Österreich: LUM!X feat. Pia Maria mit „Halo“ zum ESC 2022 in Turin

Foto: ORF/Roman Zach-Kiesling

Aufmerksame ESC-kompakt-Leser wussten es schon lange, DJ LUM!X fährt 2022 für Österreich zum ESC 2022 nach Turin. An seiner Seite, verantwortlich für die Vocals, ist die 18-jährige Pia Maria aus Innsbruck in Tirol, auch dieser Name geistert schon seit zwei Tagen durch unsere Kommentarspalten.

Halo“ („Heiligenschein“) wird der Song heißen, für den sich die interne ORF-Jury unter Führung von ORF-Programmdirektorin Stefanie Groiss-Horowitz und ESC-Scout Eberhard Forcher entschieden hat. Ausgewählt wurde aus einer Recall-Shortlist aus 24 Bewerbungen.  Das Nachsehen haben die Co-Favoriten ANGER aus Südtirol.

Den Song „Halo“ und das zugehörige Video von LUM!X feat. Pia Maria wird es erst im März zu hören geben, das Song wird jetzt neu abgemischt und mit einem ESC-Finishing produziert. Dann wird in Mailand das Musikvideo mit Pia Maria gedreht und produziert. In Mailand hat DJ LUM!X (bürgerlich Luca Michlmayr) seinen Lebensmittelpunkt.

Luca ist selbst erst 20 Jahre alt, mit seinen größten Hits „Monster“ (aus 2019, 72 Mio. Streams auf YouTube) und „Thunder“ (aus 2021, 27 Mio. Streams auf YouTube) hat er Gold- und Platinauszeichnungen in sechs ESC-Ländern erhalten, auch in Deutschland. Künstlerisch ist darüber hinaus vor allem sein Cover von Iggy Pops Kultklassiker „The Passenger“ hervorstechend.

Luca goes NDW: Anfang 2021 veröffentlichte LUM!X gemeinsam mit dem Berliner DJ- und Produzenten-Duo Hyperclap ein Elektrobeat-Cover von Peter Schillings großartigem Neue-Deutsche-Welle-Klassiker „Major Tom“, zu dem dieser von David Bowie inspiriert wurde.

Über Lucas Vocalpartner wurde viel spekuliert, Liebling der Boulevardpresse war zwischenzeitlich sogar Victoria Swarovski, die an der Seite von David Guetta bereits DJ-Collaboration Erfahrungen hat. Tatsächlich singen wird „Halo“ die erst 18-jährige Pia Maria, eine gelernte Maskenbildnerin, die derzeit am Landestheater in Innsbruck arbeitet und für die der ESC in Turin der erste Auftritt auf einer großen (Welt-)Bühne sein wird.

Eigentlich wollte der ORF die Kombi in seiner seiner Radio-Morning-Show – dem Ö3-Wecker – erstmals verkünden, aber eine ganze Reihe von österreichischen Medien haben die News bereits einen Tag zuvor ausposaunt, darunter auch die mächtige Kronenzeitung.

In der österreichischen Presse wird „Halo“ als cooler Discotrack im Stil der frühen 90er-Jahre gehandelt. Zum internationalen Songwriter-Team, das an „Halo“ mitgewirkt hat, gehört auch Sophie Simmons, die Tochter vom legendären KISS-Bassisten Gene Simmons (das ist der mit der Zunge). Die Hardrocker von KISS haben sich bekanntlich auch einmal auf den Disco-Dancefloor gewagt („I Was Made For Loving You“), wie so viele Ende der 70er-Jahre.

Mit „Halo“ könnte der ORF einen zeitgemäßen Winner am Start haben. Sophie Simmons hat auch an Lena Meyer-Landruts Single „Strip“ aus 2021 im Songwriter-Team mitgewirkt. Wenn das mal kein Zeichen ist…


78 Kommentare

  1. Heute ist ein guter Tag
    1. Mein Favorit fährt zum ESC
    2. Österreich hat Olympia Gold gewonnen
    3. Ich muss nicht arbeiten heute 🙌🙌

      • @ Matty das erklärt sich eigentlich im Text. Das Lied neu gemischt so das das Endprodukt ESC tauglich ist. Finish = Ende zumindest verstehe ich das so

