eine echte Chance, mit der Wahl in der Vorentscheidung etwas für den Erfolg beim ESC zu bewirken.“ wird die Petition auf Change.org begründet.

In einem Schreiben an den NDR, welches ESC kompakt vorliegt, heißt es weiter:

„Wie können Sie von einer Entscheidung des Hörers bzw. Zuschauers reden, wenn eine Fachjury aus 944 verschiedensten Songs sechs monotone, gleichklingende Lieder aus dem selben Genre ausgewählt hat und somit den Zuhörern nur die Wahl zwischen derselben Sache unter anderer Aufmachung lässt?“

Sehr vorausschauend fügen die Initiatoren hinzu: „Die Angelegenheit wird nicht einfach im Sande verlaufen. Das Thema wird die gesamte ESC Saison immer wieder aufkochen.“ Das ist in der Tat durchaus möglich, für die Hartnäckigkeit bei emotionalen Themen ist die Bubble bekannt und nicht vergleichbar mit anderen Fan-Milieus.

„Pump It“ ist einer von zwei Titeln, mit denen sich Eskimo Callboy, bei der Radiojury beworben haben. Der andere Hit ist „We Got The Moves“.

Fragt sich, wie der NDR mit dieser Grassrouts-Bewegung umgeht, die sich auch überall da abspielt, wo man in den ARD Kanälen zum ESC kommentieren kann, so dass die verantwortlichen Social-Media-Moderatoren im ARD Kosmos jeweils Nachschichten einlegen müssen.

Wird das Airplay der beteiligten Popwellen für die sechs Jurysongs so nachhaltig und wirkungsvoll sein, dass die „Eskimo Callboy Bewegung“ langsam weniger dominant wirken wird?

Dringen die Stimmen in der föderalen ARD mit neun Landesrundfunkanstalten, die sich für eine Wildcard stark machen, am Ende auch bei den öffentlich-rechtlichen Entscheidern durch?

Es wäre ja nicht das erste Mal, dass der NDR kurz vor dem Vorentscheid noch eine Wildcard aus dem Hut zaubert, wobei das 2019 auch nicht unproblematisch war, fragt mal „Lily among clouds“ und ihre Fans.

Und vor allem: Wie würden Eskimo Callboy, die sich auf Insta sehr gelassen über die Klatsche der Popwellen-Jury äußern (s.o., unter Applaus von Blind Channel btw) , mit einem Wildcard-Angebot umgehen?

Ihre Europa-Tour (s.o.) findet auch in den ESC-Wochen statt und ist inzwischen komplett ausverkauft – was ein weiteres kraftvolles Argument dafür ist, welches starke VE-Angebot eine Handvoll Radio-Entscheider da draußen vor der Tür haben stehen lassen.

Andererseits könnten Eskimo Callboy trotz ausverkaufter Tour zum Wildcard-Angebot nicht Nein sagen. Wie will man das den zehntausenden von Petitions-Unterzeichnern erklären, zumal EC die Petition von Ilka und Daniel in einer Insta-Story persönlich gehighlightet haben.

Es bleibt spannend, stay tuned. ESC kompakt bleibt dran.


285 Kommentare

  1. Wer gibt im Jahr 2022 noch was auf Umfragen, Klickzahlen, Downloads etc.? Das lässt sich alles manipulieren. Insofern ist auch stets mit einer konzertierten Aktion zu rechnen, an der Labels, NDR und Band beteiligt sind. Nee, bei mir kommt so etwas nicht mehr an.

  2. Wenn das so weitergeht, würde es mich nicht wundern, wenn der eine oder andere Teilnehmer wieder abspringt. Es ist ja teilweise wirklich abartig, was da läuft. Die sechs Künstler können ja nichts dafür.

    • Heute Mittag hatte ich kurz den Gedanken, dass der Gewinner am 4.3. vielleicht den Kümmert macht und in seiner Siegerrede verkündet, dass er das Ticket nach Turin an Eskimo Callboy abgibt, weil Deutschland offensichtlich eher hinter denen steht als hinter ihm. 😅

      • Würde ich feiern, nicht weil ich unbedingt EC haben muss, sondern als Denkzettel für den NDR. Und wäre wirklich besser für die Künstler. Das Ziel, dass alle hinter dem deutschen Act stehen ist halt absolut nicht gegeben.
        Unabhängig von EC wollen die allerwenigsten einen dieser 6 in Turin sehen. So würde ich einfach nicht zum ESC wollen, weil bei einem Versagen ist der Spott NOCH größer dieses Jahr, als er ohnehin ist.

        P.S. An die, die jetzt schreiben „aber ich mag doch eins der 6 Lieder!“: Schön für dich. Du bleibst dennoch in einer Minderheit und deine Meinung zählt nicht vor allen anderen, nur weil du im Gegensatz zu uns positiv gestimmt bist. Etwas zu mögen wiegt nicht mehr als das Missfallen von anderen.

      • @Brötchen
        Der Spott ist in Deutschland immer groß, es hat einfach eine ungemein präpotente Fangemeinde. Ich glaube, das gibt es in keinem anderen Land. Deshalb bewirbt sich auch kaum jemand, der schon einen Namen hat.

      • @roxy

        … und wenn sich mal jemand von Rang und Namen bewirbt, wird ihm mit fadenscheinigen Begründungen eine Absage erteilt.

      • Ich liebe solche Aussagen “ weil Deutschland offensichtlich eher hinter denen steht“, noch einer der nächsten Montag „Wir sind das Volk“ brüllt.
        Deutschland hat wohl noch gar nichts davon mitbekommen, vielleicht bringt es die Bild mal ins „Gespräch“.

      • @Oberlehrer

        Sorry, aber deine strunzdummen Querdenker- und Pegidioten-Vergleiche kannst du dir wirklich sparen. Komplett deplatziert.

        Außerdem: Einer der sechs Titel soll außerdem „Deutschland“ repräsentieren. Wird doch mal einen Blick auf deren Abrufzahlen, dann noch einmal einen Blick auf die Zahl der Unterzeichner der Petition – und dann berichte uns mal, wer von den Sieben (NDR-Auswahl + EC) den größten Rückhalt bei „Deutschland“ genießt.

        Ist ja ganz sympathisch, dass du nix von Rechtspopulisten hältst. Tut hier aber halt auch nix zur Sache. Wenn du die Popularität der Petition und das Desinteresse an den ausgewählten Kandidaten diskreditieren willst, dann bitte wenigstens mit gescheiten Argumenten, statt so einem Unfug.

    • Was ist abartig? Die Ausgrenzung, die eine erfolgreiche Band wie EC erfährt? Die Ignoranz der NDR Verantwortlichen? Oder dass nicht jeder zu diesem absurden Theater, in dem sechs andere, womöglich aufstrebende Künstler verheizt werden, die Klappe hält?

    • Habe mit Felicia Lu und Malik Harris besprochen beide finden dies eher nicht so schlimm. Sie feiern es sogar wie gut die Fans zu Eskimo Callboy halten.

  3. Ich verfolge das Thema äußerst interessiert auf allen Kanälen und bin sehr gespannt, wie das weiter- und ausgeht. Schaut man mal in die Kommentarspalten aller offiziellen Kanäle (Twitter, Facebook, Instagram, Youtube), so fällt schon auf, dass ca. 95% aller Kommentare Unzufriedenheit äußern und eine Nachnominierung von EC fordern, meistens sachlich und gut begründet, manchmal unangemessen respektlos. Um die eigentlich in den jeweiligen Beiträgen thematisierten Künstler*innen geht es kaum (was ja nicht in deren Sinne sein kann). Ich kann mir gerade kaum vorstellen, dass das in den nächsten Wochen abebbt. Will der NDR wirklich die gesamte ESC 2022-Saison fortwährend solche Kommentarspalten sehen? Darauf läuft es nämlich hinaus, glaube ich. Es wird keine Situation geben, in der die Nicht-Nominierung von EC kein Thema sein wird:
    – Promo-Beiträge vor und zum Vorentscheid: „Wo sind EC? Wildcard jetzt!“
    – Vorentscheidabend: „Ohne EC fehlt der beste Song in der Sendung!“
    – Gewinnerverkündung: „Das ist nicht unser Gewinner! Wir wollten viel lieber EC hinschicken!“
    – Absehbares, schlechtes Abschneiden bei den Wettquoten und letztlich dann beim Eurovision-Finale: „Wir haben es ja von Anfang an gesagt. Mit EC wäre das nicht passiert!“

    Ich bin gespannt, ob man Babsi vor der Vorentscheidung brieft, was sie sagen soll, wenn bei spontanen Publikumsinterviews jemand in die Kamera gröhlt, dass EC eigentlich hätte dabei sein sollen. Naja, vielleicht verzichten sie besser gleich auf solche Interaktionen mit dem Publikum. Nachher hält da noch einer im Hintergrund ein Plakat hoch…

    Der NDR hat den Shitstorm völlig verdient. Die Künstler*innen nicht, aber meiner Beobachtung nach zielen die allermeisten Kommentare auch wirklich auf die Verantwortlichen und deren massive Fehlentscheidung ab, EC nichtmal zugelassen zu haben. Sicherlich wird dabei auch oft gesagt, dass man die sechs zur Auswahl stehenden Songs nicht mag/zu ähnlich findet, aber wieso wird das häufig als überzogener „Hass“ abgetan? Ist die Meinungsäußerung, dass man einen anderen Song viel besser findet, direkt „Hass“? Wir sind hier immerhin in einem Musikwettbewerb, da geht es nunmal genau um die Frage: Wer hat den besten Song?
    Offensichtlich ist ein gewaltiger Teil der ESC-Fans der Meinung, dass der beste Song jedoch nichtmal zum Vorentscheid zugelassen wurde, obwohl er hätte dabei sein können. An dieser Stelle unterscheidet sich die Situation dieses Jahr auch von dem viel zitierten Wildcard-Gegenbeispiel um die S!sters (deren Nominierung sowieso nicht vergleichbar war) und dem ab und an angebrachten Argument, dass man dann auch eine Petition oder einen Shitstorm für andere Bewerber starten und ernst nehmen müsste. Rammstein, Elif und wer da noch alles angeführt wird, haben sich dieses Jahr schlichtweg nicht beworben. Die wollen gar nicht. Da gibt’s auch keinen bekannten Song, den die ESC-Fans lieber im Vorentscheid sähen.
    Eskimo Callboy hingegen haben sich beworben, scheinen für die Teilnahme zu brennen und vereinen offensichtlich wahnsinnig viele Befürworter und Fans ihres Songs hinter sich. Und trotzdem hat der NDR sich gegen sie entschieden; angeblich, weil das Lied nicht radiotauglich sei. Es muss den Verantwortlichen aber klar gewesen sein, dass EC sowohl den Vorentscheid gewonnen als auch im ESC besser abgeschnitten hätten als die jetzt zur Auswahl stehenden Künstler*innen. Aber die mitentscheidenden Radiojurys wollten das Lied halt nicht spielen und vielleicht scheute man auch die etwaigen Probleme mit dem Bandnamen (den die Band aber wohl im Begriff ist zu ändern). Zu sagen, dass die beiden EC-Songs weniger geeignet gewesen wären und es daher „nicht ganz gereicht“ hätte, ist definitiv gelogen. Selbst vielen EC-Gegnern ist klar, dass EC beim Eurovision besser abgeschnitten und vielleicht sogar gewonnen hätten.

