Italiens Beitrag für den ESC 2021: „Zitti e buoni“ von Måneskin

Foto: Instagram @maneskinofficial

Update 7. März, 12:30 Uhr: Mittlerweile wurde offiziell bestätigt, dass Måneskin Italien beim ESC 2021 vertreten werden.

Die Glamrock-Band Måneskin hat mit dem Titel „Zitti e buoni“ das diesjährige Festival di Sanremo gewonnen. Noch ist zwar nicht bestätigt, ob sie auch nach Rotterdam fahren werden, als aufstrebende junge Band, die auch schon auf Europatournee war, ist aber anzunehmen, dass sie der RAI die Zusage gegeben haben, am ESC teilnehmen zu wollen.

Die am Festival teilnehmenden Künstler mussten der RAI im Voraus schriftlich ihre Bereitschaft am ESC teilnehmen zu wollen mitteilen. Im Falle des Sieges eines Acts, der nach Rotterdam fahren möchte, wäre dieser automatisch italienischer Vertreter. Falls ein Künstler gewinnt, der nicht am ESC teilnehmen möchte, behält sich die RAI vor, den italienischenAct nach eigenen Kriterien auszuwählen.

Update 3:30 Uhr: Auch wenn immer noch eine offizielle Bestätigung aussteht, hat die Band die Teilnahme mehr oder weniger selbst bekannt gegeben: in einem Instagram Direkt haben die Mitglieder jubelnd „Ci vediamo all’Eurovision“ („Wir sehen uns beim ESC“) gerufen (ab 3:35 min):

„Zitti e buoni“ ist ein energetischer Rockbeitrag, der stark von der einzigartigen Stimmfarbe des Frontsängers Damiano David und der Bühnepräsenz der Bandmitglieder lebt und ein idealer Song für Livekonzerte ist. Umso beindruckender ist der Sieg der Band beim Festival di Sanremo. Übersetzt heißt der Songtitel „Still und brav“. Im Text geht es darum sich nicht Konventionen und Erwartungen zu beugen sowie bedingungslos ausgeflippt, verrückt und anders als die anderen zu sein.

Geschrieben wurde „Zitti e bunoi“ einzig von den vier Bandmitgliedern selbst.

Die Måneskin sind eine italienische Rockband, die 2017 durch ihre Teilnahme an der Castingshow X-Factor bekannt wurde. Bandmitglieder sind der Sänger Damiano David, die Bassistin Victoria De Angelis, der Gitarrist Thomas Raggi und der Schlagzeuger Ethan Torchio. Die Mitglieder lernten sich in der Schule kennen und gründete die Gruppe 2016. Da Bassistin Victoria aus Dänemark stammt, wählte man als Bandnamen das dänische Wort für „Mondschein“. Bei X-Factor 2017 belegte die Gruppe den zweiten Platz. Die erste EP „Chosen“ erreichte Platz 3 der italienischen Charts, das erste Album „l ballo della vita“ Platz 1. Auch die seit 2017 veröffentlichen Singles waren sehr erfolgreich, wie „Torna a casa“(2018) auf Platz 1 der Charts und „Morirò da re“ (2018) und „Chosen“ (2017) auf Platz 2. Im Februar 2019 gingen die Måneskin auf Europatour und traten unter anderem auch in München, Hamburg und Stuttgart auf.

Beim diesjährigen 71. Festival di Sanremo traten in diesem Jahr 26 Acts an, darunter mit Ermal Meta und Francesca Michielin auch zwei ehemalige ESC-Teilnehmer. An fünf Abenden wurden mehrmalig die Wettbewerbsbeiträge sowie Coverversionen bedeutender italienischer Lieder präsentiert. Am Ersten und Zweiten Abend wurden die Beiträge zum ersten Mal vorgetragen und von der demoskopischen Jury bewertet. Am Dritten Abend haben die Teilnehmer Coverversionen bekannter italienischer „Canzone d’autore“-Lieder vorgetragen, abgestimmt hat das Orchester. Am Vierten Abend stimmte die Pressejury über alle Wettbewerbsbeiträge ab. Am Finalabend waren alle Wettbewerbsbeiträge noch einmal zu sehen. Votingberechtigt waren hier die Zuschauer zu Hause. Zu jeweils 25% gingen die Stimmen aus ersten + zweiten Abend, dritten Abend, vierten Abend und fünften Abend in das Gesamtklassement ein. Die ersten drei des Gesamtklassement – Ermal Meta, Francesca Michielin & Fedez sowie die Måneskin – erreichten das Superfinale, in dem durch die demoskopische Jury (33%), Pressejury (33%) und Televoting (34%) der Sieger des 71. Festival della Canzone Italiana bestimmt wurde: Måneskin.