      • Du hast Recht behalten. Schon wieder Gold für uns :-)))
        Das ist ein Tag mit lauter guten Meldungen. Den sollte man so richtig genießen….
        Jetzt muss nur noch der Song halbwegs annehmbar sein. Aber ich habe ein gutes Gefühl. Und wenn man bedenkt, wie viel Mist in den übrigen Ländern gewählt wurde (ich sage nur Spanien), könnte es in diesem Jahr wieder ganz gut für uns ausschauen…

  2. Wäre interessant zu erfahren, wie sie auf Pia Maria gestoßen sind. Das erste Mal auf einer großen Bühne und dann direkt der ESC, das scheint mir gewagt

    • „Sie“ sind nicht auf Pia Maria gestoßen, sondern LUM!X hat sie mitgebracht. Anscheinend wäre es fast an ihr gescheitert, da sie eben völlig unerfahren ist.

  3. Ich freue mich echt für Österreich das sie mutmaßlich einen zeitgemäßen Beitrag gefunden haben der vorne mitspielen kann. Allerdings bleibe ich eher skeptisch den DJs waren beim ESC bisher eher weniger erfolgreich

    • Das ist bestimmt die Frage, ob Marvin Dietmann ein Staging einfällt, dass den DJ mal ein bisschen kreativer auf der Bühne erscheinen lässt. Ich glaube, der Song ist aber stark genug, dass er auch bei einem schwachen Staging gut abschneiden wird.

  4. Sehr kommerziell ausgerichtet, das wird nicht jedem gefallen und Mal wieder ein größerer Name der zum ESC fährt ohne dass der Karrierehöhepunkt die Halbwertszeit überschritten hat. Angesichts der bisherigen Hits ist davon auszugehen, dass der die bisherigen Uptemposongs wie Amateure aussehen lässt (gut, zumindest Irland hat das beim Auftritt auch so geschafft). Bin gespannt, ob aber ein Track im Stile der frühen Neunziger zeitgemäß sein kann, muss erst noch bewiesen werden.

    • Also ich habe den Song schon gehört. Das mit den „frühen 90ern“ ist nicht vordergründig, vielleicht im Refrain ein wenig. Der Song ist absolut zeitgemäß, vor allem die Strophen klingen richtig cool in meinen Ohren. Der Refrain geht sofort ins Ohr und man kann gleich mitsingen. Im Unterschied zu seinen bisherigen Sachen ist es weniger ein Remix, sondern ein richtiger Pop-Song. Sicher wird es ein „Love-or-Hate´-Song“ werden, manche werden ihn billig finden, aber er wird sicher eine große Fangemeinde finden und mit Italien um die höchsten Streaming-Zahlen kämpfen.

      • Danke für den Einblick Roxy! Hört sich vielversprechend an.

        Egal, ob Österreich ins Finale kommen wird oder nicht, ich freue mich über die Auswahl zweier jungen Talente.

      • @ Roxy.Hat der Song viel Text, sprich wird Pia Maria voll gefordert sein? Oder wie öfters bei dieser Musikart, dominiert Instrumentalmusik?

      • Wie gesagt, es ist ein richtiger Pop-Song mit einem typischen ESC-Aufbau, also sehr gesangslastig. Der Song beginnt mit dem Refrain. Pia Maria hat wirklich eine gute, markante Stimme. Wie das live wird ist natürlich noch ein Risiko.

      • Wieso hast du den Song schon gehört? Auf Youtube finde ich nichts. Spotify habe ich nicht. Wo kann man den Song also dann schon hören?

  5. Heute läuft es für Österreich: 2x Gold & 1x Silber und dann die offizielle Bekanntgabe, dass LUMIX nach Turin fährt. Ich freue mich! 🤩🇦🇹

  6. Die ganze bekanntgabe zeugt nicht von der ganz grossen überzeugung. Erst so einzelne namen tröpfchenweise durchsickern lassen, dann gewisse namen favorisieren. Jetzt den namen bekannt geben mit dem hinweis, dass der song noch “ eurovisionär glattgebügelt“ werden muss. Scheint, als ob da viele leute mitmischeln möchten.

