Presseschau: Alle reden über die (nicht stattfindende) deutsche Vorentscheidung

S!sters Sisters Unser Lied für Israel 2019 Deutschland

Am Sonntag haben wir darüber berichtet, dass die deutsche Vorentscheidung zum Eurovision Song Contest in diesem Jahr höchstwahrscheinlich ausfällt und stattdessen bereits ein Act durch NDR, internationale und Eurovisions-Jury direkt nominiert wurde. Eine offizielle Bestätigung dafür steht nach wie vor aus, aber alle Zeichen deuten darauf hin, dass es keine Vorentscheidungsshow im Fernsehen zu sehen geben wird.

Weiterverbreitet hatten die Nachricht dann zunächst die Schlagerprofis. Gestern Abend hat dann die BILD-Zeitung die Informationen aus unserem Beitrag in einem eigenen Artikel aufgegriffen und titelt „NDR kippt Show zum ESC-Vorentscheid“. Darin gibt es aber – zumindest für ESC-kompakt-Leser – keine wirklich neuen Informationen, stattdessen wird der schon im März stark abgekühlte Kaffee ein zweites Mal aufgewärmt:

„2019 waren Schiebungsvorwürfe gegen die ARD lautgeworden, nachdem das Mädchen-Duo „Sisters“ [sic!] kurzfristig am Vorentscheid teilnehmen durfte, obwohl es sich nicht wie die anderen Teilnehmer über ein Songschreiber-Training [sic!] qualifizieren musste.“

Den zweiten Grund, den die BILD, wohl nicht zu Unrecht, für die Absetzung der öffentlichen Vorentscheidung verantwortlich macht, ist die schlechte Platzierung des deutschen Beitrags in Tel Aviv. Im Nachgang dazu hatte ARD-Unterhaltungskoordinator Thomas Schreiber angekündigt, den Auswahlprozess zu überdenken.

Im Windschatten der BILD sprangen dann heute Morgen auch weitere Medien auf das Thema auf, unter anderem berichtete das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). Während sich viele Medien angelehnt an das RND und die BILD im Wording ähneln, wird DerWesten sehr deutlich. „Blamage“ und „Trauerspiel“ sind die Worte, die das Portal zur Beschreibung der deutschen ESC-Saison 2019 wählt:

„Wer erinnert sich noch an den deutschen ESC-Act von 2019?

Ja? Gute Frage, nicht wahr. Das dachten sich wohl auch ARD und NDR und werfen die Vorentscheids-Show für den deutschen Act einfach mal komplett aus dem Programm, wie die Bild berichtet.“

Aus der Vielzahl der Berichte sticht sehr positiv der Bericht von Jens Maier für stern.de hervor, der zum einen tatsächlich ESC kompakt als Quelle für die Berichterstattung nennt, zum anderen sowohl die jüngere deutsche ESC-Vergangenheit klar analysiert, aber auch sachlich die Vor- und Nachteile einer Direkt-Nominierung darstellt. Außerdem zieht er richtigerweise Parallelen zum aktuellen Schweizer Auswahlverfahren:

„Andere Länder verzichten seit Jahren auf eine Zuschauerbeteiligung und erzielen damit gute Ergebnisse. Zuletzt die Schweiz, wo 2019 sowohl der Teilnehmer Luca Hänni (ehemaliger „DSDS“-Sieger) als auch sein Song „She got me“ intern ausgewählt wurden. Hänni belegte in Tel Aviv Platz vier – das beste Ergebnis für die Schweiz seit 1993.“

Ausführlicher recherchiert hat auch die Neue Osnabrücker Zeitung, die sogar ESC kompakt um ein kurzes Statement zu den geplanten Änderungen und vor allem die Bedeutung für den NDR befragt hat:

„Das Risiko besteht darin, dass die Verantwortung zu 100 Prozent bei den NDR-Verantwortlichen und den internen Jurys liegt und man sich bei einem schlechten Abschneiden des deutschen Kandidaten nicht auf das Voting des Publikums berufen kann.“

Nachdem die Neuigkeiten rund um die – nicht stattfindende – deutsche Vorentscheidung nun größere Welle schlagen, hat der NDR heute auch seine strikte Kommunikationssperre etwas gelockert und zumindest ein kurzes Statement verfasst, dass sowohl an diverse Redaktionen ging, als auch von der Online-Redaktion eurovision.de auf Facebook verbreitet wurde:

„Den Bericht der BILD-Zeitung können wir so nicht bestätigen. Erste Informationen über die Planungen zum ESC wird der NDR Ende dieses Monats herausgeben. Bis dahin bitten wir um Geduld.“

Dass die Entscheidung des NDR, in diesem Jahr nicht bzw. erst sehr spät zu kommunizieren, auch ihre Tücken hat, zeigt sich zum Beispiel an dem Artikel der Kollegen von Quotenmeter. Dort scheint man nicht verstanden zu haben, dass der Auswahlprozess durchaus komplex war, wenn auch hinter verschlossenen Türen. Das gilt teilweise aber auch für andere Medien. Eine offizielle Pressemitteilung des NDR hätte hier vielleicht für Klarheit sorgen können.

Das Thema wird uns hier auf ESC kompakt weiter beschäftigen und wir besprechen den aktuellen Stand der deutschen ESC-Auswahl natürlich auch heute Abend um 19 Uhr in unserem ESC kompakt LIVE.


138 Kommentare

    • Wo hat die BILD denn Unrecht mit? Dass die VE letztes Jahr zu heftiger Kritik geführt hat ist ja keine Erfindung der BILD. Und das Deutschland schlecht abgeschnitten hat auch nicht.

      • Iwie bist du mir hier der einzige sympathische mensch, der nicht die rosa NDR Brille auf hat. Ich lese hier immer still mit, habe es aber aufgegeben zu kommentieren.

