Ukraine: Diese Jury entscheidet, welchen Song Go_A beim ESC 2021 präsentieren

Bild: Instagram @eurovision.ua

Wie wird der ukrainische Beitrag für den Eurovision Song Contest 2021 ausgewählt? Die Band Go_A selbst, die bereits für den Wettbewerb in Rotterdam gesetzt ist, hatte im Frühjahr des vergangenen Jahres in Aussicht gestellt, dass es eine Vorentscheidung mit fünf Songs geben könnte. Diese Pläne scheinen laut einer Pressemitteilung des Senders UA:PBC nun aber vom Tisch zu sein.

Stattdessen wird eine fünfköpfige Jury entscheiden, mit welchem Lied Go_A zum ESC 2021 fahren. Die Band wird dazu mindestens zwei Songs einreichen, die dann von den Jury-Mitgliedern bewertet und in eine Reihenfolge gebracht werden. Der Beitrag mit den meisten Jury-Punkten wird nach Rotterdam geschickt, bei Gleichstand entscheidet die Jury per Mehrheitsbeschluss. Das Ergebnis soll am 10. März bekanntgegeben werden. Ob die zur Wahl stehenden Songs eventuell auch schon vorher präsentiert werden, bleibt für den Moment noch unklar.

Dafür wissen wir aber schon, welche fünf Personen Teil der (nicht paritätisch besetzten) Jury sein werden:

  • Jamala – Sängerin und Gewinnerin des Eurovision Song Contest 2016 mit „1944“
  • Yevhen Filatov – Produzent und Gründer der Elektro-Band ONUKA (Pausenact ESC 2017)
  • Ruslan Kvinta – Produzent und Komponist
  • Yaroslav Lodygin – Mitglied des Vorstands von UA:PBC (Leiter der Fernsehsparte)
  • Dmytro Khorkin – Mitglied des Vorstands von UA:PBC (Leiter der Radiosparte)

Die Band Go_A besteht aus Kateryna Pavlenko, Ihor Didenchuk, Taras Shevchenko und Ivan Hryhoriak. Sie entstand ursprünglich aus der Idee heraus, moderne elektronische Musik mit ethnischen Einflüssen zu kombinieren. Mit dem Lied „Solovey“ wollte die Ukraine beim ESC 2020 zu alter Stärke zurückfinden, nachdem das Land seine Teilnahme im vorherigen Jahr zurückgezogen hatte und die Teilnahme auch im letzten Jahr aufgrund von Finanzierungsschwierigkeiten am seidenen Faden hing. Go_A sind auch gut in die Saison gestartet, konnten in unserem Songcheck 60 von 84 Punkten erreichenlagen beim ESC-kompakt-Index auf Platz 9 von 41 und wurden von der Mehrheit der ESC-kompakt-Leser für den ESC auf einen Platz zwischen 6 und 15 getippt.

Erst in diesem Monat haben Go_A den neuen Song „SHUM“ veröffentlicht, der aber wohl nicht in der Auswahl für den ESC 2021 sein soll. Für den Contest hat die Band unter anderem in Form von Online-Songwriting-Camps auch mit internationalen Komponisten und Produzenten zusammengearbeitet, darunter Ashley Hicklin alias Bright Sparks, der den diesjährigen österreichischen Beitrag für Vincent Bueno geschrieben hat.


28 Kommentare

  1. Oh nein !!!! Die Ochsenfroschkröte Jamala( schlimmste und unsympatischste Esc Siegerin aller Zeiten ) ist schon wieder da , und noch 4 Diener dazu … das kann ja wieder“ heiter“ werden

    • Ui, du hast es hart, aber ehrlich ausgedrückt. Von Jamala halte ich auch nicht besonders viel. Ihr „1944“ war die wohl absolut größte ESC-Sieger-Pleite überhaupt.
      Bis heute streiten sich die ESC-Gelehrten, ob „1944“ wegen politischen Inhalten (laut Regel der EBU verboten) disqualifiziert werden müssen. Ich sage bis heute JA.
      Aber weil die Ukraine frisch von den Russen angriffen wurde, bekam Jamala den Mitleidssieg. – Aber wie gesagt, da gehen die Meinungen weeeeit auseinander.

      • Ich stimme zu: Auch ich war regelrecht entsetzt, dass ein Beitrag, der eigentlich gar nicht hätte zum ESC zugelassen werden dürfen, auch noch gewonnen hat.😕
        Ich glaube zwar nicht, dass das ein „Mitleidssieg“ war, der Song hat schon viele Menschen angesprochen (mich auch rein musikalisch nicht, ich kann mit dem Gejaule nach wie vor nichts anfangen, aber das geht mir bei einigen Siegern so. Ist ja auch Geschmackssache.

