Replay Rotterdam (1): Das waren die Fan Favourite Fails und Dark Horses des ESC 2021

Wir schauen zurück auf den ESC 2021 in Rotterdam und werden uns im Laufe der Serie auch noch genauer anschauen, wie gut welche Gruppe (ESC-kompakt-Leser, ESC-kompakt-Blogger, Buchmacher, …) das letztendliche Ergebnis am besten prognostiziert hat. Vorher schauen wir uns aber erstmal an, welche Beiträge beim ESC positiv überraschen konnten und welche schlechter abgeschnitten haben als erwartet. Hier auf dem Blog bezeichnen wir diese Beiträge als Dark Horses bzw. Fan Favourite Fails.

Bei den Dark Horses war zumindest meine ganz persönliche Prognosekraft äußerst überschaubar. Von den kurz vor Probenbeginnen vorgestellten fünf Kandidaten (Dänemark, Deutschland, Großbritannien, Litauen, Russland) schaffte es kein einziger, beim ESC platzierungstechnisch tatsächlich zu überraschen, d.h. alle schnitten mehr oder weniger in der Gegend ab, in der auch die Buchmacher sie vor Probenstart in Rotterdam erwartet haben (wenn wir hier mal die Siegwahrscheinlichkeit mit der prognostizierten Platzierung gleichsetzen). Am ehesten konnte aus dieser Liste noch Manizha mit ihrem „Russian Woman“ überraschen, das nur auf Platz 15 gewettet war, letztendlich mit Platz 9 aber sogar die Top 10 knackte.

Überhaupt muss man sagen, dass es um die Dark Horses bei diesem ESC sehr düster bestellt war, denn mit der Ukraine schaffte es nur ein einziges in die Top 10 (Platz 4 statt Platz 16). So eng es also im Vorfeld an der Wettquoten-Spitze zu ging, so wenig Chancen hatten andere Beiträge, in diese Spitzengruppe vorzudringen. Einen ähnlich großen Sprung wie die Ukraine machte Portugal, das auf sogar als Boarderliner im Halbfinale gehandelt wurde, letztendlich aber auf einem hervorragenden 12. Platz landete. Finnland wurde zwar auch schon auf Platz 11 gewettet, schaffte es dann aber immerhin auf Platz 6.

Bei der Auswertung der Fan Favourite Fails (FFF) liegt die Herausforderung immer schon darin, die Fan Favoriten zu identifizieren. Dass es um San Marino im Vorfeld aber einen relativ großen Hype in der Bubble gab, ist wohl unbestritten. Auch bei unserem ESC-kompakt-Index (EKI) landete „Adrenalina“ von Senhit auf Platz 2. Insofern war Platz 22 im Finale sehr enttäuschend. Gleiches gilt für Zypern, das im EKI mit Platz 7 ebenfalls gut abschnitt, beim ESC aber nur auf Platz 16 landete. Beide FFFs wurden von Blogger Max übrigens richtig prognostiziert. Aufgrund der sehr guten Ergebnisse bei den Votings der deutschen ESC-Fanclubs kann man aber auch das Halbfinals-Aus von Dänemark als Favoritensturz bewerten.

Ukraine und Portugal als Dark Horses, San Marino und Zypern als Fan Favourite Fails – stimmt Ihr damit überein? Was waren für Euch die überraschendsten Platzierungen beim ESC 2021?

Bereits in der Serie „Replay Rotterdam“ erschienen:


130 Kommentare

  1. San Marino hätte ich wesentlich weiter vorne gesehen. Fand aber den Auftritt zu überladen. Dänemark hätte ich gern im Finale gesehen. Für mich einfach gute Laune pur die beiden und der Song

    • Ich habe es nicht verstanden, warum bei San Marino und bei Moldawien, man sich mit 5 Menschen auf ein kleines Podest gequetscht hat, obwohl man wirklich ne große Bühne zur Verfügung hatte. Habe ich gar nicht verstanden. Ansonsten war das Lied von San Marino sogar 2mal da. Aserbaidschan klang doch sehr ähnlich. Der selbe Beat, nur mit anderem Text.

  2. Finde Malta gehört auch auf die Liste der Fan Favorite Fails. Destiny galt lange als Anwärterin auf den Sieg (auch wenn die Wettquoten nur durch Manipulation diesen Status verursacht haben) aber dennoch wurde sie heiß gehandelt und hatte viele Fans in der Bubble.
    Die letztlichen 47 Punkte im Televote bedeuten schon einen ganz deutlichen Flop, auch wenn die Jury sie in der Top 10 gehalten haben.

  3. Ukraine war nie ein Dark Horse, weil z.B. von den Buchmachern schon immer weit vorne geschätzt…
    und San Marino hat mich gefreut, dass war schon im Halbfinale gar nix und zurecht ein FFF

    Für Portugal freut es mich so sehr… ein geiles Dark Horse 🙂

    • Schön, dass ich nicht der einzige bin, dessen Erinnerung manchmal getrübt ist. Ich war auch überrascht, aber vor Probenbeginn war die Ukraine bei den Buchmachern tatsächlich auf Platz 16, deshalb habe ich den Artikel oben auch extra nochmal verlinkt.

    • Ukraine hatte Wettquote 3 (also nur 33% Wahrscheinlichkeit) auf Top10 vor den ersten Proben.

      Das war demnach schon ein Dark Horse

    • moin!
      lasse hat seinen „ESC-rausch“ ausgeschlafen. 😀
      natürlich war die ukraine ein dunkles pferd!
      als ich hier zum 1.februar frisch eingestiegen bin und shum das erste mal hörte,habe ich sofort gesagt(geschrieben),leute das kommt in die top 10 oder gewinnt.
      mit dieser meinung stand lasse nicht nur hier ziemlich alleine da.
      die wettquoten sahen ukraine sehr lange nicht im finale oder wenn dann nur knapp um platz 9/10 herum.
      wenn die jurys wie üblich nicht so einen stock im hintern gehabt hätten dann hätte es vielleicht sogar mit dem pott oder wenigstens vizemeister geklappt.
      lasse hat nur noch italien und ganz besonders shum im ohr – der rest verblasst bereits wieder.

  4. Ja, ich war auch etwas erstaunt, dass San Marino so weit hinten gelandet ist. Es waren wohl doch ein wenig zu viel Dance-Nummern am Start.
    Auch Zypern hätte ich nicht hinter Moldawien erwartet. Ich bin echt kein Fan von „El Diablo“, aber der Auftritt war schon professionell dargeboten, muss man schon sagen. Für mich persönlich wirkte Elena zwar reichlich billig, aber es paßte wohl alles zusammen.