    Ich denke, es ist zu kurz gedacht, wenn man behauptet, dass nur die EC-Fanbase da gerade Sturm läuft. Ich finde die beiden Bewerbersongs von EC ganz cool, bin aber kein Fan der Band, dafür aber seit Jahrzehnten ein umso größerer ESC-Fan. Ich bin zwar keiner der Sturmlaufenden, die fortwährenden Fehlentscheidungen vom NDR sind aber einfach so ärgerlich, dass ich jeden Unmut nachvollziehen kann. Jetzt war da endlich mal ein cooler, aussichtsreicher Kandidat für Deutschland und die lassen ihn nicht zu – das ist wirklich frustrierend. Zumal es doch angeblich darum ging, einen Beitrag zu finden, hinter dem Deutschland steht und der zugleich nicht komplett chancenlos in Turin ist. Aktuell sehe ich nirgendwo so viel Geschlossenheit wie hinter EC.

    Wie der NDR da jetzt rauskommen will, weiß ich auch nicht. Jede Entscheidung ist schwierig. Das komplette Ignorieren und Aussitzen des Shitstorms wird aber, denke ich, nicht funktionieren. Anders als vielfach vermutet, glaube ich nämlich nicht, dass der Sturm der Entrüstung komplett abebbt. Die Nicht-Nominierung steht ja bei jedem zukünftigen Ereignis wie der Elefant im Raum und wird dementsprechend wieder thematisiert werden.
    Die beste Lösung wäre vermutlich wirklich, EC nachträglich zum Vorentscheid zuzulassen. Das werden einige unfair finden, weil dadurch die anderen Teilnehmer*innen chancenlos sein werden. Allerdings dürfte das insgesamt die Wogen eher glätten.

    • Der größte Teil der ESC-Fans, die da jetzt rum motzen, zurecht übrigens ob des Verhaltens des NDR, finden nicht, dass der Titel von EC der beste Song wäre, sondern es geht hier um was ganz anderes.

      • Der beste Song, um beim ESC mal wieder aufzufallen (und internationale Fanbase abzuschöpfen), statt nur mit solidem Pop irgendwie mit zu schwimmen.

    • Stimme dir in allem zu. Einerseits ist es unfair gegenüber den 6 Kandidaten, andererseits hat es der NDR total verbockt- egal ob man nun EC Fan ist oder nicht. Besonders schlimm finde ich es für die 6 Kandidaten, die (egal ob nun EC noch nachnominiert wird oder auch nicht) im Schatten von EC stehen werden. Bravo NDR – ganz toll gemacht. Besonders leid tut es mir für Malik, dessen Song ich wirklich gut finde und auch Chancen in Turin gebe.
      Schlussfazit: der NDR kann es einfach nicht bzw. wenn er die Verantwortung für den ESC in DE behält, dann braucht er einen Partner an der Seite, der ihn vor Fehltritten bewahrt – gab es ja schon mal 😉

    • Super geschrieben und argumentiert @Jastus, Daumen hoch.

      Und wenn es denn schon EC sein sollte (ich geh davon aus, dass sie beim VE die glasklaren Favoriten wären) hoffe ich auf den 2. Song mit dem sie sich beworben hatten. Der iss zumindest weniger hart an der Schmerzgrenze als das gröhlige „Pump it“.

    • @Jastus: Punktlandung; super gut analysiert. Mögliche Szenarien: 1. der NDR bekniet einen der 6 Acts sich freiwillig zurückzuziehen und gibt den freigewordenen Platz an EC; oder 2. (absoluter Worst case) der NDR nominiert EC nach, die anderen 6 Kandidaten machen daraufhin freiwillig einen Rückzieher, weil durch den Medienhype um EC keine Siegchance mehr gegeben ist. EC sagt dann aber auch ab, weil man sich qualifizieren wollte und nicht wie ein zahnloser Tiger aufs Podest gehoben werden will; oder 3. (am Wahrscheinlichsten) der NDR ignoriert alles um sich rum und macht einfach weiter wie bisher und redet sich das Ganze noch schön. Schließlich hat der NDR bereits erreicht, dass über den Vorentscheid geredet wird und aufgrund des Medienhypes ja vielleicht doch ein paar Zuschauer mehr die Sendung in den dritten Programmen anschauen. Dass dies aber Gift für den deutschen Vertreter beim internationalen ESC im Mai ist, erkennt man wieder mal erst hinterher.

      • Oder eine weitere Variante @Willi (und das wäre eigentlich die schnellste und praktikabelste) – es gibt eine Wildcard und wir haben somit 7 Acts beim deutschen VE. Auf diese Weise wäre nach dem ganzen Hype für entsprechende Aufmerksamkeit gesorgt – die VE-Sendung bekommt ne recht gute Einschaltquote und somit haben am Ende alle was davon: EC fahren zum ESC und alle anderen 6 Acts haben ne super Promo für ihre Songs bekommen.

        Beim schwedischen Mello z.B. funktioniert das schon seit Jahren recht gut – die meisten Teilnehmer konnten enorm von der Mello-Teilnahme profitieren, auch wenn sie am Ende nicht diejenigen waren die zum ESC fahren durften.

        Bin wirklich kein Fan von EC und schon gar nicht von dieser Art von Radau-Mucke; ich fürchte allerdings, EC sind die einzigen aus dem angebotenen die uns aus dem Tal der ESC-Tränen zumindest ein Stück weiter heraus holen können.

    • @Jastus, sehr guter Kommentar, du sprichst mir aus der Seele. Mein Mann und ich (Ü50 und Ü60) hören nun wirklich nicht von Morgens bis Abends Metall, kannten Eskimo Callboy bis vor einigen Wochen gar nicht. Pump it finden wir einfach geil und wir glauben das es vielen Menschen so geht, Warum glaubt man, dass ein im deutschen Radio gespielter Song irgendjemand beim ESC interessiert – hab ich von Anfang an nicht verstanden. EC muss eine Wildcard bekommen und der NDR den Vorentscheid abgeben. Das Format passt nicht. #EC4ESC

    • Sorry, aber mal ehrlich: Ja, ich bin kein EC-Fan, und trotzdem finde ich die Auswahl ziemlich arm. Und ich bin auch nicht aus der Musikbranche und habe keine Ahnung, mit wieviel Vorlauf man – noch dazu in Corona Zeiten – eine internationale Tournee planen muss. Aber ich sag mal so: wenn ich für den ESC so sehr brenne, dann kann ich doch nicht gleichzeitig in der ESC-Zeit eine solche internationale Tour geplant haben oder muss mich halt wirklich nächstes Jahr bewerben und dann eben keine Tour im Mai planen. Was sollte denn das? Die nächste Kümmert-Nummer a la „ach nee, kann da nicht so gut in der ersten Maihälfte“, oder die Fans verarschen und die Konzerte ausfallen lassen? Eines geht nur, tur mir leid.

  4. Ich bin seid Jahren ESC Fan und habe Eskimo Callboy erst durch eure Beiträge hier kennen und lieben gelernt. Ich muss ehrlich sagen ich war schockiert und maßlos enttäuscht als die 6 Acts verkündet worden. Ich muss allerdings auch sagen das es definitiv keine Wildcard geben wird da bin ich mir relativ sicher. Also werde ich den Vorentscheid einfach nicht anschauen. Wird ja niemand gezwungen sich wie vor ein paar Tagen gut beschrieben 6 Songs von der Käsetheke anzuhören die ich alle für absolut langweilig und austauschbar halte. Keine Ahnung warum ich mich damals gefreut habe darüber das es wieder einen Vorentscheid geben soll. Der NDR hat es doch die letzten Jahre so gut wie immer hinbekommen es zu verhauen.

  5. Ob Eskimo Callboy den ersten Platz in Turin machen würde, stelle ich erst noch in Frage.
    Ich habe mir das Lied angehört, bin positiv überrascht, es ist nicht mein Geschmack, aber ok.
    2006 gewann die Gruppe Lordi völlig unerwartet.
    2021 trat Blind Chanell auf und belegte nur den 6. Platz.
    Wer den ersten Platz macht ist nach wie vor völlig ungewiss.
    Internationaler Geschmack ist derzeit noch offen.

    • Es geht auch nicht um den ersten Platz. Aber mal zu zeigen, wie vielfältig, mutig und auch international erfolgreich die deutsche Musikszene sein kann. Und man wirklich mal auf die Top 10 zielt statt nur aufs Mittelfeld.

      • Sry aber Mittelfeld wäre ja noch gut für die letzten Male – es war eher ein Prügeln um den letzten Platz

    • „Nur“ den 6. Platz?
      Wie bitte?

      Jede Platzierung unter den Top 10 ist sehr respektabel.
      Genau wie jede Platzierung unter den untersten 5 sehr peinlich ist – Letzteres kennt man in Deutschland ja inzwischen…

  6. Also – wenn es schon unbedingt die Callboys sein müssen (ich könnt gut und gern drauf verzichten) – dann aber bitte NUR mit dem zweiten Song mit dem sie sich beworben hatten.

    „Pump it“ ist ein einziges gegröhle und geht gaaaaaaaaaaaaaar nicht!!!

    • Ja, Christian, den alternativen EC Beitrag „We go the moves“ finde ich, wenn auch nur dezent, besser als das an einen schlechten Spinal Tap Abklatsch erinnernde „Pump it“. Allerdings ist „We got…“ visuell wie musiklaisch leider aber auch nur ein mittelprächtiger Rammsteinverschnitt. (Alles natürlich ganz subjektiv…)

  7. Persönlich gehe ich stark davon aus, dass der überkorrekte NDR EC deswegen nicht zugelassen hat, da der Name bzw die Bezeichnung „Eskimo“ vorallem in der heutigen Zeit abwertend empfunden wird.
    Und dann käme EC auch noch ausgerechnet aus Deutschland…

    Auf der anderen Seite gab es auch in der Vergangenheit kritische Diskussionen um den Bandnamen Rammstein. Passiert ist nichts und wirklich geschadet hat es Rammstein auch nicht…

    Aber ich schweife ab…
    Wer den Youtube Channel von Eskimo Callboy verfolgt, wird wissen, dass auch EC dies erkannt haben und über eine Namensänderung nachdenken, vorallem mit Hinblick auf mögliche Bookings für internationale Großevents und auch für Touren in Nordamerika, denn EC hat ja mittlerweile auch eine relativ solide internationale Fangemeinde.

