Wer vertritt Deutschland beim Eurovision Song Contest 2020?

Unser Lied für Rotterdam“ ist gefunden, so viel wissen wir. Was wir nicht wissen ist, wer denn nun das Vergnügen und die Ehre hat, Deutschland beim Eurovision Song Contest 2020 am 16. Mai zu vertreten. Über viele Namen wird spekuliert. Wir haben über die, die besonders häufig genannt werden, nachgedacht. Helene? Benedikt? Die Goldkehlchen? Daniel? Mark und Lena? Wer fährt nach Rotterdam?

„Das können wir so nicht bestätigen“, sagt NDR-ESC-Pressesprecherin Iris Bents auf die Spekulation, dass der deutsche Song für den ESC 2020 bereits per Direktnominierung gefunden ist. Ein hartes Dementi geht anders. Wiewohl in der Programmvorschau des ARD-Spartenprogramms ONE bereits eine 45-minütige ESC Show „Unser Lied für Rotterdam“ angekündigt ist, vertagt der NDR die Veröffentlichung von konkreten Infos auf Ende Januar 2020. Wer die Bubble kennt, weiß, dass das bunten Spekulationen erstmal richtig Futter gibt.

Wer könnte es denn sein, den der NDR am 27. Februar 2020 „zeitversetzt live“ (whatever that means) enthüllt? Wir haben über einige der am häufigsten genannten Acts ein wenig reflektiert.

Helene Fischer

Helene Fischer Farbenspiel CD Cover Album 2

 

Was dafür spricht: In einem „frühen“ Interview (mit Oliver Wurm in einer Sonderausgabe des Lifestyle-Magazins „max“) hat die Königin des Popschlagers gesagt, dass sie gerne am Eurovision Song Contest teilnehmen würde, wenn ihr erlaubt wird, deutsch zu singen. Allerdings fand das Interview weit vor ihrem Karriereturbo „Farbenspiel/Atemlos“ statt.

Was dagegen spricht: Wiewohl ihr Management durchaus ESC-affin ist (vertritt z.B. auch Vicky Leandros, Michelle und Linus Bruhn), eine ESC Teilnahme würde ihr Uwe Kanthak auf KEINEN Fall empfehlen (Umschreibung für „erlauben“).

Eintrittswahrscheinlichkeit: 0,017%

 

Die Hamburger Goldkehlchen

DHG Mr Mercury Videodreh Take me to your heaven

Was dafür spricht: Sie wollen unbedingt zum ESC, sie haben einen coolen Song, ein mitreißendes Konzept, eine sympathische und große Fanbase und sie sehen nackt verdammt gut aus.

Was dagegen spricht: Der Ex-HoD Christoph Pellander (Vorgänger von Alex Wolfslast) singt immer wieder mal bei DHG mit, daraus kann man Befangenheit ableiten, zumal dieser weiter bei der ARD arbeitet, nur nicht mehr als Head of Delegation. Ohne Publikumsvoting wäre dem NDR eine so polarisierende Wahl wie DHG außerdem zu risky. Sehr, sehr schade, vielleicht 2021.

Eintrittswahrscheinlichkeit: 6,69%

 

KLAN

ULfR KLAN

Was dafür spricht: Deutschpop von zwei Brüdern, eigenständig, geradeaus und cool im besten Sinne, und auch noch optisch sehr ansprechend. Warner Music (bekanntlich gut vernetzt mit Thomas Schreiber) promotet die Jungs als hoffnungsvolle Nachwuchsacts (funktionieren schon sehr anständig bei Spotify und YouTube), in ihrer Entourage wird ihr Basisinteresse am ESC vielfältig kolportiert.

Was dagegen spricht: Ein bissel zu edgy-indie, um vor den Jurys zu bestehen. Haben gerade neues Material veröffentlicht (und ein Album für Mitte Februar 2020 angekündigt), dürften auch deshalb wohl aus dem Rennen sein. Außerdem ist das Konzert am 16. Mai in Leipzig sicherlich hinderlich.

Eintrittswahrscheinlichkeit: 4%

 

Mark Forster und Lena

ULfR Mark Foster und Lena

Was dafür spricht: Le nouveau Powercouple und absolute Lieblinge der Boulevardpresse. Die einzigen, die derzeit neben Megxit auf den Covern der glossy people Mags regelmäßig zelebriert werden (weil gut verkäuflich), nachdem Helene jetzt schon seit über einem Jahr den gleichen Freund hat. Beide haben schon in unterschiedlichen Ausprägungen NDR- und ESC-Erfahrungen (Lena als Siegerin).