  5. Meine größte Überraschung ist tatsächlich Portugal.
    Den Song mochte ich auch erst mit der Inszenierung in Rotterdam, da hat er das Feld nochmal ordentlich bereichert.
    Bei San Marino fand ich das Staging irgendwie nicht geil, das hat glaube ich vieles kaputt gemacht.
    Mein absoluter FFF ist Dänemark. Mir immer noch ein Rätsel wie das im Semi hängen blieben konnte. 🙁

    • Dass die Juries den dänischen Beitrag nicht mögen würden, war doch abzusehen. Ich fand auch, dass das Ganze ein bisschen schepp klang. Ich bin bei so was eigentlich ziemlich großzügig, aber ein wenig sauberer hätte der Gesang schon sein können.

    • Leider hat mich das Ausscheiden Dänemarks nicht überrascht. Schade um den schönen Song, aber es war mir schon klar, dass er nicht bei den Juries ankommen würde.

      Zustimmung bei Portugal. Black Mamba war nicht mein Favorit aus Portugal, aber der Auftritt hat mich total gecatcht.🙂

      • Ich fand einiges überraschend.
        Bulgarien hatte mir auch on Tape nicht gefallen und im Finale dann richtig gepackt.
        Komischerweise fand ich auch Georgien sehr angenehm (kann mir auch nicht erklären warum :))

      • Georgien habe ich auch sehr gemocht, höre ich heute noch gerne. Aber Tornikes Ausscheiden habe ich befürchtet.

  6. Ein Fan-Favorite, zumindest international, war auch Kroatien und vielleicht auch Rumänien.
    Aber gerade Kroatien war bei den Polls von Wiwibloggs immer sehr hoch.

  7. Beim FFF lag ich total richtig. Hatte da San Marino immer auf dem Zettel und hab hier auch irgendwo in den Kommentaren mal von Platz 20 abwärts geschrieben.

    Und auch beim DH hab ich ins Schwarze getroffen. Ich sah sowohl Irland als auch Österreich in Richtung Top10 reiten. Und wie wir alle wissen, hat das wunderbar funktioniert.

    Ich bin ein verdammter Musik- und ESC-Fachmann. Huldigungen würde ich, bescheiden wie ich bin, ablehnen, hielte sie aber dennoch für angemessen. Danke.

    • Und unvergessen auch Dein Volltreffer auf den Siegertipp, der war ja schließlich mal Island (also, für einen Tag mindestens!). Das beunruhigt mich schon ein bisschen, dass wir hier so einen Seher unter uns haben. 😉

      • Jeder weiß, dass Island gewonnen hätte, wenn sie live hätten auftreten dürfen. Wirklich jeder.

        Meine Siegtipps im Vorfeld sollte man aber auch nicht so ernstnehmen. Jedes LIed, das ich höre und gut finde, wird den ESC gewinnen. Selbst wenn es erstmal noch ne VE gewinnen muss.

  8. Außerdem hat Stefania Liberakakis, die Griechenland dieses Jahr vertreten hat heute einen neuen Song veröffentlicht. Und zwar in Niederländisch und zusammen mit dem Sänger Tommie Christiaan. Das wird der Titelsong des Films ,,PIETER KONIJN OP DE VLUCHT“ sein, dass am 5. Juni Premiere feiert. Steht nämlich in der Beschreibung unter dem Video.

    https://www.youtube.com/watch?v=CwpvcFIztKE

    Viel Spaß beim Schauen.

  9. Auch wenn ich den Beitrag nicht mag, würde ich Moldau dennoch als Dark Horse bezeichnen. Allerdings muss man auch berücksichtigen, dass bei diesem überraschenden Erfolg wahrscheinlich Punktedoping im Spiel war …

    • Moldau wollte ich eigentlich auch aufnehmen und war dann ganz überrascht, dass Natalia vor Peibenbeginn immerhin in den Top 20 war, also – im Vergleich zu Portugal und Ukraine „nur“ – 7 Plätze besser abgeschnitten hat.

      • Vor dem ESC habe ich Natalia auch im Finale gesehen, aber nach dem desaströsen Halbfinalauftitt war ich mir sicher, dass das, Korruption hin, Punkteschieberei her, niemals gegen z. B. Österreich reichen kann/darf.

      • Für Moldau brauchen wir einen neuen Begriff. Vllt Mogelpackung des Jahres

    • Schon wieder diese völlig haltlose fake news über Kirkorov. Ich bin sehr verletzt.

  10. Wurde nicht Bulgarien im Vorfeld auch ziemlich weit vorne gesehen? Ich meine mich zu erinnern, dass Victoria bei den Wettanbietern unter den ersten fünf war. Dass sie es bei der Wertung im Finale doch noch, aber auch nur, auf Platz 10 geschafft hat verdankt sie der Jury, die sie an sechster Stelle sahen, während es beim Televoting nur für Rang 18 reichte. Auch beim HF war es schon ähnlich: Jury Platz 2, Televoter Platz 6, Gesamt Platz 3. Aber dort schnitt Victoria noch besser ab.

  11. Also für den FFF und Dark Horse sollte man doch eher euer ESC-Barometer hernehmen als die Wettquoten?Und dann wird sogar Italien plötzlich zu einem dark horse 😉

    • Ich hatte schon vor dem ESC (des öfteren) geschrieben, dass ich von den Wettbüros nicht viel halte und am Ende die Abrechnung kommt.

      Jeder von uns hat seine eigene Prognose vor und auch während des ESC erstellt.
      Am Ende kam die Ernüchterung über das Finalergebnis bzw. die beiden Halbfinalergebnisse.

      Wie daneben die Wettbüros lagen ist ja auch nur punktuell, aber das wird es immer geben.

      ESC-Fans sehen das große Musikevent immer mit anderen Augen als der „normale“ Zuschauer und den Mitarbeitern der Wettbüros.

  12. San Marino ist ganz klar abgestraft worden dafür, dass die es gewagt hatten mit einem US Musikstar aufzulaufen. Alles was ‚zu amerikanisch‘ ist wird generell vom ESC Votingpublikum eisern mit Nicht-Beachtung abgestraft, warum auch immer. Jede Wette, es hätte für Senhit schon etwas positiver ausgesehen, wäre sie ohne den US Rapstar auf die Bühne gejuckelt. Wobei man einräumen muss, dass Senhit eben live nicht so gut liefert, wie als Tonaufnahme. Senhit wurde ja immer nur auf Grund der Tonaufnahme bewertet. Eine Live Leistung meine ich hatte sie nicht abgeliefert.