    Dennoch hoffe ich, dass die Petition erfolgreich verlaufen und EC dann doch noch als Wildcard zugelassen wird.
    Zwar kann man mit Balladen und Pop Songs auch den ESC gewinnen, aber EC wäre mit dem Song Pump it z.B. eine sehr willkommene Abwechslung ggü. dem Einheitsbrei und ich wette dass die damit mindestens in die Top 10 kommen würden. Und etwas Humor gepaart mit gutem Sound (klar, ist auch Metalcore, bzw EC Geschmackssache…) kann die Welt in diesen Zeit wirklich gebrauchen 😉

    Denn das Selbstmarketing der Band funktioniert verdammt gut und wie bereits erwähnt, hat EC mittlerweile auch eine große Fangemeinde in und auch außerhalb von Europa.

    Wieso beraubt sich der NDR also selbst dieser Option?

  8. Vielleicht sollte generell über das Auswahlverfahren deutscher ESC Beiträge neu gedacht werden.
    Auffällig, dass vor allem in Italien durch das Sanremo-Festival ein wesentlich breiteres Spektrum an (zumindest für italienische Verhältnissse) namhaften nationalen Künstlern am Start ist. Die Platzierungen im (großen) ESC-Finale beweisen, dass italienische (oder auch schwedische Beiträge durch das im Vorfeld groß angelegte Melodiefestival) meist im vorderen Endclassement landen.
    Hierzulande müsste es eben auch ein größeres Starterfeld geben, und vielleicht auch mehr etablierte Künstler den Mut haben, sich zu beteiligen. Beim Sanremofestival (das übrigens einst als Vorbild für den Grand Prix d’Eurovision de la chanson stand) gilt nicht nur der Sieg sondern fast schon die Teilnahme als Prestige. Ein solcher nationaler Wettbewerb würde der, manchmal etwas bieder daherkommenden, deutschen Popmusiklandschaft sicher etwas frischen Wind verleihen.

      • Warum muss man eigentlich immer direkt jemandem niedere Beweggründe unterstellen?
        Vielleicht hat er einfach nur Bock darauf gehabt, das so zu machen. Aus Spaß an der Freude, der Musik? Ich finds gut.

      • Mag sein. Es gibt dort draußen sicher auch viele strategisch denkende Menschen, dennoch ist das eine sehr traurige Weltsicht irgendwie. Und selbst wenn ich dann „naiv“ bin, ich kaufe Eros ehrliche Beweggründe ab. Ändert so oder so nichts daran wie ich seinen Song finde.

    • Ich finde es stark das Eros Atomus in dem kurzen Clip sagt das er es schade findet das er nicht gegen Eskimo Callboys antreten kann!Vielleicht sollten das die anderen 5 Teilnehmer auch in einem kurzen Clip kundtun um den NDR zu zeigen das es besser wäre wenn sie EC nachnominieren.

      • Man stelle sich das wirklich mal vor. Nachgerückt auf Wunsch der anderen Finalisten. Das wäre eine Geschichte! Dürften die dann eigentlich auch selbst mit Rücktritt drohen und die ganze Vorentscheidung platzen lassen? Das sind mal Gedankenexperimente…

      • Gedankenexperiment nennst du das?Eros hat Mut gezeigt sich solidarisch Gegenüber Eskimo Callboy zu zeigen.Warum sollten die anderen das deiner Meinung nicht tun?Die Welle der Empörung darüber das EC nicht nominiert worden sind ist auch in den anderen Teinehmerländern vorgedrungen.Wenn Deutschland nicht hinter ihren Act steht warum sollen andere Länder für den Gewinner unseresVorentscheid Voten!Ich bin mir sicher das Eros das erkannt hat!Erinnert euch an Ann Sophie wo Andreas Kümmert zurück getreten ist und sie als Zweite nachrücken durfte.Sie tat mir so leid da sie eine ganz tolle Stimme hat und an dem Abend ihr bestes getan hat.
        Ich sage nichts negatives über die Kandidaten oder ihren Songs!Es geht um die Vielfalt aus verschiedenen Musik Richtungen die der NDR einfach nicht zugelassen hat.
        Wollen wir doch mal ehrlich sein der ESC ist Bund und vielseitig und deshalb lieben wir das Jährliche Ereignis

    • Ich denke er reagiert genau richtig. Alle anderen sitzen ja wohl eher auch aus. Eros hat mir in der Pressekonferenz eh einen sehr reflektierten Eindruck gemacht. Ich bin mir ziemlich sicher, dass er weiß das es nicht um ihn als Person geht. Toll das er so reagiert und ich glaube eher nicht das er Stimmen von EC abgreifen will. Macht ihn für mich noch sympathischer. Vor allem stehen sie ja aktuell noch nicht zur Auswahl (was ich trotzdem noch hoffe). Aber auch Eros und die Anderen bekommen natürlich mit was gerade ab geht.

    • Es wäre eine saubere Lösungsmöglichkeit, wenn die sechs Acts sich mit EC solidarisieren und so den NDR überzeugen, EC doch in den Bewerb zu nehmen. Das wäre für den NDR auch ein gangbarer Weg.

      • Ich hoffe nur, das bringt jetzt keine aggressiven Ultras auf irgendwelche Ideen. Druck auf die anderen Finalisten wäre das Schäbigste, was jetzt passieren könnte.

    • Tatsächlich eine coole Reaktion. Grundsätzlich können er und die anderen Kandidaten einem ja auch nur leid tun. Diese Situation hat allein der NDR mit seiner Inkompetenz und Arroganz heraufbeschwören – und man musste es im Vorfeld schon fast befürchten.

      Wären EC einfach zugelassen worden oder die Auswahl vielseitiger, hätte ja niemand Schaden genommen.
      So ist der derzeitige Meltdown ja keine Überraschung – höchstens, wie nachhaltig er ist. Und diese Situation ist sicherlich nicht zu kitten, indem der NDR sich einfach taub stellt.

    • „Vielleicht sollten das die anderen 5 Teilnehmer auch in einem kurzen Clip kundtun um den NDR zu zeigen das es besser wäre wenn sie EC nachnominieren.“

      „Alle anderen sitzen ja wohl eher auch aus.“

      „Es wäre eine saubere Lösungsmöglichkeit, wenn die sechs Acts sich mit EC solidarisieren und so den NDR überzeugen, EC doch in den Bewerb zu nehmen.“

      Soso, und wenn sie das nicht tun, sind sie wahrscheinlich genauso böse wie der NDR. Sagt mal, geht’s Euch eigentlich noch gut?

      Ich bin auch für mehr Vielfalt beim deutschen Vorentscheid, und mir passt vieles, was der NDR in den letzten Jahren so gemacht hat, auch nicht, aber dieses Gebaren eines Teils einer bestimmten Fanbase, die hier schon seit längerer Zeit massiv PR für ihre Gruppe macht, regt mich einfach nur noch auf. Man könnte fast den Eindruck gewinnen, dass mit der Teilnahme von Eskimo Callboy am deutschen Vorentscheid ein riesiger Schritt vorwärts im Kampf für die Menschenrechte und gegen ein brutales Unterdrückungsregime gemacht werden würde.

  9. Ich denke nicht, das EC den ESC gewinnen würde, sogar ne Top-Platzierung würde ich nicht unbedingt vermuten, aber es wäre mal was anderes gewesen als der vom NDR aufgedrückte „Einheitsbrei“. Die Art und Weise und die Begründung „nicht Radio- bzw. Massentauglich“, getroffen von ein paar Herrschaften, das ist auf gut Deutsch gesagt natürlich voll die Verarsche.

  10. Unabhängig davon, wie der NDR die Sache aufnehmen wird (und er wird reagieren müssen), ist in meinen Augen Frau Wolfslast in ihrer Position nicht mehr tragbar für das Konzept ESC.

    Sie ist hauptverantwortlich für das große Desaster, das uns nun bevorsteht und ich möchte sie auch eigentlich nicht mehr bei irgendwelchen Pressekonferenzen sehen oder gar auf unsere Kosten im Euroclub tanzen sehen.
    Mal ehrlich, da ist jemand hauptberuflich für die Organisation des ESC verantwortlich und hat den Sinn und Zweck des Wettbewerbs nicht verstanden (oder sich nicht durchsetzen können). Beides ist vor den Augen Ihrer Position beim NDR nicht tragbar. Stellt euch mal vor, ihr seid für sowas verantwortlich und missachtet getrost alle Warnsignale (Hypeaufkommen, Klickzahlen, Zuschauerwillen). Da würde man einem ja schon grobe Fahrlässigkeit in der Ausübung des Amtes vorwerfen.

    Und was ist so schlimm daran, der Community über Facebook & Co zukommen zu lassen: „Wir haben eure (berechtigte) Kritik zur Kenntnis genommen und werden am Wochenanfang zusammen mit den Verantwortlichen und ausgewählten Teilnehmern das weitere Vorgehen besprechen.“ Das hätte zuallererst den Wind aus den Segeln der Empörung genommen. Krisenmanagement sollte doch eigentlich bei hochrangigen Angestellten zu erwarten sein.

    Wenn sich am Montag sich Frau Wolfslast nicht medial in einem Videointerview zu der Lage persönlich äußert, verstehe ich die Welt wirklich nicht mehr…

    Sry für die Wut, aber der NDR lässt uns ja kein Ventil für sowas!

    • „Sie ist hauptverantwortlich für das große Desaster, das uns nun bevorsteht“

      Sagst du. Kennst du die internen Strukturen? Oder den genauen Umfang ihrer eurovisionären und konzeptionellen Befehlsgewalt? Oder ihren Stimmanteil in der Jury? Schnelle Vorverurteilungen bringen auch niemandem weiter. Aber Hauptsache man hat erst einmal einen Sündenbock.

      • Allerdings ist die Alex nunmal Head of Delegation und hat den Hut auf.
        Wenn meine Fußballmannschaft 10x am Stück verliert, muss auch der Trainer gehen und nicht der Ersatzstürmer. Um es mal etwas einfach und platt zu vergleichen.
        Irgendwer muss beim NDR Verantwortung dafür übernehmen. (Verantwortung ist nicht gleich Rücktritt.) Es würde doch schon reichen, wenn sie einfach sagte „Wir haben da einen Fehler gemacht, wir haben die Situation nicht richtig eingeschätzt. Es tut uns von Herzen leid. Wir werden versuchen, in nächster Zeit besser auf die Community zu hören, denn ohne euch sind wir nichts. Bitte unterstützt nun unsere 6 Acts.“
        Irgendjemand MUSS das machen. Und Beckmann und wer da am Donnerstag noch so rumsaß werden das nicht machen. Und ich finde, Alex Wolfslast stünde das gut zu Gesicht.

