Proben „Germany 12 Points 2022“: Nico Suave & Team Liebe – Hallo Welt

Fünf Proben haben wir bereits gesehen und das bedeutet, das jetzt nur noch eine weitere aussteht. Falls Ihr die bisherigen Proben verpasst habt, könnt Ihr sie hier noch nachlesen:

  1. Malik Harris
  2. Felicia Lu
  3. Maël & Jonas
  4. Emily Roberts
  5. eros atomus

Jetzt steht also die Probe von Nico Suave & Team Liebe mit „Hallo Welt“ an. Bekanntlich wurde der Text des Liedes ja aus aktuellem Anlass ein zweites Mal geändert und wir sind gespannt, wie der neue Text wirken und wie er auf die Bühne gebracht wird.

Die vier stehen ganz allein und ohne Props auf der Bühne. Sie tragen eher Streetstyle aber in dezenten Farben: Grau, weiß und khaki. Auf dem Backdrop ist eine geviertelte Weltkugel in unterschiedlichen Farben zu sehen. Es gibt viel rot, aber auch Blau- und Grüntöne.

Zum letzten, englischsprachigen Refrain kommen die vier nach vorne zum Bühnenrand und animieren zum Mitklatschen. Anschließend stehen sie für den Gospelteil im Halbkreis zusammen. Hier kommen auch die vier Stimmen sehr gut zur Geltung und man merkt, wie gut die vier miteinander harmonieren.

Interessant im Vergleich zu den anderen Beiträgen ist, wie minimalistisch die Inszenierung gehalten ist. Gleichwohl wissen wir aktuell natürlich nicht, was am Bildschirm noch passiert, hier gibt es jedenfalls noch einigen Änderungsbedarf, deshalb gibt es eine kürzere Pause.

Auch beim zweiten Durchlauf wirkt vor allem das Zusammenspiel zwischen den vier Sängerinnen und Sängern sehr gut und durch die unterschiedlichen Kombinationen bekommt der Auftritt auch eine gewisse Dynamik. Zu Beginn steht EMY alleine vorne, dann kommt Nico dazu, und so wechseln sich die vier nach und nach ab und interagieren aber auch immer wieder miteinander. Am Ende gibt es dann den Höhepunkt, wenn alle vier zusammen im Fokus stehen.

Auf dem Backdrop sind rund um die Weltkugel (dunkle?) Wolken zu sehen oder sind es Raumschiffe? Ganz genau können wir das nicht identifizieren. Auch Erdnüsse und Ingwerknollen sind im Rennen. Hinweise werden gerne in den Kommentaren entgegengenommen.

Ansonsten: Auch der dritte Durchlauf geht reibungslos über die Bühne. Und der vierte ebenso. Das sitzt und kann so heute Abend in die Durchlaufprobe gehen.

Weitere Fotos vom Auftritt findet Ihr auf dem Instagram-Account bei unseren Kolleg/innen von Eurovision.de.

Wir sprechen heute Abend um 21 Uhr in einem ESC kompakt LIVE über die Proben zur Vorentscheidung.


136 Kommentare

  1. Auf wiwibloggs hat Frau Wolfslast sich auch zu Wort gemeldet. Wie schön, dass sie sich international im Videointerview äußert, aber kein Wort auf den offiziellen Seiten verliert:

    https://www.youtube.com/watch?v=YN3bFHXF8fM

    Es geht um den Vorentscheid allgemein und auch die böse Frage wird noch einmal gestellt. Ich finde es weiterhin sehr bedenklich, dass bis jetzt keinerlei Reflektionsvermögen erkennbar ist (hinsichtlich des Auswahlprozesses allgemein) und man alles wieder auf den Mai schieben möchte. Die Wetten und Co. sprechen doch eine unmissverständlioche Sprache… aber nun gut, will euch nicht die morgige Show vermiesen. Für mich persönlich hat sich der NDR aber endgültig disqualifiziert.

    • Die Frau Head of Wasweissdennich ist doch erledigt. Kein Reflektionsvermögen, keine Kompetenz, kein Krisenmanagement, mieses Englisch. In jedem Privatunternehmen wäre die Frau längst geflogen.
      Schon ihr „Abtauchen“ in den letzten Wochen spricht ein deutlich Spache ….

    • Sie führt als Argument an, dass viele Leute es nicht gern gesehen hätten, wenn EC Deutschland vertreten hätten. Da hat sie wohl recht. Aber wie heißt es immer so schön? „Das muss eine Demokratie aushalten“.