        P. S. Der Song war eine Anklage, die auch berechtigt war, so etwas hat aber bei einem friedlichen Liederwettbewerb nichts verloren. Schlimm genug, dass es im wahren Leben solche Zwietracht (mit vielen Opfern) gibt. Der ESC sollte eigentlich zumindest zur Versöhnung beitragen, und nicht noch zusätzlich spalten. Oder bin ich da zu naiv???

      • Liebe Gaby,
        du bist nicht naiv. Wer sich mit diesen Dingen gründlich auseinandersetzt, kann nicht naiv sein.
        Zusätzlich kann ich behaupten, dass es kaum ESC-Fans gibt, die spontan das Lied „1944“ singen können.

  2. Schade, ich habe gehofft, dass das Publikum unter mehreren Songs von GO_A auswählen darf.
    Na ja, ich bin gespannt, „Solovey“ fand ich sehr interessant, höre ich mir immer noch gerne an.

    P. S. „Shum“ finde ich auch ganz cool, obwohl das Video ja irgendwie bizarr ist.😉
    Wäre aber eh zu lang für den ESC.

  3. Ich hab Jamalas Hetzkampagne gegen die göttliche Maruv immer noch nicht verarbeitet ..ein Trauma

    Ich befürchte Sie und Staffage , werden schon wieder den besten Song verhindern, zumindest sind in diesem Fall wohl die ausländischen Komponisten aus dem Rennen ? :O

  4. Jamala schon wieder , sie hatte ja ein tollen Siegersong aber Sie nervt mich mitlerweile echt sorry.

    Auf Go_A freu ich mich , war 2020 einer meiner Lieblingssongs und hoffe auf was tolles.
    Schön zusehen das es aber da auch solangsam los geht und man Infos bekommt , kann man ja von gewissen anderen Ländern nicht behaupten 😉 .

  5. Mal sehen, ob am Ende ein Song dabei rumkommt, der es ins Finale schafft. Wäre schade, wenn die Ukraine diesen Rekord nicht halten kann. Aber bei dieser Jury bin ich skeptisch.

  6. Vielleicht besteht Jamala auch darauf , das Sie die neue Leadsängerin der Band wird und die Andere in die Backings verbannt wird , ansonsten byebye Eurovision, bei der kann man alles erwarten .

  7. Schade, mit Jamala in der Jury kann es nur eine Farce werden.
    Sie wird wohl zwischen den zwei Vorstandsmitgliedern des Senders federführend sein.
    Die Angst musste echt groß sein ,das dass Publikum vielleicht einen unpassenden Song wählt.
    Auch ich denke schmerzlich an die großartige Marvu zurück -die sich nicht verbiegen lassen hat.
    Jetzt hoffe ich trotzdem auf einen starken Song ohne politisches Kreuzverhör danach.

  8. Bei dieser geballten Kompetenz kann für die Ukraine und ihrem Teilnehmer Go_A nur ein toller Song dabei herauskommen, was man an „Shum“ sehen kann. Auch wenn der Titel um fast eineinhalb Minuten gekürzt werden müßte, könnte ich ihn mir als ESC-Beitrag für das Land gut vorstellen. Das Video zu „Shum“ mag verstörend wirken, aber man kann Go_A nicht vorwerfen, das filmische Werk sei nicht coronakonform!

    Am schlimmsten finde ich aber dieses unsägliche Jamala-Bashing, das einige hier vom Stapel lassen! Für mich ist die Künstlerin eine würdige Gewinnerin des ESC von 2016 und sie hat Ausstrahlung!

    • Ich denke, die meisten würden sagen, dass Jamala eine würdige Siegerin ist. Das, was die meisten ärgert ist, dass Jamala erneut beim ESC-Beitrag mitbestimmen darf, da es ja genügend negative Erfahrungen damit gab (Songtitel, Krim-Frage, Entwicklung mit Maruv 2019 (auch, wenn sie daran nicht direkt Schuld ist))).
      Es fällt leider auf, dass sie immer politische Diskussionen in den ESC bringt…

      Dass manche hier übers Ziel hinausgeschossen sind, ist mir auch aufgefallen und da stimme ich dir voll zu. Jamala ist eben Jamala und man sollte sie deshalb nicht beleidigen. Das hat niemand verdient.