    Die Behauptung Kroatien wäre ein Fan-Favourite gewesen widerspreche ich klar. Maximal war Kroatien Favorit dafür so eben durchs Halbfinale zu kommen. Dafür hat es aber aus mathematischen Gründen bekanntlich dann nicht gereicht.

    An sich haben sich fast alle, die zeitweise als Favorit gehandelt wurden auch durchgesetzt, oder wurden zumindest nicht ins letzte Drittel durchgereicht. Kein Song, der immer tief im letzten Drittel gehandelt wurde hat irgendwelche Schnitte machen können, sondern war im Keller eingekerkert. Die Wahrscheinlichkeit, dass ein durchweg im letzten Drittel gehandelter Song im Finale dann doch gut in der oberen Hälfte landet ist extrem gering und dürfte deutlich unter 10% wenn nicht unter 5% liegen.

    Bei Maneskin übrigens hatte sich wundersamerweise an sich erst kurz vor Toreschluss der Sieg vergleichsweise unerwartet und ziemlich plötzlich relativ klar abgezeichnet, was ich leicht verdächtig fand, da man Maneskin auch vorher schon höher bewerten hätte müssen/können. So dolle sind die ja jetzt live auch nicht und deren Live-Leistung war ja sogar genau bekannt…. Hatte mir so dabei gedacht, ob da vielleicht ‚die Mafia‘ plötzlich mitgewettet hat? Man weiss es nicht..Soweit ich weiss verfolgt die Maneskin Plattenfirma schon länger eine Internationalisierung ihrer Schützlinge. War bislang aber knalle gescheitert. Jetzt haben sie es hinbekommen. Ich persönlich würde es Plattenfirmen grösserer Art durchaus zutrauen ‚Geld in Wettbüros‘ zu investieren…Theoretisch-praktisch wäre es sogar möglich, dass sich eine ausreichende Zahl von Fans verabreden bei Wettbüros ‚was zu machen‘. Maneskin hätte sicher einige Fans, die das machen würden.
    Insgesamt meine ich, dass die ‚Wettbüros‘ und deren Ergebnisse nicht blauäugig für bare Münze genommen werden dürfen, insbesondere weil man ja nicht weiss wieviel Geld man eigentlich braucht, um sagen wir mal einen Song in der oberen Hälfte zu halten, oder gar nach ganz vorne zu pushen.

    • „Alles was ‚zu amerikanisch‘ ist wird generell vom ESC Votingpublikum eisern mit Nicht-Beachtung abgestraft, (…)“

      Na sowas… hätten wir das geahnt, dass wir ohne Dita Von Teese in 2009 Top Ten geworden wären… dann hätten wir im Jahr darauf nicht gewonnen, weil es keiner Kooperation mit Raab bedurft hätte…

    • „So dolle sind die ja jetzt live auch nicht“

      Na, ja. Es gibt Millionen Leute die anderer Meinung sind… aber ok.

    • Es geht doch nichts um eine gute Verschwörung, diesmal also die Mafia oder die Plattenfirmen…
      Gibt es einen Wettanbieter, der auch die ANzahl der Wetten veröffentlicht? Ich denke, die gehen recht exponiential nach oben, am Anfang wetten einige Wenige, die nach dem langjährigen Mittel wetten, dann lange Zeit nur die Bubble und in der Woche vor dem ESC der Rest und erst dann werden die Wetten auch genau.
      Aber gut, die Plattenfirma zahlt gerne ein paar Mio für einen möglichen guten Startplatz, scheinbar hat die maltesische Russenmafia dieses Jahr zu wenig gezahlt.

      • Millionen vielleicht nicht. Aber ich halte es für durchaus sehr wahrscheinlich, dass da oder dort irgendwelche finanziellen Ressourchen verwendet werden.
        Ich meine… sowas hat es selbst in Deutschland schon gegeben. Gut, das war im Vorfeld des ESC. Aber das macht die Sache ja nicht besser.

      • Hey, mach hier Gracias Management nicht schlecht – damals, ohne Streaming, musste man noch durch die CD-Abteilungen tingeln. Das war noch echtes Engagement! 😉

  13. San Marino war für mich irgendwie klar.
    Riesenhype in der Bubble und das wars.
    Senhits komische Krone wirkte verstörend bei dem Auftritt, aber das schlimmste war der Fokus auf Flo Rida.
    In allen Proben ging es nur um eine Sache: Wird Flo Rida kommen?
    Die gesamte Delegation hat gefühlt den Fokus darauf gelegt und den Song hinten angestellt.
    Das ging am Ende nach hinten los.
    Der Song hätte wahrscheinlich den gleichen Platz (oder besser) in einer Solo Senhit Version erzielt.
    Außerdem finde ich es nicht gut, dass man irgendwelche US-Stars „kauft“, damit sie für ein singen.
    Dann könnten wir uns ja nächstes Jahr auf Ariana Grande oder so kaufen.

  14. Also den Hype um San Marino habe ich nie verstanden, war für mich von Anfang an ein ziemlich wirres Durcheinander von Song.

  15. „Adrenalina“ bleibt der einzige Song, den ich seit Veröffentlichung jeden Tag einmal höre und der sich einfach nicht abnutzt. Es haut immer noch rein. Das gab es noch nie vorher in meiner „ESC-Geschichte“ 😀

    Und ich hab auch viel Spaß am Live-Auftritt. Hätte sich gerne höher platzieren dürfen ^^

    • Mir hat der Auftritt auch gut gefallen. Im Übrigen muss man berücksichtigen, dass es eben San Marino ist, ein kleines Land, das es einfach schwer hat. Ich würde eine Finalteilnahme da immer als großen Erfolg werten.

  16. San Marino und Zypern war klar das Sie FFF werden.
    San Marino dank Flo Rida etwas aus der Zeit gefallen und der Song ist anfänglich ganz gut aber verliert sich irgendwie in die langeweile und der Kopfschmuck musste auch nicht sein .
    Zypern naja eher Lady Gaga und Rita Ora , das hört man halt und können die Personen halt besser und Zypern orientiert sich ja immer noch irgendwie an FUEGO .
    Also verdient weiter unten gelandet .

    • Fuego 3.0 mittlerweile.
      Hat 2018 funktioniert und wurde sofort 2019 und jetzt 2021 wiederholt mit mittelmäßigem Erfolg

      • Replay war durchaus Fuego ähnlich. Aber wo El Diablo so klingt wie Fuego ist mir ein Rätsel.
        Das eine war Latino, das andere so wie Lady Gaga.
        Gemeinsam hatten die nur, dass der Song einen spanischen Titel hatte und von einer Frau performt wurde.