    • Es ist eigentlich das Gegenteil der Fall. Man hatte in diesem Jahr drei Songs, von denen man sehr überzeugt war, der dritte wurde aber zu spät eingereicht. Das mit dem Durchsickern ist wohl der Fall gewesen, weil Eberhard Forcher in diesem Jahr wohl das letzte Mal verantwortlich ist und er nochmal zeigen wollte, dass er ganz gute Namen in die Auswahl geholt hat.
      Das mit dem ESC-Finishing ist etwas missverständlich, es geht hier einfach nur um die finale Abmischung und Produktion, da wird nichts Wesentliches verändert. Das wurde noch jedes Jahr vom ORF so kommuniziert.

      • Wurde nicht letztens noch kommuniziert, dass der Song diese Woche im Ö3- Wecker präsentiert wird?
        Da das nun doch nicht der Fall ist, bestärkt doch auch nur die Annahme, dass irgendjemand noch unzufrieden ist.
        Im besten Fall Lum!x selbst, der noch was an seinem Werk verfeinern will.

        Hoffentlich schlägt man beim ORF nach dem Abgang von Eberhard Forcher nächstes Jahr wieder mal den Weg einer öffentlichen Vorentscheidung ein.
        Das würde auch die einheimischen Künstler mehr fördern, die ja bei Ö3 traditionell so gut wie gar nicht gespielt werden.

      • @Rainer1 das ist immer so mit den negativen Kommentaren
        Das sind Leute die Zuhause nix zum sagen haben und lassen ihren Frust online raus

      • @werner
        nein, es ist ja erst vor ein paar Tagen entschieden worden. So schnell kann man den Song nicht veröffentlichen. Das war nie so geplant und in den letzten Jahren auch immer so, dass der Song erst im März rauskam.

      • @Werner: Bitte nicht die Fakten verdrehen. Keiner hat jemals gesagt, dass der Song heute veröffentlicht wird. ES war immer nur von der Präsentation des Acts die Rede.

  7. Nun, prinzipiell bin ich DJs beim ESC gegenüber eher kritisch eingestellt. Zumindest, was die Erfolgsaussichten angeht. Aber ich lasse mich gerne vom Gegenteil überzeugen und warte einfach den Song ab.🙂

  8. Ist euch aufgefallen, das ein Eißkunstläufer aus Georgien bei Olympia zu Gjons Tears Tout Lunivers gelaufen ist? Bezüglich Österreich, will ich ungern Wasser in den Wein gießen, aber bisher sind DJs featuring Irgendwas beim ESC immer abgeschissen. Ich wünsche DJLumix mit seiner Sängerin trotzdem zumindest den Finaleinzug.

      • Beim olympischen Kurzprogramm (das ich nicht gesehen habe) scheint für Morisi Kvitelashvili technisch alles bestens geklappt zu haben: Er ist aktuell als bester Europäer auf Platz 5 und hat damit momentan alle 5 Läufer, die bei der Europameisterschaft vor ein paar Wochen noch vor ihm lagen, hinter sich gelassen. Aber Du hast vollkommen recht, künsterischer Ausdruck ist nicht seine große Stärke.

  9. Bisher hatten die Dj’s beim ESC sehr oft einen männlichen Sänger. Darude war 20 Jahre nach seinen Erfolgen mit einem sehr belanglosen Song dabei. Groome ist für Polen auch mit einem mittelklassigen Song angetrieten- nur JOWST konnte ein respektables Ergebnis einfahren, obwohl der Song auch kein großer Bringer war. Lum!x ist 20 Jahre alt und kann schon einige Erfolge verbuchen. Lieber mitten in der Erfolgswelle zum ESC, als 20 Jahre danach. (siehe Dj Bobo, Casscada, No Angels, Darude, Dana Intern. mit Ding Dong, usw)

  10. +einen zeitgemäßen Winner +

    Immer wieder witzig, was man hier als zeitgemäß empfindet und dann einen Remixer, der mit dem Auffrischen von alten Titeln bekannt wurde, präsentiert. Dazu passt, dass im Artikel David Bowie, Iggi Pop und The Kiss erwäht werden, ok alles zeitlose Klassiker
    Das Remixen ist mitnichten etwas Neues, man hat auch schon in den 70ern (vielleicht auch schon früher) alte Hits durch neue Beats verhunzt..
    Aber warten wir mal ab, vielleicht bringt der Song ja wirklich irgendwas, was man beim ESC noch nicht gehört hat, denn auch das gibt es, wie leiztes Jahr aus der Ukraine.