Diodato sollte im letzten Jahr für Italien in Rotterdam antreten, konnte dies aus bekannten Gründen aber nicht. Im Oktober wurde bekannt gegeben, dass der Gewinner des Festival di Sanremo Italien in Rotterdam vertreten darf und Diodato damit nicht renominiert werden würde.

ESC-Barometer

Auch wenn noch nicht sicher ist, ob Måneskin nach Rotterdam fahren wird, brauchen wir für unser ESC-Barometer Deine spontane Meinung zu diesem Beitrag. Die Wahrscheinlichkeit die Gruppe beim ESC zu sehen ist hoch und wir wollen die spontanen Erstreaktionen einfangen. Bitte stimme nur einmal ab, damit wir ein einigermaßen objektives Bild erhalten. Die Befragung ist für drei Tage offen. Danach kann nur noch das Ergebnis angesehen werden.

ESC-Barometer: Wie gefällt Dir der italienische Beitrag „Zitti e buoni“ von Måneskin?

  • ist ganz furchtbar (24%, 180 Votes)
  • gefällt mir gut (22%, 170 Votes)
  • ist ganz ausgezeichnet (20%, 150 Votes)
  • gefällt mir weniger (19%, 145 Votes)
  • ist so lala (15%, 113 Votes)

Total Voters: 758

Loading ... Loading ...

117 Kommentare

  1. italien revolutionär!
    wer hätte das im vorfeld dacht?
    ich finde es gut,daß sogar im abschließenden televoting auch mal neue wege beschritten werden.
    schon letztes jahr gab es deutlich bessere optionen aber dieses jahr haben sie es in italien dann geschnallt. 🙂

    • wo ist die altbackene Rocknummer denn bitte revolutionär? Schlecht und unrhythmisch gesungen noch gesungen. Nur weil die Italienier mal was anderes als sonst gewählt haben, das ist schon alles

  2. Ein würdiger und origineller Gewinner, den die Juries mal nicht runterwählen sollten!
    Riesenkompliment an RAI, die eine bunte Show produziert haben; manchen mögen es zu viele Lichteffekte gewesen sein, aber mit Ausnahme der Sequenz, wo der absurde Farmacista-Typ in die leeren Sitzreihen sprang, hatte man nie den Eindruck, dass da ein leerer Raum war – völliger Kontrast zur deutschen Show aus der Elbphilharmonie letztes Jahr; ich hoffe, die Niederländer haben zugeschaut – so kann man’s hinbekommen! Es hilft natürlich, dass die Werbung wie immer in Italien auch sehr farbenfroh war, und die Altstars glichen das eher durchschnittliche Line-up super aus. Etwas schade, die bunte San Remo Welt (auch ein sehr schönes Logo dieses Jahr) zu verlassen – grazie a tutti!

  3. Von den drei Superfinalisten mein Favorit, insgesamt war das aber ein erschreckend schwacher Sanremo-Jahrgang. An Diodato kam kein einziger Song annähernd ran und von „Soldi“ rede ich besser gar nicht erst. Bin mal gespannt, wie diese Klänge bei den ja eher italophilen europäischen Televotern ankommen. Blind Channel jedenfalls könnten Måneskin ein bisschen das Genick brechen, da sie deutlich reinrassigeren Rock darbieten als die Finnen und die Fanbase da womöglich besser abgreifen könnten.