Was dagegen spricht: Wishful thinking. Wären sie im Rennen (oder einer von beiden), hätte der NDR das im November veröffentlicht (und BILD und BUNTE einige Tage früher).

Eintrittswahrscheinlichkeit: Zero

 

Sandro Nicolas

Sandro Nicolas Zypern ESC 2020 The Voice of Germany Alessandro Rütten CyBC Rotterdam Eurovision

Was dafür spricht: Passt perfekt ins Delegations-Beuteschema für aussichtsreiche ESC-Hopefuls. Hat – nicht zuletzt aufgrund seiner griechischen Mutter – eine große ESC-Nähe, und befand sich dem Vernehmen nach auch im „relevant set“ für die deutschen ESC-Optionen 2020.

Was dagegen spricht: Nathan Trent Reloaded. Schneller als die Jurys in Deutschland ihre Votings abschicken konnten, hatte Zypern bereits zugegriffen.

Eintrittswahrscheinlichkeit: 100% für Zypern. 12 Punkte aus Griechenland: ebenfalls 100%.

 

Xavier Naidoo

ULfR Xavier Naidoo

Was dafür spricht: Obwohl er (bislang) nie angetreten ist, hat Xavier Naidoo die jüngere deutsche ESC-Geschichte stärker geprägt als Andreas Kümmert und Ann Sophie sowie – sagen wir – Cascada und LaBrassBanda zusammen. Xaviers Absetzung nach der Direktnomierung hat eine eindrucksvolle einzigartige Solidaritätswelle ausgelöst – von Herbert Grönemeyer über Andreas Bourani und Andreas Gabalier sowie Tim Bendzko und Tim Mälzer bis hin zu den ARD-(Tatort)-Stars wie Til Schweiger und Jan Josef Liefers.

Was dagegen spricht: Anja Reschke und die Zapp-Redaktion.

Eintrittswahrscheinlichkeit: 1% (you never know)

 

Sarah Connor

ULfR Sarah Connor Cover Muttersprache

Was dafür spricht: Sarah Connor gehört in die „Mmmm, ich weiß nicht so recht – Kategorie“, in die auch Künstler wie Nico Santos oder Max Giesinger gehören. Will sagen: Sie hat eine Basissympathie für den ESC und tritt deshalb gerne bei der Pre- oder After-Show auf der Reeperbahn auf, fremdelt aber (noch) mit dem Wagnis, sich dem nicht kalkulierbaren Wettbewerb der größtes Musikshow der Welt zu stellen (oder gar einer deutschen VE).

Was dagegen spricht: Gäbe es hierzulande ein Konzept mit der Fieberkurve, der Euphorie und dem Impact in der Bevölkerung wie das Mello, wäre sie womöglich schnell dabei. Aber wir haben (noch) kein Mello.

Eintrittswahrscheinlichkeit: From Hero to Zero

 

Shirin David

Shirin David Peter Mein Star und ich Party

Was dafür spricht: Hat wie Helene ihren eigenen Duft bei Douglas. Ist ikonischer Superstar der YouTube-Generation mit internationalen Roots, ihre Mama kommt aus dem ESC-Lieblingsland Litauen. Ist top ausgebildetes Multitalent, wirkte in mehreren Produktionen der Hamburger Staatsoper mit. Hatte schon einen Nr. 1 Hit in Deutschland und auch ihr Album landete ganz vorne. Auf Partys, auf denen Shirin David gefeiert wird, kann man die männlichen (Rap-)Promis und ihre Bodyguards nicht voneinander unterscheiden (höchstens an der Größe der Rolex).

Was dagegen spricht: Ihr bringt eine ESC-Teilnahme wenig (umgekehrt wäre es anders). Und in Rotterdam gibt’s keinen Louis-Vuitton-Flagship-Store.

Eintrittswahrscheinlichkeit: Zero (sehr zum singulären Bedauern des Autors dieser Zeilen, siehe Foto)

 

Daniel Donskoy

ULfR Daniel Donskoy

Was dafür spricht: Multitalent mit ukranisch-russischen Wurzeln mit vier Muttersprachen. Ist in Berlin und Tel Aviv aufgewachsen, arbeitet erfolgreich als Schauspieler, Regisseur und Theaterproduzent. Hat einen Bachelor in Musical/Theatre von der Arts Educational School in London und spielt Klavier, seit er fünf Jahre alt ist. Sieht SENSATIONELL gut aus. War auch mal Barmann und Model. Und wir haben ihn hier schon als „Unser Star für die deutsche Vorentscheidung“ vorgestellt. Mehr ESC-Potential geht kaum.