  17. Ich persönlich gehört Roxen zum FFF wegen diese Wettquoten (Buchmacher Platz 18, reale Platzung Platz 29). Ich finde es immer noch schade, dass Roxen nicht zum Finale qualifiziert ist, aber durch den eher schwachen Auftritt im SF1 hat Sie mögliche Chancen zum Finale verpasst.

    Mich erinnert Roxen SF1 Kleidung eher an Jamie Lees Kleidung 2016, dessen Frisur an Loreen 2012 und dessen Musik eher an Billie Ellish.

  18. Also mein *persönlicher* Dark Horse, sprich den Song, den ich am meisten unterschätzt habe, war definitiv Portugal. Ja, ich gebe es zu, für mich war das ein klarer letzter Platz im Halbfinale und ich werde vermutlich nie verstehen, wie sich Leute abseits der Jurys daran so sehr erfreuen konnten. Dagegen war mein FFF genauso sicher Tschechien. Ich dachte echt, das würde mal so richtig beim Televoting abräumen und locker ins Finale und die Top 10 marschieren. Herausgekommen sind null Punkte von den Zuschauern (warum auch immer…). So kann man sich irren.

    Die Songs, die den größten Sprung bei mir in der Rangliste nach vorne gemacht haben, waren Aserbaidschan und Österreich, aber ganz besonders die Ukraine, die sich jetzt in meiner Top 10 wiederfindet. 🙂 Stattdessen sind Georgien und die Schweiz etwas abgestürzt. Irgendwie lässt mich das Gesamtpaket von Gjon mittlerweile kalt, ich fand es nur mit dem Video deutlich besser.

    • Portugal sticht heraus. Im anderen Semi hätte ich das sogar als potenziellen Jurysieger gesehen.
      Du hast aber den Live Auftritt von Benny gesehen? Spätestens da sollte jedem gedämmert sein, dass er rausfliegt und das deutlich.

      Schön, dass die Ukraine bei dir gewachsen ist und Österreich als größten Satz nach vorne begrüße ich ausdrücklich.
      Georgien fand ich gar nicht so schlimm, auch wenn die Nummer immer noch eine Einschlafhilfe ist, hat sich bei mir leicht verbessert. Bei der Schweiz geht es mir leider wie dir. Gjon hat sich aus meinen Top Ten getanzt

      • Uff, da war meine ganze Familie aber komplett anderer Meinung. Die Performance von Portugal sieht ja schön aus und so, aber der Song stößt halt sehr schnell an seine Grenzen. Ne, für mich ist das nichts. Da fand ich Benny viel erfrischender, obwohl die Liveperformance nicht gerade Bombe war, aber das Lied ist halt doch eines der besten. Wer richtig gut ankam bei uns allen und beinahe in unserem Voting das Halbfinale gewonnen hätte, war: Polen! Kein Scherz, ich habe extra nichts dazu gesagt und war überrascht, als es positive Resonanzen gab. Da habe ich noch gehofft, dass er durchs Halbfinale kommt. Dem war ja dann leider nicht so.

        Tut mir übrigens leid für Dänemark für Dich. Ich bin ja jetzt auch kein großer Fan vom Lied, aber im direkten Vergleich zu Portugal hätte ich es stattdessen lieber im Finale gesehen. Aber auch wenn es beim Publikum relativ gut ankam, war es wohl nur das Recht der Jury, den Song abzustrafen. 🙁

      • Ich hatte auch ne Freundin, die Polen sehr mochte, aber ne das war mir letztendlich viel zu flach (mit ein bisschen Herzblut und einem Höhepunkt im Refrain, hätte das was für mich sein können) und Rafal war gesanglich jetzt auch nicht so stark und dann noch das Coolnesskonzept, was zu ihm nicht passt.
        Ich mag „Omaga“ ja auch, aber das sah jetzt auch nicht als eines der stärksten Songs an. Hätte auch gedacht, dass Benny mehr Charisma hat.

        Da fallen mir andere Uptemponummern ein, die so von der Jury abgestraft gehört hätten, ich bleibe ja dabei, dass Dänemark vom Kompositionswert auch ins obere Drittel gehört (auch wenn Jesper jetzt nicht das Goldkehlchen ist, aber er hat es leidenschaftlich gesungen). Ich hätte echt gedacht, dass das bei den Juries zumindest auf KEiiNO-Niveau abschneidet, womit es ja fürs Finale knapp gereicht hätte

      • Dänemark und Kompositionswert in einem Satz unterzubringen finde ich in der Tat mutig. 😁 Ich weiß, ich bin fies..

  19. El Diablo war vielleicht ein Underperformer, aber kein FFF. da ja kein Superfanfavorit und gefühlt jeder zweite hat doch gemotzt, wie mies das doch wäre. Da gab’s bei den Wetten auch nur kurz Zeit ein Zwischenhoch.

    Bei Adrenaline (SMA) hatte ich es die ganze Zeit im Urin und das hatte nicht mir FloRida oder ihrer Lumpensammlung beim Auftritt zu tun. Zu Dänemark hab ich schon alles gesagt, schlimme Nummer, aber eben im Fankosmos überdurchschnittlich hoch gerankt.

    Dark Horses müssten nach meiner Auffassung schon extreme Overperformer sein. Da lege ich nicht das ESCK Blogvoting zugrunde. Also klar die Ukraine! Und, tja, aus Westeuropaperspektive wohl extremst Moldova auf Platz13?!! Belgien & Portugal waren zwar Jurynummern, deren Quali aber kein Selbstläufer. Beide waren aber eben im Televoting schwach. Portugals gute Platzierung war sicher nicht zu erwarten!

      • Tut mir echt leid, aber der Song war für mich die blanke Folter. Aber is halt so bei Musik – kannsu nich kucken ins Köpfchen der anderen.

      • Das kann ich sogar verstehen. Ist nur blöd, wenn man den eigenen Geschmack als Maßstab dafür nimmt, ob ein Lied was taugt, zumindest wenn man mit dem Genre nichts anfangen kann.

      • @eccehomo42: Ich verstehe deine Angp*sstheit ehrlich gesagt nicht. Mir ist DK auch nicht wichtig genug, um sich darüber zu streiten. Ich mag 80er Sachen, aber mir hätte es ganz simpel besser gefallen, wenn man wenigstens 2 Jahrzehnte musikalisch darin verbraten hätte und es nicht in einem Tempo & Lautstärke runtergerasselt hätte.