      • Irama war auch mein Favorit, aber der Act lebte vor allem von seinem Charisma und dem etwas rauen Unplugged-Charme des Orchesters. „Soldi“ war als Song an sich dann doch noch besser.

  4. Ich habe mit gefällt mir gut abgestimmt nachdem ich mir den Titel ganz angeschaut und gehört habe. Es hat was man möchte mitgehen aber es fehlt das gewisse etwas. Eine Melodie die hängenbleibt.

    Mein neues Ranking:
    Auf dem Thron
    1. 🇩🇪 I don,t feel hate

    Im Thronsaal
    2. 🇫🇮 Dark Side
    3. 🇱🇹 Discotek
    4. 🇲🇩 Sugar

    Im Bankettsaal
    5. 🇦🇱 Karma
    6. 🇳🇱 Birth of a new Age
    7. 🇷🇸 Loco Loco
    8. 🇳🇴 Fallen Angel
    9. 🇮🇹 Citti e buoni

    In den Gemächern
    10. 🇭🇷 Tick Tock
    11. 🇮🇪 Maps
    12. 🇪🇸 Voi a quedarme
    13. 🇵🇹 Love is on my side

    Im Burghof
    14. 🇺🇦 Shum
    15. 🇪🇪 The Lucky one

    In der Kapelle
    16. 🇸🇮 Amen
    17. 🇫🇷 Voila
    18. 🇮🇱 Set me free

    Auf den Mauern
    Vakant

    Im Gesindetrakt
    19. 🇩🇰 Fyr und Flamme
    20. 🇨🇿 Omaga
    21. 🇷🇴 Amnesia

    In den Katakomben
    22. 🇧🇪 The Wrong side

    Im Verlies
    23. 🇨🇾 El Diablo

    In der Folterkammer
    24. 🇦🇺 Technicolour

    Auf dem Schafott
    Vakant

    • moin – dein thron ist arg einsturzgefährdet – trage es bitte mit fassung – ich möchte dich nicht damit angreifen. 😀
      schafott?
      auf so einer zünftigen burg wird immer einer gerade (hin)gerichtet und wenn es auch nur der hofnarr ist.

  5. Italien wird um den Sieg mitkämpfen, da lege ich mich fest. Insbesondere die Juries werden dafür hohe Punkte verteilen. Wenn Litauen bei den Juries ebenfalls vorne dabei ist, wird es spannend…

  6. Also ich weiß nicht, die Stimme vom Sänger nervt gewaltig. Eigentlich mag ich ja Rocksongs. Ich hoffe mal, das die Gruppe die Teilnahme am ESC ablehnt und jemand anders für Italien nach Rotterdam fährt.

  7. Ich habe kein Verständnis für die positiven Reaktionen. Nur weil es anders als erwartet ist, ist dieses Lied dennoch schlecht und unrhythmisch gesungen, unkreativ und insgesamt musikalisch von minderer Qualität. Ich hab das Gefühl viele finden alles toll, was keine Ballade ist. Hört mal mehr rocksongs und härtere Sachen, dann merkt ihr, dass dieser song nix besonderes hat

    • Off Topic zu Estland:
      Ich hab das Gefühl viele finden alles toll, was kein Rocksong ist. Hört mal mehr Balladen und gefühlvolle Sachen, dann merkt ihr, dass dieser Song nix besonderes hat

  8. Bin immer noch ganz glücksbeseelt, dass Måneskin gewonnen haben. Meine Nr. 1 im Jahrgang – vor Litauen, Ukraine und Frankreich.

    Ich glaube fest daran, dass Måneskin zum ESC fahren werden, habe aber Angst davor, dass sie den Text – zumindest teilweise- auf Englisch umtexten werden. Sie haben schließlich als englischsprachige Band angefangen. Das Problem ist nur: Die englische Aussprache des Sängers ist eine Katastrophe!!! Man versteht vom Text kein Wort, wenn er Englisch singt. Also Måneskin: Finger weg von Änderungen! Lasst den Song genau so wie er ist. Dann wird das locker ne Platz-5-Platzierung. 🥳

    • Die Top 5 sehe ich für das Lied auf keinen Fall, eher das Gegenteil.
      Aber ja. Bitte, bitte auf italienisch lassen!