Was dagegen spricht: Eigentlich gar nichts, außer dass er mutmaßlich der Meinung ist, seine musikalische Karriere zunächst jenseits der großen Bühne zu entwickeln.

Eintrittswahrscheinlichkeit: 2%

 

Lotte

Lotte Sängerin Gitarre

Was dafür spricht: Singer-Songwriterin Lotte (bürgerlich übrigens Charlotte!!) aus Ravensburg ist vom „Online-Magazin für deutsche Musik“ namens „smago!“ ins Gespräch gebracht worden.

Was dagegen spricht: „smago!“ bleibt vage und begründungsfrei. Und Lotte singt deutsch, der deutsche ESC-Song 2020 ist mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit wieder in englischer Sprache, dafür dürfte die internationale Jury gesorgt haben.

Eintrittswahrscheinlichkeit: 0,1%

 

Daniel Schuhmacher

Inside Eurovision Workshop 2018 Koeln Tag 3 On The Way to Tel Aviv Daniel Schuhmacher

Was dafür spricht: Der DSDS-Sieger 2009 hat maximal Bock auf den ESC (erst jüngst in einem Interview bekundet), hat Zeit, hat chartkompatibles neues Material und aufgrund seiner Teilnahme am ESC-Workshop 2018 bereits erste ESC-Erfahrungen sammeln dürfen. Auffällig sind auch seine neuen Instagram-Freundschaften mit ESC-affinen Songwritern in den letzten Wochen und Monaten.

Was dagegen spricht: Mir ist nix eingefallen, was dagegen spricht, dass sein Name am 27. Februar 2020 fällt.

Eintrittswahrscheinlichkeit: 77%

 

Michael Schulte

Michael Schulte Bambi

Was dafür spricht: Michael ist der erfolgreichste deutsche ESC-Act seit Lena, die bekanntlich zweimal hintereinander angetreten ist. Wieso also nicht auch Michael? Vor allem gilt auch: Michael ist nach dem ESC ein noch größerer ESC-Botschafter geworden als davor: Er mag die Bubble und sein „You Let Me Walk Alone“ läuft immer noch in heavy rotation auf allen adult contemporary Radiostationen in DACH.

Was dagegen spricht: Wenn man ihn selbst fragt, ob er nochmal fährt, wird er möglicherweise antworten, grundsätzlich ja, aber nicht in nächster Zeit. Ob diese These stimmt, erfahrt ihr demnächst in unserem Michael-Schulte-Exklusiv-Interview.

Eintrittswahrscheinlichkeit: 2020: sehr niedrig, 2025 ff.: sehr hoch

 

Aly Ryan

Aly Ryan Unser Lied für Israel Deutsche Vorentscheidung 2019 Song Writing Camp 3

Was dafür spricht: Aly ist der Fan-Favourite des Vorjahres (12 Punkte von der Eurovisionsjury) und niemand ist überzeugter davon, dass das berechtigt war und ist, als Aly. Der (auch) internationale Zuspruch beflügelt sie und sie hat sich in einer Reihe von ESC-Ländern (von Irland bis San Marino) selbst für eine Teilnahme empfohlen.

Was dagegen spricht: Aly hat gezwitschert, dass sie vom NDR für eine Teilnahme am deutschen Jury-Portfolio angefragt worden sei, sie aber geantwortet habe, dass für sie nur eine Direktnominierung (im Sinne einer unmittelbaren Festlegung auf sie) infrage kommt. Der NDR will dazu (offiziell) nichts sagen. Da aber feststeht, dass in Deutschland eine Jurykonsultation stattgefunden hat, ist Aly raus.

Eintrittswahrscheinlichkeit: 0% in Deutschland, aber wer weiß, was woanders noch passiert.

 

Benedikt Köstler

ULfR Benedikt Koestler

Was dafür spricht: Mit „The Voice of Germany“-Teilnehmern hat sich der NDR bekanntlich seit dem fantastischen Erfolg von Michael Schulte (The Voice 2012) durchaus angefreundet. Benedikt „Eye Candy“ Köstler nahm an Staffel 7 in 2017 teil (übrigens im Team von Lenas neuem Boyfriend), musste sich im Finale aber Natia Todua geschlagen geben. Mit Natia und Gregor Hägele (der ebenfalls in Staffel 7 dabei war, im Halbfinale aber BB Thomaz unterlag) ging er anschließend auf die Livetour von „The Voice“. Beim deutschen Finale 2018 saß Benedikt eine Reihe vor uns. Sein Name fällt bei Branchenprofis häufiger, wenn sich das Gespräch um deutschen ESC-Nachwuchs dreht, sogar auch bei internationalen Insidern in der Bubble.

