Rollblog Melodifestivalen 2021: Bekanntgabe der Teilnehmer*innen – Tag 2

Auf geht es in Tag 2 der Bekanntgabe der Acts für den schwedischen Vorentscheid zum Eurovision Song Contest 2021. Gestern wurden bereits die Namen von neun Künstler*innen veröffentlicht. Darüberhinaus erfahren wir jeweils den Namen des Songs, mit dem sie antreten werden, und außerdem, wer ihn geschrieben hat.

Auch heute sind wir wieder für Euch dabei und aktualisieren diesen Rollblog immer, wenn es Neuigkeiten gibt – typischerweise zur vollen Stunde. Nach den Erfahrungen von gestern gehen wir davon aus, dass heute wieder gleich als erstes ein großer Namen rausgehauen wird. Mal schauen, ob wir recht behalten.

God morgon! So langsam bekomme ich ein Gefühl dafür, wie es den Australiern gehen muss, wenn sie zu nachtschlafender Zeit aufstehen, um den ESC zu verfolgen. Mal schauen, wer heute als erstes bekanntgegeben wird. Oh, ein großer Name…

Dotter mit „Little Tot“

Geschrieben von: Johanna „Dotter“ Jansson, Dino Medanhodzic

Dotter – Bulletproof

Dotter (Beitragsbild in der Artikelübersicht) hatte schon vor dem Melodifestivalen in diesem Frühjahr viel Musik veröffentlicht. Doch für das breite Publikum wurde sie dort bekannt. Sie landete mit nur einem Punkt Abstand hinter The Mamas auf Platz 2. Entsprechend wurde „Bulletproof“ ein großer Hit in Schweden. Auch im ESC kompakt Second Chance Contest steht sie im Finale.

Die Künstlerin hat aber auch für sich und andere als Songschreiberin gewirkt. So verfasste sie Mello-Beiträge wie „A Million Years“ für Mariette und „Victorious“ für Lina Hedlund. Mit Måns Zelmerlöw arbeitete sie im Titel „Walk With Me“, was dazu führte, dass sie gemeinsam auf Tour gingen.

„Als ich gehört habe, dass ich wieder am Melodifestivalen teilnehmen könne, fühlte ich, dass das richtig toll werden würde. Vielleicht sogar noch besser als beim letzten Mal“, erzählt Dotter. Über ihren neuen Beitrag sagt sie, dass er davon handelt, dass man sich mehr seines Egos bewusst wird.

Elisa mit „Den du är“

Geschrieben von Bobby Ljunggren, Ingela Pling Forsman, Elisa Lindstörm. Titel auf Deutsch: Der, der du bist

Elisa Lindström – Lust igen (Auftritt bei Stjärnornas Stjärna)

Die 29-jährige Elisa Lindström trat 2014 das erste Mal beim Melodifestivalen an, damals mit dem Titel „Casanova“. Ihre musikalische Karriere hatte aber schon viel früher begonnen. Bereits in der Schule hatte sie mit ein paar Freunden die Dansband Elisa’s gegründet und erste Erfolge gefeiert. Heute ist sie als Solokünstlerin unterwegs und bedient die verschiedensten Genres von Dansband bis klassischem Gesang. TV-Zuschauern ist sie aus diversen Formaten wie Dansbandskampen, Let’s Dance und Körslaget bekannt.

„Wenn ich mein Lied in einem Satz beschreiben soll, dann würde ich sagen, dass man es nicht mit Wörtern beschreiben kann. Es ist groß für mich“, sagt eine glückliche Elisa. Bobby Ljunggren hat damit nach „Tänker inte alls gå hem“ von Arvingarna seinen zweiten Song im Rennen. Schön ist auch zu sehen, dass Ingela Pling Forsman mit einem Titel dabei ist. Zwischen 1981 und 2013 hatte sie Texte zu 38 Mello-Songs geschrieben; darunter zu den Siegern „Bra Vibrationer“, „Se på mig“ und „Kärleken är“.

Lillasyster mit „Pretender“

Geschrieben von Isak Hallén, Jakob Retter, Martin Westerstrand, Ian Paolo Lira, Palle Hammarlund

Lillasyter – Umbrella

So kann man sich irren: Gestern habe ich noch spekuliert, dass wir mit Mustasch nun schon eine Hardrock-Band im Startfeld hätten. Und nun also die vorhergesagte zweite aus dem Genre.