      • Klinge ich so angepisst? So wollte ich gar nicht klingen.
        Hätten Sie zwei Jahrzehnte musikalisch verbraten, hätte es nicht so rund gewirkt, auch wenn ich deinen Punkt durchaus sehe.

      • Da bin ich bei dir. Geht mir ganz oft so. Doredo präsentiert stolz mit großen Augen und Grinsen im Gesicht „tolle neue Musik“ und drumherum wird nach „macht mal jemand besser Radio an“ gerufen. Man lernt, damit umzugehen. Aber manchmal kommt die kleine fiese und pechschwarze doredo in mir hoch und sagt dannn doch: bäh! meins is besser. 😈

  20. Ich hatte im Vorfeld Zypern und San Marino als FFF prognostiziert, wofür man aber auch keine besonders guten hellseherischen Fähigkeiten benötigt hat. Portugal mochte ich von Anfang an und war für mich die größte Hoffnung als Dark Horse zu überraschen und ich wurde nicht enttäuscht

  21. Man konnte die Enttäuschung von Senhit und Flo Rida während der Punktevergabe deutlich sehen. Die Zuschauer haben San Marino sehr im Stich gelassen. Übrigens hätte Dänemark durchaus eine Überraschung geben können – ohne die Jurys. Die waren immerhin auf Platz 4 bei den Zuschauern allein.

    Der Prinz Blog hatte für die Dark Horses doch mal eine Bezeichnung etabliert… irgendwas mit Ugly Ducking?

  22. San Marino und Zypern habe ich höher erwartet und auch erhofft. Viele Fans auch, weswegen man gerade bei San Marino vom FFF sprechen kann. El Diablo war ja eigentlich gar nicht sonderlich hoch gewettet, sondern um Platz 11 rum.

    Bei den „kleinen“ Statten, die dieses Jahr sehr von den Fans gehypt wurden, muss man aber auch immer in Betracht ziehen, dass Voting-Connections fehlen, was die niedrigen Platzierungen von Malta, Zypern und San Marino erklären könnten. Zypern kriegt zwar immer 24 geschenkt aus Griechenland, sonst aber nichts geschenkt. Malta und San Marino sind da ähnlich zu sehen.

  23. Meine persönlichen Grower waren Ukraine, Russland und Portugal… live so unfassbar gut 👍🏻
    Hätte ich vorher nicht nen Cent drauf verwettet m.
    Meine persönlichen Downer waren San Marino und Malta. Da habe ich so sehr mitgefiebert. Was bei Malta fehlte, war bei San Marino zu viel…eine gute Inszenierung 🤷‍♂️

  24. Mein persönlicher FFF war leider, auch wenn die Wettquoten das schon andeuteten, Litauen. Ich war mir sooo sicher, die spielen ganz weit vorne um den Sieg mit und dann wurde es nur Platz 8.
    Und ich finde, der Auftritt war grandios und sie haben auch nix falsch gemacht.
    Vorher waren sich ja zumindest alle einig: das wird der mit Abstand beste Platz für Litauen ever. Tja, schade, schade, nix wars.

    • Top 5 hätte ich bis zuletzt gewettet nur leider setzten die Jurys Litauen nur auf Platz 14. Zusätzlich kam die Startreihenfolge dazu Litauen-Ukraine-Frankreich als Publikumslieblinge. Natürlich kann es auch sein, dass das Motto alleine tanzen nicht mehr gewünscht wurde 🙂

  25. Ich hatte die drei Damen aus Serbien nicht auf dem Schirm. Hurrican hat mich positiv überrascht, Live dargeboten – gut, man weiß nicht, wie viel die Herren am Regler der Mischpulte zu hatten – durchaus mehr als beachtlich. Auf der Liste der positiven Überraschungen stehen bei mir außerdem Russland und Belgien. Bugarien und Rumänen sah ich weiter vorne, beide wurden aber zu recht nach untern durchgereicht. Sonderfall Portugal: Zunächst habe ich das Lied gar nicht beachtet, dann fand ich’s überraschend gut, mit Abstand betrachtet aber würde ich es doch auf der rechten Hälfte des Scoreboards verorten.

  26. San Marino war der FFF mit Ansage, zumindest wenn man die Fanpolls für dieses unfertige Liedchen, welches komplett nach 2005 schreit (und damit „My Number Three“ ist) außer der Rappart, der schreit Neunziger. Wenn die Nummer wenigstens gut gewesen wäre…
    Zypern ist halt eine schwierige Sache, kein großer FFF, weil es ja oft nicht ganz nach vorne gewertet worden ist und dann nicht so stark abgestürzt ist, was aber auch daran liegt, dass die Nummer LIVE besser wirkte als in der Matschepampeabmischung, die sich Studioversion schimpft.
    Dänemark als FFF ist ja fast schon lächerlich, das war NIE in den Wettquoten als Qualifikant gesetzt, hätte es aber geschafft, wenn es von den Juries nicht so abgestraft worden wäre.
    Dark Horse natürlich Ukraine. Ich weiß noch, dass ich im März gehofft hab, dass es zumindest in die Top Ten kommt und insgesamt war die Stimmung bis zur ersten Probe auch hier ähnlich. Russland hat ein bisschen overperformt, aber im erwarteten Rahmen. Portugal dank der Jurys overperformt und wenn ich Abstand von meinem persönlichen Geschmack nehme (mir ist das immer noch zu repetitiv), dann zurecht, im Gegensatz zu Belgien. „The Wrong Place“ ist für mich immer noch das Easy Listening Äquivalent zu den ganzen Hupfdohlen, die mit ihren vier Tänzern/-innen auf der Bühne standen. Belgien würde ich aber auch nicht als Dark Horse zählen, da hätte es schon da landen müssen, wo Portugal gelandet ist.

      • @Alki Bernd

        Danke für den Hinweis. Ich habe Deinen Kommentar zum Anlaß genommen, meine geschichtliche Bildung wieder aufzufrischen. Geschichte war mein Lieblingsfach in der Schule.🙂

      • Man muss dazu sagen, das um die selbe Zeit der berühmte Staat Neutral-Moresnet entstand, in dessen unmittelbarer Nähe ich aufgewachsen bin. Der existierte immerhin 100 Jahre auf 3,4 Quadratkilometern.