  9. Das muss man den Italienern einfach lassen. Seit ihrer Rückkehr zum ESC klang noch kein Beitrag wie der andere.
    Daher hatte Ermal Meta wohl auch keine Chance, auch wenn ich seinen Beitrag sehr mochte. Aber nun kommt Italien mit einer coolen Rocknummer, das finde ich echt gut. Bin froh, dass es am Ende nicht noch Francesca (deren 2016er Beitrag ich sehr mochte, bis auf das Verbrechen mit dem englischen Refrain) & Fedez geworden sind. Allerdings war Francesca 2016 auch nur Zweite und fuhr dann doch, daher hoffe ich sehr aufbringe baldige und endgültige Bestätigung von Måneskin.

  10. Ich bin mir überhaupt nicht sicher, das Italien seine Reihe an erfolgreichen Teilnahmen mit diesem Lied fortsetzen kann. Die Stimme des Sängers ist einfach sehr sehr gewöhnungsbedürftig.

  11. Wahnsinn, dass eine Rockband bei San Remo gewinnt.
    Das hätte ich nicht für möglich gehalten, schon gar nicht, dass sie mit 53% als klarer Sieger des Televotings im Superfinale hervorgehen.

    Ich höre grundsätzlich kaum härteren Rock, vermutlich wie der Großteil des ESC- Publikums.
    Daher bedarf es eines melodisch eingängigen Songs, um mich zu überzeugen.
    Und der fehlt mir bei „Zitti e bunoi“ komplett, auch die Stimme des Frontsängers hat irgendwie was nerviges.
    Das schlimmste für mich ist aber, dass sich die wunderschöne italienische Sprache, die fast jedes Lied auf dieser Welt besser wirken lässt, hier irgendwie gar nicht passt.

    Von daher finde ich es fast schade, dass Maneskin gewonnen hat.
    Wir haben schon einen super Rock-Beitrag, und der muss nun leider einige Anruferstimmen an Maneskin abgeben.
    Dabei hätte ich Blind Channel so gerne unter den Top5 gesehen.

    • Die Bassistin von Måneskin hat dänische Wurzeln. Ich finde diese Gruppe super, sehr authentisch, sie könnten vom Alter her meine Kinder sein, doch ich nehme sie als Rockgruppe sehr ernst und freue mich, dass sie so gut beim italienischen und hoffentlich europäischen Publikum ankommen. Übrigens, ich mag Blind Channel auch. In meinem Musikherzen haben beide Platz. 😃

  12. Es gab zwei absolute Tiefpunkte in dieser Nacht. Die unerträgliche Selbstbeweihräucherung des Zlatan I. und der Sieg dieser 70er-Jahre Rockband. Das hat aber irgendwie zusammengepasst.

  13. Ich hoffe, dass italienische Wahlsystem ist einfacher zu verstehen, war überrascht, dass Fedez und Francesca im Superfinale waren und Maneskin ist nicht so meins.

  14. Hoppala, mit Måneskin hätte ich jetzt nicht gerechnet.😊

    Aber ich freue mich!!!😊😊😊 Wirklich cool.😊😊.

  15. Ich war auch schon die letzten Jahre kein Fan der italienischen ESC-Beiträge und habe auch die Hypes und hohen Platzierungen nicht verstanden, aber dieser Beitrag hier ist der schlechteste den ich von Italien jemals gehört habe. Dann doch lieber die Italo-Pop-Schmachtnummer.

    • Bisher noch unter Vorbehalt: Ich hätte nicht gedacht, daß Deutschland in meiner Liste so weit vor Italien stehen könnte. Ich habe nun wirklich nix gegen Rock, aber „Zitti e buoni“ ist leider ziemlich schwach und fast schon dröge – da ist Finnland viel, viel besser

  16. Italien kann machen, was es will, die schneiden immer gut ab. Ich freue mich jedenfalls, dass wir ein ziemlich diverses Starterfeld in Rotterdam sehen werden. Ein paar stärkere Balladen fehlen eigentlich noch.