      • Frau Wolfslast ist natürlich das Gesicht des NDR-ESC-Teams, das stimmt. Und in dieser Funktion wäre natürlich irgendwann ein Statement zu wünschen. Aber über ihre tatsächlichen Kompetenzen innerhalb des Apparats sagt das trotzdem nichts aus.

      • Das schönste ist, dass es hier mit ESC kompakt ein Forum gibt, wo man das auch kann. Alles in allem sind wir hier schon eine sehr angenehme User- und Blogger-Gruppe. 🙂

  11. Ich kann mir wirklich keine vernünftige Erklärung dafür vorstellen, wie der NDR auf das schmale Brett kommt, eine Jury bestehend aus Kollegen/innen vom Hörfunk, über passende Beiträge und Kandidaten/innen für einen Fernsehevent bestimmen zu lassen. Das ist gelinde gesagt absurd. Da ist es quasi unausweichlich, mit Format-Radio-Hintergrund-Gedudel zu enden. Wer will das ernsthaft beim Song Contest. Und zudem als ist es als automatisch für das Finale Qualifizierter auch noch reichlich unfair gegenüber den Künstlern, die sich über die Semis qualifizieren müssen, wenn man sich keine Mühe gibt, einen passenden Beitrag zu finden. Ja, Deutschland ist einer der Haupt-Beitragszahler in der EBU. Das macht aber, falls das überhaupt noch möglich ist, diese Entscheidung noch abwegiger. Das ist wie jahrelang Beiträge für ein Fitnessstudio zu zahlen, aber nicht hinzugehen und zu meinen man würde alleine schon durch die Überweisung der Mitgliedsbeiträge schlanker & muskulöser. Mir ist schon ganz schwindelig vom vielen Kopfschütteln.

    • +eine Jury bestehend aus Kollegen/innen vom Hörfunk, über passende Beiträge und Kandidaten/innen für einen Fernsehevent bestimmen zu lassen. +

      Weil man endlich auch eine alte Forderung von uns eingehen wollte, nämlich dass die ARD als Ganzes den ESC ernst nimmt und die deutschen Titel deshalb auch im Radio gespielt werden sollten.
      Aber das große Problem mit den ESC_Fans ist, dass sie ihre eigenen Forderungen dann vergessen, wenn sie etwas anderem im Weg stehen. Ähnlich wie auf den Vorentscheid geschimpft wurde, weil da die deutsche Hausfrau immer Mist auswählt, und dann auf Jendrik, weil auch das nicht das erhoffte Ergebnis war.

    • Danke, genau das denke ich mir die ganze Zeit! Wer ist überhaupt auf die Idee gekommen, zu sagen: „Ok Leute, Radiotauglichkeit ist doch DAS perfekte Kriterium um Bewerber für eine massive Bühnenperformance im TV richtig zu bewerten.“ Ich habe gar keine Worte dafür wie absurd das ist.

      Und diese Tatsache wiederum lässt eigentlich nur den Schluss zu, dass dem NDR die ESC Platzierung egal ist und es vielmehr um den Erfolg der 6 Künstler in Deutschland geht bzw dass dieser durch Airplay ja fast schon künstlich erschaffen wird (wobei es mich für die 6 Künstler freut).

    • Na ja, Hänno war ja auch schon in Musikvideos von EC zu sehen. Von daher nicht erstaunlich, dass ihn diese Entscheidung so dermaßen ankotzt.

  12. Meine größte Angst ist, dass sich manche Eskimo Callboy Fans versammeln und extra den schwächsten Beitrag beim Vorentscheid wählen, um dem NDR eins auszuwischen.

  13. Jedenfalls sollte sich der NDR möglichst schon am Montag dazu endgültig äußern, entweder holt er EC doch noch ins Boot oder er sagt unmissverständlich, dass es so bleibt, wie es ist. Ersteres würde wahrscheinlich eher die Diskussion beruhigen.

  14. Jetzt gebe ich da auch noch meinen Senf dazu.

    Süß, dass hier immer noch Leute den NDR indirekt oder direkt verteidigen. Einfach nur süß.

    Auch lustig, dass immer noch Leute Vorschläge machen. Das machen viele Jahr für Jahr, und es verpufft ebenso Jahr für Jahr.

    Der NDR bleibt sich treu. Die Meinung der Fans ist egal, einzig zählt, was in die Planwirtschaft des öffentlichen Rundfunks passt. Es wird auch als anmaßend empfunden, was sich die Fans herausnehmen. Wir dürfen applaudieren, mehr nicht.
    So auch in 2022: Ein erneuter Tritt in den Allerwertesten bei gleichzeitiger Beleidigung der Intelligenz. Bravo, lieber NDR, einfach nur toll gemacht. Mal wieder. Kennt man ja schon.

    Hier geht es längst nicht mehr darum, ob EC teilnehmen oder nicht.
    Der Vorentscheid gehört boykottiert.

    Mehr gibt es dazu nicht mehr zu sagen.

    • Nun ja, es wird trotzdem genügend Zuschauer der dritten Programme geben, und von denen werden auch genug anrufen. Was dabei rauskommt, wäre vielleicht sogar repräsentativer als eine Abstimmung, die von der Fanbase einer Gruppe dominiert werden würde.

  15. Kein NDR/ARD-Vorentscheid ohne Skandal. Same procedure as every year, James. Das geht mir heftig auf den Keks und lässt mich irgendwie auch seltsam kalt, da ich nichts anderes erwartet habe.

    Ich wollte EC nicht unbedingt beim Vorentscheid dabei haben. Sie waren mir schlicht und einfach etwas zu albern. Aber als sie dann plötzlich fehlten und nur 6x Radiogedudel zur Auswahl stand, habe ich sie schmerzlich vermisst. Es geht dabei nicht um die einzelnen Interpreten persönlich, sondern einfach um die fehlende Abwechslung.

    Jetzt wäre ich auch für EC. Wenn, dann aber mit dem krachigeren „Pump it“. Wenn’s schon knallt, dann bitte richtig!

    Ob ich eine Nachnominierung von EC befürworten würde, weiß ich aber nicht. Da bin noch unentschlossen. Dagegen bin ich, weil es unfair den anderen Künstlern gegenüber wäre. Dafür bin ich, weil es den anderen Künstlern ein schlechtes ESC-Abschneiden ersparen würde. Die 6 können in Turin mit diesen braven Radionummern einfach nichts reißen. Erst recht nicht mit diesem Skandal im Rücken. So oder so: Eine Lose-Lose-Situation für alle Beteiligten. Danke für nix, NDR/ARD.

  16. Wie gesagt, ich glaube man hätte sich vor der Auswahl positionieren müssen.
    Wenn nicht, dann nicht… Aber jetzt ist das Kind in den Brunnen gefallen.

    Glaube auch, dass es sehr schwer ist ggbfs. 100.000 Leute als „Bubble“ zu rechtfertigen.

    Bin sehr gespannt auf die nächsten Wochen.

    Das Eros den Song gecovert hat, finde ich sehr sehr fresh.

  17. Frau Wolfslast hat wohl folgenden Tweet geliked:
    „Das Gute an Menschen, die sich nur
    2x im Jahr für ein paar Stunden für den ESC interessieren: Sie spulen ihre immergleichen, meist sehr
    unkreativen Beschimpfungen ab und ziehen dann spätestens nach 48 Stunden zur nächsten Sau weiter, die durchs Dorf getrieben wird.“

    Da ich selbst Twitter nicht nutze, kann ich das leider nicht richtig verifizieren. Zeigt aber, wenn es stimmt, die allgemeine Haltung des Senders ganz gut…

    • Würde sich Frau Wolflast mehr als ein paar Stunden im Jahr für den ESC interessieren dann hätte Sie wohl mitbekommen das so eine Reaktion durchaus vorhersehbar war. Ich verteidige niemandem der jetzt die Künstler angeht weil diese können wirklich am wenigsten dafür, aber es war doch absolut naiv zu glauben das man mit dieser Entscheidung niemanden erzürnt. Ich denke mittlerweile eher das dem NDR sowieso alles am Arsch vorbeigeht mit dem sicheren Arbeitsplatz durch Zwangsgebühren. Ich denke es wird keine offizielle Reaktion geben, weil Schuld ist ja sowieso wieder der deutsche „Wutbürger“ und nach dem ESC Finale ist dann der Zuschauer schuld das er aus 6 Beige Varianten nicht die richtige ausgesucht hat.

    • Naja, der Tweet stimmt ja auch im Grunde. Trifft nur dieses Jahr nicht so richtig zu, weil wir zwei Fraktionen haben:
      die EC-Fans, die sich aufregen, dass EC nicht dabei ist und die ESC-Fans, die sich über die mangelnde Vielfalt aufregen. Und ja, es gibt Schnittmengen. Geschenkt.
      Der Tweet bezieht sich halt auf das übliche Gemecker „Was wollen wir da noch?“, „Die kennt doch keiner“, „Wir schicken jedes Jahr nur Schrott“, „Wo bleiben Helene Fischer und Rammstein?“ Aber dieses Jahr hat das ganze ja eine andere Dimension, weswegen der Tweet 2022 ausnahmsweise mal so nicht stimmt. Sonst schon. Und ja, Frau Wolfslast sollte sowas so wenig liken wie der Kult-TikToker undifferenzierte dumme Äußerungen auf seinen Accounts.

  18. So. Hier bin ich als sehr stille Mitleserin, aber großer ESC-Fan. Ich muss doch jetzt auch einmal meinen Senf zu dem ganzen Desaster geben.

    Ich höre keinen Metall, von Eskimo Callboy hatte ich vor ihrer ESC-Bewerbung nur gehört, weil der Trommler mal beim RTL-Bachelor war. Interpreten wie beispielsweise Mael und Jonas sagen mir in ihrem Musikstil viel eher zu. Dieser Beitrag wäre mein persönlicher Favorit.
    ABER: Der ESC liegt mir überaus am Herzen und ich könnte heulen, wenn ich sehe, wie der NDR ihn gerade zu Grunde richtet. Seit Jahren warte ich darauf, dass Deutschland es einmal schafft einen Beitrag hervorzubringen, hinter dem sich viele Menschen versammeln und der eine gewisse Begeisterung entfachen kann. Jetzt hatten wir mit dieser Band die einmalige Gelegenheit eine positive Stimmung aufkommen zu lassen und den ESC ins Blickfeld von Menschen zu rücken, die sich sonst nicht für ihn interessieren. Und der NDR wirft diese Chance mit einer derart lächerlichen Begründung aus dem Fenster und nimmt es in Kauf so viel Unmut auf die Veranstaltung zu lenken. Wer ernsthaft denkt beim ESC ginge es um Radiotauglichkeit, der hat ihn nicht einmal ansatzweise verstanden.
    (Ich hege allerdings die leise Vermutung, dass es sich dabei um eine vorgeschobene Begründung handelt. Vielleicht weil der Name von EC so politisch unkorrekt ist. Diese Begründung verstehe ich viel eher. Die Band hätte ihren Namen schon lange ändern können und müssen!)
    Jedenfalls: Ich sehe eine Katastrophe auf uns zukommen. Eigentlich fühle ich mich im Vorfeld dieser ESC-Saison als würde ich in einem Auto sitzen, das irgendwie auf die falsche Fahrbahn geraten ist und jetzt ungebremst in den Gegenverkehr rast.
    Ich kann mir nicht vorstellen, wie irgendeiner der sechs für den Vorentscheid ausgewählten Acts in Turin eine halbwegs ordentliche Platzierung erkämpfen soll, wenn im Vorfeld im eigenen Land schon so eine Anti-Stimmung herrscht. Ich möchte nicht in der Haut desjenigen stecken, der am Ende ausgewählt wird. Alle Beteiligten tun mir von Herzen leid. Ich wünsche niemandem von ihnen dieses Los zu ziehen. Dass es keineswegs spurlos an jemandem vorübergeht beim ESC Letzter zu werden, wurde ja auch bei der Voice Teilnahme von Ann Sophie deutlich.