        Man stelle sich vor, er hätte fortbestanden und es hieße heute:

        „Neutral-Moresnet 12 Punkte, La Moresnet Neutre Douze-Point, The Neutral Moresnet Twelve Points“

        Klasse wär`s 😉

    • Ukraine hat mich in den Lives wirklich umgehauen! Fand ich erst nur stressig aber dann, wie fast immer bei denen, die perfekte Inszenierung mit Chernobyl-Andeutungen und vor allem der toll gestylten Kat die auf mich wie eine verführerische aber gleichzeitig etwas bedrohliche Waldhexe wirkte.
      Man merkt seit 2018 einen klaren Bruch mit den bunten oft over-the-top Inszenierungen der Vorjahre – zB Maruv, Khayat und GO-A sind viel dunkler und geben einem das Gefühl des Tanzes auf dem Vulkan, Berlin 1931.

      • Die Ukrainer haben es einfach drauf, eine passende Inszenierung für die Songs zu finden. Der klare Bruch lässt sich auch auf die Songs und den veränderten Zeitgeist zurückführen

      • Genau – der Bruch ist ja die ewige Krise in der Ukraine, die das Land in eine spät-Weimarer Stimmung stürzte. Ich wollte es nur nicht so detailliert ausführe, bevor hier wieder Leute jammern, dass ich böse gegenüber RUS bin ;-).

      • 2018? Ich denke 2016: Jamala und O.Torvald waren ja auch nicht bunt und over-the-top.

      • Torvald waren für mich einfach nur da und sind mir weder musikalisch noch (fast einzigartig bei UKR) von der Inszenierung her in Erinnerung geblieben. Jamalas Inszenierung hatte einen Wow-Effekt für mich und war durch die Dominanz von Gold im Baum zwar nicht umbedingt bunt, aber hell – vergleiche nur mit dem Chernobyl-Wald dieses Jahr, von daher mache ich den persönlichen Schnitt da. Bewusst aufgefallen ist mir das mit Maruv und der Komm zu mir komm zu mir ins Cabaret Inszenierung.

      • Da sind wir dann definitiv unterschiedlicher Meinung, Es geht ja nicht darum, ob O.Torvald interessant waren oder nicht (ich fand’s auch langweilig), aber das war definitiv näher an dem was Du beschreibst als Mélovin mit all seinen Tricks und Gimmicks.

      • 2016 war auch das Jahr, in dem Vidbir von bunt zu düster überwechselte. Diese Veränderung hatte bestimmt auch etwas mit der politischen Situation in der Ukraine zu tun.

      • Sehr interessanter Austausch. 1944 ist vielleicht nicht 1931, aber was „düster“ betrifft schon sowas wie ein Vorbild – nicht nur aber auch für „When strangers are coming they come to your house …“ und natürlich den Umstand, gewonnen zu haben (wie stark der Einfluss eines Sieges auf die nachfolgenden Beiträge sein kann, weiss man hierzulande ja sehr gut …).

      • Mir ist das alles zu tief in die Psychokiste gegriffen. Der Wechsel kam doch mit dem Geldmangel des öffentlich-rechtlichen TV und damit einhergehend mit der Privat-TV-Kooperation auf. Ich sehe insgesamt diese Düsterheit nicht so stark, sondern die Genrevielfalt war auf einmal hervorstechend. „Under The Ladder“ 2018 war z.B. auch nicht so düster.

        Ausserdem hätte ich sowieso The Hardkiss – Helpless beim ESC statt Jamala haben wollen! 🙂 DAS wäre mal düster gewesen. Dass Jamala gewählt wurde, war natürlich der Situation im Land (in dem jahr) geschuldet. Gewonnen hat Jamala durchs Televoting. Im selben Jahr standen auch Sunsay, Pur:Pur oder Brunettes Shoot Blondes zu Auswahl. Alle toll! Qualitativ hochwertigund unterhaltsam!

      • Da ich bei der Vorentscheidssaison noch nicht so lange dabei bin, kann ich die Qualitätsentwicklung nicht gut beurteilen. Schon möglich, dass die berühmte Privat-TV-Koop hier ein Faktor war.
        Das aber die gewählten Beiträge seitdem eigentlich immer eine düstere Seite haben (bei Mélovin zugegeben eher oberflächlich) ist in meiner Wahrnehmung ziemlich deutlich. Die Situation im Land hat sich ja seither nur mäßig verbessert (soweit man das von hier aus beurteilen kann).

  27. Gerade bei Belgien muss ich zustimmen , wären die auf Startnummer 24 gewesen , hätte es viel mehr Punkte
    geregnet! Das war eine ganz unfaire Startnummer auf der 4 konnte der Song nur untergehn !

    San Marino wurde abgestraft und hat das nicht verdient , nach dem Liveauftritt sah ich sie nur um Platz 11-15, aber das Beste Resultat San Marinos wäre fair gewesen . So bleibt es Serhat mit dem billigen Song !

    Moldau auf 13 war auch eine Überraschung sah sie im Vorfeld auf 25 vor Jendrik
    aber sie kam supersympatisch und süß rüber und voller Freude auf der Bühne zu sein ,das hat wohl die Televoter inspiriert.

    • Ich mag „Adrenalina“ mit dem Pop Art-Videoclip sehr gerne, aber der Live-Austritt war dann stimmlich eher schwachbrüstig und optisch ziemlich unaufgeräumt. Ich hätte San Marino im Finale auf den 22. Platz gesetzt, vor MDA, DEU und UKD.

  28. Ich fand Belgien und Portugal von Anfang an gut und es hat mich überrascht, wie beide abgeschnitten haben.
    Hätte gedacht, die rauschen irgendwo unten durch. Mir kommt es vor, als würde der Trend langsam gegen diese typischen künstlich/emotionalen Nummern mit Akrobatik im Hintergrund gehen. Mir soll’s recht sein.
    Haare rumwerfen könnte ich bis vor ein paar Wochen auch noch, ein paar Töne treffe ich (give me ‚boat on the river‘), Beine gehen auch noch (kurzer check: ja, mit pelle geht’s) nur zu alt bin ich wohl.. puhh, nochmal gut rausgekommen, wa? 🙂

    Da man es ja besser dazuschreibt: Tante doredo bitte nicht wörtlich nehmen, die macht gerne Parallelspass.