Lillysyster starteten ihre Karriere mit dem Album „Hjärndöd Musik für en hjärndöd generation“ (Gehirntote Musik für eine gehirntote Generation). Seitdem haben sie vier weitere Alben veröffentlicht und waren oft auf Tournee. In Schweden kennt man sie vor allem für ihre energiegeladenen Live-Shows. Mit ihrem „Umbrella“-Cover hat die Band auch international für Aufsehen gesorgt. Anfang 2020 veröffentlichten sie mit „Enemy“ ihr erstes eigenes Lied auf Englisch.

Lillasyster ist selbstverständlich davon überzeugt, dass ihr Beitrag der härteste im Mello 2021 ist. „Wenn die Zuschauer unsere Nummer sehen, können sie sicher sein, dass es richtig abgeht. Wir sind trotz allem eine Rockband und das wird richtiger Hardrock sein“, sagt der Sänger Martin Westerstrand.

So, jetzt übernehme ich, Benny, hier. Douze Points wird bei ESC kompakt zu schlecht bezahlt und muss deshalb jetzt mal was Ordentliches schaffen.

Frida Green mit „The Silence“

Geschrieben von Anna Bergendahl, Bobby Ljunggren, David Lindgren Zacharias und Joy Deb

Da ist sie ja doch wieder: Anna Bergendahl, meine frischgekürte Spotify-Top-Künstlerin 2020. In diesem Jahr ist sie zwar nur als Songwriterin dabei, aber wir nehmen ja, was wir kriegen können! Go Anna, go Frida!

In Österlen gibt es niemanden, der nicht weiß, wer Frida Green ist, weil sie bei vielen Taufen, Beerdigungen und lokalen Veranstaltungen gesungen hat. Frida ist 28 Jahre alt und war in verschiedenen lokalen Bands – damals oft als Backgroundsängerin. 2018 nahm sie an „Talang“, der schwedischen Version von „Das Supertalent“ teil. Jetzt ist das Melodifestivalen-Publikum dran, Frida Green zu entdecken, wenn sie im nächsten Jahr in Schwedens größter Fernsehshow ganz vorne auf der Bühne stehen wird.

Frida selbst beschreibt „The Silence“ als eine Art Energiequelle, durch die man gefüllt wird und die einfach großartig ist. Sie hofft, dass der Auftritt beim Melodifestivalen ihr großer Durchbruch wird.

Charlotte Perrelli mit „Still Young“

Geschrieben von Thomas G:son, Bobby Ljunggren, Erik Bernholm und Charlie Gustavsson

Mit Charlotte Perrelli kehrt die ESC-Siegerin von 1999 („Take Me To Your Heaven“) zurück zum Melodifestivalen und die Songwriter-Liste lässt erahnen, dass sich „Still Young“ anders anhören wird als ihr bislang letzter Mello-Beitrag „Mitt Liv“. Neben den beiden genannten Beiträgen stand die Sängerin 2008 mit „Hero“ auf der ESC-Bühne und nahm 2012 mit „The Girl“ am Melodifestivalen teil. Charlotte hat insgesamt neun Alben und mehr als 110 Lieder aufgenommen. Sie hat das Mello moderiert, trat dort als Pausenact auf, tourte durch Europa sowie Asien und war unter anderem in den Musicals „Evita“ und „Die Schöne und das Biest“ zu sehen.

„In unseren Köpfen werden wir niemals alt und darum geht es in diesem Lied“, sagt Charlotte. Außerdem beschreibt sie ihren Beitrag als zeitgenössisch, poppig und „voll von Schlager“. Na dann…

So, Douze Points ist vorübergehend zurück. Ich musste eben auch noch kurz Eden Alene verarzten. Jetzt bin ich auf den nächsten schwedischen Act gespannt. Und es ist 

Patrik Jean mit „Tears Run Dry“

Geschrieben von Herman Gardarfve, Patrik Jean, Melanie Wehbe

Patrik Jean – Prosecco

Der etablierte Songschreiber und Musikproduzent hat letztes Jahr mit „Move“ von The Mamas das Melodifestivalen gewonnen. Jetzt will zeigen, dass er selbst auch ein Künstler ist und hat zwei eigene EP:s veröffentlicht. Allerdings stand er auch schon beim deutschen Vorentscheid 2015 auf der Bühne.

„Mein Lied entspricht sehr mir selbst. Es ist dieses Art Lied, bei der Du nicht weist, ob Du weinen oder tanzen sollst. Oder vielleicht tanzweinen“, sagt Patrik selbst.