    In meinen Augen gibt es nur eine einzige Lösung für das ganze Dilemma: Der NDR muss Eskimo Callboy eine Wildcard geben, um Schaden von allen Beigelegten (dem ESC, den anderen Teilnehmenden und sich selbst) abzuwenden. Die Band wird den Vorentscheid gewinnen, nach Turin fahren und dort hoffentlich einigermaßen akzeptabel abschneiden. Ansonsten sehe ich unglaublich schwarz.
    Realistisch betrachtet, gehe ich allerdings davon aus, dass der NDR das aussitzt, und irgendeiner der unglücklichen Sechs den Sündenbock für deren katastrophale Entscheidungspolitik spielen muss.

    • Ein großes Like von mir an dich. Insbesondere, dass durch EC – auch wenn sie vielleicht nicht den Vorentscheid gewonnen hätten – wäre der ESC in neue Gesellschaftskreise getragen worden. Und genau das hätte der NDR als Langzeitziel für die nächsten Jahre zum positiven nutzen können. Auch im Hinblick auf Bewerbungen bekannterer Bands/Künstler*innen.

  19. Ich habe inzwischen ganz einfach resigniert. Ich lehne mich zurück und warte auf ein Wunder, und bis das Wunder eintritt, feier ich eben Beiträge anderer Länder ab. Da gab es in den vergangenen Jahren ja genug großartige Titel.

    NDR = niemals darüber reflektieren 😉

    • togravus ceterum, die Carmela Corren von ESC kompakt. 😉

      Wobei du dank der anderen Ländern zum Glück nie allein bleibst. 🙂

  20. Ich verfolge den Vorentscheid bewusst seit genau 40 Jahren. Kann mich noch genau an das Jahr 1982 erinnern, als Nicole gefeiert und Gottlieb Wendehals mit seinem Ohrwurm Letzter wurde. Ich schaue den ESC und den Vorentscheid also schon recht lange sehr interessiert und kann wirklich sagen, dass ich noch nie so enttäuscht über eine Entscheidung war wie dieses Jahr.

    Wir alle wollen doch einen Beitrag, mit dem wir mitfiebern können, einen erfolgversprechenden Beitrag. Und beide Songs von EC erfüllen so viele Erfolgskriterien für einen Siegersong. Ich bin bei Leibe kein Rock Fan, schon gar kein Metal-Core Hörer. Ich mag Top40, also den absoluten Mainstream. Und diesen Mainstream hört man doch absolut bei EC heraus, obwohl das Genre total Subkultur ist. Sonst würden sich ja auch nicht diese Massen an Fans hinter den Songs versammeln. Songs, die viel mitreißender und eingängiger sind als der Einheitsbrei, den uns die NDR Rundfunk Redakteure servieren wollen.

    Das ist so fade und schade und mal wieder eine Chance vertan. Verlierer sind der NDR und vor allem die Zuschauer. EC profitiert eher vom aktuellen Hype. Obwohl sie den beileibe nicht nötig haben, bei den hohen Klickzahlen und dem nationalen wie internationalen Interesse an ihrer Musik.

    Das einzig Positive an der ganzen Sache ist, dass sich jetzt wohl etwas grundlegend verändern wird im Auswahlprozess und hoffentlich auch beim ausrichtenden Sender. Es fühlt sich zumindest fast so an wie der Zusammenbruch des SED-Regimes 1989. Die waren auch so verkrustet, starrsinnig und uneinsichtig. Da perlte auch jegliche Kritik ab: Ist doch alles schön hier! Was mich außerdem so unheimlich wütend macht, dass vom NDR überhaupt nicht auf die massive Kritik-Welle reagiert wird. Immerhin haben inzwischen über 60.000 Leute die Petition unterschrieben.

    Wie gesagt, ich verfolge den Vorentscheid seit 1982 und es war immer so, dass auf 10 fette Jahre (80er Jahre, BR), 10 dürre Jahre (90er Jahre, MDR), wieder 10 fette Jahre (die Raab-Wende), dann wieder 10 dürre Jahre folgten. Und die 20er Jahre werden wieder fett!

    • Toll geschrieben Thomas.

      Man soll optimistisch bleiben…
      Nach einem NDR kommen hoffentlich wieder fette Jahre! 😉

      Die Petition wird vermutlich in Kürze die 70.000 Unterzeichner knacken.

      Wenn es nicht so umweltschädlich wäre, sollte man das ausdrucken und den NDR Verantwortlichen einzeln an den Kopf werfen…

  21. Es ist schon ein paar Wochen her, dass ich mir den Song von EC angehört habe. Ich wollte meinen Mann heute mal auf den Stand der Dinge bringen und habe den Song auf YouTube abgespielt. In der Strophe sagte er: Mach das aus! Kann es sein, dass EC nicht dabei sind, weil dieser Schreigesang (hat das eine richtige Bezeichnung?) einfach nur sehr unangenehm ist?

      • In meinen Ohren eine andere Art von unangenehm. Emily kann ich laufen lassen. EC müsste ich skippen, falls sie jemals im Radio zu hören wären.

      • Ich hab mir das komplette Elend gegeben und bin noch nicht drüber weg. Das gehört echt mit zum Furchtbarsten, das ich je hören musste. Und ich kann mein brain nicht einfach with soap washen.

      • Toggie, ziehts dir als Sprachwissenschaftler nicht auch die Zehennägel unangenehm zusammen, wenn du so einen Text hörst?
        Also, ich bin da echt immer noch fassungslos, wie man auf so eine Idee kommt.

        Im Vergleich haben die Leute, die sich den Bandnamen „Team Liebe“ überlegt haben, einen Grimme-Preis verdient.

      • Wer hat denn das Gerücht in die Welt gesetzt, dass ich Sprachwissenschaftler sei? Ich bin Literaturwissenschaftler. 🤣

      • Literatur hat ja entfernt was mit Sprache zu tun, hörte ich.

        Und, öh, das war nur so dahin gesagt, weil du dich doch oft mit Texten beschäftigst. No offense. Ich bin Team Liebe und so.

    • Das nennt sich Growlen oder Gutturaler Gesang. Und gerade dieser Bruch zwischen den gutturalen Strophen und den catchy Dance-Refrains macht die Songs von Eskimo Callboy so besonders. Aber ja, das ist für manche Ohren anstrengend zu hören. Allerdings ist das zum Beispiel weißer Gesang auch. Und beides hat man schon auf der ESC-Bühne gehabt.

      • GoA liebe ich! Die Polinnen vor ein paar Jahren fand ich toll. Ich habe im Michel zum Geheimnis der bulgarischen Stimmen fast geweint. Ich mag schräge Gesänge. Aber Growlen ist nicht meins. Die Band will nicht von vielen gemocht werden, aber von einem kleineren Kreis dafür verehrt. Aber mal ehrlich: Hätten sie es nicht nur auf das abgesehen, was hier und mit irgendwelchen Petitionen passiert, hätten sie keine Tour im Mai geplant. Sie haben bekommen, was sie wollten. Schade, dass die anderen ernsthaften Kandidaten dafür in den Hintergrund rücken müssen.

    • Ich würde mir auch so sehr wünschen, dass wir im Mai sagen: „Ach wisst ihr noch, als sich im Februar alle wegen der Auswahl für den Vorentscheid aufgeregt haben, alles Schnee von gestern.“ Aber ich glaub da noch nicht dran.

  22. Was man hier aus den Augen verliert ist, dass die Intigrität der Jury völlig für den Arsch ist. Sorry, aber es ist hier völlig Latte ob ich EC mag oder nicht, oder ob mir die Auswahl gefällt oder nicht. Es geht hier um einen internationalen Wettbewerb und der Ablehnungsgrund war: „Es ist nicht radiotauglich!“ Das ist nicht die Prämisse des ESCs, dass das Lied jetzt auch im Radio gespielt werden können muss.

    Wenn die Jury einen Titel nach dem Auswahlkriterium wählt, wie gut es im Radio gespielt werden kann, dass möglichst viele Leute die nächste eingeblendete Werbung mitbekommen, läuft hier einfach was gehörig falsch! Dann sollen sie eine Casting-Show a la Popstars oder DSDS auf die Beine stellen, aber sich aus einer Veranstaltung wie dieser hier, raushalten.

    Es gibt auch Pop-Titel die ins Ohr gehen und einen Ohrwurm auslösen, die viele Menschen den lieben langen Tag auf und ab hören. Ein guter Song kristalliert sich aus der Masse heraus, von den ausgewählten tut das aber keiner. Wäre diese Jury hier auch nur ein klein wenig so kompetent, wie sie als „Experten“ hätten sein müssen, hätte es nicht einer davon geschafft, soweit zu kommen.

    • Schön geschrieben! Nur was hat EC mit einem guten Song zu tun? 🤔 Dieses Gröhlen in der Strophe mag technisch anspruchsvoll sein, aber für meine Ohren klingt es einfach Stuhlgang

      • Hab mir grade mal die Petition angeschaut und gesehen, dass bei der Petiton Jemand mit Alex Wolfslast unterschrieben hat – dass würde mich doch sehr wundern. 😁

      • Was ist gut? Alleine da gibt es schon verschiedene Ansichten. Aber EC ist kreativ und hat auch schon eine internationale Fanbase. Und man sollte doch meinen, dass letzteres bei einem europäischen Wettbewerb mindestens eine gleichberechtigte Rolle spielen sollte wie die Radiotauglichkeit im Inland, wenn man Erfolg haben möchte. Und EC sind noch dazu aktuell angesagt und keine Hasbeens, wie wir sie aus anderen Ländern schon hatten.

        Aber ja, EC stehen darüber hinaus symbolisch für die mangelnde Vielfalt, aus der wir nun auswählen dürfen und nicht nur für ihre Songs an sich.

