ESC kompakt Second Chance Contest: Die Ergebnisse der Gruppen in Runde 2

Ein Mann, ein Duo und der Rest Frauen – das waren die Sieger der acht Gruppen in der Runde 2 des ESC kompakt Second Chance Contest 2019. Den deutlichsten Sieg fuhr dabei in Gruppe 4 lilly among clouds ein (Aufmacherbild): Kein anderer Act erreichte absolut mehr als 800 Punkte und einen Punkteanteil von über 15%. Auf den geringsten Punkteanteil eines Siegers kam Loredana Bertè in Gruppe 5, allerdings lag sie nur 0,01%-Punkte hinter dem Sieger in Gruppe 1, Edgars Kreilis.

Den knappsten Einzug in die Runde 3 schaffte Adrian Jørgensen in Gruppe 2, der genauso viele Punkte hatte wie die sechstplatzierte Soni Malaj, jedoch eine 12-Punkte-Höchstwertung mehr als die Albanerin aufweisen konnte. Mit dem geringsten Punkteanteil schaffte es hingegen Lorena Bućan in die Runde 3. Sie erhielt vergleichsweise schwache 9,08% aller in ihrer Gruppe zu vergebenen Punkte.

Hier die Übersicht über die einzelnen Gruppenergebnisse.

In Gruppe 1 rutschte der Italiener Nek gerade noch so in die Top 5 und kam damit in die dritte Runde. Mit deutlichem Vorsprung sicherte sich hingegen der Lette Edgars Kreilis den Gruppensieg.

Da Barbora Mochowa nur an einer Online-Vorentscheidung teilnahm, ist sie die einzige Teilnehmerin des Second Chance Contest mit nur einem Promo-Video. Dennoch oder vielleicht gerade deshalb holte sie sich mit 139 Punkten den Sieg in Gruppe 2.

Chimène Badi ließ in Gruppe 3 keinen Zweifel daran, wer hier das sagen hat. Mit deutlichem Abstand verwies sie die Jungs von Il Volo auf Platz 2. Umso enger ging es dann auf den Plätzen 3 bis 5 zu.

Obwohl lilly among clouds die meisten Punkte überhaupt einfuhr, hat sie einige Mitbewerber in der Gruppe 4 nicht übermäßig deklassieren können. Seemone bot ihr einen harten Kampf und landete auf Platz 2.

Letztlich holte sich Loredana Bertè doch den Sieg in Gruppe 5. Hier war es überraschenderweise die Rumänin Linda Teodosiu, die ihr am stärksten Paroli bot.

Deutlicher war die Entscheidung dann wieder in der Gruppe 6. Das australische Duo Electric Fields, die zu diesem Zeitpunkt auch beim internationalen Second Chance Contest erfolgreich abgeschnitten hatten, landeten hier auf Platz 1. Die Wackelkandidatin Lina Hedlund sicherte sich letztlich mit einigem Sicherheitsabstand den Startplatz in Runde 3.

Aly Ryan wurde in Gruppe 7 ihrer Favoritenrolle gerecht. Allerdings waren es hier zwei Skandinavier, die der Deutschen das Leben schwer machten: Mørland (tatsächlich mal ein Mann!) und Anna Bergendahl holten als einzige Zweit- und Drittplatzierte über 13% Punkteanteil! Zur Einordnung: in den Gruppen 1 und 5 hatte der jeweilige Sieger weniger als 13% Punkteanteil.

In der Gruppe 8, der letzten in der Runde 2, gab es mit 79 Stimmen die wenigsten Wertungen. Waren mit den beiden deutschen Makeda und Linus Bruhn zu eindeutige Favoriten am Start? Diese beiden setzten sich in jedem Fall an die Spitze der zehn Bewerber.

Hier noch einmal alle Ergebnisse der einzelnen Runden im Überblick



17 Kommentare

  1. Ich wiederhole noch einmal meinen Kommentar vom anderen Beitrag: „Jetzt ist es amtlich: Ich bin der größte Vollidiot dieses Blogs…“

    Ich weiß, Kathrin war schon so freundlich, das aufzuklären (Danke @Kathrin), aber hier auch noch einmal der Grund: Ich war – warum auch immer (Fernhypnose durch pasi2805?^^) – der festen Überzeugung bei der Auslosung der Patensongs spät gezogen zu werden und bin daher von meiner üblichen Nominierungstaktik abgewichen. Statt wie sonst auch Blog-Favoriten in meine Liste aufzunehmen, hatte ich daher nur Songs nominiert, die bisher kein anderer auf seiner Nummer 1 hatte. Ende vom Lied: Ich wurde als Erster gezogen und auf meiner Ursprungsliste hatte ich lily auf meiner Nummer 1 gehabt…