    • Ein Remix kann es ja gar nicht sein und etwas zu erwarten, dass man beim ESC noch nicht gehört hat, ist auch ein wenig unrealistisch. 😉

    • Hallo ESC1975, wie Du mglw schon mal vernommen hast, ist das Glas für mich/uns immer erstmal halbvoll. Ich kenne den Song von LUM!X noch nicht, daher gehe ich selbstverständlich erst einmal davon aus, dass er gut ist, also ein „Winner“, was ja auch viele hier und in der Austria-Presse sagen, die den Song schon kennen, und was mich für die Fans in Österreich auch enorm freuen würde.
      .
      Wenn Du meinen Text aufmerksam liest, wirst Du feststellen, dass ich mit dem Begriff „zeitgemäßer Winner“ exklusiv und ausschließlich Bezug darauf genommen habe, dass die Songwriterin Sophie Simmons heuer auch für Lena schreibt und dass die Winner-These ein schöne Einführung war zu diesem Schlußpunkt.
      .
      Darüber hinaus ist es mir ab und zu eine Freude, in der Musikgeschichte zu kramen. Ich finde es immer wieder großartig, neue Musik zu entdecken, auch solche, die viele Jahre auf dem Buckel hat. Eben weil wir hier sehr sehr viele junge Leserinnen und Leser haben, macht es Spaß, diesen vergessene und unvergessene Klassiker der Musikgeschichte näher zu bringen. Daher finde ich Deine oberlehrerhafte Ironie unbegründet. Es gibt hier ja auf dem Blog ausreichend Alternativen, es ist ja wirklich nicht so, dass wir hier ständig Oldies glorifizieren. (Ich natürlich schon.)
      .
      Ich weiß, dass es ein großer Social-Media-Knigge Fehler ist, auf provozierende Posts aufgeregt zu antworten, aber ich habe es trotzdem getan, weil ich authentisch bleiben will und Du hast es tatsächlich geschafft, mich zu ärgern. Ist aber jetzt auch schon wieder alles gut. „Ziggy Stardust“ ist für mich eben ein Meilenstein, egal wie gestrig Dir das vorkommen mag.

      • Peter, nicht böse sein, aber wenn Ich Kiss mit Video sehe und darunter etwas von modern bzw. zeitgemäß lese, dann kann ich mich nicht beherrschen, meine Sarkasmus nicht heraus zu lassen.
        Was ich aber ernst gemeint habe ist, dass man beim ESC oft „zeitgemäß“ als etwas Positives sieht, aber oft dann doch nur die Musik meint, die einem zur Zeit gefällt.
        Ich habe eben etwas meine Probleme mit der DJ-Kutur, die leider zu oft gute Lieder in tanzbaren Schrott verwandlen, und das war eben auch schon bei „Stars on 45“ Anfang der 80er so, als man begann Beatles Lieder zu verunstalten.
        PS. Ich will mir gar nicht vorstellen, wie The Passenger im Remix klingt,manchmal muss man auch das Weghören lernen.

    • Bin auch kein Fan von Remixe, find sie in den allermeisten Fällen schrecklich. Wahrscheinlich mit ein Grund, warum ich DJs meistens skeptisch gegenüberstehe. Natürlich, der Song wird logischerweise kein Remix sein. Bin halt allgemein kein Fan von DJ-Mucke, aber natürlich gönne ich den österreichischen Fans die Freude über den Act. Ich erinnere mich nur daran, wie ich mich über die VE-Teilnahme von Unheilig total gefreut habe. Ihr „Geboren um zu leben“ fand ich total schön. Aber hinterher war ich total enttäuscht.😉
      Aber hier halte ich es wie mit der deutschen Songauswahl, erst einmal abwarten, bis er raus ist.
      Vielleicht bin ich ja widererwarten total begeistert.