Was dagegen sprechen könnte: VE-Teilnehmer 2019 BB Thomaz und Gregor Hägele mussten die sehr kurzfristig nachnominierten S!sters nach Monaten der Vorbereitungen auf das deutsche Finale an sich vorbeiziehen lassen, möglicherweise haben Benedikt diese Beobachtungen zögerlich gemacht.

Eintrittswahrscheinlichkeit: 23%

 

Mit Benedikt schließen wir unsere Huldigungs-Shortlist. Das letzte Mal, dass ich ein solches Stück geschrieben habe, war das 2013 für den PRINZ-Blog und damals habe ich Mutmaßungen über den britischen Acts angestellt und der tatsächliche UK-Eurovisionsteilnehmer (Bonnie Tyler) war auf unserer Blogger-Shortlist. Mal gucken, wie das 2020 ausgehen wird. Was meint Ihr?


521 Kommentare

  1. Oh, ich hab noch gar nicht Alice Merton erwähnt, dabei ist sie ja ein mittlerweile schon „klassischer“ Vorschlag von mir 😀

  2. Ich bin für Nicole Cross oder Patricia Kelly. Kann mir aber auch Patrick Nuo, Ross Antony oder Adel Tawil als Teilnehmer vorstellen.

  3. Macht der Nuo noch Musik? Habe schon lange nix mehr von ihm gehört. Ross Anthony, als Comedyact könnte ich mir den vorstellen. Aber ich glaube kaum, das der NDR das will.

  4. Vielleicht Oxa oder Lucas Rieger (aus dem The Voice of Germany-Team Nico Santos)? Oder die Siegerin von The Voice 2019? Ihren Song könnte man doch nehmen, da er nach September 2019 veröffentlicht wurde und fast 3 Minuten lang ist?

  5. So langsam beschleicht mich das Gefühl, das wir auch über den 31.01. 2020 hinaus, keine offiziellen Infos vom NDR bekommen werden. Mal sehen.

  6. Patricia Kelly – Medicine könnte auch der ESC-Song werden, denn der Song war letzte oft zu hören bei NDR2 oder so ähnlich, glaube ich.

    • Liebe Blogger, zwischen diesem Kommentar, dem „Ghetto“-Ausfall und dem „Islamisten bestimmen den deutschen ESC-Beitrag“ ist es vielleicht doch mal Zeit, was anderes zu tun, als nur „alle sollen nett sein“ zu schreiben – manche Sachen egehen einfach nicht, das sind drei davon. Danke.

    • An den ganzen genannten Namen sieht man doch, wieviele Möglichkeiten der NDR hätte, wenn man nur wollte, aber man nutzt sie nicht. Traurig.

      • Sorry, aber das ist doch auch nur Spekulation. Und ziemlich billige Stimmungsmache. Mal davon abgesehen, dass wir nicht wissen, wen der NDR tatsächlich an der Angel hat, heißt es nicht, dass man jeden Künstler verpflichten könnte, nur weil er ein neues Album rausbringt. Oder weißt du zu 100%, dass Gil Ofarim oder Patricia Kelly zum ESC wollen?
        Ich kann mir durchaus vorstellen, dass der NDR viele Optionen geprüft hat (nicht nur in diesem Jahr, schon in den Jahren zuvor), aber auch Absagen kassiert hat, weil eben nunmal nicht jeder Künstler zum ESC will. Und dann isses, bei aller berechtigten NDR-Kritik, ziemlich unfair,dem Sender das zum Vorwurf zu machen.

    • Hm, also bisher war ich ja felsenfest davon überzeugt, dass es keiner von den hier gehandelten Kandiaten wird. Aber was mich jetzt doch bin bisschen stutzig macht, ist dass Daniel Schuhmacher hier durch die Presse rereicht wird, er aber nicht dementiert! Ich meine mich zu erinnern, dass Daniel, als er gerne teilnehmen wollte, ganz offen darüber gequatscht hat, dass er leider nicht berücksichtigt wurde.

  7. @ Andi mit Foto. Nein natürlich weiß ich nicht ob Gil Ofarim das überhaupt möchte. Ich hab mir seine Single angehört und dabei eben das veröffentlichungsdatum des Album entdeckt. Hab gedacht ich schreib es hier mal hin weil es so gut passt. Im übrigen hast du erwähnt das Michael Schulte am 31 eine Single herausbringt daher verstehe ich deine Aufregung wegen billiger stimmungsmache nicht verstehen. Vllt hab ich auch was falsch verstanden.

  8. Liest Thomas Schreiber hier am Ende mit und sucht sich unter den Vorschlägen einen geeigneten Teilnehmer aus? Schön wär’s!