      • Ich habe es auch nicht negativ gemeint. Sie schneiden ja gut ab, weil sie gute Lieder schicken, aber eben nicht auf ESC getrimmt, sondern immer was sich gerade ergibt. Diesmal Rock. Und klar schneidet Italien immer gut ab. Im hinteren Drittel ist Italien, wenn ich mich recht erinnere, erst zwei- bis dreimal gelandet.

  17. also ich kann nicht sagen das der ESC2021 ne blasse Veranstaltung werden wird – mal wieder für Jeden was dabei – so muß es sein …. und schreibe noch einer Jendrik würde schnell und unverständlich singen 😉

  18. I love it. Normalerweise ist das gar nicht mein Genre, aber das passt für mich einfach. Måneskin sind aber auch eine gute Truppe, ihre anderen Songs gefallen mir sogar noch besser

  19. Mutig,wirklich mutig…..aber guuuuut.
    Sehr interessante Wahl.Obwohl der Auftritt vom 4. Abend gefiel mir von maneskin am besten.

  20. Schön, dass wir seit gestern den Vergleich zwischen ernstzunehmendem heterosexuellen Rock und ernstzunehmendem queeren Rock haben.

    Und es ist klar: Musikalisch und textlich ist Italiens Beitag um Welten besser als der schon ziemlich gute finnische,

  21. Finde dafür keine Worte – eines meiner absoluten Lieblingsländer beim ESC schickt diese Nummer😣
    Hatte auf Irama gehofft, aber übler hätte es ja nun wirklich nicht kommen können. Dachte aber auch schon die ganze Woche, dass die Songs beim San Remo Festival in diesem Jahr aussergewöhnlich schwach waren – da hatte die Rock-Fraktion wohl einfach mehr Fans mobilisieren können. Glückwunsch an die Fans dieser Musikrichtung,
    die ja auch hier zahlreich verteten sind. Für mich persönlich ist das das einzige „ganz furchtbar“ dass ich jemals für einen italienischen Beitrag abgegeben habe – scusi Italia😢

    • Du sprichst mir aus der Seele. Hatte 7 oder 8 Titel, die mir gefallen haben, und heute morgen so „What?“ 😉 Da läuft man in Rom wohl keine Gefahr, auf der linken Seite des Scoreboards zu landen.

      • Das glaub ich auch – was man hier so mitbekommt, werden die Finnen in diesem Genre im Mai die Nase vorne haben. Ich vermute dass Italien dabei eher weniger gut abschneidet. Ist wirklich schade um die schöne Sprache, die ich bei dieser Nummer leider überhaupt nicht geniessen kann – bleibt nur die Hoffnung, dass im nächsten Jahr wieder alles gut wird und der Song dann bei mir in gewohnter Tradition offene Türen einrennt😇

    • Irama war auch mein Favorit. Ich bin aber trotzdem positiv überrascht, so viel Mut hätte ich den Italienern gar nicht zugetraut. Hätte eher mit Ermal Meta gerechnet, der auch nicht schlecht ist. Aber seinen Song fand ich ziemlich enttäuschend. Ich muss aber dennoch sagen, dass mir der Hartrock von Blind Channel doch noch etwas besser gefällt.

      Ich finde das Feld bisher sehr abwechslungsreich.🙂

      • Bei Ermal Meta muss ich dir recht geben Gaby, da hab ich auch mehr erwartet – da waren seine letzten Beiträge, ob solo oder im Duett mit Fabrizio um Längen besser.
        Dein Musikgeschmack ist ja wirklich auch sehr breit gefächert😊 – und was ich immer total angenehm finde, ist, dass du immer auch noch beim nach eigenem Empfinden Schlechteren noch was Gutes findest. Das ist eine Gabe, die bei vielen nicht alltäglich ist. Musik soll nie trennen sondern die Menschen verbinden und in dem Moment, wo sie jemanden glücklich macht, egal welches Genre, ist das ein Geschenk und auch wenn es einem selbst überhaupt nicht gefällt, sollte man dem anderen die Freude daran lassen. Ich lese deine Kommentare wirklich immer sehr gerne – für mich bist du so was wie die gute Seele vom Blog hier😇, so, das musste jetzt mal raus😅