      So wurde der ganze Grundgedanke des Vorentscheids im Voraus ad absurdum geführt. Und eigentlich hätten sie und die Radiopappnasen doch mittlerweile mal erkennen müssen, dass ein Act, an dem sich möglichst wenig Leute reiben können, noch lange kein Act ist, hinter dem dann auch viele stehen.

      Andernfalls hätte Levina damals gewonnen und dabei alle Rekorde gebrochen. Stattdessen haben selbst viele hier in der Fan-Bubble sie inzwischen vergessen oder verdrängt, so oft, wie man hier schon „Lavina“, „Lavinia“ oder andere Falschschreibungen lesen musste.

      Aber naja … vielleicht verklickert ihr eines Tages ja noch irgendwer die Einstein’sche Definition von Wahnsinn. Im Idealfall der Gewinner von heute Abend dann in Turin.

  2. Mit eurem tollen gestrigen Livestream habt ihr mich nochmal zum Nachdenken gebracht, und ich muss feststellen, dass ich selbst auch gar nicht mehr so wirklich beurteilen kann, wer gewinnen wird oder zumindest weit vorne landet.

    Ich war ursprünglich auch der Meinung, dass Felicia und Malik wohl das online Voting unter sich ausmachen werden, und dass mindestens Felicia auch unter den Top 3 im Televote landen wird und daher sehr gute Chancen haben wird. Emily habe ich schon sicher auf dem 5. Platz gesehen und Eros auf der 6. Mittlerweile kann ich das aber nicht mehr wirklich begründen, es gibt so viele Unsicherheiten, Argumente für und gegen jede prognostizierte Platzierung von Acts, das Feld ist für mich (fast) komplett offen.

  3. An der Story auf Insta von Emily zu Nico & Team können sich viele ein Beispiel nehmen. Großes Kino aus meiner Sicht.

  4. Wir sind ja heute Nacht nur knapp an einer weltweiten Katastrophe vorbeigerutscht, bei der wahrscheinlich niemand mehr über die VE geredet hätte, weil es gar kein Fernsehprogramm mehr gäbe. Putins Paranoia ist im selbstzerstörerischen Stadium – ich glaube, dass es keinen Bewerb in Turin geben wird. 🙁

    • Du meinst wegen dem Brand auf dem Atomkraftwerk-Gelände? Da kann ich dich beruhigen. So leicht sind die nicht zu zerstören. Normalerweise können den nicht mal Raketenangriffe etwas anhaben.

      • Selbst wenn so ein Teil in die Luft fliegt (Tschernobyl) hat das keine Auswirkungen, die bis zu uns reichen würden. Na, vielleicht hat ja Papa Graham Recht und es findet sich ein Brutus in Russland.

      • @Josh Suki

        Na ja, als das AKW Tschernobyl in die Luft geflogen ist, hatte Deutschland aber schon mittelbare Auswirkungen (in Form von erhöhter Strahlenbelastung) gespürt. Zumindest regional.
        Aber um diesen Brand an dem AKW würde ich mir im Moment auch keine Sorgen machen. Ich glaube, der ist inzwischen gelöscht.

      • @Gaby: Ja …. okay. Zumindest keine sofortigen, sichtbaren und unmittelbaren Folgen. Wir dürften halt mal wieder keine Pilze essen …..

  5. Wo ist Jendrik? Die Bühne sieht so aus als sei sie von Jendriks Aufbau aus dem letzten Jahr übriggeblieben. Also: Wo ist Jendrik? Der hyperaktive Besoffski würde doch gut in dieses Gruselkabinett passen.
    Da Mitklatschen in Deutschland immer gut ankommt und ein bischen deutschtümelnd Schunkeln sicher auch geht, hat der Song vermutlich gute Chancen.
    Aber schon interessant das der NDR es tatsächlich geschafft hat die Kontroversten um Suave und NKSN herunterzuspielen und kleinzuhalten. Ob das in Turin auch noch funktioniert?

  6. Nachdem die Studioversionen und Videos alle nicht so recht überzeugt haben und ich ne Zeit brauchte bis die Enttäuschung wich, Nico Suave und Team Liebe zusammen mit Felicia Lu meine Favoriten.
    Bei Felicia könnte der ein oder andere Ton ungünstig klingen. Am TV ist das ja immer so ne Sache mit dem Ton.
    Die Ausschnitte von den Proben gefallen mir sogar vom NSuTL am besten, weil das einfach stimmig und angenehm unaufgeregt rüberkommt. Die Harmonien klingen gut. Das passt.
    Vom Text her würde ich jetzt nicht so ein Fass aufmachen. Was hätten die sonst machen sollen? Den alten Text konnten die nicht behalten, weil das echt übel rübergekommen wäre.