  1. Tja, dieses Shitstörmchen hätte der NDR auch verhindern können… Jetzt haben sie wieder ne Menge ungewollten teils negativen Pressetrubel am Hals und egal, wen sie jetzt aus dem Hut ziehen, hat es nicht leicht… Selber Schuld…

    • @ Oppacher

      Nein, Meckie ist da nicht der Einzige. Ich bin schon seit Jahre einer der größten Kritiker von Schreiber und halte mich damit „nicht über den Berg“. Nur langsam werde ich allmählich müde…. Alles hat ja nichts genutzt, so daß mich Deutschland beim ESC fast gar nicht mehr interessiert, solange diese Stümper die Entscheidung darüber haben.

      Lautstarke Kritik gab es hier zudem auch von den Usern JAWS und cars10. Vielen Dank !

  2. Bin ich eigentlich der Einzige, der das alles nicht mehr hören kann? Lieber 5 Stunden Vorentscheid in Weißrussland als das hier…

    • Nein. Oder wie mein Sohn meinte: ‚Typisch Deutsch halt. Die müssen sich immer zwei Mal in Selbstmitleidschwam herumwalzen.‘

      Ablenkung gefragt/geboten.

      – Für alle, die demnächst in den Niederlanden reisen: Ab Ende Februar am Freitagabend bei Sat1 Die Läusemutter. Die Niederlanden auf Deutsch.
      Wir sind gespannt wie schnell die Bild-Zeitung diese Serie aufgreift für eine Kampagne.
      Diese Serie hatte in NL hohe Einschaltquoten, umgerechnet auf D 20 bis 24 Mio. Zuschauer.
      Und hier dank Quotenmeter-link im Beitrag.

      – YouTube. Dimash Kudaibergen. So etwas braucht man, wenn man sich durch die Vorentscheide von anderen Ländern geackert hat.

      – Hier fehlte es noch. Oder nicht, zur Zeit wird jedes noch so kleines Detail über der nächste ESC-Ausgabe separat präsentiert. Die Eröffnungsmusik wird von einem 15-Jährigen Musiker produziert.

  3. Na ja, ein Garant für eine gute Platzierung ist eine Direktnominierung natürlich auch nicht. Es muss schon sehr sorgfältig durch eine Fachjury ausgewählt werden, sowohl Künstler als auch Song. Aber selbst dann spielt immer noch ein geschicktes Marketing und nicht zuletzt ein Quentchen Glück eine Rolle (Klugsch…-Modus aus).
    Ich fände es ja nicht schlecht, den Act direkt zu nominieren und den Zuschauer über den Song abstimmen zu lassen, so wie bei Lena 2011. Bin echt gespannt, was der NDR uns verkünden wird.

  4. Ich verstehe gar nicht wieso der NDR immer noch so zurückhaltend ist…
    Es sollte doch jetzt zumindest feststehen, ob intern oder ein VE über den deutschen Song entscheiden wird.
    Das einfachste wäre anzukündigen, dass am …. Januar 2020 eine Pressekonferenz stattfindet bei der wahlweise die Kandidaten für den VE bzw. der intern Kandidat vorgestellt wird.
    Würde ja auch ein bisschen Presse und Diskussion (außerhalb der Bubble) für den ESC bedeuten.

    Aber eine offizielle Pressekonferenz zur Verkündung wie das in anderen Ländern völlig normal ist, scheint man wohl zu scheuen

    • Der NDR hat eine öffentliche VE komplett gegen die Wand gefahren. Das hat sich in den letzten Jahren abgezeichnet. Die BILD hat absolut korrekt berichtet. Erstaunlich viele Medien haben diesen Bericht aufgegriffen. Das zeigt Eindeutig den immer noch hohen Stellenwert einer Vorentscheidung in den Medien.

      • Ich beziehe zwar meine Informationen ungerne aus diesem Blatt (sorry, ich nenne es nicht „Zeitung“), aber in diesem Fall bin ich sogar mal dankbar….

  5. Bin gespannt, ob der NDR noch vor Ausstrahlung des ESCUpdate rausrückt… „Ende des Monats“ klingt eher nach Ausreizung des Zeitraums.

    • Könnte sein wäre dann morgen oder Freitag.Aber beim NDR ist man vor nichts mehr sicher…kann sich auch bis nächste Woche noch hinziehen…

  6. Eine Nachrichtenoffensive zu starten wird in jedem Fall für den NDR ein PR- Supergau, egal was man dann letztendlich als Act und Lied vorstellen wird.
    Die Spiele können beginnen. Ich mache mir schon mal Popcorn und übe mich in Schadenfreude – außer, ja außer es gibt wirklich überzeugende Qualität. Aber wir wissen doch alle, dass das nicht passieren wird. Und selbst wenn, bis Rotterdam kann man noch einen Menge falsch machen, und wir wissen doch alle, dass der NDR für dieses Szenario nur die allerbesten Referenzen vorweisen kann.

    • Warum bist du so negativ? Ich stand dem NDR in den letzten Jahren auch eher kritisch gegenüber, aber jetzt versuchen sie, mit dem Schweizer Auswahlverfahren, wirklich einen guten Act auszuwählen. So scheint es mir jedenfalls. Erstmal abwarten, wie der Song wird. Danach kann man immer noch haten.
      Mir gefällt auf jeden Fall, dass der NDR hier mal was neues und in Deutschland eher untypisches ausprobiert.

      • Selten so gelacht. Der NDR und gute Acts, die sie selbst aussuchen. Selten so gelacht. Wo soll denn da plötzlich die Kompetenz herkommen? Wie letztes Jahr, als sie einen Hammersong hatten. Für Platz 25. Was neues? Interne Nominierung ist nix neues, sondern ein alter Hut, ideenlos, nicht kreativ, faul usw. Außerdem finde ich es höchst bedenklich, das die Gebührenzahler zwar brav alles zahlen sollen, aber bei sowas dann ausgebotet werden und dann irgendso ein Horst einem vorgesetzt wird.

      • Ich finde es einfach nur schade, wie die sogenannten „Fans“, schon alles kritisieren, bevor weder der Künstler, noch der Song bekannt ist. Klar fände ich es auch besser, wenn der NDR etwas transparenter wäre und mal andere Leute anstatt Schreiber und co für den ESC zuständig wären, aber daran können wir leider auch nichts ändern. Auf jeden Fall sollte man zuerst auf den Song, oder zumindest auf die Bekanntgabe des Künstlers warten, bevor man sinnlose Kritik von sich gibt. Interne Auswahl bedeutet nicht gleich Ideenlos, wie man am Schweizer Auswahlverfahren sehen kann. Klar, es ist keine Garantie für Erfolg, aber das ist eine Vorentscheidung, egal in welcher Form, auch nicht.

