X Factor Israel: Wer schafft es in die Top 4? – Finale am 5. Februar 2022

Wer wird Israel in Turin vertreten? Bereits seit Oktober wird die Antwort darauf in der Castingshow „X Factor Israel“ gesucht. Rashet 13, der verantwortliche Sender in Israel, hat nach unzähligen Vorrunden und Live Shows von „X Factor“ ein Finaldatum gefunden.

Fest steht: Wir dürfen uns definitiv auf den ersten „Super Saturday“ am 5. Februar freuen. Neben Italien wird auch Israel an diesem Tag seine*n ESC-Vertreter*in bestimmen, inklusive Song! Zudem gibt’s unter anderem aus Schweden, Estland und Norwegen Shows an diesem Tag.

Bleiben wir aber bei Israel: wie bereits berichtet, sucht Israel erstmals durch „X Factor Israel“ einen geeigneten ESC-Act, unter anderem mit der 2018er-Gewinnerin Netta in der Jury. Die letzten Shows mit den besten Kandidaten und Kandidatinnen sind vor einigen Wochen gestartet. Allerdings sind diese immer wieder von Corona gezeichnet gewesen.

Da einige Acts mit einer Infektion zu kämpfen hatten, hat man diese von zuhause aus – sozusagen aus dem eigenen Wohnzimmer – live ins Studio geschaltet, um eine ununterbrochene Teilnahme weiterhin zu garantieren. Überraschenderweise hat das auch ganz gut geklappt.

Was nicht geklappt hat: dass jede*r Favorit*in im Wettbewerb bleibt. Während die – auch im türkisch-sprachigen Raum relativ bekannte – Linet die Show vor wenigen Tagen verlassen musste und auch die bereits etablierte Sängerin Adi Cohen eliminiert wurde, bleiben dennoch einige bekannte Gesichter im Rennen. Diesen Sonntag sollen die sechs verbliebenen Acts nun auf VIER Finalisten gekürzt werden.

Ob dies, wie in den vergangenen Shows, im Duell-System entschieden wird, bleibt abzuwarten. Laut Fangemeinde und mehreren Abstimmungen, beispielsweise auf der hebräisch-sprachigen Webseite Euromix, werden Inbal Bibi (Aufmacherfoto) und Sapir Saban als klare Favoritinnen gehandelt.

Castingshow-Erfahrung bringen beide Damen schon einmal mit. Sapir Saban konnte „The Voice of Israel“ gewinnen und Inbal Bibi hat bereits an der 1. Staffel von X Factor in ihrem Heimatland teilgenommen. Letztere überzeugt Woche für Woche die Jury , wie unter anderem hier mit ihrem Cover des Celine-Dion-ESC-Siegertitels „Ne partez pas sans moi“.

Doch auch Eli Huli und Anna Stephani haben sich in den vergangenen Wochen als echte Geheimfavoriten etabliert. Shachar Adawi, ein streng-gläubiger Jude, der offen zu seinem Glauben steht und das auch in seinem Look widerspiegelt, gilt eher als Außenseiter. Seine Massage, für mehr Toleranz und Akzeptanz zu sorgen, ist allerdings wichtig und bleibt im Gedächtnis. Auch Michael Ben David zählt nicht zu den großen Favoriten.

Dennoch ist weiterhin alles möglich. Die Top-4-Acts werden kommende Woche dann jeweils zwei potentielle ESC-Songs aufnehmen. Am 3. Februar entscheiden die Zuschauer gemeinsam mit einer Jury, mit welchem Song jeder der vier Finalisten und Finalistinnen tatsächlich im Finale antritt.

Im Finale selbst, zwei Tage später, werden in Runde 1 dann erst einmal Coversongs präsentiert, danach muss der oder die erste Kandidat*in bereits gehen. Im Endeffekt bekommen wir somit nur von den drei beliebtesten Acts die jeweils mögliche ESC-Performance (in Runde 2 des Finales) geboten. Anschließend wird der Act für Turin 2022 bestimmt, indem die Votes der Zuschauer zu 50% und die der Jury und des „Professionellen Komitees“ zu jeweils 25% gewertet werden.

Wen möchtest Du beim ESC 2022 für Israel sehen? Und welche Art von Song würde Dir gefallen? 


Ein Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.