      • Ich definiere nicht gut. Ich sage immer „für mich“ oder für meine Ohren. Alles persönlicher Geschmack. Dabei ist mir eine internationale Fanbase komplett egal. Ich mag die Art der Darbietung (um nicht Gesang sagen zu müssen) einfach nicht.

      • Ja, ich hatte jetzt allgemeiner geantwortet. War womöglich ungünstig nach einem persönlichen Kommentar. 🙂

      • Es geht nicht um EC. Es geht mir darum, unter einem völlig fadenscheinigen Grund Künstler abzulehnen und das einem zur Auswahl zu stellen, was am besten ins eigene Programm (Radioübertragungen) passt.

        Radio ist das gleiche wie TV, nur in Grün. Am Ende werden Sachen gespielt für eine Zielgruppe, die dann gezielt, mit am durchschnittlich Alter gerechneter Werbung bombadiert wird, womit sie dann wieder einen guten Anteil an Geld verdienen.

        Vorrangiges Ziel ist hier nicht einen deutschen Beitrag für den ESC zu haben, sondern sein eigenes Musikprogramm nicht kaputt zu machen. Beiläufig nimmt man dass dann noch für den ESC und voila.

        Es tut keinem einen Abbruch, wenn man etwas Diversität reinbringt.

  23. Die Frechheit des NDR besteht darin, dass sie uns 6 mal das gleiche vorsetzen, überspitzt gesagt, und sagen, jetzt wählt mal schön, ihr habt die Wahl und sich wundern, dass die Leute sauer sind über eine fehlende Auswahl. Es fehlt viel mehr als nur EC. Durch EC wird der Unmut aber vielleicht mal gehört, weil die eben eine sehr sehr große Fanbase haben. Ich finde wir Eurovision Fans können froh sein über den Druck auf den NDR. Seit Jahren kotzt uns das doch an…

  24. Wenn ich jetzt das Vereinigte Königreich (UK) oder ein kleines Land ohne einen bekanntgegebenen Act wäre (nein, Frankreich macht eine Show und idt auch nicht klein) ….vielleicht Zypern oder so ….dann würde ich EC sofort einkaufen und die nach Turin schicken ….und dann bei einem Einzug in die Top 12 der deutschen Delegation frech ins Gesicht grinsen. Allerdings, wenn Russland bei EC an die Tür klopft, dann würde ich eher dankend ablehnen.

  25. Noch ein paar Gedanken dazu:
    – „unfair für die sechs ausgewählten Künstler“ ist mMn viel mehr, dass sie Stand jetzt einen anscheinend übermächtigen Konkurrenten haben, gegen den sie gar nicht antreten und entsprechend auch nicht gewinnen können.

    – dazu möchte ich nochmal betonen, dass EC ja buchstäblich nur die Spitze des Eisbergs abgelehnter Bewerbersongs bilden. Aus dem Stand fällt mir da nur noch Planschemalöörs Don’t Kill My Vibe ein (für das ich eine Petition durchaus auch begrüßen würde!). Da es vielen Protestlern im Wesentlichen um das verfehlte Selektionsverfahren geht, laufen die beiden EC-Songs auch Gefahr, ein bisschen überhöht zu werden.

    – deshalb würde ich es wie einige andere hier nicht gänzlich ausschliessen, dass EC im Falle einer Nachnominierung nicht doch knapp scheitern (auch wenn bisher kein Superfinale vorgesehen sein sollte). Wäre jedenfalls durchaus amüsant, wenn aus einer Art David-vs-Goliath-Dynamik oder was auch immer am Ende trotzdem Hallo Welt gewinnen würde (Quasi der Antipol zu Pump It/We Got the Moves)…

  26. Wir Fans und Freunde des ESC müssen fassungslos zusehen, wie der NDR diesen wunderbaren europäischen Wettbewerb hierzulande ein weiteres Stück kaputt macht. Jahr für Jahr sinkt die Zuschauerquote. Man ist so machtlos! Es wurden 6 chancenlose Titel ausgewählt. Die sich nicht wirklich großartig Unterscheiden. Lieder mit Ecken und Kanten haben überhaupt keine Chancen. Sieger wie Duncan und Maneskin wären bei dieser ARD- Jury abgeschmiert. Es ist eh schon schwierig das sich erfolgreiche Acts an der VE beteiligen. Glaubt hier wirklich noch jemand, dass sich populäre Künstler wie Santiano oder Ben Zucker bewerben würden? Die hätten 0 Chancen. Es ist ja ganz offensichtlich, dass man den ESC nicht gewinnen möchte. Unverblümt sagt man das beim NDR. Es ist sowas von unsolidarisch gegenüber den anderen Teilnehmerländern. Kostengünstig darf die ARD die 3 ESC Shows Jahr für Jahr austragen. Aber andere Länder sollen schön diese Aufgabe übernehmen. Italien und Schweden haben nicht dieses unsolidarische Gedankengut und schicken regelmäßig Lieder in den Wettbewerb, die Gefahr laufen den Contest zu gewinnen. Großen Respekt dafür.
    Die kommende VE wird wie alle anderen VE’s der letzten Jahre floppen. Weil es keine kreativen Köpfe gibt, die so eine Show modernisieren. Oder kreative Leute dürfen nicht ran.
    Es klingt wie blanker Hohn von Frau Wolflast, wenn sie hier im ESC Kompakt Interview sagt, dass Feedback der Bubble sei wichtig!

    • Ich unterschreibe vieles, aber wer war Duncan Lawrence vor dem ESC? Ich traue drei Acts aus unserem VE viel zu. Allerdings nur, wenn die Inszenierung stimmt. Schmerzliche Erinnerungen an Sisters… Toll, wenn sie da so ein bisschen gehen…. 😩

      • Ist doch völlig schnurz welchen der drei sie schicken.
        Vielleicht finden sich ja 6 Fans mit Herzblut für so wichtige Vorentscheidungen.

      • Der hat auch sehr viel Gefuhl vermittelt, wie auch Schulte, kein Song aus dem VE hat sowas dabei.

      • Wenn DerKai nicht im Griff hat, wo die Anita die letzten Jahre sich als ESC Fan bewegt hat, dann hat er einfach nicht alles im Griff. Da musst du also rin bisschen Kontrolle nachlegen.Aber DerKai glaubt wohl, dass man nur da ESC Fan ist, wo er liest.

      • Liebe Anita! Die Frage war eher rhetorischer Art und sollte zum Ausdruck bringen, dass ich es bemerkenswert finde, dass seit ein paar Tagen einige Namen hier auftauchen, die ich in den letzten 10 Jahren nicht wahrgenommen habe. Wo Du sonst postest, ich mir persönlich nicht so wichtig, Alles andere habe ich soweit im Griff, danke der Nachfrage! Sonnige Grüße aus Hamburg 👋

      • Dir sind meine Posts hier auf ESC Kompakt direkt nach dem Jendrik Debakel entgangen etc. Aber ich erwarte auch nicht, dass du alle Kommentare liest und du alles wahrnimmst.

      • Sorry, Anita! Ich wollte Dir nicht Unrecht tun. Hier tauchten plötzlich einige Leute sehr aktiv auf, die ich vorher nie gelesen habe. Anyway, EC sind raus, was für mich sehr erfreulich ist.

    • Hahaha. Als es gestern mal zwischenzeitlich aufwärts ging, hieß es entweder, dass die Odds zu diesem Zeitpunkt noch nichts aussagen (was mir auch plausibel erscheint) oder, dass die Buchmacher die Petition für EC wahrgenommen hätten.

  27. Ich muss sagen so ein bisschen Schadenfreude gegenüber dem NDR kommt da schon auf. Aber für die anderen Künstler ist es blöd bis unfair. Hoffe das sie trotzdem für sich das beste raus holen.

    Ich frag mich aber was das jetzt wohl für Konsequenzen hat, nachnominieren glaube ich nicht und fände ich eigentlich auch nicht gut, aber wenn sich nächstes Jahr endlich mal was tun würde wäre ja auch schon was erreicht.

    Ich glaube aber die einzige Konsequenz die der NDR ziehen wird ist es den Bewerbern zu untersagen ihre Bewerbung im Vorfeld öffentlich zu machen, so lässt sich ein solches Desaster wie diesmal ja dann auch vermeiden.

    • Kurzes Gedankenspiel: Meinst du, der Shitstorm wäre ausgeblieben, wenn die Welt erst mit Bekanntgabe der Vorentscheidteilnehmer*innen erfahren hätte, dass EC sich mit „Pump It!“ und „We Got The Moves“ beworben haben, aber wegen Radiountauglichkeit aussortiert wurden? Ich denke, dass der Shitstorm fast ebenso groß gewesen wäre. Es hätten sich ja trotzdem viele gefragt, wieso gerade diese Songs schlechter gewesen sein sollen, als sowas wie „Hallo Welt“ bzw. warum das musikalische Spektrum absichtlich so klein gehalten werden muss.
      Sie müssten dann wohl grundsätzlich jedem/jeder Bewerber*in untersagen, jemals von ihrer gescheiterten Bewerbung zu sprechen oder wenigstens bis die Saison vorbei ist (aber auch dann hätten viele mit Unverständnis reagiert – der NDR hätte dann nur nichts mehr im laufenden Jahr unternehmen müssen).

      • Zu diesen heftigen Reaktionen wäre es aller Wahrscheinlichkeit nach nicht gekommen. Die sind Resultat des Hypes der sich im Vorfeld aufgebaut hat und den hätte es mit Verbot (nicht das ich ein solches befürworten würde) nicht gegeben (Die Videos zur Bewerbung von EC z. B. wären dann nicht möglich gewesen).
        Ich fand es auch von Anfang an seltsam, dass die Bekanntmachung erlaubt war. Wahrscheinlich den etwas hektischen Umständen geschuldet wie der ganze Prozess aus dem Boden gestampft wurde. Reiht sich aber insgesamt ein in das unprofessionelle Bild das das NDR ESC Team abgibt, von den verkorksten Interviews nach dem letzten ESC bis zur PK wo die Frage nach EC zugelassen wurde ohne das man sich vorher eine ordentliche Antwort zurechtgelegt hat (auch hier entweder man stellt die Frage gar nicht erst, immerhin hat man es selbst in der Hand, oder man lässt sie zu überlegt sich aber vorher eine klare Kommunikationsstrategie).

  28. Ich gehöre zu keiner Bubble, ich kannte EC bis vor kurzem gar nicht.
    Aber als ich den Song das erstemal hörte, hat es mich gepackt, dachte wow endlich mal was anderes aus Deutschland, der Song hat einfach alles, vorallem er macht Spass.
    Aber am Ende wieder wie immer, es muss immer ne Message dabei sein, genauso öde wie bei Sisters. Die Wut kann ich verstehen, denn für viele ist der ESC auch wie ein Sportwettbewerb.
    Mit EC hätte es die Chance gegeben vielleicht nicht zu gewinnen, aber mal wieder top 10, vorallem hätte man keine Angst habe müssen wieder vom Volke abgestraft zu werden.
    Voriges Jahr gab man uns so ne kinderka… Dieses Jahr Radiosongs als ob der Esc dieses Jahr nur im Radio stattfindet.
    Wie kömonnte Rammstein nur so berühmt werden ohne das sie im Radio gespielt werden.
    Ich denke der NDR will gar nicht gewinnen und wir nehmen nur Teil wegen der Weltverbesserungsmessage.