  7. Naja, also wenn jemand etwas im Moment zu dem Thema weiß, dann ja die Jurys. Die wissen ja auch, was für Songs und Künstler dabei waren. Die haben ja auch die Acts bewertet und wissen sicher, wer nun ausgewählt wurde. Also letztlich wird der NDR dann wenigstens ihnen und nicht den Zuschauern die Schuld an einem (möglichen) schlechten Platz beim ESC geben. Wobei die Jurys ja auch 2019 Sister in den Vorentscheid gebracht haben (durch eine hohe Bewertung). Aber beim NDR ist ja alles ein guter Platz solange man irgendwo zwischen Platz 1 und Platz 22 endet.

  8. Wenn die Meldung der BILD laut NDR so nicht richtig ist, was ist dann richtig? Doch ein Vorentscheid? Vielleicht integriert in eine andere Show? Wieweit war die Programmplanung schon veröffentlicht? Oder ist noch Luft?

    • Die BILD schreibt der NDR bestimmt intern den Vertreter. Das stimmt. Der NDR kann sagen, es gab eine interne Auswahl (Stichwort Schweizer Modell). Das stimmt dann auch.

    • „So“ nicht richtig heißt auf PR-Deutsch nicht Dementi, sondern irgendwelche Fakten sind nicht richtig. Kann sich also zB nur darauf beziehen, dass es nicht richtig ist, dass es ein „Songschreiber-Training“ gab.

  9. Es ist wirklich erstaunlich, wie der NDR bzw die ARD die Marke Vorentscheidung behandelt. Den öffentlich rechtlichen Sendern gelingt es kaum noch, junge Zuschauer zu gewinnen. Gerade der Vorentscheid war eine Marke auch für junge Leute. Aber da hat man in den letzten Jahren alles falsch gemacht. Die Wahrheit warum es keinen Vorentscheid mehr gibt ist nicht, weil Sisters so schlecht platziert waren. Sondern weil die Zuschauerquote immer schlechter wurde….mit Tiefpunkt 2019. Man hätte schon vor Jahren junge Leute an das Projekt VE ranlassen sollen.

      • Das war wirklich ein Tiefpunkt…quotenmässig. Jedenfalls glaube ich schon, beim NDR bzw ARD gibt es junge Leute, die daran Spaß hätten, den Vorentscheid neu aufzubauen. Es dauert manchmal vielleicht Jahre, bis sowas reift. Man hätte sich natürlich auch an Schweden und Italien orientieren können. Deren Formate laufen sehr erfolgreich.

        Für mich persönlich wäre nun der Supergau, irgendein Ex Castingteilnehmer oder völlig unbekannter Interpret singt nun ein Lied der typischen ESC Komponisten. Aber vielleicht überrascht uns der NDR mit einem aktuellen Star.

      • Damit, dass man die Shows „jünger“ hätte gestalten können hast du Recht; und selbst wenn der NDR da im eigenen Haus einen „Fachkräftemangel“ haben sollte, ließen sich sicherlich kreative Köpfe mit Leichtigkeit über entsprechende Ausschreibungen finden. Wenn man den Ansatz aber konsequent verfolgen möchte, kommt man einerseits um einen völligen Neustart der Marke „ESC“ in Deutschland inklusive Abschneiden aller alten Zöpfe (Schöneberger, Urban, Feddersen) herum, andererseits benötigt man im Vorfeld eine massive crossmediale Marketingkampagne, um überhaupt Aufmerksamkeit für die Marke auch unter Nicht-Fans zu schaffen, die ja in Deutschland nicht auf einer etablierten Tradition aufbauen kann wie z. B: in Italien oder Schweden. Außerdem ist es in der heutigen Zeit notwendig, dass Ganze in erster Linie als Online-Event zu denken, bei dem dann die Austrahlung im Fersehen sozusagen nur noch Beiwerk darstellt
        Da aber das Beispiel 2012 andeutet, dass auch bei größtmöglicher Bindung an eine junge Zielgruppe diese nicht unbedingt darauf anspringen muss, dürfte das aber leider für den NDR viel zu riskant sein, weshalb man in der Vergangenheit lieber an der klassischen, etwas uninspiriert-routinirten „Fernseh-Abendshow-Tradition“ festgehalten hat.

  10. Jetzt fliegt dem NDR diese Nicht-Kommunikationsstrategie um die Ohren. Wir können denen bei der BILD (ausnahmsweise) sogar ein bisschen dankbar sein, dass sie das Thema in eine breitere Öffentlichkeit gebracht haben und somit deutlich mehr Druck auf die Verantwortlichen ausüben, als wir das hier jemals könnten. Bleibt zu hoffen, dass das Ganze auch zu einer echten Reaktion führt.

    • Über den Verlust des Vorentscheids wäre ich nicht mal so traurig – den haben letztes Jahr eh nur knapp 3 Millionen geguckt. Doch wie schafft man es bei einer internen Nominierung trotzdem Aufmerksamkeit zu schaffen?
      Für mich gibt es da eine einfache Lösung.
      Im Anschluss an die 20-Uhr-Tagesschau einfach ne 10-minütige Sondersendung anschrauben. Netter Moderator (muss ja nicht zwangläufig Barbara sein), Künstler präsentieren, kurzes nettes Gespräch, kurze Live-Performance oder meinetwegen Musikvideo vorstellen und informieren wann die Veranstaltung stattfindet. Die Hauptausgabe der Tagesschau gucken im Ersten knapp 5 Millionen Menschen, da bleiben bei einem clever gesetzten Übergang und Spannungsbogen sicher einige dran. Außerdem stellt man dem „Brennpunkt“ den Sendeplatz auch öfters zur Verfügung, das dürfte also technisch gesehen kein Problem darstellen.