      Freue mich aber, dass offensichtlich Lum!x unter den österreichischen Fans ein positives Echo hervorruft. Ich würde mir auch mal ein bißchen mehr Wohlwollen von deutschen Fans gegenüber den deutschen Teilnehmern wünschen. Heißt ja nicht, dass man zwangsweise Fan des deutschen Beitrages werden muss (nicht falsch verstehen) man muss aber auch nicht alles direkt schlecht und klein reden, sogar noch bevor man Fakten weiss. Ich wollte echt niemanden auf den Schlips treten, und kann eine gewisse Skepsis gegenüber dem NDR verstehen. Zu viele Fehler sind in der Vergangenheit passiert, die leider immer wiederholt werden. Aber vielleicht gelingt ja ein „kritisches Wohlwollen“, in dem man nicht vorher schon sagt, „ach, das wird ja eh nichts“.

      Nichts für ungut, aber der Erfolg oder Misserfolg wird auch ein bißchen von uns Fans gesteuert (Stichwort: Selbsterfüllte Prophezeiung).😉

      • Sorry, in dem Kommentar war jetzt wieder zu viel Off Topic. Hier geht es ja um Österreich. Der Rest gehört eigentlich in den vorletzten Thread.😉

  11. Kenn den Song auch schon, ist eigentlich kein typischer DJ-Song, die Sängerin steht eigentvon Beginn an im Mittelpunkt. Großartige Innovation darf man sich nicht erwarten. Würd gut zum Melodifestivalen passen. Bin aber echt froh, dass Österreich endlich mal eine Up-Tempo Nummer schickt. Zu hoffen bleibt, dass die relativ unerfahrene Sängerin die Stimme und die Nerven auf der großen Bühne behält.

  12. Die DJ-Erfolge sind beim ESC dürftig, doch genau dort liegt auch die Chance. Jedes Gerne hat seine Chance, wenn es zur richtigen Zeit am richtigen Ort gespielt wird. Ob Halo das auf der ESC-Bühne sein wird, werden wir sehen.

    • Man würde es wirklich nicht als DJ-Act erkennen, wenn nicht ein DJ-Pult auf der Bühne steht, es ist eher so eine Eurodance-Nummer. Vielleicht kann man LUM!X auch anders auf der Bühne in Szene setzen.

      • warum hast du den Song schon gehört?Warst du am Auswahlverfahren mit beteiligt, oder warum hast du so viele Insider infos?

      • Warst du am Auswahlverfahren mit Beteiligt? Oder warum hast du den Song schon gehört und hast so viele Insider Infos?

  13. Gute Entscheidung.
    Nicht, dass ich es Anger nicht auch gegönnt hätte, aber mit deren Stil bin ich überhaupt nicht warm geworden, LUM!X scheint mir auch generell massentauglicher zu sein. DJ-Songs floppen ja nicht grundsätzlich: Jowst ist 10. geworden, Gromee und Darude hatten einfach schwache Songs, die dazu noch schwach performt wurden, das gab dann eben ein entsprechendes Resultat.
    Pia Maria scheint aber tatsächlich ein Unsicherheitsfaktor zu sein, wenn man schon zwei Monate gehadert hat; da wäre es wohl nicht so schlecht, eventuelle Zweifel mit einem Liveauftritt möglichst schnell nach der Songpräsentation auszuräumen. Trotzdem, wirkt das Paket einfach so vielversprechend, dass sich Österreich wieder Hoffnung aufs Finale machen kann, denke ich.

    • Jowst sind damals auch nur 10. geworden, da die Jurys geholfen haben. Glaube, Televoters fanden es eher mäßig. Von daher nicht als positives Beispiel nehmbar.

      • 10. Platz ist am Ende 10.Platz, egal wie der zustande gekommen ist. Ich denke, Österreich wäre über einen 10. Platz im Finale sehr dankbar 😉

  14. Find ich eigentlich fair. Anger wurde immer sehr viel politisch, finanziell und medial von Südtirol unterstützt in alle ihren Formationen. Man soll den wirklich jungen Menschen endlich eine Chance geben. Vor allem ihre Aussagen gegenüber der Südtiroler Musikszene (nur Schlager und Rechtsrock) waren sehr arrogant und stimmen nicht mit meiner Erfahrung überein. ESC soll eine Chance für die jungen Leute sein.