      • Entschuldigung, ich fühle mich gerade ein bisschen persönlich angesprochen. Ich habe Jamala mitnichten beleidigt. Ich finde nur, ihren Song zu brisant für den ESC, ist meine persönliche Meinung, die man natürlich nicht teilen muss. Nichts für ungut.
        Das war für mich eine politische Kampfansage in einem friedlichen Liederwettbewerb, der dort nichts verloren hat. Meine Kritik wendet sich eher an die Verantwortlichen der EBU.

      • Ohje, Gaby, dich hab ich damit nicht gemeint. Ich denke da an andere Kandidaten, die hoffentlich wissen, dass sie gemeint sind…

    • Das wundert mich jetzt ein bisschen das du Jamala als würdige Siegerin siehst. Hatte nicht (dein)Sergej Lazarev damals das Televoting gewonnen?

      • Ja, da gibt sie, die Wendehälse, die es so drehen wie es ihn gerade auskommt. Schrecklich.

        Schade, dass es Leute gibt, die nur ihre Meinung und Haltung sehen, nicht kritikfähig sind und sich als „Göttlichkeit“ aufspielen. Furchtbar!

    • @matty, ich weisss nicht woher du die beiden vorstandsmitglieder von UA:PBC kennst, dass du von geballter kompetenz sprichst. Jedenfalls ist mir jamala bis jetzt nicht dadurch aufgefallen, dass sie jetzt die allerkompetenzeste(was für ein wort) wäre.im gegenteil. Sie hat doch beruflich eher ein interesse daran, dass es nicht sofort wieder einen ukrainischen esc-sieger gibt.

      • Der gute Matty dreht sich das alles so hin wie er es gerade braucht, das beweisen seine zahlreichen Kommentare. Aber lassen wir ihn gewähren, er kann offensichtlich nicht anders.
        Ich überlese einfach seine „Schriften“.

  9. Das die Ukraine, sagen wir mal, ein besonders Verhältnis zu Russland hat, dürfte wohl verständlich sein. Das ist ja so ähnlich, als ob Frankreich mal eben das Saarland besetzt, weil dort auch Franzosen leben. Und das Jamala, wie viele andere in der Ukraine auch, mit Russland ein Problem haben, ist wohl auch klar. Ich jedenfalls fand ihr 1944 musikalisch gut (andere fand ich besser) und die Inszenierung grandios, ähnlich wie bei Conchita (Lied gut, Inszenierung grandios). Die Geschichte mit Maruv ist mir allerdings auch sehr sauer aufgestoßen…… Ich finde es gut, wenn erfolgreiche ESC – Teilnehmer dem ESC treu bleiben und nicht die Teilnahme oder einen Sieg vergessen oder verleugnen (hat Celine Dion den ESC eigentlich aus ihrer Bio schon gelöscht?). Ach ja – und auch Ruslana mag ich – ein Konzert von ihr in Hannover vor ein paar Jahren hat sich gelohnt…… Mich nerven eher die ewigen „Dauernegativschreiber“ hier, die bei fast jedem Beitrag ihren Frust loswerden müssen…..manchmal zu viel negative Schwingungen hier….freuen wir uns auf viele schöne Beiträge in diesem Jahr.

  10. Bin echt gespannt auf Ihren neuen Song.
    Go-A gehören für mich zum Revival der Bands beim ESC, der sich bereits 2020 angekündigt hat.
    Mit Blind Channel, Teflon Brothers, Keiino, Little Big, The Roop, Dadi, und eben Go-A ist da auch 2021 vielversprechendes in der Röhre!

  11. @RAINER:……also Deiner Meinung nach suchen ESC-Sieger bei Vorentscheidungen extra Müll aus……oder trifft das nur auf Jamala zu, weil sie ja so eine schreckliche Person ist….Fragen über Fragen…

  12. @Matty , schon ein sehr merkwürdig Kommentar gerade aus deiner Feder. Ich kann mich an Kommentare aus der Vergangenheit von dir erinnern , die schon recht grenzwertig waren.
    Du scheinst zwar ein recht umfangreiches ESC Wissen zu haben , auch sind deine ESC “Fühler” an Internet Quellen die ich aus Zeitgründen noch nie erforscht habe aber das spricht ja eher für dich.
    Darum glaube ich auch nicht,dass dir das politische Hickhack nach Marvus Sieg damals entgangen ist. Sie jetzt auch noch über deinen persönlichen Liebling zu stellen zwingt mir ein Lächeln ab…

  13. Jeder kann hier seine Meinung sagen „Freedom of Speech“, und ich muss Matty in einem Punkt Recht geben

    ..Jamala hat tatsächlich Austrahlung , nähmich die von einem Feldwebel in einem Kartoffelsack..Punkt

    und ich bin immer noch sauer wegen Maruv Punkt 🙂

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.