    • Sollte eigentlich ein eigener Kommentar sein und keine Antwort auf dich Anmey, sorry!
      Keine Ahnung wieso das immer passiert… 🙄😅

  11. Na, das Staging für die hilflosen Schubladen-Schwestern gab es ja auch erst eine halbe Stunde vor dem Auftritt. Warum sollte der ideenreiche Herr Schreiber denn bei einer VE früher dran sein?

  12. Ich würde ja einigen hier ein Entspannungsbad empfehlen um von den kleinen NDR Bashing ein bisschen wegzukommen! 🙂 Auch ich bin natürlich gespannt, was der NDR geplant hat und vor allem ob sie verraten, weshalb es keine öffentliche Info zu der Bewerbungsphase auf der extra von digame angefertigten Website (mein-esc-lied.de) gab. Aber ich finde es nicht schlimm, dass die Info so spät folgt. Ich habe ja die Hoffnung: Je später die Info kommt, desto mehr schleifen sie an der Vorentscheidung bzw. an dem Song/Künstler und desto besser wird dann letztendlich auch das Ergebnis! Alles nur Träumerei? Wir werden sehen!
    Thema Barbara Schöneberger: Sie hat ja im November auf Instagram gepostet, dass sie jetzt schon für den ESC dreht (https://esc-kompakt.de/deutschland-beim-esc-2020-zweimal-nichts-neues-vom-ndr/). Damit könnte natürlich ein Dreh für den ESC-Countdown, welcher immer vorm ESC-Finale kommt, gemeint sein (wobei ich mich dann aber fragen würde, weshalb man im November schon für Mai dreht?), was ich aber für sehr viel vorstellbarer halte ist, dass es sich dabei um einen Dreh für die Vorentscheidung gehandelt hat. Denn in dem Beitrag über die deutsche Vorentscheidung vom Sonntag (https://esc-kompakt.de/so-gut-wie-sicher-2020-wird-es-in-deutschland-keine-esc-vorentscheidung-geben/) ist die Rede davon, dass eine Vorentscheidung-Show wie gewohnt für Ende Februar vorgesehen war. Es kann also sein, dass es im November noch nicht festgestanden ist, dass es keine Vorentscheidungs-Show geben wird!

    • Ich finde es wird immer absurder. Da wird berechtigte Kritik (zu welchem Thema auch immer) gleich als „Bashing“ abgetan. So kann man Kritik natürlich auch als total Substanzfrei abbügeln.

  13. So, nachdem man vor der nervigen Diskussion um den deutschen Beitrag bzw. dessen Ermittlung nirgends mehr sicher ist, auch da, wo das eigentlich nicht hingehört (z.B gerade wieder im aktuellen Thread zur weißrussischen VE), drehe ich den Spieß einfach mal um und mische mich hier mit einem anderen Thema ein (ich wüsste auch nicht, wo ich es sonst unterbringen sollte). Vielleicht trägt es ja zur Entspannung des einen oder der anderen bei, der/die durch dieses NDR-Thema arg erhitzt ist.

    In dieser Woche finden die Eiskunstlauf-Europameisterschaften in Graz statt, heute Nachmittag war das Kurzprogramm der Herren, und einer meiner Lieblingsläufer, Alexey Bychenko aus Israel, ist zur englischen Version („Words“) von Harel Skaats „Milim“ gelaufen: https://www.youtube.com/watch?v=fR-HbyzeVgo . Die Bild- und Tonqualität ist nicht ganz optimal, aber vielleicht gefällt’s ja trotzdem 🙂

    Bei dieser Gelegenheit vielen Dank an die ARD, die diese EM auf ONE überträgt. Ich bin (natürlich auch aus anderen, wichtigeren Gründen) froh, dass wir hier noch ein öffentlich-rechtliches Fernsehen haben, einschließlich NDR!

    • Ich bedanke mich für die netten Reaktionen bzw. für die freundliche Zurückhaltung derjenigen, die über diese Ablenkung vom Thema nicht so begeistert sind.

      Ganz kurz noch zwei Dinge: Heute Abend, direkt nach dem Kurzprogramm des israelischen Paars und vor Verkündung der Wertung, wurde in der Grazer Eishalle „Kan“ von Duo Datz gespielt.

      Und hier noch von der EM 2011 der Originaltanz (das „Kurzprogramm der Eistänzer“) des spanischen Paares Hurtado/Diaz zu „Algo Pequenito“ von Daniel Diges: https://www.youtube.com/watch?v=l9NUlhSlcwE . Sowohl Hurtado als auch Diaz sind heute noch mit dabei, allerdings mit neuen Partnern.

      Keine Angst, weitere Eiskunstlaufprogramme zu ESC-Titeln fallen mir nicht ein 😉

      • Über Off-Topic jammern, aber hier dann so ein Mist posten und die Diskussion stören. Sowas nennt man wohl Doppelmoral. Wenn die Diskussion dich stört bleib doch weg.

      • Lieber escfan05, danke für den schönen Start in den Tag, den Du mir besorgt hast! Denn wenn ich ausgerechnet denjenigen, der allüberall hier im Forum durch seine ständigen Ablenkungen sein Desinteresse an allem anderen als seinem anscheinend einzigem Thema zur Schau stellt, und das nicht mal in irgendwelchen feinen Variationen, sondern in immer derselben platten, nörgeligen, abwertenden Art, wenn ich ausgerechnet denjenigen mit diesem Beitrag hier über das wunderschöne Eiskunstlaufen in Rage bringen konnte, dann habe ich alles richtig gemacht 🙂

      • Dann hätte ich noch einen. Alexia paganini ist bei holday on ice in basel live zu luca hänni gelaufen.))

      • @mich selbst: „alles“ habe ich vielleicht insofern nicht richtig gemacht, als dass es das Wörtchen „nervig“ ganz am Anfang meines Kommentars um 19:19 nicht unbedingt gebraucht hätte …

        @Rainer 1: Danke für den Hinweis! Ich drücke Alexia Paganini für morgen und Samstag die Daumen, überhaupt wünsche ich allen Läuferinnen, dass ihnen Auftritte gelingen, über die sie sich freuen können. Auch die, die hinten landen, leisten Beeindruckendes!