WAHL feat. SAMI mit „90-talet“

Geschrieben von Sami Rekik, Christopher Wahlberg, Josefin Glenmark, Jesper Welander, Andreas Larsson. Der Titel heißt auf Deutsch: „Die 90er Jahre“

SAMI – Angela 

SödraSidan – Äntligen Solsken (med Kaliffa från Hoffmaestro)

Sami Rekik war über viele Jahre die eine Hälfe von Medina, eines der bekanntesten schwedischen Hiphop-Duos. Nun ist er unter dem Namen SAMI solo unterwegs und hat mit diversen anderen Künstlern Hits veröffentlicht. Christopher Wahlberg ist Songschreiber, aber mehr bekannt als die eine Hälfte des Duos SödraSidan. Solo arbeitet er unter dem Namen WAHL. Für das Melodifestivalen haben sich die beiden zusammengetan.

„Die Zuschauer können sich auf gute Energie, schöne Farben, Tanz und Nostalgie freuen“, sagt Wahl über den Beitrag der beiden. Laut dem Duo beschreibt das Wort „Nostalgie“ ohnehin ihren Song am besten.

Nathalie Brydolf mit „Fingerprints“

Geschrieben von Andreas Stone Johansson, Etta Zelmani, Laurell Barker und Anna-Klara Folin

Anna-Klara Folin und Laurell Barker haben unter anderem schon gemeinsam den letztjährigen britischen Beitrag für den ESC geschrieben, „Bigger Than Us“ von Michael Rice, der in Tel Aviv auf dem letzten Platz landete. Andreas Stone Johansson war im selben Jahr am 5. Platz beim ESC beteiligt, nämlich „Too Late For Love“ von John Lundvik. Etta Zelmani ist die Tochter von Sophie Zelmani.

Nathalie Brydolf nutzte früh jede Gelegenheit, um zu singen. Nach Reisen in andere Teile der Welt und einem Musikstudium in London landete sie wieder zu Hause. Im Jahr 2018 nahm Nathalie am schwedischen DSDS – „Idol“ – teil, wo sie den sechsten Platz belegte, und beeindruckte dort mit ihrer starken Stimme. Jetzt macht sie den nächsten Schritt und debütiert beim Melodifestivalen.

„Fingerprints“ soll eine „unglaublich schöne Ballade“ sein und ganz viele Emotionen transporiteren. Auch ihren Auftritt hat Nathalie schon sehr konkret vor Augen: Sie will ein elegantes, langes Kleid tragen.

Anton Ewald mit „New Religion“

Geschrieben von Jonas Wallin, Joe Killington, Anton Ewald, Maja Strömstedt

Anton Ewald – Natural 

Seinen Durchbruch hatte Anton Ewald 2013 beim Melodifestivalen mit dem Song „Begging“. Über die Jahre war er für verschiedene Musikpreise nominiert. Zuletzt hat er vorrangig in Miami gelebt und gearbeitet. Er hat mit dem Starproduzenten Rami Yacoub kooperiert, war internationales Fotomodell und hat Modernen Tanz unterrichtet. Jetzt ist er wieder in Schweden und will’s erneut beim Mello wissen.

„Mein Lied ist entstanden, als ich mit den Songwritern in einer Studiosession war. Wir kamen auf diese perfekte Melodie für den Refrängen und damit hatten wir das Gefühl, das Lied zu haben.“ Die Zuschauer können sich nach seiner Aussage auf viel Tempo, Tanz und Energie freuen. „Ich werde alles geben!“

Das waren schon die neun Beiträge, die heute veröffentlicht werden sollten. Es waren alles Namen, die wir schon im Vorfeld kannten; insofern gab es keine Überraschung, außer dann Lillayster als zweite Rockgruppe doch dabei ist. Ich bedanke mich bei Benny fürs zeitweise Einspringen heute. Morgen wird das noch öfter vonnöten sein. Dann haben wir’s aber auch schon geschafft und das Mello-Startfeld steht. In diesem Sinne bis morgen früh, 7 Uhr! Gleiche Stelle, gleiche Welle.

