Diese Acts könnten beim FreeESC antreten (1): Von A wie Albanien bis K wie Kroatien

Gil Ofarim Israel FreeESC Free European Song Contest 2020 ProSieben Stefan Raab
Bild: Instagram @gilofarim

Am 16. Mai findet der von Stefan Raab organisierte und produzierte Free European Song Contest statt. Nach und nach kommen immer mehr Details zu der von Conchita Wurst und Steven Gätjen moderierten Show ans Licht. Welche Stars auf der Kölner Bühne stehen werden, ist bislang aber ein Geheimnis. Dank Conchita wissen wir immerhin schon, dass es Künstler sein werden, die in Deutschland leben, aber in irgendeiner Weise einen Bezug zu einem anderen europäischen Land haben.

Das weckt natürlich unseren Spekulations-Instinkt und so haben wir uns Gedanken darüber gedacht, auf welche Stars mit ESC- oder Raab- oder ProSieben-Bezug das zutreffen könnte. Und Ihr habt auch in den Kommentaren schon fleißig spekuliert. Daraus haben wir zwei Überblicksartikel gebastelt und stellen Euch heute die ersten potenziellen Teilnehmer vor – manche durchaus realistisch, andere auch mit einem Augenzwinkern. Deutschland haben wir ausgespart, denn dafür könnten im Prinzip alle diese Künstler und noch viele, viele mehr antreten – da müssen wir uns wohl einfach überraschen lassen. Los geht’s!

Albanien

Ardian Bujupi hat albanische Wurzeln, wurde 2011 durch „Deutschland sucht den Superstar“ bekannt und hat sogar schon einen gemeinsamen Song mit der diesjährigen FiK-Fanfavoritin Elvana Gjata aufgenommen. Sein Song „Wie im Traum“ erreichte letztes Jahr Platz 15 der deutschen Single-Charts und konnte sich auch in Österreich und der Schweiz platzieren. Der perfekte Kandidat für einen europäischen Wettbewerb!

Armenien

Dass Armenien als asiatisches Land beim Free EUROPEAN Song Contest dabei ist, dürfte eher unwahrscheinlich sein, aber wenn, dann wünschen wir uns natürlich unsere liebste Hamburger Armenierin Iveta Mukuchyan (ESC 2016) zurück – falls sie noch in Deutschland wohnt, denn das verliert sich zumindest auf ihren Social-Media-Kanälen in den Nebeln von Norwegen.

Australien

Noch so ein Land, das auch mit viel Wohlwollen nicht wirklich als europäisch durchgehen dürfte. Aber wenn doch, dann wäre Jane Comerford (mit oder ohne Texas Lightning) eine sehr gute Wahl – falls sie mit ihrem Engagement in unserer ESC-Jury nicht zu eingespannt ist. Falls Jane keine Zeit hat, wäre auch Kat Frankie mit ihrer Band KEØMA (Deutsche Vorentscheidung 2016) eine Möglichkeit.

Belgien

Hier kommt eine Band ins Spiel, die die deutsche Eurovisions-Jury von vor einem Jahr auf Platz 18 der potenziellen deutschen Vorentscheidungsteilnehmern gewählt hat: Pixie Paris. Deren Sängerin Cindy Hennes stammt ursprünglich aus Belgien, ihr Kollege Matthias Kräutli kommt aber aus der Schweiz, auch das wäre also eine Möglichkeit, wir sind da flexibel.

Bulgarien

Hier kann es eigentlich keine andere Wahl als unsere 12-Punkte-Dame Lucy Diakovska von den No Angels geben. Zuletzt war Lucy im vergangenen Jahr als Oktopus in der ProSieben-Sendung „The Masked Singer“ zu sehen, da dürfte der Kontakt mit ProSieben schnell zustande kommen. Allerdings könnte auch die ehemalige ESC-Teilnehmerin Nora Nova (ESC 1964) ein Außenseitertipp sein.

Dänemark

Auch hier hat unsere erste Wahl ESC-Bezug: Die Dänin und Wahl-Berlinerin Gitte Hænning (ESC 1973). Allerdings hat sich auch ein anderer während seiner ESC-Zeit mit dänischen Songs in die Herzen der ESC-Fans gesungen: Michael Schulte (ESC 2018), der auf eine dänische Schule gegangen ist und fließend Dänisch spricht. Er dürfte allerdings am 16. Mai beim Countdown im Ersten eingespannt sein.