      • @Thomas M. (Punkt) – „nervig“ war noch sehr nett ausgedrückt; in einigen Fällen ist der Begriff „hysterisch“ eher angebracht.

  14. Ich verstehe nicht, warum hier so viel herumgemeckert wird. Wartet doch einfach ab. Bis Ende Jänner kann es eigentlich nicht mehr lange dauern. 😉

  15. Am 14.3. ist die nächste Silbereisen-Show, womöglich wird der deutsche Act dann da präsentiert oder es gibt dort integriert noch eine Mini-VE mit feststehendem Act?!?! ist zwar nach EBU-Deadline, aber das wird sicher toleriert…

      • Na ja, gäbe ja mögliche Anknüpfungspunkte, alleine schon dadurch, dass Silbereisens Kumpel Jan Smit dieses Jahr den ESC moderiert… Außerdem ist der NDR m. E. vor Kurzem erst aktiv in die Produktion der Show eingestiegen als Co-Auftraggeber neben mdr und BR. Es ist außerdem die größte und einzige Musikshow der ARD mit der perfekten Zielgruppe dafür… und es gab ja in den letzten Jahren auch Auftritte dort. Wo sonst sollte man einen intern ausgewählten Beitrag denn vorstellen? Gut, der verschnarchte NDR machts am Ende dann sowieso wieder nur bei DAS und in der NDR Talkshow….

    • Wenn der nächste Deutsche Beitrag tatsächlich in der Silbereisen-Show präsentiert wird, wäre es ein weiterer absoluter Tiefpunkt.

  16. Auch wenn das als Bashing abgetan wird, ich kann überhaupt nicht nachvollziehen warum der NDR nicht ein klares Statement herausgibt. Dann wären die Spekulationen vom Tisch und man müsste kein Bericht von der Bild dementieren. Besteht die PR-Abteilung des NDR nur aus Praktikanten?

      • Warum wäre sie keine gute Wahl? Was wäre eine gute Wahl aktuell?
        Ihre Musik ist zeitgemäß und sticht hervor. Die Idee der Umsetzung im letzten Jahr war für Wear your love sehr kreativ und bisher in keinem Vorentscheid Deutschlands ansatzweise vertreten. Auch stimmlich war Aly besonders, selbst wenn live in Berlin nicht alles funktioniert hat. Bis zum Finale im Mai wären Feinheiten erfolgt. Im Vergleich zu Sisters wäre definitiv ein Top 10 Platz in Tel Aviv möglich gewesen. Schade um die vertane Chance…

  17. Das Gejammer und Genörgel von manchen ist ziemlich anstrengend. Macht euch mal locker. Man könnte meinen ihr habt keinen anderen Probleme im Leben. Ich sehe das Ganze total entspannt. Spannung bleibt erhalten und irgendwann werden wir die Nachrichten zum deutschen ESC Beitrag 2020 schon bald erfahren. Erwarte auch keine großen Namen, aber wenigstens einen halbwegs konkurrenzfähigen Beitrag für die Top 15. Und wenn nicht erfreue ich mich eben an die Lieder der anderen Teilnehmer. Hat sich überhaupt schon mal jemand aus der (vermeintlichen) Jury hier bekannt und allgemein zum musikalischen Angebot geäußert? Glaube nicht und das finde ich ziemlich sonderbar. Habe das Gefühl, dass jeder der an der Umfrage teilgenommen hat, abgelehnt wurde.

    • Vielleicht, mein lieber Manboy, haben hier deshalb bisher keine vermeintlichen Jury-Mitglieder des Panels geäußert, weil sie es vertraglich nicht dürfen? Und wenn ich von Dir lese „konkurrenzfähigen Beitrag für die Top 15“.. da frage ich mich, wo Du Deine Massstäbe ansetzt.

    • Dann bleib doch von der Diskussion weg, wenn sie dich stört. Hör doch einfach auf, andere zu bevormunden. Brauchst dich ja nicht einzumischen. Aber Hauptsache was gepostet.

    • Manboy, ich möchte Dir ausdrücklich zu Deinem Beitrag an dieser Diskussion danken. Je mehr Beiträge hier miit klarem Kopf geschrieben sind, desto weniger kann der Eindruck entstehen, dass alle ESC-Fans Hysteriker sind.

      Schön auch, dass Du genau wie ich Platz 15 als nichts Negatives ansiehst!

      • Du weißt nicht, was ein Wettbewerb bedeutet? Platz 15 ist kein gutes Ergebnis. Alles über Top 10 hinaus ist schlecht, so einfach ist das.

      • Jetzt weiß ich endlich, was ein Wettbewerb bedeutet: Da alles hinter Platz 10 schlecht ist, haben wir also bei jedem ESC um die 30 schlechte Titel. Warum sollte ich mir so eine Sendung überhaupt antun?

  18. Ich frage mich, wie hier überhaupt noch jemand die Stange für den NDR hochhalten kann. Ich bin jetzt auch nicht so der ESC-Experte vor dem Herrn, glaube aber doch sicher zu sein, das noch nie ein Sender für so viele letzte und vorletzte Plätze bei einen ESC für Deutschland „gesorgt“ hat wie der NDR.

  19. Aus meiner Sicht war in den vergangenen Jahren nicht die Wahl des Publikums, sondern die VORAUSWAHL der Final-Teilnehmer durch den NDR das Problem. Man konnte sich als Zuschauer ja nur noch raussuchen, mit welchem Titel Deutschland einen der letzten Plätze belegen soll!
    Wer die Bilanz von Thomas Schreiber mit der von Stefan Raab vergleicht erkennt sofort wer/was das Problem ist!

    • Ich stelle mal meine Sicht der deinen gegenüber. Für mich gab es nur ein Jahr, in dem es wirklich hieß Pest gegen Cholera (Wildfire gegen Perfect Life), ansonsten habe ich immer Beiträge entdeckt, mit denen zumindest ein kleiner Achtungserfolg möglich gewesen wäre.