  29. San Marino ganz klar der FFF. Das war für mich der Schocker des Abends, Unglauben auch im Gesicht von Senhit bei der Bekanntgabe der TV-Punkte für San Marino. Zu Recht. Der Halbfinalauftritt war zwar besser, aber auch da sind sie ja gerade mal nur 9. geworden (10. im TV). Dass die Jurys das Ding besser bewerten würden als das Publikum, war für mich schon unerwartet. Der Live-Auftritt spaltet offenbar die Gemüter, ich fand ihn gut. Das war Chaos im positiven Sinn und vor allem hat sich da eine sehr gute Stimmung übertragen. Für mich war das nicht nur der beste Beitrag dieses Jahres, sondern in mehreren Jahren ESC. Einzig die Kameraarbeit war nicht gut und hatt keinen klaren Fokus. Dennoch habe ich da unterm Strich ein Ergebnis erwartet, das mit dem Ergebnis von Rasmussen 2018 vergleichbar gewesen wäre. Mir nicht erklärlich, warum das so schlecht abgeschnitten hat. Klar, fehlende Diaspora ist immer ein gewisses Problem und da hat San Marino wohl mit Malta auch so ziemlich die schlechtesten Karten in Europa (und könnte andererseits auch ein Grund dafür sein, warum Serhat im TV recht erfolgreich war). Trotzdem: das alleine kann es nicht sein.
    Zypern würde ich da nicht nennen. Da habe ich den Hype nie verstanden und bis auf den kurzen kaum erklärbaren Schub in den Wettbüros hat das Ding wohl auch niemand hoch gehandelt.

    Zum Dark Horse: wohl Portugal. Also für mich persönlich nicht, ich war mir da im Vorfeld schon recht sicher, dass die sich locker qualifizieren werden und das bei den Jurys gut ankommen wird. Da es aber offenbar von den meisten stark unterschätzt wurde, kann man das wohl so durchaus stehen lassen.

    • war auch witzig, einen ‚Star‘ zu präsentieren, von dem .. ok doredo und bekannte.. noch nie im Leben gehört haben. Hab mich mal bei den Pastafaris (Spaghettimonster und so) als Bruder Riga-Toni angemeldet. 🙂 hihi. ich geb euch noch eine Minute..

  30. Hmmmm … FFF auf jeden Fall mal Senhit, das hätte ich nie gedacht, dass sie nur 13 Punkte im Televoting bekommt. Dark Horse – in einem Jahrgang, wo es so viele Siegesanwärter gab, war das mit dem Darkhorse ein bisschen schwierig. Am ehesten noch die schwarze Mamba aus Portugal. Wenn mir vorher einer gesagt hätte, dass die im Finale 12. werden, hätte ich ihn für verrückt erklärt. Die Ukraine war für mich in dem Sinne kein Dark Horse, weil man weiß, was dieses Land auf der Bühne zu leisten imstande ist. Dass „Shum“ mindestens die Top Ten knackt, war eigentlich abzusehen.

  31. Ist euch eigentlich aufgefallen, das bis auf Schweden, alle dunkelhäutigen Künstler im Televoting schlechter abgeschnitten haben als im Juryvoting. Zufall?

    • Könnte man natürlich mal über mehrere Jahrgänge hinweg untersuchen. Man könnte ebenso meinen, dass Künstler sichtbar asiatischer Herkunft es beim Contest schwerer haben. Gegenbeweis allerdings 2016 Dami Im mit dem zweiten Platz. Wobei auch sie im Televoting deutlich schlechter abgeschnitten hat.

    • Ich finde, am meisten wurden heuer die Solokünstler vom Televote diskriminiert:

      Die 5 erfolgreichsten Bands haben von den Zuschauern zusammen 509(!) Punkte mehr als von den Jurys bekommen, ein Skandal!! 😀

    • Um es vorweg zu sagen, mir haben Frankreich und die Schweiz viel besser gefallen. Aber sei es drum, auf Youttube gibt es sehr viele positive Reaktionen auf Maneskin und deren Auftritt. Mich haben die Schweiz und Frankreich eben mehr emotional gepackt als Italien.

      • Maneskin, Go_a, Finnland… es war definitiv eine Tendenz… die wahrscheinlich auch mit der Pandemie und mit der Fruehling zu tun hatte……
        Irgendwie gab es kaum Platz fuer.. ruhigere Beitraege… (siehe auch Bulgarien….)

      • Auf meiner Liste liegt Italien zwischen Frankreich und (etwas abgeschlagen) der Schweiz.

      • Ich habe mal den prozentualen Likes berechnet, einmal nur als Musikvideo und einmal beim ESC Semifinale/Finale (bei zwei Videos habe ich den besten prozentualen Likes genommen ausgenommen Italien und Deutschland).

        Formel:
        (Dislikes/Like+Dislikes)*100

        Top 3 Musikvideos:
        Platz 1 Finnland 97,56 % (Blind Channel)
        Platz 2 Rumänien 96,83 % (Roxen)
        Platz 3 Italien 95,52 % (Måneskin)

        Platz 6 Island 94,62 % (Daði og Gagnamagnið)

        Platz 13 Litauen 92,69 % (The Roop)

        Platz 36 Deutschland 67,52 % (Jendrik)

        Top 3 Semifinale/FInale:
        Platz 1 Finnland 98,65 % Finale
        Platz 2 Litauen 96,81 % Finale
        Platz 3 Island 96,48 % Finale

        Platz 13 Italien 94,48 % Semifinale 2, 92,39 % Finale

        Platz 22 Rumänien 90,36 % Semifinale 1

        Platz 37 Deutschland 73,05 % Semifinale 1, 50,88 % Finale

        Ich habe den Stand 3. Juni 2021 um 15:00 Uhr genommen außer bei Italien (20:00 Uhr).

  32. Also für mich war Schwe4den ein Dark Horse. Was wurde vorher nicht alles geschrieben – wird sich nicht qualifizieren, das erste mal seit 2010 das Halbfinal-Aus usw. usf. Und dann landen die tatsächlich auf Platz 14 im großen Finale (man was wären wir Deutsche froh darüber). Klar, für schwedische Verhältnisse ist das kein Reißer, aber unter den Voraussagen? Und zum ersten Mal seit Jahren gab es mehr Punkte vom Publikum als von den Juries. Das hat doch auch niemand von Schweden erwartet.

    • Trotzdem muss sich Schweden was überlegen. Denn schon letztes Jahr waren die Beiträge für das Melodifestivalen größtenteils durchschnittlich.

    • Naja, es haben aber mehr Leute erwartet, dass es ein Top Ten Resultat wird als ein Halbfinalaus. Von daher ist Schweden in etwa da gelandet, wo es erwartet wurde, eher noch einen ticken schwächer, wenn man die Meinungen vor der Probenwoche zu Grunde legt

    • Schweden hat beim Publikum wahrscheinkich auch besser als erwartet abgeschnitten, weil es zwar das in den letzten leider übliche Tralala abgeliefert hat, aber nicht den üblichen top-gestylten Boyband-Typus als Sänger – da wurde das ganze von einigen nicht so sehr als „Produkt“ wahrgenommen (ironischerweise, da natürlich die DSDS-ähnliche Mitleidsgeschichte überall betont wurde).