    Das kommt davon, wenn man ein erprobtes System verwässert/über den Haufen wirft. Aber da bin ich ja mit dem NDR in bester Gesellschaft…

    Es wird echt Zeit, dass die neue ESC-Saison beginnt. Unter 2019 muss ich ganz dringend einen Haken setzen. Das war echt nicht mein Jahr. Mein neuer absolut liebster ESC-Song der letzten Jahre (Bang!) startet gar nicht erst, beim Tippspiel verliere ich das Vertrauen in Italien und bringe mich so um einen perfekten Top-5-Tipp, beim ESC-kompakt-SCC darf ich Maruv nicht nominieren und bringe mich schließlich selbst um einen sehr wahrscheinlichen Sieg… Wenn einmal der Wurm drin ist…

    • Sorry fürs Vorgreifen 😬, aber ich hab direkt nachdem das Ergebnis feststand darüber nachgedacht, wie du dich jetzt wohl ärgerst, weil du diesen Austausch vorgenommen hast 🙈.

      • Keine Sorge. Alles in Ordnung. 🙂

        Ich bin wohl auch der erste und einzige, dessen initialer Gedanke „Scheiße“ war, als er beim SCC als Erster gezogen wurde.^^

    • Neues Jahr, neues Glück oder nachm ESC ist vorm ESC.. Leute, habt Ihr Vorschläge unseren porsteinn aufzumuntern, wie wärs mit Flashmob zu Glow angeführt von Maruv vorm Haus 🙂

    • Danke für deine Angst. 😀 Es gehört halt auch immer ein gewisses Risiko dazu 😛 😛 😛 hehe da habe ich wohl Glück gehabt. 😀

      • Es sei dir von Herzen gegönnt! 🙂

        Seit Weißrussland 2018 habe ich ja etwas für Rosenkavaliere übrig. 😉

  2. Jeder – oder zumindest die meisten – haben den Wunsch, bei der Auslosung der Patensongs als einer der ersten aus dem großen Topf gezogen zu werden. Dieser Wunsch hat sich bei mir bis jetzt nicht erfüllt. So wurde ich im letzten Jahr als einer der Letzten gezogen und dieses Jahr war ich auch wieder in der zweiten Hälfte mit dabei. Vielleicht habe ich kommendes Jahr mehr Glück und der Einzug ins Finale wäre natürlich die Krönung.

    Wenn ich mir die Gruppenergebnisse anschaue, so erschreckt mich vor allem das Ergebnis der Gruppe Sieben, denn da hätte ich jemand anderen auf dem ersten Platz gehabt: Anna Bergendahl oder Morland. Bei Gruppe Sechs wurden Monika Marija und Naestro zu gut bewertet, was aber mit dem Gruppensieg von Electric Fields mit seiner charismatischen Sängerin korrigiert wurde. Bei Gruppe Vier hätte ich Ultimo statt Monika Marija den Einzug in die dritte Runde lieber gegönnt, aber leider fehlten in der Endabrechnung ein paar Zähler. Hätte ich bei Gruppe Zwei Sonj mehr Punkte gegeben, wäre Adrian erfreulicherweise ja doch noch ausgeschieden.

  3. Schön, dass Chimene den Sieg in ihrer Gruppe davon tragen konnte!
    Danke auch von mir noch an euch für das Ermöglichen des Lesergames!

  4. WOW ich bin 3. in Gruppe 3 geworden 😮 damit hätte ich niemals gerechnet. Dachte eher dass ich knapp 5. geworden bin. Freue mich daher umso mehr.

    Schade, dass Einar es knapp nicht ins Finale geschafft hat.Und dann auch noch gegen den Letztplatzierten dort, Emmanuel rausgeflogen… Safe wäre Einar nicht Letzter im Finale geworden. Aber ein 23. Platz insgesamt ist auch toll und mehr als erwartet 🙂

  5. Oh, das ist spannend: Meine Margaret zwar „nur 7.“ in Gruppe 2, aber dadurch dass Platz 5 und 6 dieselbe Punktzahl hatten und Margaret nur 14 Punkte dahinter lag, war das doch relativ knapp 😀

  6. @porsteinn
    Gräme dich nicht, denn deine Wahl war letztlich die individuellere und in Anbetracht der Möglichkeit, dass die Middletonz sonst womöglich überhaupt nicht dabei gewesen wären auch eine Bereicherung. Das ist natürlich leicht gesagt bzw. geschrieben, zumal ich selbst „Surprise“ ganz oben hatte, doch obwohl ich mit meinem siebten(!) Wunsch (Saulės Kliošas – Laiko Mašina) nur den eher undankbaren letzten Platz der oberen Hälfte geschafft habe, bin ich froh, ihn dabei gehabt zu haben. Schließlich geht es (mir) beim SCC doch weniger ums Gewinnen als darum, noch den einen oder anderen tollen Song zu entdecken.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.