Die Beiträge werden von SVT einmal pro Stunde wie folgt freigegeben:
Dienstag, 1. Dezember: Neun Künstler werden zwischen 07.00-15.00 Uhr veröffentlicht
Mittwoch, 2. Dezember: Neun Künstler werden zwischen 07.00-15.00 Uhr veröffentlicht
Donnerstag, 3. Dezember: Zehn Künstler werden zwischen 07.00 und 16.00 Uhr veröffentlicht

Aufgrund der Berichterstattung in den schwedischen Zeitungen Aftonbladet und Expressen gibt es bereits eine umfangreiche Liste, von sehr wahrscheinlichen Teilnehmer*innen (Quelle ist Aftonbladet, wenn nicht anders angegeben):

1. Julia Alfrida (Siegerin P4 nästa; ist definitiv gesetzt)
2. Tusse Chiza
3. Sannex
4. bestätigt: Sami Rekik (von Medina) und Wahl (von SödraSidan)
5. The Mamas
6. bestätigt: Dotter
7. Jessica Andersson
8. Klara Hammarström
9. Alvaro Estrella
10. bestätigt: Arvingarna
11. bestätigt: Paul Rey
12. bestätigt: Lovad (mit einem Titel von Albin Johnsén und Mattias Andréasson)
13. Eric Saade
14. bestätigt: Danny Saucedo
15. bestätigt: Anton Ewald
16. bestätitgt: Charlotte Perrelli (Quelle: Expressen)
17. Roger Pontare (Quelle: Expressen; Aftonbladet hat ihn nicht auf der Rechnung)
18. bestätigt: Ewa Roos & Eva Rydberg (Quelle: Expressen)
19. bestätigt: Tess Merkel
20. bestätigt: Kadiatou Holm Keita
21. Efraim Leo
22. bestätigt: Lillasyster
23. bestätigt: Frida Green
24. bestätigt: Nathalie Brydolf
25. bestätigt: Emil Assergård
26. bestätigt: Elisa Lindström
27. bestätigt: Patrik Jean
28. Unbekanntes Mädchen, das singen kann, mit Song von Bobby Ljunggren


49 Kommentare

  1. Dotter ist meine große Favoritin und ich hoffe, sie gewinnt – vorausgesetzt, es handelt sich dabei um einen kraftvollen Song. Der heißt übrigens wörtlich übersetzt „Kleines Kerlchen“ bzw. „Kleiner Knirps“, womit aber nicht der bekannte Regenschirm gemeint ist.

    • Heute und morgen brauche ich Unterstützung von BennyBenny. So kurzfristig kann man ja nicht drei Tage lang in den Dauereinsatz gehen…

  2. Mir wäre es lieber, wenn Dotter vor ihrem Mello-Auftritt mal kurz Schwefelhexafluorid inhalieren würde. … zwecks tieferer Stimme. Mal abwarten – wahrscheinlich wird’s von der Anlage her ein Bulletspoof 2.0.

    • Wenn lhr Eure Spoilerartikel weggelsssen hätte, wäre die Freude über die Bekanntgabe der Teilnehmer größer und mir wäre es lieber, wenn SVT andere Namen veröffentlicht hätte. Leider ist nun die Spannung weg.

      • Man musste die Artikel ja nicht lesen, die Namen standen im Aufmacher. Credits@DP, dass auf Clickbait und Verschleierungsfloskeln im Aufmacher verzichtet wurde.

      • Für mich ist gerade das das spannende ob das vorgespoilerte auch stimmt. Ansonsten wäre es für mich nur eine Bekanntgabe von Namen. Du hast aber auch noch dazu beigetragen das es spannend bleibt mit deiner Behauptung das ganz andere Namen auftauchen werden

  3. Lillasyster sind auch dabei – mit „Pretender“.
    2021 verspricht, ein guter MF-Jahrgang zu werden 😀
    – schauen und hören wir mal, ob er das Versprechen halten wird …

  4. Kurze Info: Die 9 angekündigten Songs von Eden Alene, von denen es 3 ins israelische Finale schaffen, wurden heute veröffentlicht.

  5. Elisa soll wirklich erst 29 Jahre alt sein? Das Gesamtpaket aus Musikstil, Outfit, Frisur und Ausstrahlung kommt mir mindestens 10 Jahre älter vor.

    Wäre cool, wenn Lillasyster ein paar Stilelemente mit Rock durchmixen würden. Das „Umbrella“-Cover finde ich aber etwas dröge.

    Die Teilnahme von Charlotte Perelli verbuche ich unter Mello-„Markenpflege“. Für solche Acts existieren wohl Copyshops wie G:Son & Co.