  33. Der Finalauftritt von Maneskin ist seit heute die meistgesehene Performance der Geschichte auf dem offiziellen
    Youtube-Kanal des ESC. Hier die Top 5:

    1. Italien 2021 – „Zitti E Buoni“ – 46,1 Millionen Aufrufe
    2. Schweden 2012 – Loreen – „Euphoria“ – 45,9 Millionen Aufrufe
    3. Schweden 2015 – „Helden“ – „Helden“ – 45,3 Millionen Aufrufe
    4. Israel 2018 – Netta – „Spielzeug“ – 44,4 Millionen Aufrufe
    5. Finnland 2006 – Lordi – „Hard Rock Hallelujah“ – 42,8 Millionen Aufrufe

    https://eurovoix.com/2021/06/03/zitti-e-buoni-most-viewed-live-eurovision-performance/

  34. A propos Streamingzahlen:

    Vielleicht gibt es ja mal einen Artikel über die anderen unglaublich guten Songs von Maneskin hier auf ESC Kompakt?

    z.B. „Coraline“, „vent’anni“ oder „Torna a casa“… alles Songs die ebenfalls einen Preis für die besten Lyrics verdient hätten und ziemlich unter die Haut gehen

    • Schön, dass jetzt so viele die Musik von Måneskin entdecken. Bei mir tummeln sich die Lieder schon seit zwei Jahren in der Playlist. 😎

      • Qualität setzt sich halt durch 😉

        Für mich einer der größten Entdeckungen, die der ESC international zum Durchbruch verholfen hat

    • Ich bin mir – rein genretechnisch – nicht so sicher, dass die Blogger, so wie bei Aly Ryan oder Duncan (oder früher im PB Zoe) jede Flatulenz in Artikeln begleiten. ^^

  35. Ich muss ja ehrlich mal sagen, dass ich die Betrachtungsweise ein bisschen schief finde.
    Also gerade beim Thema FFF.
    Also da geht es schon im Namen um die Fans.

    Und wäre es da nicht eher angebracht zu schauen, was auf Fanforen, Fanumfragen etc gut angekommen ist und dann nachher im Televoting schlecht abgeschnitten hat?
    Ich habe zum Beispiel immer viel auf ESCyounited geguckt oder auf dem Eurovision Scoreboard.
    Aber es gab ja auch die Abstimmung der verschiedenen Fanclubs.
    Und die Ergebnisse bzw Platzierungen auf solchen Portalen fänd ich als Bewertungsmaßstab für ein FFF deutlich naheliegender als die Wettquoten.

    Und auf den Fanforen, auf denen ich war, hat z.B. immer Rumänien gut abgeschnitten, Bulgarien, Malta, Belgien, Zypern, San Marino oder zum Teil auch Irland.
    Aber die wurden dann vom Publikum (!) nicht unbedingt mit vielen Punkten bedacht, sei es im Halbfinale oder auch im Finale.

    • Habe nochmal geschaut:
      Beim OGAE Fanclub Voting waren in den Top 10
      Zypern, San Marino und Schweden.
      Und die haben ja bekanntermaßen am Ende alle nicht so gut abgeschnitten. 😅😅😅

      Also ja Benny, mit Zypern und San Marino gehe ich mit. 😅😅

      Rumänien bei dem Voting auf 13.
      Dänemark und Kroatien auf 15 und 16.
      Könnte man also auch als Fail bezeichnen. 🤷🏻‍♂️🤷🏻‍♂️

      Und Italien in der Fanclub Bubble „nur“ auf 8.

  36. Eher ein persönliches Dark-Horse ist auf jeden Fall auch noch Israel. Ich war bis zum Halbfinale eigentlich überhaupt kein Fan von Set Me Free und habe nicht gedacht, dass es weiterkommt.

    Im Nachhinein hat mir das Lied im Zusammenspiel mit der Performance echt gut gefallen und Platz 17 ist ja auch nicht so schlecht dieses Jahr für Israel.

  37. Was das Abschneiden der Ukraine auch irgendwie ehrenwert macht: Vor zwei Jahren gab es den Skandal um Maruv und den Siren Song. Es hagelte massenhaft Absagen. So ein Makel haftet einem oft noch in den Folgejahren an, bzw. versperrt einem den Zugang zu angefragten Acts. Man hat es trotzdem geschafft, mit Go_A/Shum so ein Comeback hinzulegen.

    • Hier werden bitte die Worte „Maruv“ und „Siren Song“ bitte nicht mehr erwähnt, wenn ich mitlese… 😥

      • Ein „bitte“ bitte streichen. Das war doppelt und zählt nicht. 😛

      • Tz. 🙂 Von mir aus „Mistress M.“, ich bin da flexibel. Aber bei Malcolm Lincoln musst du weiterhin mit „Siren“ rechnen.

    • Mir gefällt diese Version wesentlich besser, und Anxhela sieht auch viel besser aus. Die Wiwis würden sagen: „expensive“. Und Peter Urban hat in seiner Anmoderation ja auch gesagt, dass Anxhela zunächst Violine gelern hat.

  38. zur ukraine habe ich ja schon weiter oben meinen senf dazu gegeben. 🙂
    portugal war das andere dunkle pferd aber irgendwie wurde der hafer streng rationiert – oder?
    die schwarze mamba hat topwerbung für ihr land gemacht – qualitativ guter retrosoftrock mit wiedererkennungswert.
    die jurys hatten die mamba recht lieb aber wenn kaum ältere zuschauen (die man zuvor recht zahlreich vergrault hat) oder diese (verbliebenen) mit frankreich und den stets gut gekleideten minnesänger aus der schweiz ein besseres angebot vorfinden,tja dann wird es echt eng mit den top10.

    FFF = zypern und san marino + das machwerk aus aserbaidschan = zustimmung,wobei san marino klar unter wert geschlagen wurde – sehe hier ähnlichkeiten zu saara aalto 2018.
    malta ist eigentlich auch noch so ein verkappter FFF,obwohl der erreichte platz gewiss nicht schlecht ist aber das maltamädchen hat wohl fest mit dem sieg gerechnet. 😀

  39. Ich persönlich habe den Hype um das Plagiat aus Zypern nie verstanden und bereits vor dem Finale goldrichtig prognostiziert, daß es niemals in die Top 10 kommt…..

  40. Malta ist mit Platz 7 gut bedient und absolut „leistungsgerecht“. Sorry, mir war das schon immer zu amerikanisch und Destiny leider nicht die Sympathieträgerin.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.