  29. Was ich für hochgradig bedenklich halte ist die Tatsache, dass EC sich von dem Shitstorm ihrer Fans so wenig distanziert. Hier wird aber davon gesprochen, dass die 6 anderen Acts sich für eine Wildcard aussprechen sollen? Der ESC steht für mich auch für Toleranz, Respekt und Diversität. Aktuell werden aber 6 Acts zur Schlachtbank geführt und viele schauen dabei zu. Mich macht das ganz nur noch betroffen.

  30. Eine Frage, die man sich formell auch stellen kann: Warum ist Nicos Team Liebe mit einem Beitrag von 3:30 Min. überhaupt eingeladen worden? Der Beitrag verstößt ja rein von den Bewerbungskriterien her gegen die Zeitregel.

    Jetzt kann man ja sagen, bis Mai wird die Version noch geschnitten, aber selbst das offizielle Musikvideo (und wahrscheinlich auch die Perfomance im März?) dazu ist zu lang. Das sollte doch auch unserer kompetenten Fachjury aufgefallen sein, oder?

    Ansonsten weiß ich nicht, was man noch machen kann, um den NDR zu einer Reaktion zu bewegen, falls er sich nicht selbst äußern wird. Eine allgemeine Programmbeschwerde einreichen? Bei tausenden von Einreichungen muss das doch mal thematisiert werden?

    Auf jeden Fall sollte auch unser liebes ESC-Kompakt-Team weiterhin kritisch im Kontakt des NDR’s bleiben und bei sich bietenden Gelegenheiten nachbohren. Das macht ihr super!

  31. Das ist hier ja alles höchst amüsant. Gleich ein ganzer Haufen von Juries hatte uns letztes Jahr den Totalausfall Jendrik aufgezwungen. Diese Nullnummer wurde wie sauer Bier als guter Song angepriesen. Hier allzuoft…Jetzt sind die letztjahrigen Juries ausgebootet und jammern über eine bzw viele Fehlentscheidungen einer anderen Jury. Erstmal an die eigene Nase fassen. Und das sei allen EC Fans mal gesagt: WENN die ins VE gekommen wären hätten sie 5 Acts ähnlich starker Reichweite als Konkurrenz haben müssen. Gegen Nobodies kann ja jeder gewinnen. Dem NDR muss man allerdings vorwerfen nichts unversucht zu lassen um auch das letzte Fettnäpfchen so richtig kopfüber rein zu erwischen. Klar ist aber eine Jury muss aus den Bewerbungen 2 bis 3 dutzend Songs vorauswählen wobei jedes Hauptgenre mit mindestens einem Song vertreten sein musste und 50% aller Songs auf deutsch sein müssen.. Geht nicht anders. 25 Songs würde ich dann wie in Sam Remo an drei TV Abenden hintereinander von 3 demoskopischen juries bewerten lassen. 500 Intensiv-Streaming-Nutzer 500 gemäß alterspyramide 500 rein zufällige. An jedem Abend hat jeweils einmal eine der Juries 50% Anteil, die anderen beiden jeweils 25%. End-Ergebnis wäre ein angemessen legitimes Ergebnis.

  32. Also ich bin ja ganz anderer Meinung.Ich befürchte,dass EC das alles genau geplant haben und zwar von Anfang an.Wer sich ein bisschen mit der ESC Comunity beschäftigt,weiss,wie hysterisch sie werden können und zwar in alle Richtungen (ich schließe mich da nicht aus).Natürlich trägt der NDR die größte Schuld,weil er seit Jahren ohne Leidenschaft uns keine guten Songs mehr präsentiert und auch nicht versuchen will es besser zu machen.Die Corona Zeit war und ist für alle Künstler schwer und sie suchen Möglichkeiten, wie sie sich weiter präsentieren können, um auch im Gespräch zu bleiben.Publicity halt.Meines Erachtens trägt EC dies so richtig schön auf dem Rücken und mittlerweile mit Hilfe der ESC Fans aus.Sie wussten ganz genau wie frustriert wir alle sind und das es ein leichtes wird uns alle zu nutzen,um ihre Publicity schön hoch zu halten.
    Sehr,sehr viele von uns sind auf diesen Zug aufgesprungen,weil sie wollen ja unbedingt,dass Deutschland beim ESC wieder mal so richtig auffällt.
    Puh,ich bin auch nicht mehr bereit zu glauben,dass hier der ein oder andere,die Songs von EC überhaupt mag.Ich glaube es wird hier eigentlich ein Feldzug gegen den NDR gefahren,aber in Wirklichkeit lachen sich Eskimo Callboy eins ins Fäusten.
    Ich mache da nicht mit!!!

    • @Rusty – sehe ich genauso; die Tourdaten für EC sagen ja alles aus – und dass Leute, die sonst nach Helene Fischer schreien auf einmal von Metal begeistert sind kann ich auch nicht ganz glauben. Persönlich brauche ich EC nicht beim VE (Metal ist null mein Genre und EC scheint mir einfach nur prollig); die Bandbreite beim VE hätte gerne mehr Vielfalt haben können. Aber Gottseidank schicken andere Länder Songs, die ich mag, kein Weltuntergang.

      • Dass die entsprechenden Konzerte der Tour nachgeholt würden, haben EC aber auch schon im Vorfeld offen gesagt. Und klar, warum auch nicht? Corona sei Dank, hat man sich an verschobene Konzerte ja nun leider eh gewöhnen müssen.

        Auf der anderen Seite würde die ESC-Teilnahme vor 120 Millionen Zuschauern noch mal ganz neue Zuhörer erreichen und so die Chance eröffnen, auch die letzten Tourtermine auszuverkaufen oder in noch größere Locations umzuziehen.

        Gleichzeitig wollen deren Fans sie ja auch beim ESC sehen – Gemecker 7ber die eventuell ausfallenden Tourtermine habe ich jedenfalls noch nicht gelesen.

        Verstehe ehrlich gesagt auch nicht, wo man da jetzt irgendetwas Verwerfliches drin sehen kann.

      • Ich sag auch nicht, dass das verwerflich ist. Aber schön, dass Du, Anita, Uwe und Jo in den letzten Tagen so fleißig hier posten :-).

      • Klar. Die Konzerte werden mal eben so verschoben… *loL*… die Termine sind gebucht, die Tickets gedruckt, ausverkauft usw. Irgendeine Vorstellung davon, was das für ein Aufwand ist alles neu zu suchen und zu buchen usw.? Und wie teuer das ist?

      • Sehe ich genausop, nur die EC-Fanboys scheinen da kein Problem zu sehen. Wie sie in Zig Posts geschrieben haben.

      • @4porcelli

        Ich habe es die Tage schon geschrieben, kann es aber auch gerne noch mal tun: Ich treibe mich sonst eigentlich nur auf Wiwibloggs rum, weil mir das hier zu deutsch ist (z. B. wenn die Leute direkt aus dem Stegreif zu allem eine Verschwörungstheorie finden, zwinkerzwinker). Kannst du auch ganz einfach überprüfen – mein Nutzername dort ist derselbe. Jetzt gerade ist es hier nur natürlich aus Gründen spannender.

        @Meckie

        Gehe bald zu einem Konzert einer Recht kleinen deutschen Band, deren Alben jeweils nur eine Woche in den Album Top 100 waren – also weit von den Dimensionen von Eskimo Callboy entfernt. Dieses Konzert müsste inzwischen, meine ich, dreimal verschoben werden. Gleiche Location, anderes Datum, Tickets behalten ihre Gültigkeit – war offenbar alles kein Problem.

    • Also was für eine Hybris muss man eigentlich haben zu glauben, dass sich ec mit der deutschen ESC Fan Community beschäftigt haben? Wir sind zahlenmäßig nicht so viele, als dass man mit uns irgendwie einen shitstorm von vornherein planen könnte 🤨

      • Hinter EC steht doch ne klare Social Media Strategie und wo findet man so viele qualifizierte Informationen rund um das Thema ESC, um das für sich und seine Interessen zu nutzen? Auch wenn die Community hier überschaubar groß ist:Qualitative Infos und qualitative Diskussionen finden sie für die Strategie eben genau hier.

      • @Tom – danke, sehe hier auch eine klare social media strategy. Vier Leute, die dieselben messages dauerposten und dann einige die ellenlange Texte verfassen. Natürlich legitim aber nervig.

      • @ Rusty:

        Nein, denn wir machen ja nur einen Teil des Sturms der Entrüstung aus. Der zweite Teil sind EC-Fans. Der dritte Teil Durchschnittszuschauer, die mittlerweile die Nase voll haben, obwohl sie der ESC wirklich nur zwei Tage im Jahr interessiert.

        Nur mit der ESC-Bubble kamen solche Zahlen wie bei der Petition nur schwer zustande – und schon gar nicht in so kurzer Zeit.

      • Sturm der Entrüstung? Warum nicht gleich „Volkssturm“?

      • Nils, der gemeine ESC-Zuschauer hat noch gar nichts von der Sache mitbekommen. Im Gegensatz zu anderen Ereignissen beim deutschen Vorentscheid, hat sich die Presse kaum auf das Thema gestürzt, also keine BILD Schlagzeile „Darf so jemand Deutschland vertreten“ o.ä..
        Das Ganze ist bisher vor allem ein Shitstorm der recht gut vernetzten Heavy.Metal community. Das merkt man daran, dass diesmal nicht überall Germany 0-Points steht (wie sonst üblich) sonden eben EC for ESC o.ä..
        Dass sich viele deutsche ESC-Fans auch mal wieder aufregen, ist ja nichts Neues, auch wenn viele so tun, als wäre es nun was besonders Schlimmes vom NDR gewesen.
        Im Einem geben ich den Meckeren Recht, der NDR sollte den ESC abgeben, da ist nun einfach zu viel verbrannte Erde vorhanden, selbst wenn er es den Fans Recht machen will, geht das nach hinten los.

    • Ich habe so eine Befürchtung, falls es bei den 6 ausgewählten Songs bleibt: Falls es besser als gedacht läuft und der nominierte Song beim ESC einen besseren Platz als 20 erreicht, dann heißt es dann: wir sind auf einem guten Weg. Unsere Entscheidung, das Radio einzubinden war eine gute Idee. Und dann ändert sich nüscht.

      • Verstehe die Befürchtung. Meine Befürchtung ist, dass genau aus diesem Grund weiter Stimmung gegen die 6 Acts gemacht wird und man sich das schwächste Glied in der Kette sucht.