  20. Sage ich schon seit Jahren. Wenn nur Müll angeboten wird, kann auch nur Müll gewinnen. Besonders schäbig natürlich, dass der NDR die Schuld auf die Zuschauer abwälzt.

  21. @ meckienrw
    Ich habe da vermutlich eine andere Betrachtungs- und Herangehensweise als wie vielleicht du. Ich sehe das (insbesondere nach den Ergebnissen der Vorjahre) lieber vorsichtig und realistisch. Positive Überraschungen sind mir da lieber als aufgrund von überzogenen Vorstellungen enttäuscht zu werden. 😉 Das Juryteilnehmer eine Verschwiegenheitsklausel vorgelegt bekommen, ist mir bekannt. Aber dennoch war es zum Beispiel vor der letzten Vorentscheidung möglich, dass sich diese allgemein! zu Wort zu melden ohne Geheimnisse auszuplaudern. Mir fehlt der Glaube an die Existenz des Panel in diesem Jahr.

  22. Bin ich eigentlich die Einzige, die die Entwicklung, die diese Sache genommen hat, mehr als bedenklich findet? Nein, ich meine nicht die Kommunikationsnichtstrategie des NDR. Ob das geschickt ist oder nicht, ist uninteressant. Es ist deren gutes Recht, die Sache so zu behandeln, wie sie es für richtig halten.

    Aber wenn am Sonntag in einem Artikel auf einem immer noch privat und ehrenamtlich geschriebenen Blog aufgrund von Indizien vermutet wird, dass es keine VE geben wird (was wiederum gutes Recht des Blogs ist) und in den Tagen darauf diverse professionelle (!!!) Online-Medien das aufgrund des ESC-Kompakt-Artikels (!!!!!) aufgreifen und als bestehende TATSACHE verkaufen, dann muss ich mich fragen, wie weit es da mit der journalistischen Sorgfaltspflicht her ist.

    Das finde ich viel skandalöser als das ungeschickte Agieren des NDR. Wolltich nur ma gesacht ham.

  23. Ist eigentlich keinem aufgefallen, dass Michael Schulte im Mai eine Konzert-Pause einlegt? So wäre das ein klares Indiz, da er nach 2018 meinte in den nächsten Jahren wieder zum ESC fahren zu wollen.

  24. @Tamara, naja – die Bild hat es halt aufgegriffen und schon quasi als Tatsache verkauft – und alle anderen sind dann auf den Zug aufgesprungen. So läuft das anscheinend heutzutage – die Mühe das nochmal ordentlich zu recherchieren macht man sich in den Redaktionen offenbar nicht mehr.

    ESC-kompakt hat ja ausdrücklich geschrieben, dass es höchstwahrscheinlich keinen VE gibt und das anhand diverser Merkmale gut begründet. Seither gibt es ne recht quirlige Diskussion, find das eigentlich ganz witzig und ein Stück weit wird auf diese Weise nun auch Spannung aufgebaut. Wollen wir mal hoffen, dass der NDR sich daran hält und spätestens bis Ende nächster Woche die Katze (vollends) aus dem Sack lässt.

  25. Bis jetzt wissen wir ja nur, dass sich der NDR bis spätestens Ende nächster Woche zum Thema ESC-Beitrag äussern wird. Auch eine VE ist dabei ja nicht gänzlich vom Tisch – denkbar wäre doch auch, dass ein paar Beiträge online vorgestellt werden und es gibt den einen oder andere Live-Auftritt – in welchem Rahmen auch immer. Ich gehe daber dennoch von einer Direkt-Nominierung aus (wobei es dabei sicherlich ein Auswahl-Procedere im Vorfeld gegeben hat).

    Gibt dabei aber dennoch einiges spannende Fragen, die sich mir da aufdrängen wie z.B.:
    -Wie und wann werden Interpret und Song präsentiert?
    -Steht nur der Interpret fest und ein paar Songs werden zur Wahl gestellt?
    -Wenn es keine VE-Sendung gibt – was ist der am besten geeignete Platz um den Beitrag vorzustellen?
    (ich hoffe ja nicht (nur) im Moma oder bei DAS!)

    Fragen über Fragen….spannend!

    • Ich sage ja auch, wenn man nächste Woche was bekanntgibt, so ist eine VE Anfang März zumindest theorethisch möglich. So ganz habe ich die Hoffnung auf eine VE noch nicht aufgegeben, so lange der NDR ja noch nix offizielles sagt. Mit einer internen Nominierung, egal wer es ist, sollen sie mindestens genauso auf die Fresse in Rotterdam fallen, wie letztes Jahr. Am besten noch schlechter. Vielleicht passiert ja dann mal was essientielles.

  26. @Thomas M.: Ich muss mich echt jetzt zurückhalten, damit ich nicht was schreibe, was mir dann nachher leidtut. Wenigstens schreibe ich was über den ESC und du erzählst hier was über Eißkunstlaufen, was keine Sau interessiert. Noch mal, wenn dich die Diskussion über den Deutschen Beitrag stört, bleib weg. Brauchst ja nix darüber zu lesen. Aber hör auf hier rumzutrollen.

      • Danke, Benny. Aber keine Sorge, ich bin ganz entspannt. Und Kompliment an escfan05, dass er sich in diesem Fall zurückhalten konnte.

        Ich möchte nur noch kurz darauf hinweisen, dass „Milim“, „Algo pequenito“ und „Kan“ vielleicht doch ein bisschen mehr mit dem ESC zu tun haben, als z.B. Florian Silbereisen und Helene Fischer. Und wo hätte ich den Hinweis aus sehr aktuellem Anlass sonst posten sollen?

    • Stimmt überhaupt nicht. Ob jetzt esc oder eiskunstlauf, bei beiden events ist unsere community überproportional vertreten. Ich mag beides sehr gerne und freu mich immer, wenn beides ein bisschen ineinander greift.

      • Naja. Ein paar Sachen sind ja schon nach Aussen gedrungen. Wenn ich es richtig bisher verstanden habe, dann wissen die 100 Juryleute auch nichts über die Planung selber.
        Du hast also im extremen Fall nur Herrn Schreiber und/oder den neuen HoD, die die genaue Planung kennen und sonst keiner.