    Hier die Proben:

      • Ich versuche mir völlig wertfrei vorzustellen was die Alternative ist. Wenn ich mich mit dem ursprünglichen Songtext beworben hätte und in den letzten Tagen/Wochen vor dem Vorentscheid die Lage in Ukraine eskaliert dann würde mir auch klar sein, dass ich den Text so nicht lassen kann.
        Also wenn der Krieg die Ursache dafür ist, dass der Text so nicht bleiben kann, was ist dann die realistische Alternative?

    • Wie sich meine Einstellung so ändern kann, hatte ich doch noch vor einiger Zeit den Song noch so hart kritisiert. Viel hat sich an der Einstellung nicht geändert, aber zumindest finde ich es gut, dass sie aufgrund der aktuellen Lage den Text abgeändert haben „Hallo Welt, ich seh dich“ finde ich schon mal viel schöner als „Hallo Welt, warum so down“, – auch die Zeile mit den Sternen finde ich schön.
      Ich finde bei aller Kritik, die es bisher von mir und anderen gab, ist das von Seiten der Band ein schönes Zeichen, dass schon mal einen Punkt bekommt.

      Ich empfinde den Song in der neuen Fassung auch nicht mehr als peinlich, sondern könnte ihn mir für dieses spezielle Jahr sogar recht gut als Song für Deutschland vorstellen. Egal welchen Platz sie belegen, es ist einfach ein schönes Signal für das wir uns nicht schämen müssen.

      Und der Wille etwas zu verändern, verdient auch einen Punkt. Je nachdem wie es heute live rüber kommt, vielleicht rufe ich sogar für „Hallo Welt“ an, was ich mir vor zwei Wochen nie hätte vorstellen können.

      Auch lobe ich dem NDR zum ersten Mal dieses Jahr, denn ich finde toll, dass sie dieses Jahr Künstler mit ESC-Bezug für die Zwischenacts eingeladen haben und nicht die typischen Radiomusiker. Da wurde dann doch ein Fan-Wunsch gehört.

      Manchmal sollte man kritisieren, wie ich es oft mache, aber es darf auch mal gelobt werden!

  7. Wir müssen uns vor Augen halten, dass heute Abend Jamala mit „1944“ auftreten wird, einem Song, der sich mit der Deportation und der Ermordung tausender Krimtartaren eben im Jahr 1944 befasst, aber gleichzeitig auch eine Anklage gegen die Krim-Annexion 2014 ist und der – leider – auch heute wieder größere Aktualität und Relevanz hat als wir uns es je hätten vorstellen können. Der Song ist aber nicht nur inhaltlich, sondern auch musikalisch großartig. Die Performance von Jamala machte den Auftritt 2016 zu einem Gesamtkunstwerk. Es handelt sich bei „1944“ sicherlich um keinen Song, der radiotauglich nach ARD-Maßstäben ist, aber es ist ein Song mit Relevanz und deshalb ein verdienter Gewinner des ESC 2016.
    Und heute Abend kommen dann als krasser Gegensatz zu Jamala Nico Suave & Team Liebe mit einem sowohl in musikalischer als auch textlicher Hinsicht anspruchslosen „Weltfrieden“-Song um die Ecke, der sich in Allgemeinplätzen ergeht und der aktuellen Situation auch nach der Textänderung nicht ansatzweise gerecht wird. Ich fühle mich durch diesen Act peinlich berührt und verspüre das Bedürfnis, mich bei Jamala angesichts der Banalität zu entschuldigen. Ich erinnere mich an den Opening-Act von Petra Mede und Måns Zelmerlöw „Love Love Peace Peace“ – übrigens auch beim ESC 2016 performt – mit welchem sie uns mit einer gesanglichen Parodie alle Klischees vorstellten, die ein „perfekter“ ESC Song haben sollte. Step 7: „Let the song be about something everyone can connect to. Love works. Peace is also a popular way to go“. Während Petra und Måns dies als Parodie performen, ist der Song „Hallo Welt“ ernst gemeint und angesichts des Versuches, dem Song eine aktuelle Bedeutung zu geben, fast schon pietätlos.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.