  9. Was für ein unglaublich mieser Journalismus von der tz (nicht, das mich das wundern würde), dass sie ernsthaft nach einem so stark subjektiv gefärbten Blogbeitrag hier ernsthaft Helene Fischer als Option sehen.
    Tut mir ja leid, das so hart sagen zu müssen, aber damit hat man dem ESC-Ansehen hierzulande auch echt einen Bärendienst erwiesen. Spekulieren ist ja ganz witzig, bisschen Quatsch machen und so. Aber jeder mit ein wenig Verstand wird wissen, dass Helene Fischer keine Option ist. Und ich bin sicher, dass auch Peter das weiß.
    Keine Ahnung, wieviele den tz-Artikel jetzt lesen, aber es stehen jeden Morgen einige dumme MEnschen auf. Und die lesen nun was von Helene Fischer und das verbreitet sich weiter und potenziert sich. Am Ende haben wir aber Lieschen Müller, 24jährige Theologiestudentin aus Mannheim, die was von „Love Peace and Happiness“ auf der Gitarre zupft. Und das ist dann nämlich allen scheißegal, weil man ja von Helene Fischer ausging. Da gibt man dem, der es tatsächlich macht, keine Chance mehr. Von vornherein schon nicht mehr. Das ist nämlich nunmal die Realität in Deutschland in der auch einige Fans mal ankommen sollten. Außer denen, die hier kommentieren, interessiert sich niemand in diesem Land so stark für den ESC. Da kommen dann vielleicht noch 3 Mio. für einen VE dazu, viele Musikinteressierte und so weiter gibts dann ja doch. Aber so richtig beginnt ein oberflächliches Interesse eben erst am ESC-Abend um ca. 21:05 Uhr. Allerfrühestens. Und es endet irgendwann um 0:30 Uhr.
    Daher sollten die, die ernsthaft Werbung für den ESC betreiben wollen, meiner Meinung nach nicht in Veröffentlichungen mit Namen wie Helene Fischer oder Xavier Naidoo oder so jonglieren. Gegen ernsthafte Vorschläge hat überhaupt niemand was – die finden sich ja durchaus auch in Peters Artikel. Und ja, für mich ist das was anderes, als wenn Leute mit fiktiven Namen hier ihre Wünsche kommentieren. Sorry but no sorry.

  10. Ich habe mir den Beitrag der TZ durchgelesen. Klar Lenchen Fischer wird zwar als potentielle Kandidatin genannt, aber auch in dem Beitrag wird gesagt, das die Chancen eher gering sind. Eher wird Daniel Schumacher als aussichtsreichster Kandidat genannt. Interessanterweise hat niemand die Meldung dementiert. Ach, mensch Tommi, mal endlich mal hinne. Wir wollen endlich wissen, wer in Rotterdam vorletzter wird, dann kann sich die Fanschar endlich auf die anderen Vorentscheide konzentrieren.

    • Ja, aber auch die Schuhmacher-Spekulation beruht im tz-Bericht aufgrund Peters subjektiv verfasstem Blog-Eintrag. Das macht die Sache nicht besser, nur weil der Schuhmacher nicht so bekannt ist wie Helene.

  11. Was ihr immer mit Daniel Schumacher habt?! Der Interpret versuchte es letztes Jahr und ist beim Eurovisions Panel und der Jury abgeblitzt.Also es macht doch überhaupt keinen Sinn jetzt einen Sänger zu nominieren, welcher letztes Jahr nicht einmal unter die Top 7 kam.

  12. Ich lehne mich weit aus dem Fenster und sage, es wird Marie Reim. Sie hat mit dem NDR Kontakt gehabt, verrät jetzt in den Tagen (30.) eine große Neuigkeit, hat zeitgleich mit Barbara Schöneberger an einem Projekt gearbeitet, ein neues Lied/Album in der Hinterhand und bis Mai keine Termine mehr…

    • All das trifft auf Dutzende anderer Künstler auch so oder so ähnlich zu und ich könnte dir dafür ad hoc auch ein Dutzend Beispiele liefern.
      Marie Reim wird jetzt vom Produzenten der Silbereisen-Shows großgemacht, weil sie dorthin eingeladen wird. Dann singt sie halt einen Song und wird nochmal und nochmal eingeladen. Das ist das Ben-Zucker-Prinzip. Das hat aber null mit dem ESC zu tun.
      Und ja, da bin ich mir sehr sicher!
      Ich kann nicht sagen, wer es wird, aber ich kann sagen: Marie Reim wird’s nicht. 🙂

    • Nur waren die Songs überwiegend nicht so der Knaller. Außer Scooter und Max (und evtl, Patrick Nuo) war da leider nicht so viel international erfolgsversprechendes dabei.