    • Jetzt schände bitte den Block nicht durch das böse „Rock“ Wort. Als nächstes verlängst Du noch „Räpp“.

      • Du sollst mich nicht immer so böse aufwiegeln. Im Mello-Thread verstehen viele unter Räpp doch nur Sean Banan.

      • Sehr sexistisch – viele kennen auch den norwegischen Räpp-Hit Haba Haba.

      • Ja, ja, promote mal wieder Deine Playlist als socially distanced Zumba Coach an der winterlichen Außenalster.

  6. Auf die Teilnahme von Botoxelotte kann ich gut verzichten! Nach ihrer letzten Pleite, bei der sie in einer der Vorrundenshows Letzte beim Voting wurde, hätte sie Größe zeigrn und ihren Abschied vom Melodifestivalen verkündem sollem.

    • Die Musik von Charlotte Perrelli liegt mir auch nicht so. Aber ich finde es toll, dass der Name in Schweden nach einer Niederlage nicht gleich „verbrannt“ ist und die Künstler auch weiterhin eine Chance bekommen. Das ist der Unterschied zu Deutschland. Ich könnte mir vorstellen, würde man auch bei uns entspannter mit Niederlagen umgehen, wären evtl. eher namhafte Künstler bereit, beim ESC zu starten. Ist vielleicht eine Mentalitätsfrage.

      • Dotter ist aber sympathischer und hat ihre natürliche Schönheit bewahrt, was man von der Frau mit dem Namen, der sich so ähnlich wie der eines weltbekannten Reifenherstellers nicht sagen darf!

    • Auf so Kommentare kann man auch gut verzichten aber die muss man auch ertragen wenn man hier Kommentare lesen will . Ich begrüße auch eine äußerliche Natürlichkeit aber ich werde keinen beschimpfen der was machen lässt den ich nicht persönlich kenne

      • @Thilo

        Ich glaube auch nicht, dass Du mit diesem Satz gemeint bis. Die eingerückten Antworten können aber auch leicht mißverstanden werden. Ist mir auch schon passiert.🙂

      • Danke das sie uns Bescheid sagen werter Herr. Nörgeln ist uns eigentlich ferne und wir versuchen uns zu ändern

      • @Thilo mit Bobby: Auch wenn der Satz des werten Herrn theoretisch als Antwort auf Dein „Auf so Kommentare kann man auch gut verzichten“ denkbar wäre, bin ich ziemlich sicher, dass er sich auf das „Auf die Teilnahme von B. kann ich gut verzichten“ von Matty bezogen hat. Der Einrückungsgrad seines Kommentars zeigt, dass er bei Matty (12:16) auf „Antworten“ gedrückt haben muss 🙂

      • @ Gaby und Thomas jetzt wo ihr das sagt merk ich das auch langsam das er Matty gemeint haben muss. Es hat mich schon gewundert warum er mich ein Nörgler nennt aber nicht Matty. Danke das ihr aufgepasst habt.😊

  7. Bisher macht die Auswahl einen spannenderen Eindruck als in den letzten Jahren. Hab aber jetzt schon vor Augen wie ich das schwedische Publikum verfluchen werde, wenn die beiden Rockbands jeweils siebte in ihren Vorrunden werden. 😀

  8. Weiß man schon, wie das mit der Einteilung der Halbfinal-Shows läuft? Wird das auch bekanntgegeben? Das hat aber nichts mit der Reihenfolge der Bekanntmachung der Acts zu tun, oder?

  9. Tja, das war bis jetzt tatsächlich alles relativ erwartbar… Ich kann mir aber gut vorstellen, dass sich die Produzenten einige größere Namen und/oder Überraschungen bis morgen aufgespart haben.

  10. Da sind sie wieder, die üblichen Verdächtigen:

    Laurell Barker als Pleitegeierin.

    Thomas G:son als völlig überholten Songwriter.

  11. Ich bin nach dieser Runde neben Dotter am meisten auf Elisa und Nathalie gespannt. „Fingerprints“ und „große Ballade“ klingen toll <3 Und mir gefällt ihr Kleid aus dem Video…
    Und bezüglich gerne angeprangerter fehlender diversity kann ich mir's dann doch nicht verkneifen: wir haben jetzt also 2 Hardrockbands und 8 von 18 Titeln sind auf Schwedisch, wenn ich mich nicht verzählt habe. Das ist viel, finde ich…

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.