Frankreich

Es kann nur einen geben: Xavier Darcy (Deutsche Vorentscheidung 2018). Okay, er könnte auch für Großbritannien antreten, aber da hatten wir schon andere Personen zur Auswahl und haben ihn deshalb für Frankreich gesetzt. Mögliche Alternativen wären der gerade bei „The Masked Singer“ ausgeschiedene Dieter „Didi“ Hallervorden mit Ferienschloss in Frankreich oder der Sänger Maxim, der eine französische Mutter hat und am Bundesvision Song Contest 2014 teilgenommen hat.

Georgien

Klare Entscheidung: The-Voice-Siegerin Natia Todua wollte 2018 für Deutschland zum ESC, zwischenzeitlich saß sie zweimal in der Jury der georgischen Vorentscheidung „Georgian Idol“ und mittlerweile hat sie ein erstes Mini-Album veröffentlicht, das auch von der georgischen Musik und Kultur beeinflusst ist – perfekte Wahl.

Griechenland

Wohl keine große Überraschung, dass hier ESC-Legende Vicky Leandros für uns gesetzt ist. Suche beendet.

Großbritannien

Hier stehen gleich mehrere Hochkaräter – teilweise auch mit ESC-Vergangenheit – auf unserer Shortlist: Natalie Horler von Cascada, Ireen Sheer und Ross Antony. Den direktesten Draht zu ProSieben dürfte aber wohl Ex-The-Voice-Sieger Nick Howard haben. Cascada und er haben übrigens schon mal den gemeinsamen Song „Breathless“ veröffentlicht, das wäre doch auch wieder eine Idee für den FreeESC.

Irland

Der heißeste Tipp für die grüne Insel ist sicherlich ProSieben-Allzweckwaffe und „The Masked Singer“-Juror Rea Garvey. Ansonsten könnte natürlich auch die gerade wieder von der Bühne verschwundene Kelly Family (Deutsche Vorentscheidung 2002) sowie jedes ihrer Mitglieder in Frage kommen – für Irland und für zahlreiche andere europäische Länder.

Island

Daði Freyr sollte in diesem Jahr Island beim ESC vertreten, geht gerne viral und wohnt in Berlin. Think About Things!

Israel

Gil Ofarim (Aufmacherfoto) hat im letzten Jahr den 2. Platz bei „The Masked Singer“ belegt und im Februar diesen Jahres sein deutschsprachiges Album „Alles auf Hoffnung“ veröffentlicht. Eigentlich der perfekte Kandidat. Aber: Nimmt Israel überhaupt am europäischen Contest teil?

Italien

Für Italien wird hier in den Kommentaren Giovanni Zarrella EXTREM oft genannt. Wie wäre es denn mit einem Duett mit Pietro Lombardi (siehe unten), der auch italienische Wurzeln hat? Eine weitere Möglichkeit wäre darüber hinaus natürlich Nino de Angelo.

Kroatien

Die Schlagersängerin Vanessa Mai produziert Nummer-1- und Nummer-2-Alben am laufenden Band und hat einen kroatischen Vater. Im November hat sie die ProSieben-Sendung „Schlag den Star“ gewonnen. Kurzer Draht und so.

Damit lassen wir es für heute gut sein, der nächste Teil mit Künstlern von Litauen bis Zypern erscheint in den kommenden Tagen.

Welchen der genannten Künstler würdet Ihr am 16. Mai gerne auf der FreeESC-Bühne sehen? Und habt Ihr andere Tipps? Sagt es uns gerne in den Kommentaren.


43 Kommentare

  1. Die Auswahl ist euch gelungen👍🏻 Ob Pro 7 allerdings Australien und Israel sowie Georgien und Armenien zulässt werden wir sehen ich wäre ja dafür aber im Titel heißt es ja European damit wären sie raus. Finnland habt ihr vergessen hier könnte Samu Haber antreten und Andorra , Estland und Aserbaidschan wobei letzteres eig auch nicht europäisch ist aber bei allen dreien fällt mir gerade niemand ein der antreten könnt

  2. Gil alias Herr Grashüpfer 😍
    Die dritte Staffel TMS ist übrigens schon für Herbst bestätigt!
    Und ich liebe „hätte… würde… könnte“ 😉 Macht Spaß!

  3. Bloß niemanden von den Kellys, Zerella, Lombardi oder Lucy. Wenn man die haben will, kann man in jede andere Sendung schauen und sich nerven lassen.

    • Ja, allerdings sind auch drei Acts davon aktuell sehr erfolgreich. Man kann also davon ausgehen, dass es da einen Markt gibt.

      Gil bitte nicht. Das Album ist so kackfad.

      • Gil Ofarim wurde und wird immer schon total überbewertet. Im Grunde kann er nichts, weder Musik machen, singen oder schauspielern.