      • @escforeternety

        Sorry, ich habe Deinen netten Kommentar erst jetzt bemerkt, und er freut mich sehr. Vielen Dank!😊😊😊

  22. Italiens Beitrag ist im Studio wesentlich besser als live. In diesem Genre kommt Finnland ehrlicher rüber. Somit ab in den Burghof. Portugal wirkt wie Makemakes versucht sich auf Simply Red. Zu repetitiv. Auf in den Burghof. Uvu aus Estland darf als Eye-Candy auch in den Burghof, Dänemark ab ins Verlies. Bei meinen Top-10 keine Veränderung.
    1)Ukraine
    2)Frankreich
    3)Litauen
    4)Finnland
    5)Israel
    6)Rumänien
    7)Belgien
    8)Tschechien (Grower)
    9) Deutschland (erfrischend)
    10)Irland
    Thron ist noch vakant.

  23. Ich finde es nervig, vom Sänger jeden Atemzug zu hören. Das muss mann als proessioneller Sänger anders hinbekommen. Leider – anders als bei den Finnen – für mich kein erkennbarer Refrain.

  24. Joa, gefällt mir durchaus (eher musikalisch als optisch). Dadurch, dass die ESC-Fan- und Zuseherschaft immer so überproportional italophil ist, wird es dem von mir weit bevorzugten finnischen Blind Channel leider entscheidend das Wasser abgraben. Nun gut: That’s life…

  25. Hmmm 🤔 Sonntag Morgen, alle vier neuen Beiträge angehört. Ernüchterung macht sich breit. Keiner der Beiträge gefällt mir. Italien, was machst du nur? Meta/Moro und Mahmood waren absolute Lieblingsbeiträge von mir und jetzt das? Ich habe in diesem Jahr noch keinen Beitrag, für den ich brenne. Jendriks Chancen werden immer besser….

  26. Das San Remo Festival war so schlecht wie schon lange nicht mehr. Kann es sein, dass aktuelle Stars das Festival auch meiden? Und nur als Gäste auftreten. Jedenfalls vor 2 und 3 Jahren waren immer einige Lieder dabei, die richtig gut waren. Der Siegertitel ist nett. Bringt Abwechslung zum ESC. Aber musikalisch sehr einfach gestrickt.

  27. Mutige Wahl. Wird vermutlich beim ESC nach hinten durchgereicht wie 2014 Emma.
    Ist wie ich schon heute Nacht geschrieben nicht mein Ding und denke beim ansehen eigentlich nur an Schwedens The Ark (The Worrying Kind) von 2007.
    Gut ,das war damals Kinderfasching in meinen Augen aber so ganz überzeugt mich auch Måneskin leider nicht.
    Aber wenn man von Anfang an Irama als Favoriten hatte fällt es erstmal schwer in den nächsten 24h das Ergebnis zu akzeptieren. Eigentlich will ich ja nur von 3 Nächten meinen Schlaf zurück….

  28. Kein Irama 😔

    ..das wird für mich immer deutlicher ein extrem schwacher ESC Jahrgang. Divers zwar, aber mit wenig überzeugenden Songs.

    Auch dieser hier… ich bin ja von der Rockfraktion und bin froh, dass es keine lahme Ballade geworden ist.

    Aber auch hier wiederhole ich mich in meinen Beiträgen: Wo ist der Refrain?

    Und so etwas sticht dann Irama aus? Ich hätte dieses Jahr so gerne mit Italien mitgefiebert.

    Finnland hat da den deutlich besseren Beitrag.

    Muss aber nichts heißen. Italien kommt auf jeden Fall ins Finale. Ist irgendwie die Türkei des ESC geworden und findet sich mit jedem Song im linken Tableau wieder.