    • Also ich musste schon herzlich lachen, als ich diese Theorie darüber gelesen habe, dass Eskimo Callboy das von „Anfang“ an geplant haben und dass das irgendein Marketing-Team von EC dahinter stecken soll. Ich bin eigentlich ein passiver Leser auf diesem Blog (seit letzten ESC) und schaue den ESC schon seit meiner Kindheit – und im Gegensatz zu den meisten hier kenne ich Eskimo Callboy seit jetzt gefühlt 11 Jahren, weil ich selbst Metal (und die ganzen Subgenre) höre, sogar in einer Amatuer-Metalcore-Band spiele und schon auf diversen Rock/Metal-Festivals war, wo ich EC bereits schon einige Male live gesehen haben. Und dabei finde ich EC gar nicht so „übergeil“, mir machen sie aber persönlich Spaß und manche Songs mag ich. Ich hab die Jungs (mit dem alten Sänger Sushi) sogar auf der Frankfurter Musikmesse (glaube 2015?) getroffen und da haben die vor ca. 10 Zuschauern gejammt, mit den Leuten geredet und Autogramme gegeben.

      Und ich gehöre auch definitiv nicht zu den EC-Fanboys, der irgendwelche Künstler, die halt „radiotauglichere“ Musik machen, keinen Respekt zolle, nur weil ich auch Metal/Metalcore höre. Ganz im Gegenteil: Ich liebe Catchy-Musik und bin stets offen für neues, habe selbst in VE meine Favoriten gefunden. Und was manche der Fanboys aktuell bei den Künstlern abziehen und runtermachen, finde ich auch als Musiker unter aller S**.

      Zu Ihrer Theorie: EC gibt es schon länger auf der Bühne und dass sie „dieses Jahr ausgerechnet“ zum ESC fahren wollen, nur um ihre letzten Tickets ihrer momentanen EU-Tour zu verkaufen, macht für mich wenig Sinn. Sonst hätte sich EC doch schon vor JAHREN bereits für den ESC beworben. Wenn man sich mal damit beschäftigt, entstand das Ganze auf Wunsch der Fans und nicht durch eine von den Haaren-herbei-gezogenen Theorie: „Ja, lass mal den ESC ausnutzen für Geld.“, siehe Bewerbungs-Video:

      https://www.youtube.com/watch?v=F8LSngVNBw8&t=1s

      Und dass das Ganze jetzt fast zu einem Krieg gefühlt in SocialMedia eskaliert ist, habe ich schon Tage vor der VE-Nominierung hier auf den Blog prophezeit, aber habe mir schon gedacht, dass EC nicht nominiert werden. (Da hab ich mit unter den Namen Christian S. angemeldet) Ich meine, es ist halt Metal (in diesem Fall sogar Metalcore bzw. Transcore), war mir schon von vorneherein klar, dass das im TV von der Ü50-Generation nicht erwünscht ist – mit diesen sinnlosen Diskussionen „Das ist ja alles nur Krach und Lärm“ diskutiere ich schon lange nicht mehr. Metal ist eben nicht die Musik für jeden, weil es eben härter (besonders Metalcore ist um längen brutaler als konventioneller Rock/Metal) ist, aber EC hat halt einige Pop-Elemente gegenüber den meisten Metalcore-Bands drinnen und spricht damit halt eine breitere Masse an als es z.B. Caliban, HeavenShallBurn oder WeButterTheBreadWithButter tun würden. (Das sind auch deutsche Metalcore/Deathcore Bands)

      Und umso spezieller die Musik, umso leidenschaftlicher die Fans, siehe Schlager-Fans – ein deutlich größerer Krieg wäre hier getobt, wenn z.B. Helene Fischer nicht nominiert werden würde (okay, das kann man jetzt nicht wirklich vergleichen mit der Größe der Fanbase – aber da wären die eingefleischten Fans auch auf Barrikade gegangen!). Man brauch aber kein Studium oder Promotion heutzutage zu machen, um sich innerhalb 30min alle Informationen zur aktuellen Situation im VE anzueignen, weswegen viele EC-Fans aktuell mit hetzen – deswegen schalten sich immer mehr Leute ein, die gar nichts mit dem ESC zu tun haben. Und dass das ganze jetzt nicht nur EC-Fans und sogar ESC-Fans enttäuscht, die in der VE eine fehlende Diversität sehen, und zusätzlich der NDR mit seiner Verschlossenheit nur Öl ins Feuer kippt, bringt die ganze Situation zum überkochen. Aber dass die ganze Situation von EC angezettelt worden ist, finde ich persönlich – kurz und knapp – falsch.

      So jetzt habe ich ca. 1h verplempert, um diesen Kommentar zu formulieren und sollte mich eigentlich auf meine Uni-Prüfung nächste Woche vorbereiten. Es ist leider wie es ist und man kann nur hoffen, dass die Verantwortlichen ein paar mehr Wildcards (wie bereits vorgeschlagen) ausschreiben, um einerseits die ESC-Fans, die eine größere Diversität fordern, und die EC-Community bzw. damit verbunden auch die Metal-Community zu beruhigen. Aber sie müssen sich mit der Situation auseinander setzen! Zudem wünsche ich mir auch für alle Kandidaten, dass sie mit Stärke gegen die ganzen nicht-vermeidbaren Hetz-Kommentare stehen und ihr Ding weitermachen.

  33. Hoffentlich sagt der NDR irgendwas dazu, egal was, und das Thema ist durch. Für das was der NDR uns da präsentiert hat (inklusive EC) lohnt sich die ganze Aufregung Null.

  34. Ich werde mich jedenfalls auf die Künstler unseres Vorentscheides konzentrieren, denn sie haben es jetzt erstmal verdient angehört zu werden und können für alles andere überhaupt nix.

    Nach dem ESC in Turin, wäre ich allerdings sofort bereit eine Petition gegen den NDR zu unterschreiben.

  35. Ich finde die ganze Thematik mittlerweile ein bisschen ermüdent.

    Ich verstehe den NDR nicht, dass er seine Meinung über das Ausscheiden von EC nur in etwaigen „Komentarspalten“ verteidigt.
    Wie ich schon sagte, es gibt Gründe diese Band zu „canceln“, dann erwarte ich aber auch ein fundiertes Statement. Welches vielleicht die Bandnamen – Problematik aufgreift und somit noch Aufklärung schafft.

    Das sie das nicht tun, zeugt eher davon dass sie noch im Prozess sind zu überlegen, wir sie damit umgehen .

    Eine Petition ist meiner Meinung nach auch ein faires Mittel des Protests, dass seitens der Delegation abzuwerten ist natürlich unklug. Insbesondere, weil über 70.000 Menschen keine Bubble mehr sind. Und die Zahlen warscheinlich bis auf 100.000 steigen, wie willst du dass dann noch rechtfertigen.

    Es ist schon bezeichnend, dass Eros Atomus der Einzige ist, der einen amüsanten Weg findet, mit dieser Geschichte lustig und fair umzugehen.

    Was ich mich abgrundtief nervt ist, dass unter Jedem Beitrag des NDR nur noch EC Kommentare zu finden sind. Und auch dieses „Einheitsbrei“ – Wort kommt mir langsam aus den Ohren raus.
    Und Pop ist nicht gleich schlecht, just saying.

    Wie wäre es eigentlich mit einem Medley aus allen Songs als Beitrag.

    „hello and pump it Europe, it’s great to be alive, because of my anxiety I got when I was a rockstar called „soap“, I swear to god.“ – Denkt mal drüber nach 😉 😉 😉

    • Du wirst lachen- hab mal so für mich angefangen aus allen 6 Songs ein Lied zusammenzupfriemeln. Aber mit meinen eher rudimentäre Musikschneidekompetenzen, einer kostenfreien Handyapp und dicken Fingern, ist das Ergebnis bisher eher bescheiden. ^^

      • Das ist der Einsatz den wir hier brauchen! xD

        „UNIFY ESC – VORENTSCHEID.“

        Ich höre schon Peter Urban:

        Und jetzt mit der Startnummer…ähm 12(?!)… ein Blumenstrauß der guten Laune, einst getrennt jetzt vereint – mit dem besten aus allen Genres.

        vorgetragen von den Vorentscheid – Allstars „Atomus Callboy“ !
        (stellt euch das jetzt bitte mit Peters Stimme vor)

        Problem gelöst, würde ich behaupten.

      • Escfan, wunderschön ausgedrückt – Ein Blumenstrauß der guten Laune. ^^ So richtig 70er,80er. Oh, wait-hold my Pfirsichbowle.

    • @Achdieda wäre das ein Traum! Lecker Bowle, Mettigel und Käsehäppchen. Eine Stimmung die an Silvester in Partykellern erinnert. Es könnte alles so schön sein! 😁

  36. Übrigens:Gerade haben sie mal wieder Frans auf WDR2 gespielt,lt.playlist wurden die VE Songs bis jetzt nur 2-3 mal vorgestellt, womit sich WDR 2 also nicht an die Vorgaben hält,die Songs wenigstens 1mal pro Tag zu spielen.

  37. Wiwiblog hat auch darüber berichtet das EC nicht am deutschen Vorentscheid teilnimmt und das über 40000 (jetzt 73000)Menschen eine Petition unterschrieben haben das sie noch teilnehmen können!Lest euch die Kommentare unter den Bericht durch.
    Wenn wir schon nicht hinter unseren 6 Teilnehmern stehen warum sollte andere Länder für uns Voten?
    Die 6 Acts können nichts dafür und tun mir nur noch leid weil der NDR es einfach verkackt hat.

    • Ich hatte gestern mal in die Kommentare beim Wiwiblog geschaut. Was mir da besonders auffiel, war, dass sich da tatsächlich sehr viele an dem Bandnamen von EC stören (meiner Meinung nach auch zurecht). Das Problem sollte also auch nicht außer Acht gelassen werden. Sollte man die Band nachnominieren, muss der Bandname – finde ich – geändert werden.

  38. Den einzigen Fehler, den der NDR begangen hat ist, einen Vorentscheid zuzulassen, weil das vielen ESC Fans und auch mir trotz vergangener Erfahrungen suggerierte, dass es was zu wählen geben wird. Es ist fairer und konsequenter das nicht mit einem Pseuso-Vorentscheid zu tun, wenn man schon vorher entschieden war über das, was man eigentlich will bzw. nicht will.
    Ich kannte EC nicht z. B. und als ich von ihrem Bewerbersong erfuhr freute ich mich, dass es diesmal sowas zur Wahl gibt. Dass der Song nicht gut genug für einen deutschen Vorentscheid sein sollte, damit habe ich nicht gerechnet. Dann hätte das Bewerberfeld ja auch genug anderes geboten auf das ich mich gefreut hätte.
    Also ist klar es gab Auswahlkriterien, die man besser in einer internen Auswahl durchgesetzt hätte!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.