  27. Ich bin jetzt kein großer Fan vom NDR aber ich kann gut verstehen warum in diesem Jahr nichts nach Außen dringt…Die haben einfach keinen Bock im Vorfeld auf diese ewigen negativen Diskussionen.Und sie haben ja schon angekündigt das nächste Woche die Entscheidung präsentiert wird, also ruhig bleiben und einfach mal abwarten….Vielleicht kommt ja die Granate schlecht hin und wenn nicht, ist es auch gut.

      • Als Granate würde ich den Act der für Deutschland antritt auch bezeichnen, aber nicht im positiven Sinne. Bin mal gespannt welche Laura Lisa Dingelskirchen wieder zum Schafott ähh ESC geschickt wird.

    • Naja. Ein paar Sachen sind ja schon nach Aussen gedrungen. Wenn ich es richtig bisher verstanden habe, dann wissen die 100 Juryleute auch nichts über die Planung selber.
      Du hast also im extremen Fall nur Herrn Schreiber und/oder den neuen HoD, die die genaue Planung kennen.

  28. Jeder definiert für sich eine andere persönliche Erwartungshaltung. Bei mir ist es eben aus bereits genannten Gründen die Top 15. Und natürlich weiß ich was ein Wettbewerb ist. Ich sehe es eben nur nicht so verpissen wie wenige andere hier. Und ich neige persönlich auch nicht zu Überdramatisierungen. Der ESC ist für mich ein Hobby, bei dem ich mit Herzblut dabei bin. Nicht mehr und nicht weniger. Für mich zählt außerdem der europäische Gedanken. Natürlich möchte ich, dass Deutschland weit oben mitspielt. Aber die Realitäten der letzten Jahre sind eben eine andere.
    @Rainer 1
    Und das ist genau der Punkt, der mich so stutzig macht.
    @Matty
    Herzliche Neujahrsgrüße zurück. Ja, ich habe im letzten dreiviertel Jahr hier nichts geschrieben, weil ich familiär aus verschiedenen Gründen so eingebunden war. Dennoch war ich zumindestens Mitleser.
    @Thomas M. (mit Punkt)
    Danke für deinen Zuspruch! Habe mich sehr darüber gefreut.

    • Europäischer Gedanke? Das ist ja so 80iger. Für mich ist der ESC ein Wettbewerb, der jedes Jahr stattfindet und bei dem man gut abschneiden will. Leider besitzt der NDR genau den Ehrgeiz, die genau deiner Einstellung entspricht. Hauptsache dabei sein, bloß kein Ehrgeiz, oder was errreichen wollen. Das Geld dafür kommt ja vom Gebührenzahler. Bloß nix investieren, weder was in die Performance , noch in die VE. Den ESC machen wir mal so nebenbei und haken es ab. Bloß keinen Ehrgeiz entwickeln. Hauptsache die Quote stimmt und für den Samstag haben wir billig die Sendezeit gefüllt.

  29. 2009 war die Situation ähnlich. Allerdings waren die Erwartungen damals noch höher….man erwartete einen Star. Der Beitrag wurde dann bei der ECHO Verleihung vorgestellt. Die Kinnlade ist dann den meisten gefallen. Und ich vergesse nicht, man könnte nicht einmal von Höfflichkeitsapplaus sprechen. Hoffentlich droht uns das nicht wieder.

    Noch bin ich zuversichtlich und hoffe auf einen Star. Mein Wunsch wäre eindeutig Helene.

    • Da ist damals dem Axel Christensen alles aus dem Gesicht gefallen, als dann der „Applaus“ abgeklungen war. Aber was erwartet er denn bei „Miss Kiss Kiss Bang“? Es ist ja schon irgendwie süß, das du wirklich hoffst das da ein Star für Deutschland antritt. Aber daran glaube ich so wenig wie an den Weihnachtsmann oder das morgen bei mir vor der Haustür Außerirrdische landen, die mir dann den Ententanz vorführen. Ich glaube das ist realistischer, als das ein aktuell poplärer und wirklich bekannter Künstler der Marke Helene Fischer, für Deutschland beim ESC antritt.

  30. Schrecklich, immer noch nix neues. Viele Leser werden weiter mit Angstzuständen und Panikattacken leben müssen. Vielleicht sollte es deswegen eine Sammelklage gegen den NDR bzw. Schreiber geben. Liebe Blogger, könnt Ihr das bitte organisieren? Danke im Namen der (schwer) Betroffenen!

    • Oh, das ist das sogenannte Neurotische Desinformations Röcheln und durchaus gefährlich. Es verschließt manchmal alle Punktekanäle und führt langfristig zu hysterischer Eigenlandflucht. Dagegen kann der Arzt nicht einmal etwas verschreibern, es kann nur durch konsequentes Entfernen oder Pensionieren des auslösenden Reizes geheilt werden. Manchmal hilft auch ein Kuraufenthalt in einer anderen Rundfunkanstalt, am besten privat.

    • @4porcelli
      Danke, wenigstens ein witziger Kommentar. 😀
      Ich schau mittlerweile in diesem Blog bei Beiträgen über Deutschland gar nicht mehr in die Kommentarspalte – sind eh immer wieder die gleichen User mit den gleichen Phrasen und dem gleichen Schaum vor dem Mund…

      • Aber wenn man das so nicht bestätigen kann, also dass es keine Show geben wird. Dann muss es doch eine Show geben, oder? Ich bin verwirrt

      • Jupp. Eine Show zum deutschen Vorentscheid. Also wird es wohl eine Show geben, die sich auf die eine oder andere Weise dem deutschen Vorentscheid widmet. Das kann bedeuten, das es einen Vorentscheid geben wird. Das kann aber auch bedeuten, dass es eine Show gibt, die den Ablauf des Vorentscheids selber beleuchtet. Das kann aber auch bedeuten, dass es eine Show geben wird, in deren Verlauf ein wenig vom Vorentscheid geplaudert wird und dann unser Beitrag vorgestellt wird.
        Ergo: Einfach abwarten, was wir Ende Januar an Infos bekommen.