    Naja…so langsam gehen mir die Optionen aus noch Songs beim ESC zu hören, die mich total begeistern und ich nicht noch erst schön hören muss.

  29. Maneskin schreien mir aus der Seele – einfach nur geil!!!

    Der Jahrgang ist gerettet und mein Thron ist besetzt.

  30. Ich bin ja eigentlich ein totaler Fan von Italien beim ESC, aber mit dem Song kann ich leider gar nichts anfangen. Ist nicht meine Musik und der Sänger sollte ganz dringend an seiner Atemtechnik arbeiten, er klingt die ganze Zeit als ob ihm die Stimme ausgeht.

  31. Ne, auch Italien bringt es für mich nicht. Ich habe heute einfach meinen „Ist ganz furchtbar“-Tag. 🙁

  32. Das Rock-Duell gewinnt ganz klar Finnland.
    Bootom 5 für hierfür mit Ansage außer der Italien-Faktor rettet die noch.
    Rock hat es beim ESC sehr schwer und Finnland ist dabei noch sehr im Mainstream. Italien ist selbst in der Niesche eine Niesche. Und BDSM bedienen sie auch nicht. Ne, das werden weder Jury noch Zuschauer gut finden.

  33. Langsam wird es schwierig für mich, ein Ranking zu erstellen. Deshalb jetzt von mir mal eine grobe Einteilung:

    Sehr, sehr gut: Finnland, Frankreich😊😊😊😊😊

    Sehr gut: Portugal, Italien, Deutschland😊😊😊😊

    Gut: Litauen, Belgien, Albanien, Irland, Spanien, Niederlande😊😊😊

    Gut hörbar: Norwegen, Dänemark, Moldawien, Australien😊

    Ganz okay: Rumänien, Israel, Estland, Slowenien

    Nicht mein Fall: Kroatien, Tschechien, Serbien, Zypern

  34. Das sind gute Neuigkeiten! Italien war mutig und schickt Wacken-kompatiblen Rock zum ESC. Der Song kommt zwar nicht ganz an den Finnlands heran, ist aber ein richtiges Brett wie das auch bei Lillasyster gestern Abend war.

  35. Schade, das mag ich nicht. 🙁
    Italien hatte seitdem sie wieder mitmischen eigentlich immer tolle Beiträge, oft in meinen Top 3 des jeweiligen Jahrgangs. Manchmal musste ich mir die Songs mehrmals anhören, bis sie zündeten. Aber dieses Jahr glaube ich nicht, dass das klappen wird. Vielleicht ist die Studioversion besser, aber live gefällt mir dieser Rocksong leider nicht.

  36. Måneskin haben auf jeden Fall ihre Berechtigung und es freut mich, dass sie das Sanremo-Festival gewonnen haben. Ich kann mir allerdings nicht vorstellen, dass das beim ESC funktionieren wird. Das Lied rüttelt eher national als international den Laden auf. Mich beschleicht hier eher ein „The Ark“ und „Emma Marrone“-Gefühl, wenn es um die ESC-Platzierung und den internationalen Input geht.

    Aber viel Glück, Måneskin!

  37. Damit spielt Italien dieses Jahr leider keine große Rolle bei mir….

    10/10 Frankreich
    9/10 Litauen, Albanien
    8/10 Ukraine, Finnland
    7/10 Deutschland, Belgien, Spanien
    6/10 Irland
    5/10 Israel, Serbien, Niederlande
    4/10 Dänemark, Slowenien, Rumänien
    3/10 Italien, Estland, Australien
    2/10 Portugal, Tschechien, Norwegen
    1/10 Moldau, Kroatien
    0/10 Zypern

    • Ay, Mariposa, que te pillé! In einem Post davor hast du Italien 2 /10 gegeben, nun 3/10. Na, ist Zitti e Buoni vielleicht grower? 😉

  38. Ich sage mal so, wenn Italien kein Big-Five-Land wäre, würde es ins Finale kommen, aber heftig abschmieren. Ich tippe im ESC-Finale auf untereste Plazierung.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.