      • Das mag sein! Aber für mich interessant, wie viele bekannte Künstler sich noch vor ein paar Jahren um eine Teilnahme beworben haben.

      • Hungriges Herz + Dancing With The Rebels!

        Solange mir Lieder (oder meinetwegen auch die Performance dazu) gefallen, ist mit „erfolgsversprechend“ ziemlich egal. Da war 2004 auch für mich einer der besseren dt. Vorentscheide.

  13. 2004 gelang es dem NDR sehr populäre Acts für die VE zu verpflichten. Im Nachhinein hat sich noch Raab in die VE reingeschmugelt und sein damals unbekannter Max gewann haushoch die VE. Die Deppen waren natürlich die Stars, die geschlagen waren. Kein Wunder das 2005 kein Star mehr dabei war. Dumm gelaufen. Max wurde sehr guter 8ter. Aber für Raab war es eine Niederlage und er war ein sehr schlechter Verlierer- er setzte in Die Welt, dass sich Osteuropa die Punkte zuschreibt und Deutschland nicht gewinnen kann. Er machte den ESC schlecht und gründete den BSC.

  14. Jetzt Stefan Raab die Schuld zu geben, für die schlechten Ergebnisse nach 2004 finde ich ziemlich billig. Der NDR ist dafür selbst schuld, wenn sie ohne fremde Hilfe nix auf die Pötte kriegen.

    • Oh neeeeeeeeinnnnnnnnnnn ich bin einfach gar nicht der Fan von Schlagermusik. Ich glaube leider dass sie und vertreten wird.. sie kündigt es heute an und hat schon seit Wochen darüber geschwärmt.
      Deutschland will unbedingt letzter werden. Oh Gott

  15. Raabs Contest war doch sowieso überflüssig. Die Sieger standen meist im Voraus fest. Man konnte für das eigene Bundesland anrufen, weswegen diese sich meist 12 Punkte gaben (Ausnahmen gab es, 2015 Bayern gab sich nur 2 Punkte). Die Sendung war voll Werbung und viel zu viele Einspielvideos.

  16. Wenn morgen keine offiziellen Infos seitens des NDR kommen, da hat der NDR die Öffentlichkeit bezüglich des Zeitpunktes der Verkündung frech angelogen. Ein absoluter PR-Gau.

  17. Oh mein Gott, Julia Glöckner von der CDU, die Bundeslandwirtschaftsministerin wird für Deutschland beim ESC antreten, mit dem Song „Wie mans nimmt“.

    • Marie Reim wird es nicht. Ich wiederhole das gebetsmühlenartig. Ich kann nicht sagen, woher ich das weiß. Es ist keine NDR-Quelle. Daher weiß ich auch nicht, wer Deutschland vertritt. Ich hab aber eine Quelle zum Silbereisen-Zirkus. Und daher weiß ich, dass es nur darum geht, wann die Reim-Tochter ihre Single dort ineiner Show vorstellt.
      Das sollte schon Anfang November 2019 veröffentlicht werden, aber dann hat man erstmal Reim-Sohn Julian vorgezogen. Es hätte auch zu sehr mit Reim-Papas eigenem Album kollidiert. Ergo: Marie Reim tritt erst nach dem 28. Februar mit einer Schlager-Single in Erscheinung und wird aller Voraussicht nach durch die Silbereisen-Shows durchgereicht. Das ist schön für die Kleine, hat aber nix mit dem ESC zu tun.

    • Man fühlt sich wie ein Zuschauer im Theater der wartet das sich der Vorhang öffnet und es losgeht. Aber nichts geschieht……… irgendwann muss doch mal einer vor den Vorhang treten und erklären was los ist oder?

      • Na immerhin haben sie bei Eurovision.de das Logo geändert, das ist doch schon mal was. Da ist es ja vollkommen uninteressant wen Deutschland zum ESC schickt. Brauchen wir auch nicht zu wissen, Hauptsache in Rotterdam tritt irgendjemand auf. Reicht ja, wenn wir erst in Rotterdam wissen, wer da für Deutschland singen will oder muss. Dieser Egomane Schreiber sollte man so schnell wie möglich in die Wüste schicken. Aber das wird nicht passieren. Also wenn morgen vormittag nix kommt, dann sind sie beim NDR nicht nur inkompetent, sondern auch Lügner.

      • Ich weiß nicht wieso, aber ich bezweifel, dass morgen/heute Info kommt. Die werden ja wohl keinen ganzen Artikel raushauen in dem sie nichts weiter sagen als „Jo Leude, wird intern, ciao“.