      • @Nils.G
        Nö, da würde ich mich so pauschal nicht anschließen. Finde schon, dass er ein guter Sänger ist. Ich mag nur seine Musik nicht.

  4. Ach .. ist ja nur Teil 1 einer Blognovela, wahrscheinlich mit anschliessendem Voting. Naja, sie ist jedenfalls wahrscheinlicher als Luca Hänni.

  5. Was ist mit Kate Hall für Dänemark? Ist doch mit Dee! verheiratet und lebt in Berlin… War auch schon mal beim DMGP dabei…

    Und Ardian Bujupi hat ja auch schon mal beim FdK in Albanien mitgemacht.

    • Weil sie interessant sein könnte und vermutlich zumindest ein paar neue interessante Songs dabei sind, wie man Raab kennt. Ist mir persönlich wesentlich lieber als immer noch der Tatsache, das es dieses Jahr leider keinen ESC gibt, hinterherzuheulen.

    • Gegenfrage: Wieso liest und kommentierst du einen Beitrag zu einer Show, die du nicht magst. Ich picke mir auch immer nur die für mich interessanten Themen raus. Lass uns anderen doch einfach den Spaß. Muss doch nicht jeder/jede immer das gleiche mögen.

  6. Gut, dann könnte Daði Freyr ja doch noch mit „Think About Things“ dieses Jahr ( auch mangels entsprechender Konkurrenz) einen Wettbewerb gewinnen. Die anderen ESC Favoriten sind ja nicht dabei. Gegen Zarrella & Co wird er sich ja wohl klar durchsetzen. Hoffentlich….

    • Welche Tatsache meine Aussage nach 21:32 weniger witzig/berechtigt werden lässt, ist mir ehrlich gesagt schleierhaft.
      Humor liegt bekanntlich im Auge des Betrachters..

      • Ach, ja, ok, jetzt ist mir die Tatsache auch ins Auge gesprungen. Habe den Kommentar scheinbar nicht richtig gelesen oder schlampig gelesen.
        Ich gelobe Abbitte🤣😅

  7. Ob die wohl einen Mark Forster für Polen kriegen oder Labrassbanda für Bayern? 🤔 Und würde Loona für Spanien oder für die Niederlande antreten? Und kommt der eine von Klubbb3 (werden die so geschrieben?) nicht aus Belgien?

    • Also Loona und Christoff von Klubbb3 wohnen beide nicht in D, deshalb sind sie nicht in der Liste, aber möglich wäre das natürlich trotzdem. Und über die Ausgliederung von Bayern habe ich auch schon nachgedacht, mit LaBrassBanda, Xavier Darcy und lilly hätten wir da ja eine echt tolle Auswahl! Denke aber nicht, dass das geplant ist 😉

  8. also ich finde das ist wioieder mal richtig Trash. treten dieselben Künstler auf, die auch sonst bei irgendnem Turmspringen dabei wären. Z-Künstler mit schlechten Songs, die wieder ne Plattform suchen. Meist eh alles nur deutscher Musikgeschmack… also ein schlechter deutscher Vorentscheid würde es wären. NEIN DANKE

  9. off topic, ich weiß.. aber seit ich die Romantic Edition von Skidibi gefunden habe bin ich jetzt Fan von Little Big.
    🙂
    ansonsten bin ich eher traurig. Fällt mir sonst nix ein. Alle, die ich kenne sagen nur: is nur ESC, gibt schlimmeres. Da bricht mal eben eine Welt zusammen.. Keiner versteht mich. schnüff.

    • Ich kann es Nachempfinden. Gerade jetzt wo bald die Proben begonnen hätten und wir Fans nach Infos gierten….
      So bleibt nur die Erinnerung an frühere Jahrgänge und Vorfreude auf 2021. Wobei wir nicht wissen, ob der ESC 2021 wieder abgesagt wird.

  10. Wenn ich allein die Vermutungen über die teilnehmenden Künstler lese, weiß ich schon, warum es sich nicht lohnt, diese Sendung zu schauen. Es ist eine Beleidigung dafür die Bezeichnung ESC im Namen zu führen.

  11. Also, wenn die Teilnehmer alle in Deutschland wohnen müssen (was ja durch Reisebeschränkungen aktuell nur logisch wäre), dann liegt ihr mit Nick Howard daneben. Denn Nick wohnt schon seit Jahren wieder in den USA, genauer gesagt in Nashville. 😄

  12. Leslie Manson (Ungarn) mit Ian Anderson (Jethro Tull) mit dem Lied „Thank You“. Aktualisierter Text bezieht sich auf die jetzige Situation:

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.