  31. Den einen Zahn kann ich schon mal vorweg ziehen. Aus zuverlässigen Quellen sprudelt, dass der NDR generell nicht vorhat, sich mit bekannten Künstlern einzulassen. Hauptverantwortlich dafür wohl die Herren S. und K.! Aus meiner Sicht nur ein weiterer Stein in der Mauer, passgenau dazu wird die Kommunikation geliefert. Außerdem hört man läuten, dass S. noch zusätzlich irgendetwas übel auf die Füße fallen könnte. Was zu begüßen wär, dann findet dieser Schrecken endlich sein Ende.

  32. Ich bin auch froh, wenn sich hier nicht unnötig aufgeregt wird.
    Als mögliche Gründe für die Verzögerung sehe ich eigentlich nur die folgenden:

    – möglicher Grund 1: man hat sich intern entschieden, möchte aber zur Verkündung auch direkt den Song präsentieren um unsachliches Gepöbel zu reduzieren (durchaus nachvollziehbar, aber nach dem, was wir wissen, eher unwahrscheinlich)

    – möglicher Grund 2: die Entscheidung zwischen VE und interner Wahl ist noch nicht endgültig d.h. es könnte zumindest noch ein 1-Künstler-VE oder wenn alle stricke reissen, ein sponti-VE kommen

    Zweiteres erscheint mir einleuchtender. Das könnte aber auch bedeuten, dass wir in den nächsten Tagen lediglich Auskunft über den Modus bekommen und der Act erst viel später vorgestellt wird (wo auch immer), um bis zum ESC einen günstigeren Flow zu erwischen oder auch aus anderen Gründen, die ein intern gewählter Künstler möglicherweise zur Bedingung gemacht hat. Wenn es sich dabei um einen halbwegs rennomierten Künstler handeln sollte, wäre das vielleicht auch eine Erklärung, warum dermaßen dicht gehalten wird.

    Allerdings wäre es mir weniger wichtig, dass der Künstler hohes Ansehen geniesst, sondern ein wirklich brauchbarer Song vorliegt. Ein Song, der auch mal etwas wagt oder wenigstens nicht auf radiofreundlichkeit frisiert ist. Da es Songs dieser Art durchaus mal in die vergangenen VEs geschafft haben, halte ich das tatsächlich für möglich.

  33. Eigentlich solltet ihr froh seindas der NDR verantwortlich ist. Denn hätte ich das sagen, ich würde Helene Fischer nominieren. Würde sie absagen wäre meine Wahl Maite Kelly. Als dritten Act käme noch Andrea Berg dran. Eine würde es machen. Aber leider habe ich nix zu bestimmen.

    • Da nominier mal schön. Stellt sich die Frage ob die Acts die du genannt hast, überhaupt zum ESC wollen. Meine Reaktion: Helene Fischer, naja. Maite Kelly: Oh Gott, oh gott, oh gott. Andrea Berg: Oh Herr, erschieß mich. Dann nimm doch gleich Semino Rossi. Würg.

  34. In diesem Link steht überhaupt nix neues, nur da wird wieder genau das wiederholt, was uns schon lange gesagt wird. Nämlich nix. Info Ende Januar, bitte Geduld. Die wissen nicht was sie machen wollen.

  35. Zu einem „Bild“-Bericht, wonach es dieses Jahr keine Show zum deutschen Vorentscheid geben soll, erklärte NDR-Sprecherin Iris Bents in Hamburg: „Den Bericht können wir so nicht bestätigen.“

    Nach meiner Einschätzung eine Wiedergabe des Zitats in völlig falschem Kontext! Und das ndr-intern! Sehr gruselig! Wie an anderer Stelle hier schon erwähnt: das „so nicht bestätigen“ muss sich nicht automatisch beziehen auf „keine Show“, sondern evtl nur auf Artikel-Auszüge wie die „Qualifikation über das Songwriting Camp“.

    So sehr ich es mir wünschen würde, eine Show zum deutschen Vorentscheid ist bei dem kurzen Vorlauf wohl eher unwahrscheinlich…

  36. „Können wir so nicht bestätigen“ war auch Weihnachten 2018 die NDR-Reaktion, als die BILD vorab die Kandidaten für den VE 2019 aufgedeckt hat… Ende vom Lied: nur ein Kandidat war am Ende falsch, Xavier Darcy hat gefehlt… so viel zum Thema „so nicht bestätigen“…

    • nachdem hier nun so viel los ist möchte ich meinen Senf auch noch dazu geben…..DEU ermittelt seinen Beitrag vermutlich ohne VE …na und….das gab es immer mal wieder. Daraus solch ein Drana zu machen finde ich doch arg übertrieben. Lassen wir uns doch überraschen, was bzw. wer es wird.

      @4porelli
      der Beitrag mit den Andtzuständen und Panikattacken war sehr amüsant

      @Manboy
      leider geht auch einigen sog. ESC-Fans der europäische Gedanke ab – nicht nur in DEU. Diese Gruppe interessiert NUR der eigene Beitrag.

      @Thomas M mit .
      Danke für die Beiträge

      @ESCJörg
      Deine Kommentare begleiten mich nun schon sehr lange….erstmalig 2009 oder 2010, als AZE sich auf den Weg machte siegverdächtige Beiträge zum ESC zu schicken…..gibgs da Häuser?…gibts da Strom?….gibts da ne Halle?….usw….waren Deine Einwände. Ich dachte, der ist wohl sehr jung, impulsiv und noch etwas naiv.
      Manchmal habe ich hier das Gefühl, dass sich daran nicht viel geändert hat.

      • Ja und damit ist eigentlich schon klar, das es mit Sicherheit kein „großer Name“ werden wird.

    • Egal wer oder was da präsentiert wird, es ist ein absoluter Tiefpunkt, in der von Tiefpunkten gespickten Zeit von Herrn Schreiber und vom NDR. Ohne Frage. Dagegen ist die Sache mit Herrn Naidoo gar nix. Da wollten sie ja wenigstens die Zuschauer über den Song von Herrn Naidoo entscheiden lassen, bevor der ganze Shitstorm über sie kam.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.