  15. Weil hier viele sagen, Norwegen sei 2017 mit DJ 10. gewesen: 10. Platz auch nur dank Juries! Also DJ Acts waren sonst eher keine Publikumsmagnete beim Televote. Vielleicht ändert sich das ja dieses Jahr.

  16. Gerade gab es die Pressekonferenz zu den Big Künstlern für Una voce per San Marino. Wenn ich richtig gehört habe ist Achille Lauro dabei !

  17. Hoffentlich hat Sophie Simmons eine ordentliche Portion von ihrem Vater abbekommen, I was made for lovin you, das waren noch Hits😊

  18. Ob der Song was wird, keine Ahnung.
    Aber einen Act, der auf Spotify mehr monatliche Hörer als Lena und Michael Schulte zusammen hat ist zumindest mal ne solide Basis.

  19. Ich warte mit meinem Fazit erst einmal den Song ab bis ich diesen auch persönlich dann höre, auch wenn er von den Pressevertretern bereits als gut befunden wird!
    Aber schön, dass hier viele schon beim Künstler so euphorisch sind! 🙂

  20. Mal sehen, was denn Felix Austria uns präsentieren wird…. Das bisherige Songangebot für Turin ist sehr, sehr lau.

    Italien 11/12
    Tschechien 8/12
    Moldau 7/12
    Albanien 5/12
    Spanien 4,5/12
    Nordmazedonien 3/12
    Irland 2/12
    Israel 1/12

    • Okay, dann versuche ich auch mal, die feststehenden Songs in eine Reihenfolge zu bringen:

      1. Israel🇮🇱
      2. Albanien🇦🇱
      3. Republik Moldau🇲🇩
      4. Italien🇮🇹
      5. Irland🇮🇪
      6. Tschechien🇨🇿
      7. Spanien🇪🇸
      8. Nordmazedonien🇲🇰

  21. Oh, oh. Wenn ich DJ schon höre, dann kommen bei mir schon Zweifel auf. Bis auf Norwegen 2017 sind ja, glaube ich, alle DJ-Nummern beim ESC gescheitert. Na da bin ich mal gespannt was Österreich dieses Jahr damit erreichen wird.

  22. Ich habe im ORF Fernsehen ein Interview mit den beiden gesehen und mich total verliebt. Die sind einfach noch richtige Teenager-Babys, wenn ich das so sagen darf. Und sie gehen wunderbar harmonisch miteinander um, obwohl sie einander anscheinend kaum kennen. Btw finde ich es, wie Gaby es erwähnt hat, schön, dass unter den österreichischen Fans nicht so viel herumgenörgelt wird.

  23. In Österreich sieht man des lockerer…
    Ihr dürfts auch in eurem VE den Eros Atomus „alive“, im Original von Vincet Bueno, singen lassen 😀

  24. Man muss natürlich noch abwarten, wie der fertige Song nun klingt, aber wie viele schon deutlich machten, sind die Begriffe DJ und zeitgemäß gerade auch in Kombination nicht wirklich vielversprechend – eher verbrannte Erde. In diesem Zusammenhang würde ich mir halt eher Begriffe wie eigenständig, aussergewöhnlich oder gar Biss wünschen … aber das kann ja noch kommen. 😉

  25. In retrospektive total gerechtfertigt. Die Nummer zwei Anger nutzte Ihre Reichweite nur um sich negativ zu äußern und den ESC runterzuspielen. Sie seien zu cool dafür. Man muss auch gut verlieren können.

  26. Instagram. Und in private Nachrichten. Bin befreundet mit enge Freunde von ihnen. Man sollte in so einer Situation die Größe haben, den Gewinner*innen zu gratulieren. Und nicht zu sagen, wir sind vielleicht eh zu cool für ESC und die haben kein Geschmack. Das ist genau das, was bei so Wettkämpfe stört.

  27. Es ist immer schwierig, wenn du kurz vor einer riesengroßen Chance dann doch nur zweier wirst und andere fahren zum ESC. Lumix ist auf jeden Fall die bessere Option für Turin. Er ist 19 und weiß genau wie man einen guten Dance Banger kreiert. Und er hat so viele gute Leute im Hintergrund, das wird gut werden.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.