        Mein Tipp: Schadensbegrenzung. Ein Shitstorm wird wahrscheinlich eh kommen. Der NDR wartet bis Februar, um auch nur IRGENDWAS zu sagen. Währenddessen steigen die Erwartungen ins Unermessliche. Ich spekuliere darauf, dass sie absichtlich länger warten, so dass ein möglicher Shitstorm wegen der Song-Deadline ins Leere läuft. Nach dem Motto „Jetzt ist es ja eh zu spät, um das zu ändern“.

      • Ganz ehrlich. Wenn wir erst in Rotterdam erfahren, wer der deutsche Kandidat ist, dann wäre das ein ziemlich interessantes Signal. Das würde nämlich bedeuten, dass der Herr Schreiber ihn an der ARD-Fuehrung vorbei schmuggeln musste. Das müsste dann ein ziemlich polarisierenden Act sein.

    • Ich kann ja nur für mich sprechen (und über Musikgeschmack soll man ja nicht streiten) – aber die Musik von Laing finde ich ehrlich gesagt zum „Kot**n*. Dann lieber Guildo Horn oder irgendwelche Hamburger Goldkehlchen.

    • Regina – ich denke mal 23.59 Uhr und 59 Sec. – dann kommt evtl. etwas – aber mal Spaß (oder vielleicht ist das doch kein Spaß) beiseite – ich habe echt kaum noch Erwartungen.

  18. Wirklich putzig. Es scheint eine Riesen-Verschwörung im Gange, bei der etliche deutsche Künstler irgendwelche Termine zutiefst hinterlistig auf den 28. Februar oder auch den 31. Januar gelegt haben, nur um die Fanblase zu trietzen und in etwaigen Käseblättern als potentieller ESC-Heilsbringer besprochen zu werden.

    Bei Wer-ist-Julia war ich für einen sehr kurzen Schnappatmungsmoment in Sorge, dass es die Engelmann sein könnte. Aber neeee (ist ja angenehmerweise auch keiner drauf gekommen).

    Herrlich!

    • Ich hab tatsächlich auch sofort an die Engelmann gedacht, aber wollte das hier extra nicht schreiben, weil ich nicht die nächste Debatte auslösen wollte.
      Hier sind ja auch einige noch in Träumen von Marie Reim.

      • Träumen bei Marie Reim? Es wäre wenigstens eine Info gewesen und das Spekulieren hätte endlich ein Ende. Von Rammstein bis Semino Rossi ist ja theorethisch alles möglich.

  19. 31.01.2020 Stand 12:20 Uhr Keine offiziellen Infos vom NDR. Wenn heute nachmittag nix vom NDR kommt, dann hat der NDR die Öffentlichkeit angelogen, als man gesagt hat, das Ende Januar Infos kommen. Es ist einfach unsäglich, wie der NDR damit umgeht. Egal was und egal wer da verkündet wird, der Act hat schon verloren. Dank der Inkompetenz des NDR.

  20. Sehr merkwürdig finde ich, dass der Termin am 27.02 überall durchgekaut wurde/wird, aber auf Eurovision.de nur stumpf „29.02.2020: ESC Update“ steht. Aber Eurovision.de hat ja bekanntlich auch nur mittelbar mit dem NDR zu tun …

    • Die haben ja noch weit bis in den Januar gebraucht, bis sie die Überschriftleiste für die VE 2019 entfernt hatten. Aber immerhin haben sie schon mal das neue Logo für den ESC 2020 auf ihrer Seite, das ist doch schon mal was.

    • „ESC Update“ ist lediglich der Name der ESC-Radiosendung auf NDR Blue und hat nichts mit der Bekanntgabe von Neuigkeiten bzgl. des dt. Acts oder mit der One-Show zu tun.

  21. Der Artikel „Alle Infos zum ESC 2020 in den Niederlanden“ auf Eurovision.de wurde heute um 11:00 Uhr aktualisiert. Um nicht zu viel Hoffnung zu machen: Zu unserem Act steht nichts drin. Glaube, da wurden nur paar Termine für internationale Vorentscheide ergänzt.

  22. Die Rundfunkanstalten wundern sich, warum vielen Menschen das Fernsehen und die Rundfunkgebühren nicht gefallen. Kein Wunder, bei mangelnden Informationen.

  23. Ich will es grade einfach nicht glauben, also glaube ich es nicht und hoffe weiter…. Presse und Fans warten und nichts tun ist bekanntlich auch keine Lösung….

  24. Ich möchte und werde keine GEZ-Debatte unterstützen.

    Wenn aber trotz gegenteiliger Bekundung seitens des Senders heute nichts mehr gemeldet wird, kann man als ESC-Interessierter mit Fug und Recht beleidigt sein. Und selbst wenn heute nachmittag/abend kurz vor Toreschluss noch eine Bestätigung rausgeht (etwa, in welcher Form der Beitrag gewählt wird und wann dieser veröffentlicht wird) – so eine Art von Umgang zeugt von schlechter Form, wahlweise auch von kompletten Desinteresse an Fans und Öffentlichkeit.

    Da bahnt sich eine veritable Krise an, die dann wirklich nur noch mit einem ordentlichen, meinetwegen auch „erfolgsversprechenden“ Beitrag aufgelöst werden könnte. Also entweder hat der NDR einen dermaßen guten Fang gemacht, dass eine solche Spannungserzeugung ihnen nicht um die Ohren fliegen kann oder es gehen gerade über 20 Jahre Vorentscheidsbemühungen sang und klanglos den Bach runter (entschuldigt die Dramatik, aber ich bin echt genervt).

    • Kann ich fast komplett so unterschreiben. Nur, dass ich nicht genervt bin. Hatte nämlich nichts anderes erwartet. Man fragt sich halt, was Frau Bents und ihre Kolelgen so beruflich machen…

      • Nicht genervt? Ich dachte, wir hatten einen Selbstmordpakt, wenn heute nix kommt.

      • Naja, die Kommunikationsabteilung kann ja nur das kommunizieren, was ihr gesagt wird bzw. wofür sie die Erlaubnis erhält. Die Entscheidung, OB kommuniziert wird, wird woanders getroffen.

      • Deswegen: Frau Bents und ihre Kollegen. Die, die die Entscheidung treffen, kenne ich nicht namentlich. Und auch Frau Bents kann sehr wohl im Vorfeld sagen, was aus ihrer Sicht zum ESC kommuniziert werden soll. Die würde ich nun nicht aus der Verantwortung entlassen, auch wenn sie nicht allein entscheidet.

      • @4porcelli:
        Selbstmordpakt ist verschoben auf den 28. Februar. Mach ich davon abhängig, ob mir die neue Single von Marie Reim gefällt.

      • Ich stelle mir gerade vor, wie da irgendwo so’n hauptberuflicher Entscheidungsfäller (und ihm geht’s gut, am Tag packt ihn die Arbeitswut) sitzt und sich dabei königlich amüsiert, Frau Bents in Kenntnis zu setzen, dass aus der angedachten Entscheidungsverkündung nun doch nichts wird.

  25. Es wird immer absurder: vor einer Stunde schreibt die GALA folgenden Schund-Artikel:

    Marie Reim beim ESC?
    Gerüchten zufolge, könnte die Tochter von Michelle und Matthias Reim schon bald noch viel bekannter werden, denn möglicherweise steht sie beim ESC Vorentscheid des NDR auf der Bühne. Stattfinden wird die Veranstaltung am 30. Januar. Dann wissen wir auch, welche Kandidaten der NDR ins Rennen schickt. Und ob Marie Reim auftritt. Für ihren Karrierestart wünschen wir ihr alles Gute!

  26. 31.01.2020 15:00 Uhr Keine Infos vom NDR, wahrscheinlich wird es keine Infos vom NDR geben. Ich stelle fest, der NDR hat die Öffentlichkeit offensichtlich angelogen.

  27. Kann der NDR die Verantwortung für den ESC nicht an eine andere Rundfunkanstalt abtreten? Irgendwer, der auch Interesse an dem ganzen zeigt und nicht so einen Zirkus hier veranstaltet? Ich meine gut, der Tag ist noch lang, vielleicht kommt da ja noch was. Aber dass es überhaupt so weit gekommen ist, finde ich dreist.
    Dass sie jemanden intern auswählen, haben sie ja wohl nicht vorgestern entschieden. Ohne Künstler und Song zu verraten, hätte man dann doch schon im Dezember eine Meldung raushauen können. Dann kann man sich drauf einstellen und lechzt nicht so nach IRGENDWELCHEN Infos. Jetzt warten wir hier Tag für Tag auf die Info, die wir eh schon alle wissen. Dass wir irgendwas über den Artisten erfahren, bezweifel ich stark. Sonst gäbe es die Sendung Ende Februar ja nicht.
    Es ist inzwischen egal, was wir heute (vielleicht) erfahren – wichtig ist mir nur, dass der NDR auf gut deutsch endlich mal seinen Arsch hochbekommt und sich mal um seine Zuschauerschaft kümmert!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.